Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen
Spiritibus, welche mit Gewalt des Fewers müssen über-getrieben werden/ gehandlet
wird. Deßgleichen gehöret auch nicht hieher die praeparation des grünen vnd süssen.
Oels/ dann es ohne zuthun des Fewers gemacht wird. Weil aber derselben allhier er-
wehnet worden/ will ich solches/ das ich doch allezeit in geheim gehalten/ den armen
Krancken zu lieb allhie an Tag geben/ verhoffentlich/ es werde manchem Krancken zum
besten gedeyen.

Dann es/ soes wol bereytet ist/ nicht allein ein jedwedere Epilepsiam, bey Jun-
gen vnd Alten von Grund auß curirt/ oder auch alle Würme/ in- vnd ausser dem Leibe/
schnell ohne Fähler tödet/ gleich jhme von den Alten mit Warheit zugeschrieben ist; son-
dern es können auch noch viel langwürige/ vnheilbare geachte Kranckheiten/ damit
glücklich vertrieben werden: Als pestis, pleuritis, allerhand febres, wie sie auch Na-
men haben/ Haupt-pein/ colica, Auffsteigen der Mutter/ wie auch alle obstructiones
des gantzen Leibes/ insonderheit des Miltzes vnd der Leber/ dardurch melancholia hy-
pochondriaca, scorbutus,
vnd viel andere vnleydliche Kranckheiten entstehen; Auch
wird das Geblüt im gantzen Leib damit corrigirt/ vnd renovirt/ dadurch die abschew-
liche Kranckheiten/ als morbus gallicus, lepra, vnd andere dergleichen Beschmeissun-
gen des Geblüts entstehen/ leichtlich curirt werden: Deßgleichen heylet es auch alle of-
fene Schäden/ als stinckende fistulirte ulcera, am gantzen Leibe/ wovon sie auch ent-
standen seynd/ gantz sicherlich; wann nemblich/ dieselben damit bestrichen werden/ vnd
auch dabey innerlich gebraucht wird/ mit Verwunderung.

Solche vnd andere Kranckheiten mehr (allhier vnnötig zu erzehlen) können
glücklich mit diesem süssen Oleo curirt werden; insonderheit/ wann es ohne Verlie-
rung seiner süsse/ in die röthe gebracht wird/ dann thut es mehr als man schreiben darff/
vnd kan wol/ als ein Panacea in allen Kranckheiten bestehen. Folget nun die Berey-
tung desselben.

CAPUT XI.
Praeparatio Olei Vitrioli dulcis.

ES wird gemeiniglich in allen fetten Lätten oder Erden/ insonderheit in der weissen/
ein Art eines Steins gefunden/ an Gestalt rund oder langlecht/ an Grösse gleich
Tauben oder Hüner-Eyer/ auch wol kleiner/ gleich wie ein Glied eines Fingers/ auß-
wendig schwartz anzusehen/ darumb er auch nicht geachtet/ wann er darinn gefunden/
sondern als ein vnachtsamer Stein verworffen wird. Welcher/ wann er von der Er-
den rein gemacht vnd zerschlagen wird/ inwendig schön gelb/ vnd spissig/ als ein Marca-
sita aurea,
oder reiches Gold-ertz zu seyn pflegt/ anzusehen ist/ aber kein ander Geschmack
darinn gespüret wird/ als an einem andern gemeinen Stein/ vnd ob man schon solchen
pulverisirt/ vnd lang im Wasser kochet/ doch im geringsten nicht verändert wird/ auch
am Wasser/ noch der Geschmack oder Farb anders/ als es darauff gossen worden/ kan

gespü-

Philoſophiſcher Oefen
Spiritibus, welche mit Gewalt des Fewers muͤſſen uͤber-getrieben werden/ gehandlet
wird. Deßgleichen gehoͤret auch nicht hieher die præparation des gruͤnen vnd ſuͤſſen.
Oels/ dann es ohne zuthun des Fewers gemacht wird. Weil aber derſelben allhier er-
wehnet worden/ will ich ſolches/ das ich doch allezeit in geheim gehalten/ den armen
Krancken zu lieb allhie an Tag geben/ verhoffentlich/ es werde manchem Krancken zum
beſten gedeyen.

