Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen
Pulver noch einmal so schön als durch Oleum Vitrioli, also/ daß sie auch die schwartzt
Haut/ als ein Cosmeticum darauff gestrichen/ weiß zu machen gebraucht werden
können.

Allhier kan ich nicht vnterlassen/ weiln der Magisterien gedacht wird/ einen gros-
sen Mißbrauch/ vnd Irrthumb/ welcher in Bereytung solcher Magisterien eyngerissen/
ein wenig zu entdecken.

Paracelsus lehret in seinen Archidoxis Magisteria machen/ welche er extrahirte
Magisteria nennet: Seine Discipuli zum theil aber/ lehren praecipitirte Magisteria ma-
chen/ welche den vorigen in allen gantz vngleich seyn. Paracelsus ist vil einer andern
Meynung in Bereytung seiner Magisterien/ als andere in der jhrigen seyn: Ohne
zweiffel seynd Paracelsi Magisteria gute hertz stärckende lebendige Medicamenta ge-
wesen/ hergegen die andere tode Corpora. Vnd ob solche noch so schön/ weiß vnd glän-
tzend seyn/ dennoch nur als ein grobe jrrdische krafftlose Materi befunden werden.

Ich bin nicht dargegen/ daß gute Medicamenta auß Perlen vnd Corallen/ wie
ich selber/ derselben etliche zu machen beschreibe/ können gezogen werden; Aber auff sol-
che Weise vnd Wege gantz nicht. Dann/ was für eine Verbesserung solte man doch
in solcher Praeparation zu erwarten haben/ wann man ein steinichte Materi in Corro-
sivischen Wassern aufflöset/ vnd wiederumb zu einem Stein praecipitirt? Solte wol sei-
ne Krafft auff solche Weise können vermehret werden? Im geringsten nicht/ sondern
nur dardurch verbösert. Dann bekand genug ist/ daß die Corrosivische Spiritus etliche
Ding/ gleich als Fewer verbrennen; dann nicht alle Ding in Fewer oder Corrosiven
verbessert werden/ sondern der mehren Theil darinn verdorben wird.

Möchte jemand sagen/ solche Bereytung der Magisterien geschicht nur darumb/
daß/ sie/ nemblich in ein desto zarteres Pulver gebracht werden/ desto geschwinder jhre
Operation zu vollbringen. Darauff ich widerumb antworte; daß Perlen/ Corallen/
vnd andere dergleichen Dinge/ so sie einmal mit Corrosivischen Wassern auffgelöset/
praecipitirt vnd abgesüsset werden/ sich nimmer/ oder aber schwerlich mit dergleichen
Spiritibus acidis wieder wollen lassen aufflösen. Dahero zu sehen/ daß dieselben durch
solche Bereytung nicht verbessert oder auffgeschlossen/ sondern vielmehr verböser: oder
zugeschlossen worden seynd. Vnd wir auch täglich erfahren/ daß solche Magisteria nicht
thun was jhnen zugeschrieben wird. Darauß genugfamb zu spüren/ daß solche viel we-
niger als die vnbereyte Corallen vnd Perlen vom archaeo stomachi angenommen wer-
den: Hergegen aber/ die gemeine vnbereyte Corallen vnd Perlen (welchen jhre zarte Es-
sentia
noch nicht durch Corrosiven verbrand) offtermal viel gutes außrichten. Dann
die Alten/ vnsere Vorfahren/ haben den Corailen vnd Perlen zugeschrieben/ daß sie das
vnreine vnd corrumpirte Geblüt/ im gantzen Leibe reinigen/ Melancholiam vnd alle
Trawrigkeiten vertreiben/ das Hertz stärcken/ vndden Menschen frölich machen sol-
ten/ welches sie dann auch kräfftig verrichten: Hergegen aber die Magisteria nicht. Vnd
ist solches die Vrsach/ daß die vnbereyte Corallen/ Perlen/ vnd Fischsteine besser wür-

cken/

Philoſophiſcher Oefen
Pulver noch einmal ſo ſchoͤn als durch Oleum Vitrioli, alſo/ daß ſie auch die ſchwartzt
Haut/ als ein Coſmeticum darauff geſtrichen/ weiß zu machen gebraucht werden
koͤnnen.

