Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Ander Theil.
gespüret werden. Solcher Stein nun/ ist nichts anders/ als die beste vnd reineste mine-
ra
des Vitriols/ oder ein Samen der Metallen/ dann jhn die Natur rund/ einem ve-
getabilischen Samen gleich/ formiret/ vnd in die Erden gesäet hat/ darauß ein herrli-
che Medicin kan gemacht werden/ wie folgt.

Lege dieses Ertz in Stücken vonemander geschlagen/ ein Zeitlang an eine kühle
Lufft/ so wird es innerhalb 20. oder 30. Tagen auß der Lufft/ magnetischer Weise/ eine
sonderbahre gesaltzene Feuchtigkeit zu sich ziehen/ vnd wird schwer davon/ endlich zerfal-
let es zu einem schwartzen Pulver/ welches noch so lang muß ligen bleiben/ bis es weiß-
lecht wird/ vnd süß auff der Zungen/ auff vitriolisch Art schmäcket; darnach thut man
es in ein gläsern Geschirr/ gießt so viel sauber Regen-wasser darauff/ daß es 1. oder 2.
zwerch-Finger breyt darüber stehe; rühret vnd beweget das pulver alle Tag etlich mal
ümb/ vnd nach etlichen Tagen wird sich das Wasser schön grün gefärbet haben/ wel-
ches man ab/ vnd ein anders wieder darauff giessen muß/ vnd wieder also mit öffterm
ümbrühren damit procedirt/ bis dasselbe auch grün worden; solches muß so offt vnd viel-
mals gethan werden/ bis sich kein Wasser darauff mehr farben will. Darnach läßt man
alle abgegossene grüne Wasser durch ein filtrirt Pappier lauffen/ daß sie rein werden/
vnd läßt solche in einem kurtz abgenommenen Kolben/ bis auff ein Häutlein abrauchen/
dann an einen kalten Orth gestellet/ so schiessen grüne Steinlein/ welche nichts anders
seyn als ein reiner Vitriol: Das übrige grüne Wasser muß man wiederumb abrau-
chen/ vnd schiessen lassen/ wie oben gesagt: Solches abrauchen vnd Cristallisiren muß so
offt geschehen/ bis kein Vitriol mehr schiessen will/ sondern in der Wärme vnd Kälte
allzeit ein hochgrüner/ lieblicher/ süsser Safft bleibt: Welches das wahre Oleum vi-
trioli dulce viride,
vnd mit solchen Tugenden begabt ist/ allermassen/ wie oberzehlt
worden.

Wie aber solches grüne Oleum weiters ohne Fewer in ein blut-rotes/ süsses/ vnd
liebliches Oleum, nach Erscheinung vieler schöner Farben/ soll gebracht werden/ wel-
ches das grüne an Lieblichkeit vnd Kräfften weit übertrifft/ vnd gleich als ein zeitiger
Weintrauben/ gegen einem vnzeitigen zu vergleichen ist/ kann vielleicht auff ein ander
Zeit geschehen/ dann jetz under mehrers davon zu melden/ die Gelegenheit vnd Zeit nicht
leyden will. Wolle derohalben der kunstsuchende Leser auff dißmal mit dem grünen jh-
me genügen lassen/ solches wol vnd fleissig bereyten/ vnd mit reyffem Verstand gebrau-
chen/ dann es ist kein Zweyffel/ er werde mehr Ehre mit eynlegen/ als mit dem sauren
vnd Corrosivischen bißhero geschehen.

Diese mineram Vitrioli, davon in diesem Capitel gehandelt wird/ habe ich kütz-
lich auff meiner Reyß durch Hessen bey einem Dorff Almanroth genant/ ein Meilwegs
von Cassel gelegen/ da die Schmältztigel in grosser Menge gemacht werden/ häuffig ge-
sunden/ welche von den Tiegelmachern auß der Weissen. Erden ge-
suchet wird/ da man allzeit so viel man will daselbst
haben kan.

