Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Philosophischer Oefen
CAPUT XII.
Usus & dosis Vitrioli dulcis.

VOn diesem grünen Oleo kan auff einmal genommen werden/ von 1. 2. 4. 8. bis
auff 10. oder 12. Tropffen/ nach Gelegenheit der Person vnd Kranckheit/ in beque-
men vehiculis, oder nur in Wein oder Bier/ nüchtern/ gleich wie man andere Medica-
menta
pflegt zu nehmen/ auch die dosis vermehrt oder vermindert/ vnd so offt wieder-
holt kan werden/ als die Kranckheit erfordern wird.

Vnd treibt dieses Oleum alles böse/ nicht allein per sedes, vnd vomitus, sondern
auch perurinam vnd sudorem, nach deme es überflüssigkeit findet/ ohne Gefährlich-
keit/ gantz sicherlich auß dem Leibe: Dardurch viel schwere Kranckheiten radicitus cu-
riret werden.

Vnd darff sich niemand verwundern/ daß ich diesem Oleo solche grosse Kräffte
zuschreibe/ weilen es nur von einem so gar vnachtsamen Stein herkompt/ auch seine
Bereytung nicht künstlich vnd mühsamlich zu thun ist/ gleich wie nun allenthalben gros-
se Bücher voll/ solcher verwirreten/ verführischen vnd betriegerischen Processen gefun-
den werden/ dadurch des Menschen Leben mühsamblich verschlissen wird: Doch es
ist kein Wunder/ daß solche falsche vnd kostbare Processen geliebet werden/ dann der
mehrentheil der Menschen nicht glaubet/ daß etwas guts in geringschätzigen Dingen zu
finden sey/ sondern nur allein auff thewre Dinge/ welche von weitem hergebracht wer-
den/ vnd lange Zeit vnd viel Mühe zu laboriren bedörffen/ viel halten.

Solche Menschen glauben vnd trawen dem Wort Gottes nicht/ nemblich/ daß
Gott kein Ansehen der Person trage/ sondern daß jhme alle Menschen (die jhn fürch-
ten vnd lieben) angenehm seyn. Wann nun das wahr ist/ (daran dann ein frommer
Christ nicht zweyfeln wird) so muß man auch glauben/ daß Gott die Medicin/ oder ma-
teriam medicinae,
so wol für die Armen als Reichen erschaffen hat. Ist nun solche dann
auch für die Armen erschaffen/ so wird dieselbe auch also beschaffen seyn/ daß sie auch
von jhnen kan erlangt/ vnd leichtlich zum Gebrauch bereytet werden. Wie zu sehen daß
Gott der Allmächtige/ nicht allein in der grossen Herren Höfen/ vnd auff jhren Gütern
vnd Gründen/ gute Vegetabilia, Animalia, & Mineralia, zur Abwendung menschlicher
Schwachheit/ läßt herfür wachsen; sondern sie werden auch allenthalben gefunden.
Dahero zu sehen/ daß auch Gott will/ daß solche von allen Menschen erkant/ vnd Er
allein/ als ein Schöpffer alles guten/ auch von allen Menschen möchte gepriesen vnd
gelobet werden.

Mir zweyfelt nicht/ es werden sich nas-weise Spötter finden/ welche dieses vn-
achtsame Subjectum werden verachten/ als wann nichts gutes darauß köndte ge-
macht werden/ weilen sie nichts darinnen haben finden können. Solche aber sollen wis-
sen/ daß mir vnd jhnen nicht alles offenbahret ist worden/ sondern vns noch viel der

Natur
Philoſophiſcher Oefen
CAPUT XII.
Uſus & doſis Vitrioli dulcis.

VOn dieſem gruͤnen Oleo kan auff einmal genommen werden/ von 1. 2. 4. 8. bis
auff 10. oder 12. Tropffen/ nach Gelegenheit der Perſon vnd Kranckheit/ in beque-
men vehiculis, oder nur in Wein oder Bier/ nuͤchtern/ gleich wie man andere Medica-
menta
pflegt zu nehmen/ auch die doſis vermehrt oder vermindert/ vnd ſo offt wieder-
holt kan werden/ als die Kranckheit erfordern wird.

Vnd treibt dieſes Oleum alles boͤſe/ nicht allein per ſedes, vnd vomitus, ſondern
auch perurinam vnd ſudorem, nach deme es uͤberfluͤſſigkeit findet/ ohne Gefaͤhrlich-
keit/ gantz ſicherlich auß dem Leibe: Dardurch viel ſchwere Kranckheiten radicitus cu-
riret werden.

