Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Ander Theil.
vnannemblicher Kalck ist/ kan es kein Miracul thun. Wiewol solches also per se von et-
lichen zu 6. 8. 12. gran bis auff E j. den Schweiß in peste, vnd andern gifftigen Febern
dadurch zu erwecken/ eyngeben wird/ hat es doch niemals so wol succedirt als man ge-
meynet. Etliche haben solches mit gleich schwer gemeinem Schwefel vermischet/ vnd
außgeglüet/ dadurch jhme sein schlagende Krafft benommen worden/ vnd also ein besse-
re Medicin/ dadurch zu erlangen vermeynet/ aber alles vergeblich/ dann der Gold-kalck
in solcher groben Bereytung kein Besserung hat wollen annehmen.

Wie aber nun eine gute Medicin auß solchem Schlaggold könne gemacht werden/
daß man sehen könne/ daß das Gold zur Medicin kein vntüchtig vnd todes corpus sey/
sondern daß es könne lebendig vnd bequem gemacht werden/ seine von Gott eynverleib-
te Kräfften zu beweisen; will ich kürtzlich entdecken.

Lasse dir erstlich ein solches Instrument/ gleich wie oben gelehret/ darauß man die
subtile Spiritus distilliret/ von Kupffer zurichten/ doch nicht so gros/ auch oben mit kei-
nem Deckel/ sondern nur mit einer Röhren/ daran man einen Recipienten legen kan/
doch nicht verlutirt/ sondern daß nur die Röhren tieff hineyn in den Bauch des Vor-
lags reyche/ vnd vnten mit einem ebenen Boden/ daß es stehen könne: Vber dem Bo-
den muß ein klein Loch mit einem Thürlein/ welches wol vnd behäb schliesse/ gemacht
werden/ vnd auch zwey kleine Schalen oder Schüsselein von Silber oder Kupffer/ so
gros als ein Nagel eines Fingers/ damit man das Aurum fulminans hineyn setzet:
Vnd muß das küpffern Gefäs auff einem Dreyfuß stehen/ darunter man etliche glüen-
de Kohlen leget/ daß der Bodem davon warm werden kan. Wann nun solches Gefäß
sampt einem gläsern Recipienten vnbeweglich gestellet/ vnd der Bodem desselben mit
Fewer warm gemacht worden ist/ so muß man mit einem kleinen Zänglein/ ein Schüsse-
lein/ darinn 2. 3. 4. grana Auri fulminantis gethan seyn/ hineyn auff den warmen Bo-
den setzen/ vnd das Thürlein zumachen/ so nun das Gold die Hitz empfindet/ so entzün-
det sich solches/ vnd gibt einen Knall von sich/ vnd wird ein Scheydung vnd sonderbah-
re Auffschliessung des Goldes/ dann so bald der Schlag geschehen/ gehet das Gold'
durch die Röhren/ als ein purpurfarber Rauch in den Recipienten/ vnd leget sich
darinnen allenthalben als ein purpurfarbes Pulver an; wann der Rauch vergangen/
welches bald geschicht/ nimbt man das lähre Schüsselein auß dem Ofen/ vnd setzet dar-
gegen das andere mit dem Gold hineyn/ welches dann auch schlägt/ vnd seine flores
von sich gibt; vnrerdessen ist das erste kalt worden/ welches dann wieder gefüllet/ vnd
gegen das läre hineyn gesetzt wird. Solches Schläge eines ümb das ander hineyn ge-
setzet muß so lange continuiret werden/ bis man flores genug hat: Vnd nach vollend-
ter sublimation läßt man das küpffern Geschirr kalt werden/ vnd kehret das Gold-pul-
ver/ welches sich nicht sublimiret hat/ mit einem Hasenfuß/ oder Gänsefeder herauß/
welches zu nichts anders dienet/ als mit einem wenig borras zusammen geschmeltzet/ ist
wiederumb gut Gold/ nur daß es etwas bleicher/ als es zuvoren gewesen/ ehe es zu ei-
nem Schlag-Golde gemacht worden ist. Die Flores aber in dem Recipienten lassen sich

also

Ander Theil.
