Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Ander Theil.
CAPUT XXXI.
Oleum viride ex Luna
zu machen.

VBergiesse Crystallos Lunae mit zwey oder dreymal so schwer des allerstärcksten
Spiritus Salis Armoniaci, stelle solches in einem Glas mit einem langen Hals
wol vermacht/ in ein gar linde Wärme 8. oder 14. Tage zu [di]geriren/ so wird sich der
Spiritus salis armoniaci schön blaw von dem Silber färben/ solchen giesse ab/ vnd fil-
trir jhn durch ein Pappir/ daß er rein werde/ vnd thue solchen in ein klein gläsern Re-
törtlein oder Kölblein/ vnd abstrah[i]re mit lindem Fewer in Balneo beynahe allen Spi-
ritum salis armoniaci,
(welcher wieder gut zu gebrauchen ist/) davon/ so bleibet in fun-
do
ein gras grüner liquor, welchen man zur Medicin bewahren kan.

Wofern aber übersehen würde/ daß man von der Tinctura Lunae zu viel Spiri-
tus
abstrahirte/ vnd dieselbe gantz were vertrucknet/ vnd zu einem grünen Saltz worden/
so muß man so viel Spiritus salis armoniaci wieder darauff schütten/ daß das grüne
Saltz wiederumb davon in einen grünen liquorem könne solviret werden. Wann man
aber solche Tinctur noch reiner haben will/ kan man alle Feuchtigkeit davon abstrahi-
ren/ bis ein truckener Stein bleibet/ vnd auff solchen einen guten Spiritum Vini gies-
sen/ davon der Stein bald auffsolviret wird/ dann filtriret, so bleiben feces zurück/ vnd
wird die Tinctur schöner/ davon der mehrentheil Spiritus Vini kan abstrahiret wer-
den/ so wird die Tinctur desto höher an Farb vnd Krafften. Wann man aber will/ kan
man solches grüne Saltz oder Stein/ (ehe er noch einmal mit Spiritu vini extrahiret
wird) in einem gläsern Retörtlein distilliren/ gibt einen subtilen Spiritum vnd ein
scharpffes Oleum, vnd bleibet in fundo des Retorten ein gautz flüssig Silber/ welches
nicht hat übergehen können.

Es ist zu verwundern/ wann man auff solchen Stein einen Spiritum salis armo-
niaci,
oder Spiritum vini zu solviren geust/ daß das Glas so kalt davon wird/ daß man
solches nicht wol lang in der Hand leyden kan. Welche kälte dann meines erachtens
von nichts anders enstehet/ als von der wol auffgeschlossenen Luna, welche von Na-
tur kalt ist.

CAPUT XXXII.
Usus liquoris viridis in Alchymia
& Mechanicis.

VNd dienet dieser grüne liquor nicht allein zur Medicin/ sondern auch noch zu mehr
andern operationibus Chymicis (dann Kupffer vnd Glas damit leichtlich kan
schön versilbert werden.) Denen dienstlich/ welch curieus seynd mit einem schönen
Haußrath zu pruncken/ dann wann man Schüsseln/ Teller/ Saltzfässer/ Schaalen/
Trinckbecher vnd andere Geschirr von Glas machen läßt/ auff solche Gestalt/ gleich

wie
K ij
Ander Theil.
CAPUT XXXI.
Oleum viride ex Luna
zu machen.

VBergieſſe Cryſtallos Lunæ mit zwey oder dreymal ſo ſchwer des allerſtaͤrckſten
Spiritus Salis Armoniaci, ſtelle ſolches in einem Glas mit einem langen Hals
wol vermacht/ in ein gar linde Waͤrme 8. oder 14. Tage zu [di]geriren/ ſo wird ſich der
Spiritus ſalis armoniaci ſchoͤn blaw von dem Silber faͤrben/ ſolchen gieſſe ab/ vnd fil-
trir jhn durch ein Pappir/ daß er rein werde/ vnd thue ſolchen in ein klein glaͤſern Re-
toͤrtlein oder Koͤlblein/ vnd abſtrah[i]re mit lindem Fewer in Balneo beynahe allen Spi-
ritum ſalis armoniaci,
(welcher wieder gut zu gebrauchen iſt/) davon/ ſo bleibet in fun-
do
ein gras gruͤner liquor, welchen man zur Medicin bewahren kan.