Allhier kan ich nicht vnterlaſſen/ weiln der Magiſterien gedacht wird/ einen groſ-
ſen Mißbrauch/ vnd Irꝛthumb/ welcher in Bereytung ſolcher Magiſterien eyngeriſſen/
ein wenig zu entdecken.

Paracelſus lehret in ſeinen Archidoxis Magiſteria machen/ welche er extrahirte
Magiſteria nennet: Seine Diſcipuli zum theil aber/ lehren præcipitirte Magiſteria ma-
chen/ welche den vorigen in allen gantz vngleich ſeyn. Paracelſus iſt vil einer andern
Meynung in Bereytung ſeiner Magiſterien/ als andere in der jhrigen ſeyn: Ohne
zweiffel ſeynd Paracelſi Magiſteria gute hertz ſtaͤrckende lebendige Medicamenta ge-
weſen/ hergegen die andere tode Corpora. Vnd ob ſolche noch ſo ſchoͤn/ weiß vnd glaͤn-
tzend ſeyn/ dennoch nur als ein grobe jrꝛdiſche krafftloſe Materi befunden werden.

Ich bin nicht dargegen/ daß gute Medicamenta auß Perlen vnd Corallen/ wie
ich ſelber/ derſelben etliche zu machen beſchreibe/ koͤnnen gezogen werden; Aber auff ſol-
che Weiſe vnd Wege gantz nicht. Dann/ was fuͤr eine Verbeſſerung ſolte man doch
in ſolcher Præparation zu erwarten haben/ wann man ein ſteinichte Materi in Corꝛo-
ſiviſchen Waſſern auffloͤſet/ vnd wiederumb zu einem Stein præcipitirt? Solte wol ſei-
ne Krafft auff ſolche Weiſe koͤnnen vermehret werden? Im geringſten nicht/ ſondern
nur dardurch verboͤſert. Dann bekand genug iſt/ daß die Corꝛoſiviſche Spiritus etliche
Ding/ gleich als Fewer verbrennen; dann nicht alle Ding in Fewer oder Corꝛoſiven
verbeſſert werden/ ſondern der mehren Theil darinn verdorben wird.

Moͤchte jemand ſagen/ ſolche Bereytung der Magiſterien geſchicht nur darumb/
daß/ ſie/ nemblich in ein deſto zarteres Pulver gebracht werden/ deſto geſchwinder jhre
Operation zu vollbringen. Darauff ich widerumb antworte; daß Perlen/ Corallen/
vnd andere dergleichen Dinge/ ſo ſie einmal mit Corꝛoſiviſchen Waſſern auffgeloͤſet/
præcipitirt vnd abgeſuͤſſet werden/ ſich nimmer/ oder aber ſchwerlich mit dergleichen
Spiritibus acidis wieder wollen laſſen auffloͤſen. Dahero zu ſehen/ daß dieſelben durch
ſolche Bereytung nicht verbeſſert oder auffgeſchloſſen/ ſondern vielmehr verboͤſer: oder
zugeſchloſſen worden ſeynd. Vnd wir auch taͤglich erfahren/ daß ſolche Magiſteria nicht
thun was jhnen zugeſchrieben wird. Darauß genugfamb zu ſpuͤren/ daß ſolche viel we-
niger als die vnbereyte Corallen vnd Perlen vom archæo ſtomachi angenommen wer-
den: Hergegen aber/ die gemeine vnbereyte Corallen vnd Perlen (welchen jhre zarte Eſ-
ſentia
noch nicht durch Corꝛoſiven verbrand) offtermal viel gutes außrichten. Dann
die Alten/ vnſere Vorfahren/ haben den Corailen vnd Perlen zugeſchrieben/ daß ſie das
vnreine vnd corꝛumpirte Gebluͤt/ im gantzen Leibe reinigen/ Melancholiam vnd alle
Trawrigkeiten vertreiben/ das Hertz ſtaͤrcken/ vndden Menſchen froͤlich machen ſol-
ten/ welches ſie dann auch kraͤfftig verꝛichten: Hergegen aber die Magiſteria nicht. Vnd
iſt ſolches die Vrſach/ daß die vnbereyte Corallen/ Perlen/ vnd Fiſchſteine beſſer wuͤr-