Dann es/ ſoes wol bereytet iſt/ nicht allein ein jedwedere Epilepſiam, bey Jun-
gen vnd Alten von Grund auß curirt/ oder auch alle Wuͤrme/ in- vnd auſſer dem Leibe/
ſchnell ohne Faͤhler toͤdet/ gleich jhme von den Alten mit Warheit zugeſchrieben iſt; ſon-
dern es koͤnnen auch noch viel langwuͤrige/ vnheilbare geachte Kranckheiten/ damit
gluͤcklich vertrieben werden: Als peſtis, pleuritis, allerhand febres, wie ſie auch Na-
men haben/ Haupt-pein/ colica, Auffſteigen der Mutter/ wie auch alle obſtructiones
des gantzen Leibes/ inſonderheit des Miltzes vnd der Leber/ dardurch melancholia hy-
pochondriaca, ſcorbutus,
vnd viel andere vnleydliche Kranckheiten entſtehen; Auch
wird das Gebluͤt im gantzen Leib damit corꝛigirt/ vnd renovirt/ dadurch die abſchew-
liche Kranckheiten/ als morbus gallicus, lepra, vnd andere dergleichen Beſchmeiſſun-
gen des Gebluͤts entſtehen/ leichtlich curirt werden: Deßgleichen heylet es auch alle of-
fene Schaͤden/ als ſtinckende fiſtulirte ulcera, am gantzen Leibe/ wovon ſie auch ent-
ſtanden ſeynd/ gantz ſicherlich; wann nemblich/ dieſelben damit beſtrichen werden/ vnd
auch dabey innerlich gebraucht wird/ mit Verwunderung.

Solche vnd andere Kranckheiten mehr (allhier vnnoͤtig zu erzehlen) koͤnnen
gluͤcklich mit dieſem ſuͤſſen Oleo curirt werden; inſonderheit/ wann es ohne Verlie-
rung ſeiner ſuͤſſe/ in die roͤthe gebracht wird/ dann thut es mehr als man ſchreiben darff/
vnd kan wol/ als ein Panacea in allen Kranckheiten beſtehen. Folget nun die Berey-
tung deſſelben.

CAPUT XI.
Præparatio Olei Vitrioli dulcis.

ES wird gemeiniglich in allen fetten Laͤtten oder Erden/ inſonderheit in der weiſſen/
ein Art eines Steins gefunden/ an Geſtalt rund oder langlecht/ an Groͤſſe gleich
Tauben oder Huͤner-Eyer/ auch wol kleiner/ gleich wie ein Glied eines Fingers/ auß-
wendig ſchwartz anzuſehen/ darumb er auch nicht geachtet/ wann er darinn gefunden/
ſondern als ein vnachtſamer Stein verworffen wird. Welcher/ wann er von der Er-
den rein gemacht vnd zerſchlagen wird/ inwendig ſchoͤn gelb/ vnd ſpiſſig/ als ein Marca-
ſita aurea,
oder reiches Gold-ertz zu ſeyn pflegt/ anzuſehen iſt/ aber kein ander Geſchmack
darinn geſpuͤret wird/ als an einem andern gemeinen Stein/ vnd ob man ſchon ſolchen
pulveriſirt/ vnd lang im Waſſer kochet/ doch im geringſten nicht veraͤndert wird/ auch
am Waſſer/ noch der Geſchmack oder Farb anders/ als es darauff goſſen worden/ kan