vnannemblicher Kalck iſt/ kan es kein Miracul thun. Wiewol ſolches alſo per ſe von et-
lichen zu 6. 8. 12. gran bis auff Э j. den Schweiß in peſtè, vnd andern gifftigen Febern
dadurch zu erwecken/ eyngeben wird/ hat es doch niemals ſo wol ſuccedirt als man ge-
meynet. Etliche haben ſolches mit gleich ſchwer gemeinem Schwefel vermiſchet/ vnd
außgegluͤet/ dadurch jhme ſein ſchlagende Krafft benommen worden/ vnd alſo ein beſſe-
re Medicin/ dadurch zu erlangen vermeynet/ aber alles vergeblich/ dann der Gold-kalck
in ſolcher groben Bereytung kein Beſſerung hat wollen annehmen.

Wie aber nun eine gute Medicin auß ſolchem Schlaggold koͤnne gemacht werden/
daß man ſehen koͤnne/ daß das Gold zur Medicin kein vntuͤchtig vnd todes corpus ſey/
ſondern daß es koͤnne lebendig vnd bequem gemacht werden/ ſeine von Gott eynverleib-
te Kraͤfften zu beweiſen; will ich kuͤrtzlich entdecken.

Laſſe dir erſtlich ein ſolches Inſtrument/ gleich wie oben gelehret/ darauß man die
ſubtile Spiritus diſtilliret/ von Kupffer zurichten/ doch nicht ſo gros/ auch oben mit kei-
nem Deckel/ ſondern nur mit einer Roͤhren/ daran man einen Recipienten legen kan/
doch nicht verlutirt/ ſondern daß nur die Roͤhren tieff hineyn in den Bauch des Vor-
lags reyche/ vnd vnten mit einem ebenen Boden/ daß es ſtehen koͤnne: Vber dem Bo-
den muß ein klein Loch mit einem Thuͤrlein/ welches wol vnd behaͤb ſchlieſſe/ gemacht
werden/ vnd auch zwey kleine Schalen oder Schuͤſſelein von Silber oder Kupffer/ ſo
gros als ein Nagel eines Fingers/ damit man das Aurum fulminans hineyn ſetzet:
Vnd muß das kuͤpffern Gefaͤs auff einem Dreyfuß ſtehen/ darunter man etliche gluͤen-
de Kohlen leget/ daß der Bodem davon warm werden kan. Wann nun ſolches Gefaͤß
ſampt einem glaͤſern Recipienten vnbeweglich geſtellet/ vnd der Bodem deſſelben mit
Fewer warm gemacht worden iſt/ ſo muß man mit einem kleinen Zaͤnglein/ ein Schuͤſſe-
lein/ darinn 2. 3. 4. grana Auri fulminantis gethan ſeyn/ hineyn auff den warmen Bo-
den ſetzen/ vnd das Thuͤrlein zumachen/ ſo nun das Gold die Hitz empfindet/ ſo entzuͤn-
det ſich ſolches/ vnd gibt einen Knall von ſich/ vnd wird ein Scheydung vnd ſonderbah-
re Auffſchlieſſung des Goldes/ dann ſo bald der Schlag geſchehen/ gehet das Gold’
durch die Roͤhren/ als ein purpurfarber Rauch in den Recipienten/ vnd leget ſich
darinnen allenthalben als ein purpurfarbes Pulver an; wann der Rauch vergangen/
welches bald geſchicht/ nimbt man das laͤhre Schuͤſſelein auß dem Ofen/ vnd ſetzet dar-
gegen das andere mit dem Gold hineyn/ welches dann auch ſchlaͤgt/ vnd ſeine flores
von ſich gibt; vnrerdeſſen iſt das erſte kalt worden/ welches dann wieder gefuͤllet/ vnd
gegen das laͤre hineyn geſetzt wird. Solches Schlaͤge eines uͤmb das ander hineyn ge-
ſetzet muß ſo lange continuiret werden/ bis man flores genug hat: Vnd nach vollend-
ter ſublimation laͤßt man das kuͤpffern Geſchirꝛ kalt werden/ vnd kehret das Gold-pul-