cken/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0072" n="54"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi></fw><lb/>
Pulver noch einmal &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n als durch <hi rendition="#aq">Oleum Vitrioli,</hi> al&#x017F;o/ daß &#x017F;ie auch die &#x017F;chwartzt<lb/>
Haut/ als ein <hi rendition="#aq">Co&#x017F;meticum</hi> darauff ge&#x017F;trichen/ weiß zu machen gebraucht werden<lb/>
ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>Allhier kan ich nicht vnterla&#x017F;&#x017F;en/ weiln der Magi&#x017F;terien gedacht wird/ einen gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Mißbrauch/ vnd Ir&#xA75B;thumb/ welcher in Bereytung &#x017F;olcher Magi&#x017F;terien eyngeri&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
ein wenig zu entdecken.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Paracel&#x017F;us</hi> lehret in &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Archidoxis Magi&#x017F;teria</hi> machen/ welche er extrahirte<lb/><hi rendition="#aq">Magi&#x017F;teria</hi> nennet: Seine <hi rendition="#aq">Di&#x017F;cipuli</hi> zum theil aber/ lehren pr<hi rendition="#aq">æ</hi>cipitirte <hi rendition="#aq">Magi&#x017F;teria</hi> ma-<lb/>
chen/ welche den vorigen in allen gantz vngleich &#x017F;eyn. <hi rendition="#aq">Paracel&#x017F;us</hi> i&#x017F;t vil einer andern<lb/>
Meynung in Bereytung &#x017F;einer Magi&#x017F;terien/ als andere in der jhrigen &#x017F;eyn: Ohne<lb/>
zweiffel &#x017F;eynd <hi rendition="#aq">Paracel&#x017F;i Magi&#x017F;teria</hi> gute hertz &#x017F;ta&#x0364;rckende lebendige <hi rendition="#aq">Medicamenta</hi> ge-<lb/>
we&#x017F;en/ hergegen die andere tode <hi rendition="#aq">Corpora.</hi> Vnd ob &#x017F;olche noch &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n/ weiß vnd gla&#x0364;n-<lb/>
tzend &#x017F;eyn/ dennoch nur als ein grobe jr&#xA75B;di&#x017F;che krafftlo&#x017F;e Materi befunden werden.</p><lb/>
          <p>Ich bin nicht dargegen/ daß gute <hi rendition="#aq">Medicamenta</hi> auß Perlen vnd Corallen/ wie<lb/>
ich &#x017F;elber/ der&#x017F;elben etliche zu machen be&#x017F;chreibe/ ko&#x0364;nnen gezogen werden; Aber auff &#x017F;ol-<lb/>
che Wei&#x017F;e vnd Wege gantz nicht. Dann/ was fu&#x0364;r eine Verbe&#x017F;&#x017F;erung &#x017F;olte man doch<lb/>
in &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">Præparation</hi> zu erwarten haben/ wann man ein &#x017F;teinichte Materi in Cor&#xA75B;o-<lb/>
&#x017F;ivi&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;ern aufflo&#x0364;&#x017F;et/ vnd wiederumb zu einem Stein pr<hi rendition="#aq">æ</hi>cipitirt? Solte wol &#x017F;ei-<lb/>
ne Krafft auff &#x017F;olche Wei&#x017F;e ko&#x0364;nnen vermehret werden? Im gering&#x017F;ten nicht/ &#x017F;ondern<lb/>
nur dardurch verbo&#x0364;&#x017F;ert. Dann bekand genug i&#x017F;t/ daß die Cor&#xA75B;o&#x017F;ivi&#x017F;che <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> etliche<lb/>