geſpuͤ-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0078" n="60"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">Spiritibus,</hi> welche mit Gewalt des Fewers mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en u&#x0364;ber-getrieben werden/ gehandlet<lb/>
wird. Deßgleichen geho&#x0364;ret auch nicht hieher die <hi rendition="#aq">præparation</hi> des gru&#x0364;nen vnd &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Oels/ dann es ohne zuthun des Fewers gemacht wird. Weil aber der&#x017F;elben allhier er-<lb/>
wehnet worden/ will ich &#x017F;olches/ das ich doch allezeit in geheim gehalten/ den armen<lb/>
Krancken zu lieb allhie an Tag geben/ verhoffentlich/ es werde manchem Krancken zum<lb/>
be&#x017F;ten gedeyen.</p><lb/>
          <p>Dann es/ &#x017F;oes wol bereytet i&#x017F;t/ nicht allein ein jedwedere <hi rendition="#aq">Epilep&#x017F;iam,</hi> bey Jun-<lb/>
gen vnd Alten von Grund auß curirt/ oder auch alle Wu&#x0364;rme/ in- vnd au&#x017F;&#x017F;er dem Leibe/<lb/>
&#x017F;chnell ohne Fa&#x0364;hler to&#x0364;det/ gleich jhme von den Alten mit Warheit zuge&#x017F;chrieben i&#x017F;t; &#x017F;on-<lb/>
dern es ko&#x0364;nnen auch noch viel langwu&#x0364;rige/ vnheilbare geachte Kranckheiten/ damit<lb/>
glu&#x0364;cklich vertrieben werden: Als <hi rendition="#aq">pe&#x017F;tis, pleuritis,</hi> allerhand <hi rendition="#aq">febres,</hi> wie &#x017F;ie auch Na-<lb/>
men haben/ Haupt-pein/ <hi rendition="#aq">colica,</hi> Auff&#x017F;teigen der Mutter/ wie auch alle <hi rendition="#aq">ob&#x017F;tructiones</hi><lb/>
des gantzen Leibes/ in&#x017F;onderheit des Miltzes vnd der Leber/ dardurch <hi rendition="#aq">melancholia hy-<lb/>
pochondriaca, &#x017F;corbutus,</hi> vnd viel andere vnleydliche Kranckheiten ent&#x017F;tehen; Auch<lb/>
wird das Geblu&#x0364;t im gantzen Leib damit cor&#xA75B;igirt/ vnd renovirt/ dadurch die ab&#x017F;chew-<lb/>
liche Kranckheiten/ als <hi rendition="#aq">morbus gallicus, lepra,</hi> vnd andere dergleichen Be&#x017F;chmei&#x017F;&#x017F;un-<lb/>
gen des Geblu&#x0364;ts ent&#x017F;tehen/ leichtlich curirt werden: Deßgleichen heylet es auch alle of-<lb/>
fene Scha&#x0364;den/ als &#x017F;tinckende fi&#x017F;tulirte <hi rendition="#aq">ulcera,</hi> am gantzen Leibe/ wovon &#x017F;ie auch ent-<lb/>
&#x017F;tanden &#x017F;eynd/ gantz &#x017F;icherlich; wann nemblich/ die&#x017F;elben damit be&#x017F;trichen werden/ vnd<lb/>
auch dabey innerlich gebraucht wird/ mit Verwunderung.</p><lb/>
          <p>Solche vnd andere Kranckheiten mehr (allhier vnno&#x0364;tig zu erzehlen) ko&#x0364;nnen<lb/>
glu&#x0364;cklich mit die&#x017F;em &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Oleo</hi> curirt werden; in&#x017F;onderheit/ wann es ohne Verlie-<lb/>
rung &#x017F;einer &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ in die ro&#x0364;the gebracht wird/ dann thut es mehr als man &#x017F;chreiben darff/<lb/>
vnd kan wol/ als ein <hi rendition="#aq">Panacea</hi> in allen Kranckheiten be&#x017F;tehen. Folget nun die Berey-<lb/>
tung de&#x017F;&#x017F;elben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAPUT XI.</hi><lb/>
Præparatio Olei Vitrioli dulcis.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S wird gemeiniglich in allen fetten La&#x0364;tten oder Erden/ in&#x017F;onderheit in der wei&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
ein Art eines Steins gefunden/ an Ge&#x017F;talt rund oder langlecht/ an Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e gleich<lb/>
Tauben oder Hu&#x0364;ner-Eyer/ auch wol kleiner/ gleich wie ein Glied eines Fingers/ auß-<lb/>
wendig &#x017F;chwartz anzu&#x017F;ehen/ darumb er auch nicht geachtet/ wann er darinn gefunden/<lb/>
&#x017F;ondern als ein vnacht&#x017F;amer Stein verworffen wird. Welcher/ wann er von der Er-<lb/>
