Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen
nöthen hat. Doch ist es auch sicherlich zu glauben/ daß ein wahre anima oder tinctura
auri,
so sie wol von seinem vnreinen schwartzen Cörper geschieden ist/ in seiner Farb
könne exaltirt vnd verbessert werden. Damit auch hernach mehr corporis imperfecti,
als dessen davon sie gezogen ist/ verbessert/ vnd zur perfection des Goldes könne ge-
bracht werden. Dieses nun alles in seinem Werth bleiben lassen. Gewiß vnd warhaff-
tig ist es/ so dem Gold seine wahre Tinctur entzogen wird/ daß das hinderställige cor-
pus
kein Gold mehr seyn kan: Wie in meinem Tractätlein de Auro potabili vero,
weitläufftiger bewiesen wird; habe solches nur darumb hieher gesetzt/ daß der Kunst-
liebende (wann villeicht jhme in seiner Arbeit ein solches weisse Korn zu Handen käme)
wissen möge/ wovon es kommen sey.

Ich hätte zwar auch die praeparation des Schlag-Goldes/ Pappier vnd Zeit zu
ersparen/ dieweilen solche von andern beschrieben ist/ können vngemeldet lassen: Wei-
len ich aber im Ersten Theil verheissen hab/ Flores auß Gold zu machen/ vnd solche auß
einem auro fulminante müssen bereytet werden/ hat mich gut gedünckt desselben prae-
paration
auch hieher zu setzen/ auff daß der Liebhaber nicht erst ein ander Buch/ solche
Bereytung darauß zu erlernen/ auffschlagen dörff/ sondern vollkömlichen Bericht in
diesem meinem Buch zur Bereytung der Goldblumen haben möge. Dieses ist nun
der gemeine Weg/ welcher fast allen Chymicis bekand ist/ ein aurum fulminans zu ma-
chen/ weilen aber auff diese Weise leichtlich ein Irrthumb kan begangen werden/ ent-
weder/ daß man zu viel liquoristartari zuschüttet/ sonderlich/ wann es nicht rein genug
ist/ daß sich das Gold nicht alles davon niederschlägt/ vnd ein Theil desselben in der so-
lution
bleibet/ dadurch Schaden geschicht; oder aber/ daß sich das Gold in ein schwe-
ren calcem fället/ welcher nicht wol schlägt/ vnd in flores zu sublimiren vndienst-
lich ist.

Also will ich allhier noch einen andern vnd viel bessern modum setzen/ welchen
ich noch bißhero bey keinem gesehen hab/ dadurch das Gold auß dem A.R. gantz vnd
gar ohne Verlust desselben/ schön/ leicht vnd gelb/ welches zweymal stärcker schlägt/ als
das erste/ kan gefället werden. Vnd ist vnter dieser vnd ersten gemeinen Bereytung
gantz kein vnderschied/ als daß man an statt eines Olei Tartari, einen Spiritum urinae
oder Salis armoniaci, das solvirte Gold damit zu praecipitiren/ nehme/ davon dann das
Gold/ wie gesagt viel reiner/ als von dem liquore salis tartari, niedergeschlagen wird/
vnd muß solches darnach abgesüßt vnd getrucknet werden/ gleich wie oben bey der ersten
Bereytung gelehret worden.

CAP. XXVI.
De Usu Auri fulminantis.

VOm Gebrauch dieses Schlag-Goldes in Medicina, ist wenig zu schreiben/ dann
weilen es nicht auffgeschlossen/ sondern nur ein grober/ vnd des Menschen Natur

vnan-

Philoſophiſcher Oefen
noͤthen hat. Doch iſt es auch ſicherlich zu glauben/ daß ein wahre anima oder tinctura
auri,
ſo ſie wol von ſeinem vnreinen ſchwartzen Coͤrper geſchieden iſt/ in ſeiner Farb
koͤnne exaltirt vnd verbeſſert werden. Damit auch hernach mehr corporis imperfecti,
als deſſen davon ſie gezogen iſt/ verbeſſert/ vnd zur perfection des Goldes koͤnne ge-
bracht werden. Dieſes nun alles in ſeinem Werth bleiben laſſen. Gewiß vnd warhaff-
tig iſt es/ ſo dem Gold ſeine wahre Tinctur entzogen wird/ daß das hinderſtaͤllige cor-
pus
kein Gold mehr ſeyn kan: Wie in meinem Tractaͤtlein de Auro potabili vero,
weitlaͤufftiger bewieſen wird; habe ſolches nur darumb hieher geſetzt/ daß der Kunſt-
liebende (wann villeicht jhme in ſeiner Arbeit ein ſolches weiſſe Korn zu Handen kaͤme)
wiſſen moͤge/ wovon es kommen ſey.