Ding/ gleich als Fewer verbrennen; dann nicht alle Ding in Fewer oder Cor&#xA75B;o&#x017F;iven<lb/>
verbe&#x017F;&#x017F;ert werden/ &#x017F;ondern der mehren Theil darinn verdorben wird.</p><lb/>
          <p>Mo&#x0364;chte jemand &#x017F;agen/ &#x017F;olche Bereytung der Magi&#x017F;terien ge&#x017F;chicht nur darumb/<lb/>
daß/ &#x017F;ie/ nemblich in ein de&#x017F;to zarteres Pulver gebracht werden/ de&#x017F;to ge&#x017F;chwinder jhre<lb/><hi rendition="#aq">Operation</hi> zu vollbringen. Darauff ich widerumb antworte; daß Perlen/ Corallen/<lb/>
vnd andere dergleichen Dinge/ &#x017F;o &#x017F;ie einmal mit Cor&#xA75B;o&#x017F;ivi&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;ern auffgelo&#x0364;&#x017F;et/<lb/>
pr<hi rendition="#aq">æ</hi>cipitirt vnd abge&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;et werden/ &#x017F;ich nimmer/ oder aber &#x017F;chwerlich mit dergleichen<lb/><hi rendition="#aq">Spiritibus acidis</hi> wieder wollen la&#x017F;&#x017F;en aufflo&#x0364;&#x017F;en. Dahero zu &#x017F;ehen/ daß die&#x017F;elben durch<lb/>
&#x017F;olche Bereytung nicht verbe&#x017F;&#x017F;ert oder auffge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern vielmehr verbo&#x0364;&#x017F;er: oder<lb/>
zuge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en worden &#x017F;eynd. Vnd wir auch ta&#x0364;glich erfahren/ daß &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Magi&#x017F;teria</hi> nicht<lb/>
thun was jhnen zuge&#x017F;chrieben wird. Darauß genugfamb zu &#x017F;pu&#x0364;ren/ daß &#x017F;olche viel we-<lb/>
niger als die vnbereyte Corallen vnd Perlen vom <hi rendition="#aq">archæo &#x017F;tomachi</hi> angenommen wer-<lb/>
den: Hergegen aber/ die gemeine vnbereyte Corallen vnd Perlen (welchen jhre zarte <hi rendition="#aq">E&#x017F;-<lb/>
&#x017F;entia</hi> noch nicht durch Cor&#xA75B;o&#x017F;iven verbrand) offtermal viel gutes außrichten. Dann<lb/>
die Alten/ vn&#x017F;ere Vorfahren/ haben den Corailen vnd Perlen zuge&#x017F;chrieben/ daß &#x017F;ie das<lb/>
vnreine vnd cor&#xA75B;umpirte Geblu&#x0364;t/ im gantzen Leibe reinigen/ <hi rendition="#aq">Melancholiam</hi> vnd alle<lb/>
Trawrigkeiten vertreiben/ das Hertz &#x017F;ta&#x0364;rcken/ vndden Men&#x017F;chen fro&#x0364;lich machen &#x017F;ol-<lb/>
ten/ welches &#x017F;ie dann auch kra&#x0364;fftig ver&#xA75B;ichten: Hergegen aber die <hi rendition="#aq">Magi&#x017F;teria</hi> nicht. Vnd<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;olches die Vr&#x017F;ach/ daß die vnbereyte Corallen/ Perlen/ vnd Fi&#x017F;ch&#x017F;teine be&#x017F;&#x017F;er wu&#x0364;r-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">cken/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0072] Philoſophiſcher Oefen Pulver noch einmal ſo ſchoͤn als durch Oleum Vitrioli, alſo/ daß ſie auch die ſchwartzt Haut/ als ein Coſmeticum darauff geſtrichen/ weiß zu machen gebraucht werden koͤnnen. Allhier kan ich nicht vnterlaſſen/ weiln der Magiſterien gedacht wird/ einen groſ- ſen Mißbrauch/ vnd Irꝛthumb/ welcher in Bereytung ſolcher