Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Ander Theil.
Natur Wunder-werck vnbekand seyn: Darzu bin ich der erste nicht/ welcher von dem
Vitriolo vnd seiner Medicin schreibet. Dann vnsere Vor-Eltern/ die lieben Alten/
von dem Vitriolo allzeit sehr viel gehalten haben/ wie dieser Verß beweiset/ der al-
so lautet:

Visitabis Interiora Terrae, Rectificando Invenies
Occultum Lapidem, Veram Medicinam.

Hierdurch haben sie wollen zu erkennen geben/ daß eine wahre Mediein darinn zu
finden sey.

Deßgleichen haben auch die newere Philosophi solchen gekant: Dann Basilius
vnd Paracelsus solchen allezeit gepriesen haben/ wie in jhren Büchern zu finden ist.

Es ist zu verwundern/ daß dieses Ertz/ oder metallische Samen/ welchen man
billich ein Aurum Medicorum, (weilen eine solche gute Medicin darauß zu bereyten ist/)
nennen solte/ in der Erden sich nicht verändert/ gleich andere Gewächse/ sondern alle-
zeit seine Gestalt vnd Form behält/ so lang bis er an die Lufft kompt/ welche seine Erde
ist/ darinnen er putrifieirt vnd wächset. Dann erstlich/ schwilt er auff/ vnd wird gros/
gleich als ein vegetabilischer Samen in der Erden thut: Nimbt also auß der Lufft seine
Vermehrung/ vnd Wachsthumb/ nicht anders als ein Samen/ eines Krauts in der
Erden/ vnd ist die Lufft nicht allein seine Matrix, darinnen er wächset/ vnd zunimmet/
gleich wie ein Vegetabile, sondern ist auch seine Sonne/ die jhn reyff vnd zeitig machet.
Dann innerhalb 4. Wochen auffs längste/ putrificirt er/ vnd wird schwartz: Vngefähr
vierzehen Tage/ darnach wird er weiß/ dann grün/ so viel allhier beschrieben worden: So
man aber weiters Philosophice damit procedirt/ so kompt endlich die allerschönste Röte
vnd lieblichste Medicin an Tag/ dafür Gott gelobet sey in alle Ewigkeit/ Amen.

CAPUT. XIII.
De Spiritu Sulphureo Volatili & Acido, Salis
communis, & Aluminis.

GLeich wie nun der Spiritus volatilis vom Vitriolo ist zu machen gelehrt worden;
Also müssen auch diese vom gemeinen Koch-Saltz vnd Alaun gemacht werden.

CAPUT XIV.
Modus praeparandi

DEr Alaun wird also nur per se eyngetragen/ als er an jhm selber ist; das Saltz aber
muß mit Bolo, oder einer andern Erden vermischt werden/ damit es nicht zusam-
men fliessen möge: Vnd gehet zugleich auch über mit dem Spiritu volatili ein Spiritus
acidus,
dessen Krafft vnd Tugend in dem Ersten Theil beschrieben ist. Das Oleum
Aluminis
aber hat fast gleiche Würckung mit dem Oleo Vitrioli: Wie auch beyder

Spiri-

Ander Theil.
Natur Wunder-werck vnbekand ſeyn: Darzu bin ich der erſte nicht/ welcher von dem
Vitriolo vnd ſeiner Medicin ſchreibet. Dann vnſere Vor-Eltern/ die lieben Alten/
von dem Vitriolo allzeit ſehr viel gehalten haben/ wie dieſer Verß beweiſet/ der al-
ſo lautet:

Viſitabis Interiora Terræ, Rectificando Invenies
Occultum Lapidem, Veram Medicinam.

Hierdurch haben ſie wollen zu erkennen geben/ daß eine wahre Mediein darinn zu
finden ſey.

Deßgleichen haben auch die newere Philoſophi ſolchen gekant: Dann Baſilius
vnd Paracelſus ſolchen allezeit geprieſen haben/ wie in jhren Buͤchern zu finden iſt.

Es iſt zu verwundern/ daß dieſes Ertz/ oder metalliſche Samen/ welchen man
billich ein Aurum Medicorum, (weilen eine ſolche gute Medicin darauß zu bereyten iſt/)
nennen ſolte/ in der Erden ſich nicht veraͤndert/ gleich andere Gewaͤchſe/ ſondern alle-
zeit ſeine Geſtalt vnd Form behaͤlt/ ſo lang bis er an die Lufft kompt/ welche ſeine Erde
iſt/ darinnen er putrifieirt vnd waͤchſet. Dann erſtlich/ ſchwilt er auff/ vnd wird gros/
gleich als ein vegetabiliſcher Samen in der Erden thut: Nimbt alſo auß der Lufft ſeine
Vermehrung/ vnd Wachsthumb/ nicht anders als ein Samen/ eines Krauts in der
Erden/ vnd iſt die Lufft nicht allein ſeine Matrix, darinnen er waͤchſet/ vnd zunimmet/
gleich wie ein Vegetabile, ſondern iſt auch ſeine Sonne/ die jhn reyff vnd zeitig machet.
Dann innerhalb 4. Wochen auffs laͤngſte/ putrificirt er/ vnd wird ſchwartz: Vngefaͤhr
vierzehen Tage/ darnach wird er weiß/ dann gruͤn/ ſo viel allhier beſchrieben worden: So
man aber weiters Philoſophicè damit procedirt/ ſo kompt endlich die allerſchoͤnſte Roͤte
vnd lieblichſte Medicin an Tag/ dafuͤr Gott gelobet ſey in alle Ewigkeit/ Amen.

