Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen
phlegma kompt/ wird er wieder gantz weiß/ endlich/ wann der schwere Spiritus acidus
gehet/ so wird der Recipient wieder roth/ aber nicht also/ gleich wie bey dem ersten vo-
latilischen.

Es kan auch dieser Spiritus noch auff andere Weise vnd Wege/ nemblich/ das
Nitrum mit zweymal so viel bolo, oder Ziegelmähl vermischet/ oder mit Letten in glo-
bulos
formiret/ (dadurch der Fluß verhindert wird) distillirt vnd bereytet werden: Ist
aber keiner so gut als der erste/ insvnderheit/ wann man den roten vnd volatilischen
haben will.

CAP. XXII.
De Usu Spiritus volatilis rubei.

DIeser volatilische Spiritus, welcher/ (so er wol dephlegmiret ist) allzeit roth bleibet/
vnd als ein Blut anzusehen ist/ kan in allem/ den vorigen sulphurischen an Kräfften
gleich geachtet werden/ insonderheit/ in Löschung des heissen vnd kalten Brands/ ein
grosser Schatz ist/ Tücher darein genetzet/ vnd darauff gelegt: Deßgleichen übertrifft er
bey nahe alle andere Medicamenten in erisypelate vnd colica: Wie auch das gerun-
nen Blut im Leib/ (welches durch fallen oder schlagen entstanden) so wol äusserlich mit
bequemen Wassern auffgelegt/ als innerlich gebrauchet/ dadurch zertheilt/ vnd außge-
trieben wird: Vnd wann er mit Spiritu volatili urinae gemischet wird/ ein wunderbar-
liches Saltz gibt/ wie hernach soll gelehret werden.

CAP. XXIII.
De Usu Spiritus Nitri acidi albi.

DIe schwere vnd Corrosivische Spiritus Nitri aber wird nicht viel in medicina ge-
brauchet/ wiewol er bey nahe in allen Apotheken gefunden/ vnd in solchem Gebrauch
behalten wird/ gleich oben bey dem Spiritu Vitrioli gesagt worden; nemblich/ jhre Con-
serven vnd Kühltränck damit säurlich zu machen. Deßgleichen wird er auch von etli-
chen in Colica gebrauchet/ aber ist viel zu Corrosivisch vnd plump darzu; wiewol jhme
sein Corrosiv/ mit zuthun Wassers/ etlicher massen kan gebrochen werden/ dannoch er
an Güte vnd Kräfften dem volatilischen bey weitem nicht zu vergleichen ist/ sondern
gleich wie weiß vnd schwartz gegeneinander/ wegen jhrer Tugenden erkant werden:
Darumb jener in medicina, dieser aber in Handlung der Metallen vnd
Mineralien/ dieselben in jhre vitriola, calces, flores vnd cro-
cos
zu bringen/ am bequemsten gebraucht wer-
den kan.

CAP.

Philoſophiſcher Oefen
phlegma kompt/ wird er wieder gantz weiß/ endlich/ wann der ſchwere Spiritus acidus
gehet/ ſo wird der Recipient wieder roth/ aber nicht alſo/ gleich wie bey dem erſten vo-
latiliſchen.

Es kan auch dieſer Spiritus noch auff andere Weiſe vnd Wege/ nemblich/ das
Nitrum mit zweymal ſo viel bolo, oder Ziegelmaͤhl vermiſchet/ oder mit Letten in glo-
bulos
formiret/ (dadurch der Fluß verhindert wird) diſtillirt vnd bereytet werden: Iſt
aber keiner ſo gut als der erſte/ inſvnderheit/ wann man den roten vnd volatiliſchen
haben will.

CAP. XXII.
De Uſu Spiritus volatilis rubei.

DIeſer volatiliſche Spiritus, welcher/ (ſo er wol dephlegmiret iſt) allzeit roth bleibet/
vnd als ein Blut anzuſehen iſt/ kan in allem/ den vorigen ſulphuriſchen an Kraͤfften
gleich geachtet werden/ inſonderheit/ in Loͤſchung des heiſſen vnd kalten Brands/ ein
groſſer Schatz iſt/ Tuͤcher darein genetzet/ vnd darauff gelegt: Deßgleichen uͤbertrifft er
bey nahe alle andere Medicamenten in eriſypelate vnd colica: Wie auch das gerun-
nen Blut im Leib/ (welches durch fallen oder ſchlagen entſtanden) ſo wol aͤuſſerlich mit
bequemen Waſſern auffgelegt/ als innerlich gebrauchet/ dadurch zertheilt/ vnd außge-
trieben wird: Vnd wann er mit Spiritu volatili urinæ gemiſchet wird/ ein wunderbar-
liches Saltz gibt/ wie hernach ſoll gelehret werden.