CAP
H iij

Ander Theil.
geſpuͤret werden. Solcher Stein nun/ iſt nichts anders/ als die beſte vnd reineſte mine-
ra
des Vitriols/ oder ein Samen der Metallen/ dann jhn die Natur rund/ einem ve-
getabiliſchen Samen gleich/ formiret/ vnd in die Erden geſaͤet hat/ darauß ein herꝛli-
che Medicin kan gemacht werden/ wie folgt.

Lege dieſes Ertz in Stuͤcken vonemander geſchlagen/ ein Zeitlang an eine kuͤhle
Lufft/ ſo wird es innerhalb 20. oder 30. Tagen auß der Lufft/ magnetiſcher Weiſe/ eine
ſonderbahre geſaltzene Feuchtigkeit zu ſich ziehen/ vnd wird ſchwer davon/ endlich zerfal-
let es zu einem ſchwartzen Pulver/ welches noch ſo lang muß ligen bleiben/ bis es weiß-
lecht wird/ vnd ſuͤß auff der Zungen/ auff vitrioliſch Art ſchmaͤcket; darnach thut man
es in ein glaͤſern Geſchirꝛ/ gießt ſo viel ſauber Regen-waſſer darauff/ daß es 1. oder 2.
zwerch-Finger breyt daruͤber ſtehe; ruͤhret vnd beweget das pulver alle Tag etlich mal
uͤmb/ vnd nach etlichen Tagen wird ſich das Waſſer ſchoͤn gruͤn gefaͤrbet haben/ wel-
ches man ab/ vnd ein anders wieder darauff gieſſen muß/ vnd wieder alſo mit oͤffterm
uͤmbruͤhren damit procedirt/ bis daſſelbe auch gruͤn worden; ſolches muß ſo offt vnd viel-
mals gethan werden/ bis ſich kein Waſſer darauff mehr farben will. Darnach laͤßt man
alle abgegoſſene gruͤne Waſſer durch ein filtrirt Pappier lauffen/ daß ſie rein werden/
vnd laͤßt ſolche in einem kurtz abgenommenen Kolben/ bis auff ein Haͤutlein abrauchen/
dann an einen kalten Orth geſtellet/ ſo ſchieſſen gruͤne Steinlein/ welche nichts anders
ſeyn als ein reiner Vitriol: Das uͤbrige gruͤne Waſſer muß man wiederumb abrau-
chen/ vnd ſchieſſen laſſen/ wie oben geſagt: Solches abrauchen vnd Criſtalliſiren muß ſo
offt geſchehen/ bis kein Vitriol mehr ſchieſſen will/ ſondern in der Waͤrme vnd Kaͤlte
allzeit ein hochgruͤner/ lieblicher/ ſuͤſſer Safft bleibt: Welches das wahre Oleum vi-
trioli dulce viride,
vnd mit ſolchen Tugenden begabt iſt/ allermaſſen/ wie oberzehlt
worden.

Wie aber ſolches gruͤne Oleum weiters ohne Fewer in ein blut-rotes/ ſuͤſſes/ vnd
liebliches Oleum, nach Erſcheinung vieler ſchoͤner Farben/ ſoll gebracht werden/ wel-
ches das gruͤne an Lieblichkeit vnd Kraͤfften weit uͤbertrifft/ vnd gleich als ein zeitiger
Weintrauben/ gegen einem vnzeitigen zu vergleichen iſt/ kann vielleicht auff ein ander
Zeit geſchehen/ dann jetz under mehrers davon zu melden/ die Gelegenheit vnd Zeit nicht
leyden will. Wolle derohalben der kunſtſuchende Leſer auff dißmal mit dem gruͤnen jh-
me genuͤgen laſſen/ ſolches wol vnd fleiſſig bereyten/ vnd mit reyffem Verſtand gebrau-
chen/ dann es iſt kein Zweyffel/ er werde mehr Ehre mit eynlegen/ als mit dem ſauren
vnd Corꝛoſiviſchen bißhero geſchehen.