Vnd darff ſich niemand verwundern/ daß ich dieſem Oleo ſolche groſſe Kraͤffte
zuſchreibe/ weilen es nur von einem ſo gar vnachtſamen Stein herkompt/ auch ſeine
Bereytung nicht kuͤnſtlich vnd muͤhſamlich zu thun iſt/ gleich wie nun allenthalben groſ-
ſe Buͤcher voll/ ſolcher verwirꝛeten/ verfuͤhriſchen vnd betriegeriſchen Proceſſen gefun-
den werden/ dadurch des Menſchen Leben muͤhſamblich verſchliſſen wird: Doch es
iſt kein Wunder/ daß ſolche falſche vnd koſtbare Proceſſen geliebet werden/ dann der
mehrentheil der Menſchen nicht glaubet/ daß etwas guts in geringſchaͤtzigen Dingen zu
finden ſey/ ſondern nur allein auff thewre Dinge/ welche von weitem hergebracht wer-
den/ vnd lange Zeit vnd viel Muͤhe zu laboriren bedoͤrffen/ viel halten.

Solche Menſchen glauben vnd trawen dem Wort Gottes nicht/ nemblich/ daß
Gott kein Anſehen der Perſon trage/ ſondern daß jhme alle Menſchen (die jhn fuͤrch-
ten vnd lieben) angenehm ſeyn. Wann nun das wahr iſt/ (daran dann ein frommer
Chriſt nicht zweyfeln wird) ſo muß man auch glauben/ daß Gott die Medicin/ oder ma-
teriam medicinæ,
ſo wol fuͤr die Armen als Reichen erſchaffen hat. Iſt nun ſolche dann
auch fuͤr die Armen erſchaffen/ ſo wird dieſelbe auch alſo beſchaffen ſeyn/ daß ſie auch
von jhnen kan erlangt/ vnd leichtlich zum Gebrauch bereytet werden. Wie zu ſehen daß
Gott der Allmaͤchtige/ nicht allein in der groſſen Herꝛen Hoͤfen/ vnd auff jhren Guͤtern
vnd Gruͤnden/ gute Vegetabilia, Animalia, & Mineralia, zur Abwendung menſchlicher
Schwachheit/ laͤßt herfuͤr wachſen; ſondern ſie werden auch allenthalben gefunden.
Dahero zu ſehen/ daß auch Gott will/ daß ſolche von allen Menſchen erkant/ vnd Er
allein/ als ein Schoͤpffer alles guten/ auch von allen Menſchen moͤchte geprieſen vnd
gelobet werden.

Mir zweyfelt nicht/ es werden ſich nas-weiſe Spoͤtter finden/ welche dieſes vn-
achtſame Subjectum werden verachten/ als wann nichts gutes darauß koͤndte ge-
macht werden/ weilen ſie nichts darinnen haben finden koͤnnen. Solche aber ſollen wiſ-
ſen/ daß mir vnd jhnen nicht alles offenbahret iſt worden/ ſondern vns noch viel der