den rein gemacht vnd zer&#x017F;chlagen wird/ inwendig &#x017F;cho&#x0364;n gelb/ vnd &#x017F;pi&#x017F;&#x017F;ig/ als ein <hi rendition="#aq">Marca-<lb/>
&#x017F;ita aurea,</hi> oder reiches Gold-ertz zu &#x017F;eyn pflegt/ anzu&#x017F;ehen i&#x017F;t/ aber kein ander Ge&#x017F;chmack<lb/>
darinn ge&#x017F;pu&#x0364;ret wird/ als an einem andern gemeinen Stein/ vnd ob man &#x017F;chon &#x017F;olchen<lb/>
pulveri&#x017F;irt/ vnd lang im Wa&#x017F;&#x017F;er kochet/ doch im gering&#x017F;ten nicht vera&#x0364;ndert wird/ auch<lb/>
am Wa&#x017F;&#x017F;er/ noch der Ge&#x017F;chmack oder Farb anders/ als es darauff go&#x017F;&#x017F;en worden/ kan<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge&#x017F;pu&#x0364;-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0078] Philoſophiſcher Oefen Spiritibus, welche mit Gewalt des Fewers muͤſſen uͤber-getrieben werden/ gehandlet wird. Deßgleichen gehoͤret auch nicht hieher die præparation des gruͤnen vnd ſuͤſſen. Oels/ dann es ohne zuthun des Fewers gemacht wird. Weil aber derſelben allhier er- wehnet worden/ will ich ſolches/ das ich doch allezeit in geheim gehalten/ den armen Krancken zu lieb allhie an Tag geben/ verhoffentlich/ es werde manchem Krancken zum beſten gedeyen. Dann es/ ſoes wol bereytet iſt/ nicht allein ein jedwedere Epilepſiam, bey Jun- gen vnd Alten von Grund auß curirt/ oder auch alle Wuͤrme/ in- vnd auſſer dem Leibe/ ſchnell ohne Faͤhler toͤdet/ gleich jhme von den Alten mit Warheit zugeſchrieben iſt; ſon- dern es koͤnnen auch noch viel langwuͤrige/ vnheilbare geachte Kranckheiten/ damit gluͤcklich vertrieben werden: Als peſtis, pleuritis, allerhand febres, wie ſie auch Na- men haben/ Haupt-pein/ colica, Auffſteigen der Mutter/ wie auch alle obſtructiones des gantzen Leibes/ inſonderheit des Miltzes vnd der Leber/ dardurch melancholia hy- pochondriaca, ſcorbutus, vnd viel andere vnleydliche Kranckheiten entſtehen; Auch wird das Gebluͤt im gantzen Leib damit corꝛigirt/ vnd renovirt/ dadurch die abſchew- liche Kranckheiten/ als morbus gallicus, lepra, vnd andere dergleichen Beſchmeiſſun- gen des Gebluͤts entſtehen/ leichtlich curirt werden: Deßgleichen heylet es auch alle of- fene Schaͤden/ als ſtinckende fiſtulirte ulcera, am gantzen Leibe/ wovon ſie auch ent- ſtanden ſeynd/ gantz ſicherlich; wann nemblich/ dieſelben damit beſtrichen werden/ vnd auch dabey innerlich gebraucht wird/ mit Verwunderung. Solche vnd andere Kranckheiten mehr (allhier vnnoͤtig zu erzehlen) koͤnnen gluͤcklich mit dieſem ſuͤſſen Oleo curirt werden; inſonderheit/ wann es ohne Verlie- rung ſeiner ſuͤſſe/ in die roͤthe gebracht wird/ dann thut es mehr als man ſchreiben darff/ vnd kan wol/ als ein Panacea in allen Kranckheiten beſtehen. Folget nun die Berey- tung deſſelben. CAPUT XI. Præparatio Olei Vitrioli dulcis. ES wird gemeiniglich in allen fetten Laͤtten oder Erden/ inſonderheit in der weiſſen/ ein Art eines Steins gefunden/ an Geſtalt rund oder langlecht/ an Groͤſſe gleich Tauben oder Huͤner-Eyer/ auch wol kleiner/ gleich wie ein Glied eines Fingers/ auß- wendig ſchwartz anzuſehen/ darumb er auch nicht geachtet/ wann er darinn gefunden/ ſondern als ein vnachtſamer Stein verworffen wird. Welcher/ wann er von der Er- den rein gemacht vnd zerſchlagen wird/ inwendig ſchoͤn gelb/ vnd ſpiſſig/ als ein Marca- ſita aurea, oder reiches Gold-ertz zu ſeyn pflegt/ anzuſehen iſt/ aber kein ander Geſchmack darinn geſpuͤret wird/ als an einem andern gemeinen Stein/ vnd ob man ſchon ſolchen pulveriſirt/ vnd lang im Waſſer kochet/ doch im geringſten nicht veraͤndert wird/ auch am Waſſer/ noch der Geſchmack oder Farb anders/ als es darauff goſſen worden/ kan geſpuͤ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/78
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 60. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/78>, abgerufen am 01.10.2020.