CAPUT. XIII.
De Spiritu Sulphureo Volatili & Acido, Salis
communis, & Aluminis.

GLeich wie nun der Spiritus volatilis vom Vitriolo iſt zu machen gelehrt worden;
Alſo muͤſſen auch dieſe vom gemeinen Koch-Saltz vnd Alaun gemacht werden.

CAPUT XIV.
Modus præparandi

DEr Alaun wird alſo nur per ſe eyngetragen/ als er an jhm ſelber iſt; das Saltz aber
muß mit Bolo, oder einer andern Erden vermiſcht werden/ damit es nicht zuſam-
men flieſſen moͤge: Vnd gehet zugleich auch uͤber mit dem Spiritu volatili ein Spiritus
acidus,
deſſen Krafft vnd Tugend in dem Erſten Theil beſchrieben iſt. Das Oleum
Aluminis
aber hat faſt gleiche Wuͤrckung mit dem Oleo Vitrioli: Wie auch beyder

Spiri-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0081" n="63"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Ander Theil.</hi></fw><lb/>
Natur Wunder-werck vnbekand &#x017F;eyn: Darzu bin ich der er&#x017F;te nicht/ welcher von dem<lb/><hi rendition="#aq">Vitriolo</hi> vnd &#x017F;einer Medicin &#x017F;chreibet. Dann vn&#x017F;ere Vor-Eltern/ die lieben Alten/<lb/>
von dem <hi rendition="#aq">Vitriolo</hi> allzeit &#x017F;ehr viel gehalten haben/ wie die&#x017F;er Verß bewei&#x017F;et/ der al-<lb/>
&#x017F;o lautet:</p><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Vi&#x017F;itabis Interiora Terræ, Rectificando Invenies<lb/>
Occultum Lapidem, Veram Medicinam.</hi> </hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <p>Hierdurch haben &#x017F;ie wollen zu erkennen geben/ daß eine wahre Mediein darinn zu<lb/>
finden &#x017F;ey.</p><lb/>
          <p>Deßgleichen haben auch die newere <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi</hi> &#x017F;olchen gekant: Dann <hi rendition="#aq">Ba&#x017F;ilius</hi><lb/>
vnd <hi rendition="#aq">Paracel&#x017F;us</hi> &#x017F;olchen allezeit geprie&#x017F;en haben/ wie in jhren Bu&#x0364;chern zu finden i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t zu verwundern/ daß die&#x017F;es Ertz/ oder metalli&#x017F;che Samen/ welchen man<lb/>
billich ein <hi rendition="#aq">Aurum Medicorum,</hi> (weilen eine &#x017F;olche gute Medicin darauß zu bereyten i&#x017F;t/)<lb/>
nennen &#x017F;olte/ in der Erden &#x017F;ich nicht vera&#x0364;ndert/ gleich andere Gewa&#x0364;ch&#x017F;e/ &#x017F;ondern alle-<lb/>
zeit &#x017F;eine Ge&#x017F;talt vnd Form beha&#x0364;lt/ &#x017F;o lang bis er an die Lufft kompt/ welche &#x017F;eine Erde<lb/>
i&#x017F;t/ darinnen er putrifieirt vnd wa&#x0364;ch&#x017F;et. Dann er&#x017F;tlich/ &#x017F;chwilt er auff/ vnd wird gros/<lb/>
gleich als ein vegetabili&#x017F;cher Samen in der Erden thut: Nimbt al&#x017F;o auß der Lufft &#x017F;eine<lb/>
Vermehrung/ vnd Wachsthumb/ nicht anders als ein Samen/ eines Krauts in der<lb/>
Erden/ vnd i&#x017F;t die Lufft nicht allein &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Matrix,</hi> darinnen er wa&#x0364;ch&#x017F;et/ vnd zunimmet/<lb/>
gleich wie ein <hi rendition="#aq">Vegetabile,</hi> &#x017F;ondern i&#x017F;t auch &#x017F;eine Sonne/ die jhn reyff vnd zeitig machet.<lb/>
Dann innerhalb 4. Wochen auffs la&#x0364;ng&#x017F;te/ putrificirt er/ vnd wird &#x017F;chwartz: Vngefa&#x0364;hr<lb/>
vierzehen Tage/ darnach wird er weiß/ dann gru&#x0364;n/ &#x017F;o viel allhier be&#x017F;chrieben worden: So<lb/>
man aber weiters <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophicè</hi> damit procedirt/ &#x017F;o kompt endlich die aller&#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Ro&#x0364;te<lb/>
vnd lieblich&#x017F;te Medicin an Tag/ dafu&#x0364;r Gott gelobet &#x017F;ey in alle Ewigkeit/ Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAPUT. XIII</hi>.<lb/>
De Spiritu Sulphureo Volatili &amp; Acido, Salis<lb/>