Ich haͤtte zwar auch die præparation des Schlag-Goldes/ Pappier vnd Zeit zu
erſparen/ dieweilen ſolche von andern beſchrieben iſt/ koͤnnen vngemeldet laſſen: Wei-
len ich aber im Erſten Theil verheiſſen hab/ Flores auß Gold zu machen/ vnd ſolche auß
einem auro fulminante muͤſſen bereytet werden/ hat mich gut geduͤnckt deſſelben præ-
paration
auch hieher zu ſetzen/ auff daß der Liebhaber nicht erſt ein ander Buch/ ſolche
Bereytung darauß zu erlernen/ auffſchlagen doͤrff/ ſondern vollkoͤmlichen Bericht in
dieſem meinem Buch zur Bereytung der Goldblumen haben moͤge. Dieſes iſt nun
der gemeine Weg/ welcher faſt allen Chymicis bekand iſt/ ein aurum fulminans zu ma-
chen/ weilen aber auff dieſe Weiſe leichtlich ein Irꝛthumb kan begangen werden/ ent-
weder/ daß man zu viel liquoristartari zuſchuͤttet/ ſonderlich/ wann es nicht rein genug
iſt/ daß ſich das Gold nicht alles davon niederſchlaͤgt/ vnd ein Theil deſſelben in der ſo-
lution
bleibet/ dadurch Schaden geſchicht; oder aber/ daß ſich das Gold in ein ſchwe-
ren calcem faͤllet/ welcher nicht wol ſchlaͤgt/ vnd in flores zu ſublimiren vndienſt-
lich iſt.

Alſo will ich allhier noch einen andern vnd viel beſſern modum ſetzen/ welchen
ich noch bißhero bey keinem geſehen hab/ dadurch das Gold auß dem A.R. gantz vnd
gar ohne Verluſt deſſelben/ ſchoͤn/ leicht vnd gelb/ welches zweymal ſtaͤrcker ſchlaͤgt/ als
das erſte/ kan gefaͤllet werden. Vnd iſt vnter dieſer vnd erſten gemeinen Bereytung
gantz kein vnderſchied/ als daß man an ſtatt eines Olei Tartari, einen Spiritum urinæ
oder Salis armoniaci, das ſolvirte Gold damit zu præcipitiren/ nehme/ davon dann das
Gold/ wie geſagt viel reiner/ als von dem liquore ſalis tartari, niedergeſchlagen wird/
vnd muß ſolches darnach abgeſuͤßt vnd getrucknet werden/ gleich wie oben bey der erſten
Bereytung gelehret worden.

CAP. XXVI.
De Uſu Auri fulminantis.

VOm Gebrauch dieſes Schlag-Goldes in Medicina, iſt wenig zu ſchreiben/ dann
weilen es nicht auffgeſchloſſen/ ſondern nur ein grober/ vnd des Menſchen Natur