Dieſe mineram Vitrioli, davon in dieſem Capitel gehandelt wird/ habe ich kuͤtz-
lich auff meiner Reyß durch Heſſen bey einem Dorff Almanroth genant/ ein Meilwegs
von Caſſel gelegen/ da die Schmaͤltztigel in groſſer Menge gemacht werden/ haͤuffig ge-
ſunden/ welche von den Tiegelmachern auß der Weiſſen. Erden ge-
ſuchet wird/ da man allzeit ſo viel man will daſelbſt
haben kan.

CAP
H iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0079" n="61"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Ander Theil.</hi></fw><lb/>
ge&#x017F;pu&#x0364;ret werden. Solcher Stein nun/ i&#x017F;t nichts anders/ als die be&#x017F;te vnd reine&#x017F;te <hi rendition="#aq">mine-<lb/>
ra</hi> des Vitriols/ oder ein Samen der Metallen/ dann jhn die Natur rund/ einem ve-<lb/>
getabili&#x017F;chen Samen gleich/ formiret/ vnd in die Erden ge&#x017F;a&#x0364;et hat/ darauß ein her&#xA75B;li-<lb/>
che Medicin kan gemacht werden/ wie folgt.</p><lb/>
          <p>Lege die&#x017F;es Ertz in Stu&#x0364;cken vonemander ge&#x017F;chlagen/ ein Zeitlang an eine ku&#x0364;hle<lb/>
Lufft/ &#x017F;o wird es innerhalb 20. oder 30. Tagen auß der Lufft/ magneti&#x017F;cher Wei&#x017F;e/ eine<lb/>
&#x017F;onderbahre ge&#x017F;altzene Feuchtigkeit zu &#x017F;ich ziehen/ vnd wird &#x017F;chwer davon/ endlich zerfal-<lb/>
let es zu einem &#x017F;chwartzen Pulver/ welches noch &#x017F;o lang muß ligen bleiben/ bis es weiß-<lb/>
lecht wird/ vnd &#x017F;u&#x0364;ß auff der Zungen/ auff vitrioli&#x017F;ch Art &#x017F;chma&#x0364;cket; darnach thut man<lb/>
es in ein gla&#x0364;&#x017F;ern Ge&#x017F;chir&#xA75B;/ gießt &#x017F;o viel &#x017F;auber Regen-wa&#x017F;&#x017F;er darauff/ daß es 1. oder 2.<lb/>
zwerch-Finger breyt daru&#x0364;ber &#x017F;tehe; ru&#x0364;hret vnd beweget das pulver alle Tag etlich mal<lb/>
u&#x0364;mb/ vnd nach etlichen Tagen wird &#x017F;ich das Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;cho&#x0364;n gru&#x0364;n gefa&#x0364;rbet haben/ wel-<lb/>
ches man ab/ vnd ein anders wieder darauff gie&#x017F;&#x017F;en muß/ vnd wieder al&#x017F;o mit o&#x0364;ffterm<lb/>
u&#x0364;mbru&#x0364;hren damit procedirt/ bis da&#x017F;&#x017F;elbe auch gru&#x0364;n worden; &#x017F;olches muß &#x017F;o offt vnd viel-<lb/>
mals gethan werden/ bis &#x017F;ich kein Wa&#x017F;&#x017F;er darauff mehr farben will. Darnach la&#x0364;ßt man<lb/>
alle abgego&#x017F;&#x017F;ene gru&#x0364;ne Wa&#x017F;&#x017F;er durch ein filtrirt Pappier lauffen/ daß &#x017F;ie rein werden/<lb/>
vnd la&#x0364;ßt &#x017F;olche in einem kurtz abgenommenen Kolben/ bis auff ein Ha&#x0364;utlein abrauchen/<lb/>
dann an einen kalten Orth ge&#x017F;tellet/ &#x017F;o &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en gru&#x0364;ne Steinlein/ welche nichts anders<lb/>
&#x017F;eyn als ein reiner Vitriol: Das u&#x0364;brige gru&#x0364;ne Wa&#x017F;&#x017F;er muß man wiederumb abrau-<lb/>