communis, &amp; Aluminis.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Leich wie nun der <hi rendition="#aq">Spiritus volatilis</hi> vom <hi rendition="#aq">Vitriolo</hi> i&#x017F;t zu machen gelehrt worden;<lb/>
Al&#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch die&#x017F;e vom gemeinen Koch-Saltz vnd Alaun gemacht werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAPUT XIV</hi>.<lb/>
Modus præparandi</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#k">Er</hi> Alaun wird al&#x017F;o nur <hi rendition="#aq">per &#x017F;e</hi> eyngetragen/ als er an jhm &#x017F;elber i&#x017F;t; das Saltz aber<lb/>
muß mit <hi rendition="#aq">Bolo,</hi> oder einer andern Erden vermi&#x017F;cht werden/ damit es nicht zu&#x017F;am-<lb/>
men flie&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;ge: Vnd gehet zugleich auch u&#x0364;ber mit dem <hi rendition="#aq">Spiritu volatili</hi> ein <hi rendition="#aq">Spiritus<lb/>
acidus,</hi> de&#x017F;&#x017F;en Krafft vnd Tugend in dem Er&#x017F;ten Theil be&#x017F;chrieben i&#x017F;t. Das <hi rendition="#aq">Oleum<lb/>
Aluminis</hi> aber hat fa&#x017F;t gleiche Wu&#x0364;rckung mit dem <hi rendition="#aq">Oleo Vitrioli:</hi> Wie auch beyder<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Spiri-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0081] Ander Theil. Natur Wunder-werck vnbekand ſeyn: Darzu bin ich der erſte nicht/ welcher von dem Vitriolo vnd ſeiner Medicin ſchreibet. Dann vnſere Vor-Eltern/ die lieben Alten/ von dem Vitriolo allzeit ſehr viel gehalten haben/ wie dieſer Verß beweiſet/ der al- ſo lautet: Viſitabis Interiora Terræ, Rectificando Invenies Occultum Lapidem, Veram Medicinam. Hierdurch haben ſie wollen zu erkennen geben/ daß eine wahre Mediein darinn zu finden ſey. Deßgleichen haben auch die newere Philoſophi ſolchen gekant: Dann Baſilius vnd Paracelſus ſolchen allezeit geprieſen haben/ wie in jhren Buͤchern zu finden iſt. Es iſt zu verwundern/ daß dieſes Ertz/ oder metalliſche Samen/ welchen man billich ein Aurum Medicorum, (weilen eine ſolche gute Medicin darauß zu bereyten iſt/) nennen ſolte/ in der Erden ſich nicht veraͤndert/ gleich andere Gewaͤchſe/ ſondern alle- zeit ſeine Geſtalt vnd Form behaͤlt/ ſo lang bis er an die Lufft kompt/ welche ſeine Erde iſt/ darinnen er putrifieirt vnd waͤchſet. Dann erſtlich/ ſchwilt er auff/ vnd wird gros/ gleich als ein vegetabiliſcher Samen in der Erden thut: Nimbt alſo auß der Lufft ſeine Vermehrung/ vnd Wachsthumb/ nicht anders als ein Samen/ eines Krauts in der Erden/ vnd iſt die Lufft nicht allein ſeine Matrix, darinnen er waͤchſet/ vnd zunimmet/ gleich wie ein Vegetabile, ſondern iſt auch ſeine Sonne/ die jhn reyff vnd zeitig machet. Dann innerhalb 4. Wochen auffs laͤngſte/ putrificirt er/ vnd wird ſchwartz: Vngefaͤhr vierzehen Tage/ darnach wird er weiß/ dann gruͤn/ ſo viel allhier beſchrieben worden: So man aber weiters Philoſophicè damit procedirt/ ſo kompt endlich die allerſchoͤnſte Roͤte vnd lieblichſte Medicin an Tag/ dafuͤr Gott gelobet ſey in alle Ewigkeit/ Amen. CAPUT. XIII. De Spiritu Sulphureo Volatili & Acido, Salis communis, & Aluminis. GLeich wie nun der Spiritus volatilis vom Vitriolo iſt zu machen gelehrt worden; Alſo muͤſſen auch dieſe vom gemeinen Koch-Saltz vnd Alaun gemacht werden. CAPUT XIV. Modus præparandi DEr Alaun wird alſo nur per ſe eyngetragen/ als er an jhm ſelber iſt; das Saltz aber muß mit Bolo, oder einer andern Erden vermiſcht werden/ damit es nicht zuſam- men flieſſen moͤge: Vnd gehet zugleich auch uͤber mit dem Spiritu volatili ein Spiritus acidus, deſſen Krafft vnd Tugend in dem Erſten Theil beſchrieben iſt. Das Oleum Aluminis aber hat faſt gleiche Wuͤrckung mit dem Oleo Vitrioli: Wie auch beyder Spiri-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/81
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/81>, abgerufen am 09.08.2020.