Wofern aber uͤberſehen wuͤrde/ daß man von der Tinctura Lunæ zu viel Spiri-
tus
abſtrahirte/ vnd dieſelbe gantz were vertrucknet/ vnd zu einem gruͤnen Saltz worden/
ſo muß man ſo viel Spiritus ſalis armoniaci wieder darauff ſchuͤtten/ daß das gruͤne
Saltz wiederumb davon in einen gruͤnen liquorem koͤnne ſolviret werden. Wann man
aber ſolche Tinctur noch reiner haben will/ kan man alle Feuchtigkeit davon abſtrahi-
ren/ bis ein truckener Stein bleibet/ vnd auff ſolchen einen guten Spiritum Vini gieſ-
ſen/ davon der Stein bald auffſolviret wird/ dann filtriret, ſo bleiben feces zuruͤck/ vnd
wird die Tinctur ſchoͤner/ davon der mehrentheil Spiritus Vini kan abſtrahiret wer-
den/ ſo wird die Tinctur deſto hoͤher an Farb vnd Krafften. Wann man aber will/ kan
man ſolches gruͤne Saltz oder Stein/ (ehe er noch einmal mit Spiritu vini extrahiret
wird) in einem glaͤſern Retoͤrtlein diſtilliren/ gibt einen ſubtilen Spiritum vnd ein
ſcharpffes Oleum, vnd bleibet in fundo des Retorten ein gautz fluͤſſig Silber/ welches
nicht hat uͤbergehen koͤnnen.

Es iſt zu verwundern/ wann man auff ſolchen Stein einen Spiritum ſalis armo-
niaci,
oder Spiritum vini zu ſolviren geuſt/ daß das Glas ſo kalt davon wird/ daß man
ſolches nicht wol lang in der Hand leyden kan. Welche kaͤlte dann meines erachtens
von nichts anders enſtehet/ als von der wol auffgeſchloſſenen Luna, welche von Na-
tur kalt iſt.

CAPUT XXXII.
Uſus liquoris viridis in Alchymia
& Mechanicis.

VNd dienet dieſer gruͤne liquor nicht allein zur Medicin/ ſondern auch noch zu mehr
andern operationibus Chymicis (dann Kupffer vnd Glas damit leichtlich kan
ſchoͤn verſilbert werden.) Denen dienſtlich/ welch curieus ſeynd mit einem ſchoͤnen
Haußrath zu pruncken/ dann wann man Schuͤſſeln/ Teller/ Saltzfaͤſſer/ Schaalen/
Trinckbecher vnd andere Geſchirꝛ von Glas machen laͤßt/ auff ſolche Geſtalt/ gleich