Natur
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0080" n="62"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAPUT XII.</hi><lb/>
U&#x017F;us &amp; do&#x017F;is Vitrioli dulcis.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>On die&#x017F;em gru&#x0364;nen <hi rendition="#aq">Oleo</hi> kan auff einmal genommen werden/ von 1. 2. 4. 8. bis<lb/>
auff 10. oder 12. Tropffen/ nach Gelegenheit der Per&#x017F;on vnd Kranckheit/ in beque-<lb/>
men <hi rendition="#aq">vehiculis,</hi> oder nur in Wein oder Bier/ nu&#x0364;chtern/ gleich wie man andere <hi rendition="#aq">Medica-<lb/>
menta</hi> pflegt zu nehmen/ auch die <hi rendition="#aq">do&#x017F;is</hi> vermehrt oder vermindert/ vnd &#x017F;o offt wieder-<lb/>
holt kan werden/ als die Kranckheit erfordern wird.</p><lb/>
          <p>Vnd treibt die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Oleum</hi> alles bo&#x0364;&#x017F;e/ nicht allein <hi rendition="#aq">per &#x017F;edes,</hi> vnd <hi rendition="#aq">vomitus,</hi> &#x017F;ondern<lb/>
auch <hi rendition="#aq">perurinam</hi> vnd <hi rendition="#aq">&#x017F;udorem,</hi> nach deme es u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit findet/ ohne Gefa&#x0364;hrlich-<lb/>
keit/ gantz &#x017F;icherlich auß dem Leibe: Dardurch viel &#x017F;chwere Kranckheiten <hi rendition="#aq">radicitus</hi> cu-<lb/>
riret werden.</p><lb/>
          <p>Vnd darff &#x017F;ich niemand verwundern/ daß ich die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Oleo</hi> &#x017F;olche gro&#x017F;&#x017F;e Kra&#x0364;ffte<lb/>
zu&#x017F;chreibe/ weilen es nur von einem &#x017F;o gar vnacht&#x017F;amen Stein herkompt/ auch &#x017F;eine<lb/>
Bereytung nicht ku&#x0364;n&#x017F;tlich vnd mu&#x0364;h&#x017F;amlich zu thun i&#x017F;t/ gleich wie nun allenthalben gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e Bu&#x0364;cher voll/ &#x017F;olcher verwir&#xA75B;eten/ verfu&#x0364;hri&#x017F;chen vnd betriegeri&#x017F;chen Proce&#x017F;&#x017F;en gefun-<lb/>
den werden/ dadurch des Men&#x017F;chen Leben mu&#x0364;h&#x017F;amblich ver&#x017F;chli&#x017F;&#x017F;en wird: Doch es<lb/>
i&#x017F;t kein Wunder/ daß &#x017F;olche fal&#x017F;che vnd ko&#x017F;tbare Proce&#x017F;&#x017F;en geliebet werden/ dann der<lb/>
mehrentheil der Men&#x017F;chen nicht glaubet/ daß etwas guts in gering&#x017F;cha&#x0364;tzigen Dingen zu<lb/>
finden &#x017F;ey/ &#x017F;ondern nur allein auff thewre Dinge/ welche von weitem hergebracht wer-<lb/>
den/ vnd lange Zeit vnd viel Mu&#x0364;he zu laboriren bedo&#x0364;rffen/ viel halten.</p><lb/>
          <p>Solche Men&#x017F;chen glauben vnd trawen dem Wort Gottes nicht/ nemblich/ daß<lb/>
Gott kein An&#x017F;ehen der Per&#x017F;on trage/ &#x017F;ondern daß jhme alle Men&#x017F;chen (die jhn fu&#x0364;rch-<lb/>
ten vnd lieben) angenehm &#x017F;eyn. Wann nun das wahr i&#x017F;t/ (daran dann ein frommer<lb/>
Chri&#x017F;t nicht zweyfeln wird) &#x017F;o muß man auch glauben/ daß Gott die Medicin/ oder <hi rendition="#aq">ma-<lb/>
teriam medicinæ,</hi> &#x017F;o wol fu&#x0364;r die Armen als Reichen er&#x017F;chaffen hat. I&#x017F;t nun &#x017F;olche dann<lb/>
auch fu&#x0364;r die Armen er&#x017F;chaffen/ &#x017F;o wird die&#x017F;elbe auch al&#x017F;o be&#x017F;chaffen &#x017F;eyn/ daß &#x017F;ie auch<lb/>
von jhnen kan erlangt/ vnd leichtlich zum Gebrauch bereytet werden. Wie zu &#x017F;ehen daß<lb/>
Gott der Allma&#x0364;chtige/ nicht allein in der gro&#x017F;&#x017F;en Her&#xA75B;en Ho&#x0364;fen/ vnd auff jhren Gu&#x0364;tern<lb/>
vnd Gru&#x0364;nden/ gute <hi rendition="#aq">Vegetabilia, Animalia, &amp; Mineralia,</hi> zur Abwendung men&#x017F;chlicher<lb/>
Schwachheit/ la&#x0364;ßt herfu&#x0364;r wach&#x017F;en; &#x017F;ondern &#x017F;ie werden auch allenthalben gefunden.<lb/>