vnan-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0088" n="70"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi></fw><lb/>
no&#x0364;then hat. Doch i&#x017F;t es auch &#x017F;icherlich zu glauben/ daß ein wahre <hi rendition="#aq">anima</hi> oder <hi rendition="#aq">tinctura<lb/>
auri,</hi> &#x017F;o &#x017F;ie wol von &#x017F;einem vnreinen &#x017F;chwartzen Co&#x0364;rper ge&#x017F;chieden i&#x017F;t/ in &#x017F;einer Farb<lb/>
ko&#x0364;nne exaltirt vnd verbe&#x017F;&#x017F;ert werden. Damit auch hernach mehr <hi rendition="#aq">corporis imperfecti,</hi><lb/>
als de&#x017F;&#x017F;en davon &#x017F;ie gezogen i&#x017F;t/ verbe&#x017F;&#x017F;ert/ vnd zur <hi rendition="#aq">perfection</hi> des Goldes ko&#x0364;nne ge-<lb/>
bracht werden. Die&#x017F;es nun alles in &#x017F;einem Werth bleiben la&#x017F;&#x017F;en. Gewiß vnd warhaff-<lb/>
tig i&#x017F;t es/ &#x017F;o dem Gold &#x017F;eine wahre Tinctur entzogen wird/ daß das hinder&#x017F;ta&#x0364;llige <hi rendition="#aq">cor-<lb/>
pus</hi> kein Gold mehr &#x017F;eyn kan: Wie in meinem Tracta&#x0364;tlein <hi rendition="#aq">de Auro potabili vero,</hi><lb/>
weitla&#x0364;ufftiger bewie&#x017F;en wird; habe &#x017F;olches nur darumb hieher ge&#x017F;etzt/ daß der Kun&#x017F;t-<lb/>
liebende (wann villeicht jhme in &#x017F;einer Arbeit ein &#x017F;olches wei&#x017F;&#x017F;e Korn zu Handen ka&#x0364;me)<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;ge/ wovon es kommen &#x017F;ey.</p><lb/>
          <p>Ich ha&#x0364;tte zwar auch die <hi rendition="#aq">præparation</hi> des Schlag-Goldes/ Pappier vnd Zeit zu<lb/>
er&#x017F;paren/ dieweilen &#x017F;olche von andern be&#x017F;chrieben i&#x017F;t/ ko&#x0364;nnen vngemeldet la&#x017F;&#x017F;en: Wei-<lb/>
len ich aber im Er&#x017F;ten Theil verhei&#x017F;&#x017F;en hab/ <hi rendition="#aq">Flores</hi> auß Gold zu machen/ vnd &#x017F;olche auß<lb/>
einem <hi rendition="#aq">auro fulminante</hi> mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en bereytet werden/ hat mich gut gedu&#x0364;nckt de&#x017F;&#x017F;elben <hi rendition="#aq">præ-<lb/>
paration</hi> auch hieher zu &#x017F;etzen/ auff daß der Liebhaber nicht er&#x017F;t ein ander Buch/ &#x017F;olche<lb/>
Bereytung darauß zu erlernen/ auff&#x017F;chlagen do&#x0364;rff/ &#x017F;ondern vollko&#x0364;mlichen Bericht in<lb/>
die&#x017F;em meinem Buch zur Bereytung der Goldblumen haben mo&#x0364;ge. Die&#x017F;es i&#x017F;t nun<lb/>
der gemeine Weg/ welcher fa&#x017F;t allen <hi rendition="#aq">Chymicis</hi> bekand i&#x017F;t/ ein <hi rendition="#aq">aurum fulminans</hi> zu ma-<lb/>
chen/ weilen aber auff die&#x017F;e Wei&#x017F;e leichtlich ein Ir&#xA75B;thumb kan begangen werden/ ent-<lb/>
weder/ daß man zu viel <hi rendition="#aq">liquoristartari</hi> zu&#x017F;chu&#x0364;ttet/ &#x017F;onderlich/ wann es nicht rein genug<lb/>
i&#x017F;t/ daß &#x017F;ich das Gold nicht alles davon nieder&#x017F;chla&#x0364;gt/ vnd ein Theil de&#x017F;&#x017F;elben in der <hi rendition="#aq">&#x017F;o-<lb/>
lution</hi> bleibet/ dadurch Schaden ge&#x017F;chicht; oder aber/ daß &#x017F;ich das Gold in ein &#x017F;chwe-<lb/>
ren <hi rendition="#aq">calcem</hi> fa&#x0364;llet/ welcher nicht wol &#x017F;chla&#x0364;gt/ vnd in <hi rendition="#aq">flores</hi> zu &#x017F;ublimiren vndien&#x017F;t-<lb/>
lich i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Al&#x017F;o will ich allhier noch einen andern vnd viel be&#x017F;&#x017F;ern <hi rendition="#aq">modum</hi> &#x017F;etzen/ welchen<lb/>
ich noch bißhero bey keinem ge&#x017F;ehen hab/ dadurch das Gold auß dem <hi rendition="#aq">A.R.</hi> gantz vnd<lb/>
gar ohne Verlu&#x017F;t de&#x017F;&#x017F;elben/ &#x017F;cho&#x0364;n/ leicht vnd gelb/ welches zweymal &#x017F;ta&#x0364;rcker &#x017F;chla&#x0364;gt/ als<lb/>
das er&#x017F;te/ kan gefa&#x0364;llet werden. Vnd i&#x017F;t vnter die&#x017F;er vnd er&#x017F;ten gemeinen Bereytung<lb/>
gantz kein vnder&#x017F;chied/ als daß man an &#x017F;tatt eines <hi rendition="#aq">Olei Tartari,</hi> einen <hi rendition="#aq">Spiritum urinæ</hi><lb/>