Magiſterien eyngeriſſen/ ein wenig zu entdecken. Paracelſus lehret in ſeinen Archidoxis Magiſteria machen/ welche er extrahirte Magiſteria nennet: Seine Diſcipuli zum theil aber/ lehren præcipitirte Magiſteria ma- chen/ welche den vorigen in allen gantz vngleich ſeyn. Paracelſus iſt vil einer andern Meynung in Bereytung ſeiner Magiſterien/ als andere in der jhrigen ſeyn: Ohne zweiffel ſeynd Paracelſi Magiſteria gute hertz ſtaͤrckende lebendige Medicamenta ge- weſen/ hergegen die andere tode Corpora. Vnd ob ſolche noch ſo ſchoͤn/ weiß vnd glaͤn- tzend ſeyn/ dennoch nur als ein grobe jrꝛdiſche krafftloſe Materi befunden werden. Ich bin nicht dargegen/ daß gute Medicamenta auß Perlen vnd Corallen/ wie ich ſelber/ derſelben etliche zu machen beſchreibe/ koͤnnen gezogen werden; Aber auff ſol- che Weiſe vnd Wege gantz nicht. Dann/ was fuͤr eine Verbeſſerung ſolte man doch in ſolcher Præparation zu erwarten haben/ wann man ein ſteinichte Materi in Corꝛo- ſiviſchen Waſſern auffloͤſet/ vnd wiederumb zu einem Stein præcipitirt? Solte wol ſei- ne Krafft auff ſolche Weiſe koͤnnen vermehret werden? Im geringſten nicht/ ſondern nur dardurch verboͤſert. Dann bekand genug iſt/ daß die Corꝛoſiviſche Spiritus etliche Ding/ gleich als Fewer verbrennen; dann nicht alle Ding in Fewer oder Corꝛoſiven verbeſſert werden/ ſondern der mehren Theil darinn verdorben wird. Moͤchte jemand ſagen/ ſolche Bereytung der Magiſterien geſchicht nur darumb/ daß/ ſie/ nemblich in ein deſto zarteres Pulver gebracht werden/ deſto geſchwinder jhre Operation zu vollbringen. Darauff ich widerumb antworte; daß Perlen/ Corallen/ vnd andere dergleichen Dinge/ ſo ſie einmal mit Corꝛoſiviſchen Waſſern auffgeloͤſet/ præcipitirt vnd abgeſuͤſſet werden/ ſich nimmer/ oder aber ſchwerlich mit dergleichen Spiritibus acidis wieder wollen laſſen auffloͤſen. Dahero zu ſehen/ daß dieſelben durch ſolche Bereytung nicht verbeſſert oder auffgeſchloſſen/ ſondern vielmehr verboͤſer: oder zugeſchloſſen worden ſeynd. Vnd wir auch taͤglich erfahren/ daß ſolche Magiſteria nicht thun was jhnen zugeſchrieben wird. Darauß genugfamb zu ſpuͤren/ daß ſolche viel we- niger als die vnbereyte Corallen vnd Perlen vom archæo ſtomachi angenommen wer- den: Hergegen aber/ die gemeine vnbereyte Corallen vnd Perlen (welchen jhre zarte Eſ- ſentia noch nicht durch Corꝛoſiven verbrand) offtermal viel gutes außrichten. Dann die Alten/ vnſere Vorfahren/ haben den Corailen vnd Perlen zugeſchrieben/ daß ſie das vnreine vnd corꝛumpirte Gebluͤt/ im gantzen Leibe reinigen/ Melancholiam vnd alle Trawrigkeiten vertreiben/ das Hertz ſtaͤrcken/ vndden Menſchen froͤlich machen ſol- ten/ welches ſie dann auch kraͤfftig verꝛichten: Hergegen aber die Magiſteria nicht. Vnd iſt ſolches die Vrſach/ daß die vnbereyte Corallen/ Perlen/ vnd Fiſchſteine beſſer wuͤr- cken/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/72
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 54. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/72>, abgerufen am 30.09.2020.