Dahero zu &#x017F;ehen/ daß auch Gott will/ daß &#x017F;olche von allen Men&#x017F;chen erkant/ vnd Er<lb/>
allein/ als ein Scho&#x0364;pffer alles guten/ auch von allen Men&#x017F;chen mo&#x0364;chte geprie&#x017F;en vnd<lb/>
gelobet werden.</p><lb/>
          <p>Mir zweyfelt nicht/ es werden &#x017F;ich nas-wei&#x017F;e Spo&#x0364;tter finden/ welche die&#x017F;es vn-<lb/>
acht&#x017F;ame <hi rendition="#aq">Subjectum</hi> werden verachten/ als wann nichts gutes darauß ko&#x0364;ndte ge-<lb/>
macht werden/ weilen &#x017F;ie nichts darinnen haben finden ko&#x0364;nnen. Solche aber &#x017F;ollen wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ daß mir vnd jhnen nicht alles offenbahret i&#x017F;t worden/ &#x017F;ondern vns noch viel der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Natur</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0080] Philoſophiſcher Oefen CAPUT XII. Uſus & doſis Vitrioli dulcis. VOn dieſem gruͤnen Oleo kan auff einmal genommen werden/ von 1. 2. 4. 8. bis auff 10. oder 12. Tropffen/ nach Gelegenheit der Perſon vnd Kranckheit/ in beque- men vehiculis, oder nur in Wein oder Bier/ nuͤchtern/ gleich wie man andere Medica- menta pflegt zu nehmen/ auch die doſis vermehrt oder vermindert/ vnd ſo offt wieder- holt kan werden/ als die Kranckheit erfordern wird. Vnd treibt dieſes Oleum alles boͤſe/ nicht allein per ſedes, vnd vomitus, ſondern auch perurinam vnd ſudorem, nach deme es uͤberfluͤſſigkeit findet/ ohne Gefaͤhrlich- keit/ gantz ſicherlich auß dem Leibe: Dardurch viel ſchwere Kranckheiten radicitus cu- riret werden. Vnd darff ſich niemand verwundern/ daß ich dieſem Oleo ſolche groſſe Kraͤffte zuſchreibe/ weilen es nur von einem ſo gar vnachtſamen Stein herkompt/ auch ſeine Bereytung nicht kuͤnſtlich vnd muͤhſamlich zu thun iſt/ gleich wie nun allenthalben groſ- ſe Buͤcher voll/ ſolcher verwirꝛeten/ verfuͤhriſchen vnd betriegeriſchen Proceſſen gefun- den werden/ dadurch des Menſchen Leben muͤhſamblich verſchliſſen wird: Doch es iſt kein Wunder/ daß ſolche falſche vnd koſtbare Proceſſen geliebet werden/ dann der mehrentheil der Menſchen nicht glaubet/ daß etwas guts in geringſchaͤtzigen Dingen zu finden ſey/ ſondern nur allein auff thewre Dinge/ welche von weitem hergebracht wer- den/ vnd lange Zeit vnd viel Muͤhe zu laboriren bedoͤrffen/ viel halten. Solche Menſchen glauben vnd trawen dem Wort Gottes nicht/ nemblich/ daß Gott kein Anſehen der Perſon trage/ ſondern daß jhme alle Menſchen (die jhn fuͤrch- ten vnd lieben) angenehm ſeyn. Wann nun das wahr iſt/ (daran dann ein frommer Chriſt nicht zweyfeln wird) ſo muß man auch glauben/ daß Gott die Medicin/ oder ma- teriam medicinæ, ſo wol fuͤr die Armen als Reichen erſchaffen hat. Iſt nun ſolche dann auch fuͤr die Armen erſchaffen/ ſo wird dieſelbe auch alſo beſchaffen ſeyn/ daß ſie auch von jhnen kan erlangt/ vnd leichtlich zum Gebrauch bereytet werden. Wie zu ſehen daß Gott der Allmaͤchtige/ nicht allein in der groſſen Herꝛen Hoͤfen/ vnd auff jhren Guͤtern vnd Gruͤnden/ gute Vegetabilia, Animalia, & Mineralia, zur Abwendung menſchlicher Schwachheit/ laͤßt herfuͤr wachſen; ſondern ſie werden auch allenthalben gefunden. Dahero zu ſehen/ daß auch Gott will/ daß ſolche von allen Menſchen erkant/ vnd Er allein/ als ein Schoͤpffer alles guten/ auch von allen Menſchen moͤchte geprieſen vnd gelobet werden. Mir zweyfelt nicht/ es werden ſich nas-weiſe Spoͤtter finden/ welche dieſes vn- achtſame Subjectum werden verachten/ als wann nichts gutes darauß koͤndte ge- macht werden/ weilen ſie nichts darinnen haben finden koͤnnen. Solche aber ſollen wiſ- ſen/ daß mir vnd jhnen nicht alles offenbahret iſt worden/ ſondern vns noch viel der Natur

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/80
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/80>, abgerufen am 06.08.2020.