oder <hi rendition="#aq">Salis armoniaci,</hi> das &#x017F;olvirte Gold damit zu pr<hi rendition="#aq">æ</hi>cipitiren/ nehme/ davon dann das<lb/>
Gold/ wie ge&#x017F;agt viel reiner/ als von dem <hi rendition="#aq">liquore &#x017F;alis tartari,</hi> niederge&#x017F;chlagen wird/<lb/>
vnd muß &#x017F;olches darnach abge&#x017F;u&#x0364;ßt vnd getrucknet werden/ gleich wie oben bey der er&#x017F;ten<lb/>
Bereytung gelehret worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. XXVI</hi>.<lb/>
De U&#x017F;u Auri fulminantis.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>Om Gebrauch die&#x017F;es Schlag-Goldes <hi rendition="#aq">in Medicina,</hi> i&#x017F;t wenig zu &#x017F;chreiben/ dann<lb/>
weilen es nicht auffge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern nur ein grober/ vnd des Men&#x017F;chen Natur<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnan-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0088] Philoſophiſcher Oefen noͤthen hat. Doch iſt es auch ſicherlich zu glauben/ daß ein wahre anima oder tinctura auri, ſo ſie wol von ſeinem vnreinen ſchwartzen Coͤrper geſchieden iſt/ in ſeiner Farb koͤnne exaltirt vnd verbeſſert werden. Damit auch hernach mehr corporis imperfecti, als deſſen davon ſie gezogen iſt/ verbeſſert/ vnd zur perfection des Goldes koͤnne ge- bracht werden. Dieſes nun alles in ſeinem Werth bleiben laſſen. Gewiß vnd warhaff- tig iſt es/ ſo dem Gold ſeine wahre Tinctur entzogen wird/ daß das hinderſtaͤllige cor- pus kein Gold mehr ſeyn kan: Wie in meinem Tractaͤtlein de Auro potabili vero, weitlaͤufftiger bewieſen wird; habe ſolches nur darumb hieher geſetzt/ daß der Kunſt- liebende (wann villeicht jhme in ſeiner Arbeit ein ſolches weiſſe Korn zu Handen kaͤme) wiſſen moͤge/ wovon es kommen ſey. Ich haͤtte zwar auch die præparation des Schlag-Goldes/ Pappier vnd Zeit zu erſparen/ dieweilen ſolche von andern beſchrieben iſt/ koͤnnen vngemeldet laſſen: Wei- len ich aber im Erſten Theil verheiſſen hab/ Flores auß Gold zu machen/ vnd ſolche auß einem auro fulminante muͤſſen bereytet werden/ hat mich gut geduͤnckt deſſelben præ- paration auch hieher zu ſetzen/ auff daß der Liebhaber nicht erſt ein ander Buch/ ſolche Bereytung darauß zu erlernen/ auffſchlagen doͤrff/ ſondern vollkoͤmlichen Bericht in dieſem meinem Buch zur Bereytung der Goldblumen haben moͤge. Dieſes iſt nun der gemeine Weg/ welcher faſt allen Chymicis bekand iſt/ ein aurum fulminans zu ma- chen/ weilen aber auff dieſe Weiſe leichtlich ein Irꝛthumb kan begangen werden/ ent- weder/ daß man zu viel liquoristartari zuſchuͤttet/ ſonderlich/ wann es nicht rein genug iſt/ daß ſich das Gold nicht alles davon niederſchlaͤgt/ vnd ein Theil deſſelben in der ſo- lution bleibet/ dadurch Schaden geſchicht; oder aber/ daß ſich das Gold in ein ſchwe- ren calcem faͤllet/ welcher nicht wol ſchlaͤgt/ vnd in flores zu ſublimiren vndienſt- lich iſt. Alſo will ich allhier noch einen andern vnd viel beſſern modum ſetzen/ welchen ich noch bißhero bey keinem geſehen hab/ dadurch das Gold auß dem A.R. gantz vnd gar ohne Verluſt deſſelben/ ſchoͤn/ leicht vnd gelb/ welches zweymal ſtaͤrcker ſchlaͤgt/ als das erſte/ kan gefaͤllet werden. Vnd iſt vnter dieſer vnd erſten gemeinen Bereytung gantz kein vnderſchied/ als daß man an ſtatt eines Olei Tartari, einen Spiritum urinæ oder Salis armoniaci, das ſolvirte Gold damit zu præcipitiren/ nehme/ davon dann das Gold/ wie geſagt viel reiner/ als von dem liquore ſalis tartari, niedergeſchlagen wird/ vnd muß ſolches darnach abgeſuͤßt vnd getrucknet werden/ gleich wie oben bey der erſten Bereytung gelehret worden. CAP. XXVI. De Uſu Auri fulminantis. VOm Gebrauch dieſes Schlag-Goldes in Medicina, iſt wenig zu ſchreiben/ dann weilen es nicht auffgeſchloſſen/ ſondern nur ein grober/ vnd des Menſchen Natur vnan-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/88
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/88>, abgerufen am 13.08.2020.