ver/ welches ſich nicht ſublimiret hat/ mit einem Haſenfuß/ oder Gaͤnſefeder herauß/
welches zu nichts anders dienet/ als mit einem wenig borras zuſammen geſchmeltzet/ iſt
wiederumb gut Gold/ nur daß es etwas bleicher/ als es zuvoren geweſen/ ehe es zu ei-
nem Schlag-Golde gemacht worden iſt. Die Flores aber in dem Recipienten laſſen ſich

alſo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0089" n="71"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Ander Theil.</hi></fw><lb/>
vnannemblicher Kalck i&#x017F;t/ kan es kein Miracul thun. Wiewol &#x017F;olches al&#x017F;o <hi rendition="#aq">per &#x017F;e</hi> von et-<lb/>
lichen zu 6. 8. 12. gran bis auff <hi rendition="#aq">&#x042D; j.</hi> den Schweiß <hi rendition="#aq">in pe&#x017F;tè,</hi> vnd andern gifftigen Febern<lb/>
dadurch zu erwecken/ eyngeben wird/ hat es doch niemals &#x017F;o wol &#x017F;uccedirt als man ge-<lb/>
meynet. Etliche haben &#x017F;olches mit gleich &#x017F;chwer gemeinem Schwefel vermi&#x017F;chet/ vnd<lb/>
außgeglu&#x0364;et/ dadurch jhme &#x017F;ein &#x017F;chlagende Krafft benommen worden/ vnd al&#x017F;o ein be&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
re Medicin/ dadurch zu erlangen vermeynet/ aber alles vergeblich/ dann der Gold-kalck<lb/>
in &#x017F;olcher groben Bereytung kein Be&#x017F;&#x017F;erung hat wollen annehmen.</p><lb/>
          <p>Wie aber nun eine gute Medicin auß &#x017F;olchem Schlaggold ko&#x0364;nne gemacht werden/<lb/>
daß man &#x017F;ehen ko&#x0364;nne/ daß das Gold zur Medicin kein vntu&#x0364;chtig vnd todes <hi rendition="#aq">corpus</hi> &#x017F;ey/<lb/>
&#x017F;ondern daß es ko&#x0364;nne lebendig vnd bequem gemacht werden/ &#x017F;eine von Gott eynverleib-<lb/>
te Kra&#x0364;fften zu bewei&#x017F;en; will ich ku&#x0364;rtzlich entdecken.</p><lb/>
          <p>La&#x017F;&#x017F;e dir er&#x017F;tlich ein &#x017F;olches In&#x017F;trument/ gleich wie oben gelehret/ darauß man die<lb/>
&#x017F;ubtile <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> di&#x017F;tilliret/ von Kupffer zurichten/ doch nicht &#x017F;o gros/ auch oben mit kei-<lb/>
nem Deckel/ &#x017F;ondern nur mit einer Ro&#x0364;hren/ daran man einen Recipienten legen kan/<lb/>
doch nicht verlutirt/ &#x017F;ondern daß nur die Ro&#x0364;hren tieff hineyn in den Bauch des Vor-<lb/>
lags reyche/ vnd vnten mit einem ebenen Boden/ daß es &#x017F;tehen ko&#x0364;nne: Vber dem Bo-<lb/>
den muß ein klein Loch mit einem Thu&#x0364;rlein/ welches wol vnd beha&#x0364;b &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e/ gemacht<lb/>
werden/ vnd auch zwey kleine Schalen oder Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;elein von Silber oder Kupffer/ &#x017F;o<lb/>
gros als ein Nagel eines Fingers/ damit man das <hi rendition="#aq">Aurum fulminans</hi> hineyn &#x017F;etzet:<lb/>
Vnd muß das ku&#x0364;pffern Gefa&#x0364;s auff einem Dreyfuß &#x017F;tehen/ darunter man etliche glu&#x0364;en-<lb/>