CAP. XXIII.
De Uſu Spiritus Nitri acidi albi.

DIe ſchwere vnd Corꝛoſiviſche Spiritus Nitri aber wird nicht viel in medicina ge-
brauchet/ wiewol er bey nahe in allen Apotheken gefunden/ vnd in ſolchem Gebrauch
behalten wird/ gleich oben bey dem Spiritu Vitrioli geſagt worden; nemblich/ jhre Con-
ſerven vnd Kuͤhltraͤnck damit ſaͤurlich zu machen. Deßgleichen wird er auch von etli-
chen in Colica gebrauchet/ aber iſt viel zu Corꝛoſiviſch vnd plump darzu; wiewol jhme
ſein Corꝛoſiv/ mit zuthun Waſſers/ etlicher maſſen kan gebrochen werden/ dannoch er
an Guͤte vnd Kraͤfften dem volatiliſchen bey weitem nicht zu vergleichen iſt/ ſondern
gleich wie weiß vnd ſchwartz gegeneinander/ wegen jhrer Tugenden erkant werden:
Darumb jener in medicina, dieſer aber in Handlung der Metallen vnd
Mineralien/ dieſelben in jhre vitriola, calces, flores vnd cro-
cos
zu bringen/ am bequemſten gebraucht wer-
den kan.