wie
K ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0093" n="75"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Ander Theil.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAPUT XXXI</hi>.<lb/>
Oleum viride ex Luna</hi> <hi rendition="#b">zu machen.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>Bergie&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Cry&#x017F;tallos Lunæ</hi> mit zwey oder dreymal &#x017F;o &#x017F;chwer des aller&#x017F;ta&#x0364;rck&#x017F;ten<lb/><hi rendition="#aq">Spiritus Salis Armoniaci,</hi> &#x017F;telle &#x017F;olches in einem Glas mit einem langen Hals<lb/>
wol vermacht/ in ein gar linde Wa&#x0364;rme 8. oder 14. Tage zu <supplied>di</supplied>geriren/ &#x017F;o wird &#x017F;ich der<lb/><hi rendition="#aq">Spiritus &#x017F;alis armoniaci</hi> &#x017F;cho&#x0364;n blaw von dem Silber fa&#x0364;rben/ &#x017F;olchen gie&#x017F;&#x017F;e ab/ vnd fil-<lb/>
trir jhn durch ein Pappir/ daß er rein werde/ vnd thue &#x017F;olchen in ein klein gla&#x0364;&#x017F;ern Re-<lb/>
to&#x0364;rtlein oder Ko&#x0364;lblein/ vnd ab&#x017F;trah<supplied>i</supplied>re mit lindem Fewer <hi rendition="#aq">in Balneo</hi> beynahe allen <hi rendition="#aq">Spi-<lb/>
ritum &#x017F;alis armoniaci,</hi> (welcher wieder gut zu gebrauchen i&#x017F;t/) davon/ &#x017F;o bleibet <hi rendition="#aq">in fun-<lb/>
do</hi> ein gras gru&#x0364;ner <hi rendition="#aq">liquor,</hi> welchen man zur Medicin bewahren kan.</p><lb/>
          <p>Wofern aber u&#x0364;ber&#x017F;ehen wu&#x0364;rde/ daß man von der <hi rendition="#aq">Tinctura Lunæ</hi> zu viel <hi rendition="#aq">Spiri-<lb/>
tus</hi> ab&#x017F;trahirte/ vnd die&#x017F;elbe gantz were vertrucknet/ vnd zu einem gru&#x0364;nen Saltz worden/<lb/>
&#x017F;o muß man &#x017F;o viel <hi rendition="#aq">Spiritus &#x017F;alis armoniaci</hi> wieder darauff &#x017F;chu&#x0364;tten/ daß das gru&#x0364;ne<lb/>
Saltz wiederumb davon in einen gru&#x0364;nen <hi rendition="#aq">liquorem</hi> ko&#x0364;nne &#x017F;olviret werden. Wann man<lb/>
aber &#x017F;olche Tinctur noch reiner haben will/ kan man alle Feuchtigkeit davon ab&#x017F;trahi-<lb/>
ren/ bis ein truckener Stein bleibet/ vnd auff &#x017F;olchen einen guten <hi rendition="#aq">Spiritum Vini</hi> gie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ davon der Stein bald auff&#x017F;olviret wird/ dann <hi rendition="#aq">filtriret,</hi> &#x017F;o bleiben <hi rendition="#aq">feces</hi> zuru&#x0364;ck/ vnd<lb/>
wird die Tinctur &#x017F;cho&#x0364;ner/ davon der mehrentheil <hi rendition="#aq">Spiritus Vini</hi> kan ab&#x017F;trahiret wer-<lb/>
den/ &#x017F;o wird die Tinctur de&#x017F;to ho&#x0364;her an Farb vnd Krafften. Wann man aber will/ kan<lb/>
man &#x017F;olches gru&#x0364;ne Saltz oder Stein/ (ehe er noch einmal mit <hi rendition="#aq">Spiritu vini</hi> extrahiret<lb/>
wird) in einem gla&#x0364;&#x017F;ern Reto&#x0364;rtlein di&#x017F;tilliren/ gibt einen &#x017F;ubtilen <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> vnd ein<lb/>
&#x017F;charpffes <hi rendition="#aq">Oleum,</hi> vnd bleibet <hi rendition="#aq">in fundo</hi> des Retorten ein gautz flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig Silber/ welches<lb/>
nicht hat u&#x0364;bergehen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t zu verwundern/ wann man auff &#x017F;olchen Stein einen <hi rendition="#aq">Spiritum &#x017F;alis armo-<lb/>
niaci,</hi> oder <hi rendition="#aq">Spiritum vini</hi> zu &#x017F;olviren geu&#x017F;t/ daß das Glas &#x017F;o kalt davon wird/ daß man<lb/>
&#x017F;olches nicht wol lang in der Hand leyden kan. Welche ka&#x0364;lte dann meines erachtens<lb/>
von nichts anders en&#x017F;tehet/ als von der wol auffge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen <hi rendition="#aq">Luna,</hi> welche von Na-<lb/>