de Kohlen leget/ daß der Bodem davon warm werden kan. Wann nun &#x017F;olches Gefa&#x0364;ß<lb/>
&#x017F;ampt einem gla&#x0364;&#x017F;ern Recipienten vnbeweglich ge&#x017F;tellet/ vnd der Bodem de&#x017F;&#x017F;elben mit<lb/>
Fewer warm gemacht worden i&#x017F;t/ &#x017F;o muß man mit einem kleinen Za&#x0364;nglein/ ein Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
lein/ darinn 2. 3. 4. <hi rendition="#aq">grana Auri fulminantis</hi> gethan &#x017F;eyn/ hineyn auff den warmen Bo-<lb/>
den &#x017F;etzen/ vnd das Thu&#x0364;rlein zumachen/ &#x017F;o nun das Gold die Hitz empfindet/ &#x017F;o entzu&#x0364;n-<lb/>
det &#x017F;ich &#x017F;olches/ vnd gibt einen Knall von &#x017F;ich/ vnd wird ein Scheydung vnd &#x017F;onderbah-<lb/>
re Auff&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;ung des Goldes/ dann &#x017F;o bald der Schlag ge&#x017F;chehen/ gehet das Gold&#x2019;<lb/>
durch die Ro&#x0364;hren/ als ein purpurfarber Rauch in den Recipienten/ vnd leget &#x017F;ich<lb/>
darinnen allenthalben als ein purpurfarbes Pulver an; wann der Rauch vergangen/<lb/>
welches bald ge&#x017F;chicht/ nimbt man das la&#x0364;hre Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;elein auß dem Ofen/ vnd &#x017F;etzet dar-<lb/>
gegen das andere mit dem Gold hineyn/ welches dann auch &#x017F;chla&#x0364;gt/ vnd &#x017F;eine <hi rendition="#aq">flores</hi><lb/>
von &#x017F;ich gibt; vnrerde&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t das er&#x017F;te kalt worden/ welches dann wieder gefu&#x0364;llet/ vnd<lb/>
gegen das la&#x0364;re hineyn ge&#x017F;etzt wird. Solches Schla&#x0364;ge eines u&#x0364;mb das ander hineyn ge-<lb/>
&#x017F;etzet muß &#x017F;o lange continuiret werden/ bis man <hi rendition="#aq">flores</hi> genug hat: Vnd nach vollend-<lb/>
ter <hi rendition="#aq">&#x017F;ublimation</hi> la&#x0364;ßt man das ku&#x0364;pffern Ge&#x017F;chir&#xA75B; kalt werden/ vnd kehret das Gold-pul-<lb/>
ver/ welches &#x017F;ich nicht &#x017F;ublimiret hat/ mit einem Ha&#x017F;enfuß/ oder Ga&#x0364;n&#x017F;efeder herauß/<lb/>
welches zu nichts anders dienet/ als mit einem wenig <hi rendition="#aq">borras</hi> zu&#x017F;ammen ge&#x017F;chmeltzet/ i&#x017F;t<lb/>
wiederumb gut Gold/ nur daß es etwas bleicher/ als es zuvoren gewe&#x017F;en/ ehe es zu ei-<lb/>
nem Schlag-Golde gemacht worden i&#x017F;t. Die <hi rendition="#aq">Flores</hi> aber in dem Recipienten la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">al&#x017F;o</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0089] Ander Theil. vnannemblicher Kalck iſt/ kan es kein Miracul thun. Wiewol ſolches alſo per ſe von et- lichen zu 6. 8. 