chen/ vnd &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ wie oben ge&#x017F;agt: Solches abrauchen vnd Cri&#x017F;talli&#x017F;iren muß &#x017F;o<lb/>
offt ge&#x017F;chehen/ bis kein Vitriol mehr &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en will/ &#x017F;ondern in der Wa&#x0364;rme vnd Ka&#x0364;lte<lb/>
allzeit ein hochgru&#x0364;ner/ lieblicher/ &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Safft bleibt: Welches das wahre <hi rendition="#aq">Oleum vi-<lb/>
trioli dulce viride,</hi> vnd mit &#x017F;olchen Tugenden begabt i&#x017F;t/ allerma&#x017F;&#x017F;en/ wie oberzehlt<lb/>
worden.</p><lb/>
          <p>Wie aber &#x017F;olches gru&#x0364;ne <hi rendition="#aq">Oleum</hi> weiters ohne Fewer in ein blut-rotes/ &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;es/ vnd<lb/>
liebliches <hi rendition="#aq">Oleum,</hi> nach Er&#x017F;cheinung vieler &#x017F;cho&#x0364;ner Farben/ &#x017F;oll gebracht werden/ wel-<lb/>
ches das gru&#x0364;ne an Lieblichkeit vnd Kra&#x0364;fften weit u&#x0364;bertrifft/ vnd gleich als ein zeitiger<lb/>
Weintrauben/ gegen einem vnzeitigen zu vergleichen i&#x017F;t/ kann vielleicht auff ein ander<lb/>
Zeit ge&#x017F;chehen/ dann jetz under mehrers davon zu melden/ die Gelegenheit vnd Zeit nicht<lb/>
leyden will. Wolle derohalben der kun&#x017F;t&#x017F;uchende Le&#x017F;er auff dißmal mit dem gru&#x0364;nen jh-<lb/>
me genu&#x0364;gen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;olches wol vnd flei&#x017F;&#x017F;ig bereyten/ vnd mit reyffem Ver&#x017F;tand gebrau-<lb/>
chen/ dann es i&#x017F;t kein Zweyffel/ er werde mehr Ehre mit eynlegen/ als mit dem &#x017F;auren<lb/>
vnd Cor&#xA75B;o&#x017F;ivi&#x017F;chen bißhero ge&#x017F;chehen.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e <hi rendition="#aq">mineram Vitrioli,</hi> davon in die&#x017F;em Capitel gehandelt wird/ habe ich ku&#x0364;tz-<lb/>
lich auff meiner Reyß durch He&#x017F;&#x017F;en bey einem Dorff Almanroth genant/ ein Meilwegs<lb/>
von Ca&#x017F;&#x017F;el gelegen/ da die Schma&#x0364;ltztigel in gro&#x017F;&#x017F;er Menge gemacht werden/ ha&#x0364;uffig ge-<lb/><hi rendition="#c">&#x017F;unden/ welche von den Tiegelmachern auß der Wei&#x017F;&#x017F;en. Erden ge-<lb/>
&#x017F;uchet wird/ da man allzeit &#x017F;o viel man will da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
haben kan.</hi></p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">H iij</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">CAP</hi> </hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0079] Ander Theil. geſpuͤret werden. Solcher Stein nun/ iſt nichts anders/ als die beſte vnd reineſte mine- ra des Vitriols/ oder ein Samen der Metallen/ dann jhn die Natur rund/ einem ve- getabiliſchen Samen gleich/ formiret/ vnd in die Erden geſaͤet hat/ darauß ein herꝛli- che Medicin kan gemacht werden/ wie folgt. Lege dieſes Ertz in