tur kalt i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAPUT XXXII</hi>.<lb/>
U&#x017F;us liquoris viridis in Alchymia<lb/>
&amp; Mechanicis.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>Nd dienet die&#x017F;er gru&#x0364;ne <hi rendition="#aq">liquor</hi> nicht allein zur Medicin/ &#x017F;ondern auch noch zu mehr<lb/>
andern <hi rendition="#aq">operationibus Chymicis</hi> (dann Kupffer vnd Glas damit leichtlich kan<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n ver&#x017F;ilbert werden.) Denen dien&#x017F;tlich/ welch <hi rendition="#aq">curieus</hi> &#x017F;eynd mit einem &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
Haußrath zu pruncken/ dann wann man Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;eln/ Teller/ Saltzfa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ Schaalen/<lb/>
Trinckbecher vnd andere Ge&#x017F;chir&#xA75B; von Glas machen la&#x0364;ßt/ auff &#x017F;olche Ge&#x017F;talt/ gleich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K ij</fw><fw place="bottom" type="catch">wie</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75/0093] Ander Theil. CAPUT XXXI. Oleum viride ex Luna zu machen. VBergieſſe Cryſtallos Lunæ mit zwey oder dreymal ſo ſchwer des allerſtaͤrckſten Spiritus Salis Armoniaci, ſtelle ſolches in einem Glas mit einem langen Hals wol vermacht/ in ein gar linde Waͤrme 8. oder 14. Tage zu digeriren/ ſo wird ſich der Spiritus ſalis armoniaci ſchoͤn blaw von dem Silber faͤrben/ ſolchen gieſſe ab/ vnd fil- trir jhn durch ein Pappir/ daß er rein werde/ vnd thue ſolchen in ein klein glaͤſern Re- toͤrtlein oder Koͤlblein/ vnd abſtrahire mit lindem Fewer in Balneo beynahe allen Spi- ritum ſalis armoniaci, (welcher wieder gut zu gebrauchen iſt/) davon/ ſo bleibet in fun- do ein gras gruͤner liquor, welchen man zur Medicin bewahren kan. Wofern aber uͤberſehen wuͤrde/ daß man von der Tinctura Lunæ zu viel Spiri- tus abſtrahirte/ vnd dieſelbe gantz were vertrucknet/ vnd zu einem gruͤnen Saltz worden/ ſo muß man ſo viel Spiritus ſalis armoniaci wieder darauff ſchuͤtten/ daß das gruͤne Saltz wiederumb davon in einen gruͤnen liquorem koͤnne ſolviret werden. Wann man aber ſolche Tinctur noch reiner haben will/ kan man alle Feuchtigkeit davon abſtrahi- ren/ bis ein truckener Stein bleibet/ vnd auff ſolchen einen guten Spiritum Vini gieſ- ſen/ davon der Stein bald auffſolviret wird/ dann filtriret, ſo bleiben feces zuruͤck/ vnd wird die Tinctur ſchoͤner/ davon der mehrentheil Spiritus Vini kan abſtrahiret wer- den/ ſo wird die Tinctur deſto hoͤher an Farb vnd Krafften. Wann man aber will/ kan man ſolches gruͤne Saltz oder Stein/ (ehe er noch einmal mit Spiritu vini extrahiret wird) in einem glaͤſern Retoͤrtlein diſtilliren/ gibt einen ſubtilen Spiritum vnd ein ſcharpffes Oleum, vnd bleibet in fundo des Retorten ein gautz fluͤſſig Silber/ welches nicht hat uͤbergehen koͤnnen. Es iſt zu verwundern/ wann man auff ſolchen Stein einen Spiritum ſalis armo- niaci, oder Spiritum vini zu ſolviren geuſt/ daß das Glas ſo kalt davon wird/ daß man ſolches nicht wol lang in der Hand leyden kan. Welche kaͤlte dann meines erachtens von nichts anders enſtehet/ als von der wol auffgeſchloſſenen Luna, welche von Na- tur kalt iſt. CAPUT XXXII. Uſus liquoris viridis in Alchymia & Mechanicis. VNd dienet dieſer gruͤne liquor nicht allein zur Medicin/ ſondern auch noch zu mehr andern operationibus Chymicis (dann Kupffer vnd Glas damit leichtlich kan ſchoͤn verſilbert werden.) Denen dienſtlich/ welch curieus ſeynd mit einem ſchoͤnen Haußrath zu pruncken/ dann wann man Schuͤſſeln/ Teller/ Saltzfaͤſſer/ Schaalen/ Trinckbecher vnd andere Geſchirꝛ von Glas machen laͤßt/ auff ſolche Geſtalt/ gleich wie K ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/93
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 75. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/93>, abgerufen am 24.09.2020.