12. gran bis auff Э j. den Schweiß in peſtè, vnd andern gifftigen Febern dadurch zu erwecken/ eyngeben wird/ hat es doch niemals ſo wol ſuccedirt als man ge- meynet. Etliche haben ſolches mit gleich ſchwer gemeinem Schwefel vermiſchet/ vnd außgegluͤet/ dadurch jhme ſein ſchlagende Krafft benommen worden/ vnd alſo ein beſſe- re Medicin/ dadurch zu erlangen vermeynet/ aber alles vergeblich/ dann der Gold-kalck in ſolcher groben Bereytung kein Beſſerung hat wollen annehmen. Wie aber nun eine gute Medicin auß ſolchem Schlaggold koͤnne gemacht werden/ daß man ſehen koͤnne/ daß das Gold zur Medicin kein vntuͤchtig vnd todes corpus ſey/ ſondern daß es koͤnne lebendig vnd bequem gemacht werden/ ſeine von Gott eynverleib- te Kraͤfften zu beweiſen; will ich kuͤrtzlich entdecken. Laſſe dir erſtlich ein ſolches Inſtrument/ gleich wie oben gelehret/ darauß man die ſubtile Spiritus diſtilliret/ von Kupffer zurichten/ doch nicht ſo gros/ auch oben mit kei- nem Deckel/ ſondern nur mit einer Roͤhren/ daran man einen Recipienten legen kan/ doch nicht verlutirt/ ſondern daß nur die Roͤhren tieff hineyn in den Bauch des Vor- lags reyche/ vnd vnten mit einem ebenen Boden/ daß es ſtehen koͤnne: Vber dem Bo- den muß ein klein Loch mit einem Thuͤrlein/ welches wol vnd behaͤb ſchlieſſe/ gemacht werden/ vnd auch zwey kleine Schalen oder Schuͤſſelein von Silber oder Kupffer/ ſo gros als ein Nagel eines Fingers/ damit man das Aurum fulminans hineyn ſetzet: Vnd muß das kuͤpffern Gefaͤs auff einem Dreyfuß ſtehen/ darunter man etliche gluͤen- de Kohlen leget/ daß der Bodem davon warm werden kan. Wann nun ſolches Gefaͤß ſampt einem glaͤſern Recipienten vnbeweglich geſtellet/ vnd der Bodem deſſelben mit Fewer warm gemacht worden iſt/ ſo muß man mit einem kleinen Zaͤnglein/ ein Schuͤſſe- lein/ darinn 2. 3. 4. grana Auri fulminantis gethan ſeyn/ hineyn auff den warmen Bo- den ſetzen/ vnd das Thuͤrlein zumachen/ ſo nun das Gold die Hitz empfindet/ ſo entzuͤn- det ſich ſolches/ vnd gibt einen Knall von ſich/ vnd wird ein Scheydung vnd ſonderbah- re Auffſchlieſſung des Goldes/ dann ſo bald der Schlag geſchehen/ gehet das Gold’ durch die Roͤhren/ als ein purpurfarber Rauch in den Recipienten/ vnd leget ſich darinnen allenthalben als ein purpurfarbes Pulver an; wann der Rauch vergangen/ welches bald geſchicht/ nimbt man das laͤhre Schuͤſſelein auß dem Ofen/ vnd ſetzet dar- gegen das andere mit dem Gold hineyn/ welches dann auch ſchlaͤgt/ vnd ſeine flores von ſich gibt; vnrerdeſſen iſt das erſte kalt worden/ welches dann wieder gefuͤllet/ vnd gegen das laͤre hineyn geſetzt wird. Solches Schlaͤge eines uͤmb das ander hineyn ge- ſetzet muß ſo lange continuiret werden/ bis man flores genug hat: Vnd nach vollend- ter ſublimation laͤßt man das kuͤpffern Geſchirꝛ kalt werden/ vnd kehret das Gold-pul- ver/ welches ſich nicht ſublimiret hat/ mit einem Haſenfuß/ oder Gaͤnſefeder herauß/ welches zu nichts anders dienet/ als mit einem wenig borras zuſammen geſchmeltzet/ iſt wiederumb gut Gold/ nur daß es etwas bleicher/ als es zuvoren geweſen/ ehe es zu ei- nem Schlag-Golde gemacht worden iſt. Die Flores aber in dem Recipienten laſſen ſich alſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/89
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/89>, abgerufen am 30.09.2020.