Stuͤcken vonemander geſchlagen/ ein Zeitlang an eine kuͤhle Lufft/ ſo wird es innerhalb 20. oder 30. Tagen auß der Lufft/ magnetiſcher Weiſe/ eine ſonderbahre geſaltzene Feuchtigkeit zu ſich ziehen/ vnd wird ſchwer davon/ endlich zerfal- let es zu einem ſchwartzen Pulver/ welches noch ſo lang muß ligen bleiben/ bis es weiß- lecht wird/ vnd ſuͤß auff der Zungen/ auff vitrioliſch Art ſchmaͤcket; darnach thut man es in ein glaͤſern Geſchirꝛ/ gießt ſo viel ſauber Regen-waſſer darauff/ daß es 1. oder 2. zwerch-Finger breyt daruͤber ſtehe; ruͤhret vnd beweget das pulver alle Tag etlich mal uͤmb/ vnd nach etlichen Tagen wird ſich das Waſſer ſchoͤn gruͤn gefaͤrbet haben/ wel- ches man ab/ vnd ein anders wieder darauff gieſſen muß/ vnd wieder alſo mit oͤffterm uͤmbruͤhren damit procedirt/ bis daſſelbe auch gruͤn worden; ſolches muß ſo offt vnd viel- mals gethan werden/ bis ſich kein Waſſer darauff mehr farben will. Darnach laͤßt man alle abgegoſſene gruͤne Waſſer durch ein filtrirt Pappier lauffen/ daß ſie rein werden/ vnd laͤßt ſolche in einem kurtz abgenommenen Kolben/ bis auff ein Haͤutlein abrauchen/ dann an einen kalten Orth geſtellet/ ſo ſchieſſen gruͤne Steinlein/ welche nichts anders ſeyn als ein reiner Vitriol: Das uͤbrige gruͤne Waſſer muß man wiederumb abrau- chen/ vnd ſchieſſen laſſen/ wie oben geſagt: Solches abrauchen vnd Criſtalliſiren muß ſo offt geſchehen/ bis kein Vitriol mehr ſchieſſen will/ ſondern in der Waͤrme vnd Kaͤlte allzeit ein hochgruͤner/ lieblicher/ ſuͤſſer Safft bleibt: Welches das wahre Oleum vi- trioli dulce viride, vnd mit ſolchen Tugenden begabt iſt/ allermaſſen/ wie oberzehlt worden. Wie aber ſolches gruͤne Oleum weiters ohne Fewer in ein blut-rotes/ ſuͤſſes/ vnd liebliches Oleum, nach Erſcheinung vieler ſchoͤner Farben/ ſoll gebracht werden/ wel- ches das gruͤne an Lieblichkeit vnd Kraͤfften weit uͤbertrifft/ vnd gleich als ein zeitiger Weintrauben/ gegen einem vnzeitigen zu vergleichen iſt/ kann vielleicht auff ein ander Zeit geſchehen/ dann jetz under mehrers davon zu melden/ die Gelegenheit vnd Zeit nicht leyden will. Wolle derohalben der kunſtſuchende Leſer auff dißmal mit dem gruͤnen jh- me genuͤgen laſſen/ ſolches wol vnd fleiſſig bereyten/ vnd mit reyffem Verſtand gebrau- chen/ dann es iſt kein Zweyffel/ er werde mehr Ehre mit eynlegen/ als mit dem ſauren vnd Corꝛoſiviſchen bißhero geſchehen. Dieſe mineram Vitrioli, davon in dieſem Capitel gehandelt wird/ habe ich kuͤtz- lich auff meiner Reyß durch Heſſen bey einem Dorff Almanroth genant/ ein Meilwegs von Caſſel gelegen/ da die Schmaͤltztigel in groſſer Menge gemacht werden/ haͤuffig ge- ſunden/ welche von den Tiegelmachern auß der Weiſſen. Erden ge- ſuchet wird/ da man allzeit ſo viel man will daſelbſt haben kan. CAP H iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/79
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/79>, abgerufen am 23.09.2020.