CAP.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0084" n="66"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">phlegma</hi> kompt/ wird er wieder gantz weiß/ endlich/ wann der &#x017F;chwere <hi rendition="#aq">Spiritus acidus</hi><lb/>
gehet/ &#x017F;o wird der Recipient wieder roth/ aber nicht al&#x017F;o/ gleich wie bey dem er&#x017F;ten vo-<lb/>
latili&#x017F;chen.</p><lb/>
          <p>Es kan auch die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> noch auff andere Wei&#x017F;e vnd Wege/ nemblich/ das<lb/><hi rendition="#aq">Nitrum</hi> mit zweymal &#x017F;o viel <hi rendition="#aq">bolo,</hi> oder Ziegelma&#x0364;hl vermi&#x017F;chet/ oder mit Letten <hi rendition="#aq">in glo-<lb/>
bulos</hi> formiret/ (dadurch der Fluß verhindert wird) di&#x017F;tillirt vnd bereytet werden: I&#x017F;t<lb/>
aber keiner &#x017F;o gut als der er&#x017F;te/ in&#x017F;vnderheit/ wann man den roten vnd volatili&#x017F;chen<lb/>
haben will.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. XXII</hi>.<lb/>
De U&#x017F;u Spiritus volatilis rubei.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie&#x017F;er volatili&#x017F;che <hi rendition="#aq">Spiritus,</hi> welcher/ (&#x017F;o er wol dephlegmiret i&#x017F;t) allzeit roth bleibet/<lb/>
vnd als ein Blut anzu&#x017F;ehen i&#x017F;t/ kan in allem/ den vorigen &#x017F;ulphuri&#x017F;chen an Kra&#x0364;fften<lb/>
gleich geachtet werden/ in&#x017F;onderheit/ in Lo&#x0364;&#x017F;chung des hei&#x017F;&#x017F;en vnd kalten Brands/ ein<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Schatz i&#x017F;t/ Tu&#x0364;cher darein genetzet/ vnd darauff gelegt: Deßgleichen u&#x0364;bertrifft er<lb/>
bey nahe alle andere Medicamenten <hi rendition="#aq">in eri&#x017F;ypelate</hi> vnd <hi rendition="#aq">colica:</hi> Wie auch das gerun-<lb/>
nen Blut im Leib/ (welches durch fallen oder &#x017F;chlagen ent&#x017F;tanden) &#x017F;o wol a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich mit<lb/>
bequemen Wa&#x017F;&#x017F;ern auffgelegt/ als innerlich gebrauchet/ dadurch zertheilt/ vnd außge-<lb/>
trieben wird: Vnd wann er mit <hi rendition="#aq">Spiritu volatili urinæ</hi> gemi&#x017F;chet wird/ ein wunderbar-<lb/>
liches Saltz gibt/ wie hernach &#x017F;oll gelehret werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. XXIII</hi>.<lb/>
De U&#x017F;u Spiritus Nitri acidi albi.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie &#x017F;chwere vnd Cor&#xA75B;o&#x017F;ivi&#x017F;che <hi rendition="#aq">Spiritus Nitri</hi> aber wird nicht viel <hi rendition="#aq">in medicina</hi> ge-<lb/>
brauchet/ wiewol er bey nahe in allen Apotheken gefunden/ vnd in &#x017F;olchem Gebrauch<lb/>
behalten wird/ gleich oben bey dem <hi rendition="#aq">Spiritu Vitrioli</hi> ge&#x017F;agt worden; nemblich/ jhre Con-<lb/>
&#x017F;erven vnd Ku&#x0364;hltra&#x0364;nck damit &#x017F;a&#x0364;urlich zu machen. Deßgleichen wird er auch von etli-<lb/>
chen <hi rendition="#aq">in Colica</hi> gebrauchet/ aber i&#x017F;t viel zu Cor&#xA75B;o&#x017F;ivi&#x017F;ch vnd plump darzu; wiewol jhme<lb/>
&#x017F;ein Cor&#xA75B;o&#x017F;iv/ mit zuthun Wa&#x017F;&#x017F;ers/ etlicher ma&#x017F;&#x017F;en kan gebrochen werden/ dannoch er<lb/>
an Gu&#x0364;te vnd Kra&#x0364;fften dem volatili&#x017F;chen bey weitem nicht zu vergleichen i&#x017F;t/ &#x017F;ondern<lb/>
gleich wie weiß vnd &#x017F;chwartz gegeneinander/ wegen jhrer Tugenden erkant werden:<lb/><hi rendition="#c">Darumb jener <hi rendition="#aq">in medicina,</hi> die&#x017F;er aber in Handlung der Metallen vnd<lb/>
Mineralien/ die&#x017F;elben in jhre <hi rendition="#aq">vitriola, calces, flores</hi> vnd <hi rendition="#aq">cro-<lb/>
cos</hi> zu bringen/ am bequem&#x017F;ten gebraucht wer-<lb/>
den kan.</hi></p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">CAP.</hi> </hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0084] Philoſophiſcher Oefen phlegma kompt/ wird er wieder gantz weiß/ endlich/ wann der ſchwere Spiritus acidus gehet/ ſo wird der Recipient wieder roth/ aber nicht alſo/ gleich wie bey dem erſten vo- latiliſchen. Es kan auch dieſer Spiritus noch auff andere Weiſe vnd Wege/ nemblich/ das Nitrum mit zweymal ſo viel bolo, oder Ziegelmaͤhl vermiſchet/ oder mit Letten in glo- bulos formiret/ (dadurch der Fluß verhindert wird) diſtillirt vnd bereytet werden: Iſt aber keiner ſo gut als der erſte/ inſvnderheit/ wann man den roten vnd volatiliſchen haben will. CAP. XXII. De Uſu Spiritus volatilis rubei. DIeſer volatiliſche Spiritus, welcher/ (ſo er wol dephlegmiret iſt) allzeit roth bleibet/ vnd als ein Blut anzuſehen iſt/ kan in allem/ den vorigen ſulphuriſchen an Kraͤfften gleich geachtet werden/ inſonderheit/ in Loͤſchung des heiſſen vnd kalten Brands/ ein groſſer Schatz iſt/ Tuͤcher darein genetzet/ vnd darauff gelegt: Deßgleichen uͤbertrifft er bey nahe alle andere Medicamenten in eriſypelate vnd colica: Wie auch das gerun- nen Blut im Leib/ (welches durch fallen oder ſchlagen entſtanden) ſo wol aͤuſſerlich mit bequemen Waſſern auffgelegt/ als innerlich gebrauchet/ dadurch zertheilt/ vnd außge- trieben wird: Vnd wann er mit Spiritu volatili urinæ gemiſchet wird/ ein wunderbar- liches Saltz gibt/ wie hernach ſoll gelehret werden. CAP. XXIII. De Uſu Spiritus Nitri acidi albi. DIe ſchwere vnd Corꝛoſiviſche Spiritus Nitri aber wird nicht viel in medicina ge- brauchet/ wiewol er bey nahe in allen Apotheken gefunden/ vnd in ſolchem Gebrauch behalten wird/ gleich oben bey dem Spiritu Vitrioli geſagt worden; nemblich/ jhre Con- ſerven vnd Kuͤhltraͤnck damit ſaͤurlich zu machen. Deßgleichen wird er auch von etli- chen in Colica gebrauchet/ aber iſt viel zu Corꝛoſiviſch vnd plump darzu; wiewol jhme ſein Corꝛoſiv/ mit zuthun Waſſers/ etlicher maſſen kan gebrochen werden/ dannoch er an Guͤte vnd Kraͤfften dem volatiliſchen bey weitem nicht zu vergleichen iſt/ ſondern gleich wie weiß vnd ſchwartz gegeneinander/ wegen jhrer Tugenden erkant werden: Darumb jener in medicina, dieſer aber in Handlung der Metallen vnd Mineralien/ dieſelben in jhre vitriola, calces, flores vnd cro- cos zu bringen/ am bequemſten gebraucht wer- den kan. CAP.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/84
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/84>, abgerufen am 10.08.2020.