Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen
wie sie von Silber pflegen gemacht zu werden/ kan man dieselben gantz leichtlich/ ohne
sonderbaren kosten/ damit/ in-vnd außwendig versilbern/ also daß solche durchs Gesicht
nicht anders als für gute silberne Gefässe können erkand werden.

Vber diese oberzehlte gute Medicamenten/ kan noch etwas sonderlichs auß den
Crystallis Lunae gemachet werden/ nemlich daß man solche mit dem allgemeinen Was-
ser/ welches von der Nat[ur] ist distilliret worden/ vnd jederman kennet/ auffsolviret/ vnd
seine Zeit damit digeriret/ so wird sich nach Kochung einer kleinen Zeit/ nach Verwech-
selung etlicher Farben/ eine liebliche Essentia finden/ welche so bitter nicht mehr ist/ als
der obbeschriebene grüne liquor, welcher noch nicht die Wärme zur süssen Reyffe vnd
Zeitigung gebracht worden ist.

NB. In diesem süssen Menstruo universali können auch alle andere Metallen
in kleiner Hitze/ durch langer Zeit Kochung gezeitiget/ vnd zur Medicin bequem ge-
macht werden (wann sie zuvorn in jhre Vitriola vnd Salia gebracht worden seyn/) dann
seynd sie nicht mehr tode corpora, sondern haben in solcher Bereytung wiederumb ein
new Leben empfangen/ vnd seynd nicht mehr metalla der Geitzigen/ sondern können
metalla Phisophorum & Medicorum genennet werden.

CAPUT XXXIII.
Ausser der Medicin.

ZVm letzsten vnd Beschluß kan man mit den Crystallis Lunae ausserhalb der Me-
dicin noch viel abentheurische Ding verrichten/ nemblich/ wann man solche mit ge-
meinem süssen Regenwasser auffsolviret/ kan man den Bart/ Haar/ Haut/ vnd Nä-
gel der Menschen/ wie auch der Thieren/ leibfarb/ roth/ braun vnd schwartz färben/ nach de-
me man viel oder wenig davon vnter Wasser gethan hat/ oder nach deme man die
Haar offt oder wenigmal damit angefeuchtet hat/ dardurch der Menschen vnd Thieren
Gestalt/ (welches bißweilen in etlichen Fällen wol zu Paß kompt/) verändert/ vnd vn-
erkändlich gemachet werden kan.

Vnd kan solche Färbung eben so wol mit Saturno oder Mercurio gethan wer-
den/ als mit Luna, welche aber etwas anders/ als mit Luna geschehen/ wie im vierdten
Theil zu sehen ist/ müssen zubereytet werden.

Nunmehr hab ich gelehret/ wie man durch Hülffe des Spiritus nitri acidi, flo-
res
vnd tincturas von Gold vnd Silber machen soll/ deren Medicamenten zwar noch
viel vnd mancherley darauß zu machen könten gelehret werden/ will sich aber allhier an
diesem Orth nicht wol schicken/ soll doch in diesem zweyten/ vnd hernach in den folgen-
den Theilen weiters davon gehandelt werden.

Gleicherweiß/ wie durch einen Spiritum nitri auß Gold vnd Silber gute Me-
dieamenten können zugerichtet werden/ also kan es auch auß andern schlechtern Me-
tallen geschehen. Weilen aber derselben Bereytung sich in andern Orthen dieses

Buchs

Philoſophiſcher Oefen
wie ſie von Silber pflegen gemacht zu werden/ kan man dieſelben gantz leichtlich/ ohne
ſonderbaren koſten/ damit/ in-vnd außwendig verſilbern/ alſo daß ſolche durchs Geſicht
nicht anders als fuͤr gute ſilberne Gefaͤſſe koͤnnen erkand werden.

Vber dieſe oberzehlte gute Medicamenten/ kan noch etwas ſonderlichs auß den
Cryſtallis Lunæ gemachet werden/ nemlich daß man ſolche mit dem allgemeinen Waſ-
ſer/ welches von der Nat[ur] iſt diſtilliret worden/ vnd jederman kennet/ auffſolviret/ vnd
ſeine Zeit damit digeriret/ ſo wird ſich nach Kochung einer kleinen Zeit/ nach Verwech-
ſelung etlicher Farben/ eine liebliche Eſſentia finden/ welche ſo bitter nicht mehr iſt/ als
der obbeſchriebene gruͤne liquor, welcher noch nicht die Waͤrme zur ſuͤſſen Reyffe vnd
Zeitigung gebracht worden iſt.

NB. In dieſem ſuͤſſen Menſtruo univerſali koͤnnen auch alle andere Metallen
in kleiner Hitze/ durch langer Zeit Kochung gezeitiget/ vnd zur Medicin bequem ge-
macht werden (wann ſie zuvorn in jhre Vitriola vnd Salia gebracht worden ſeyn/) dann
ſeynd ſie nicht mehr tode corpora, ſondern haben in ſolcher Bereytung wiederumb ein
new Leben empfangen/ vnd ſeynd nicht mehr metalla der Geitzigen/ ſondern koͤnnen
metalla Phiſophorum & Medicorum genennet werden.

CAPUT XXXIII.
Auſſer der Medicin.

ZVm letzſten vnd Beſchluß kan man mit den Cryſtallis Lunæ auſſerhalb der Me-
dicin noch viel abentheuriſche Ding verꝛichten/ nemblich/ wann man ſolche mit ge-
meinem ſuͤſſen Regenwaſſer auffſolviret/ kan man den Bart/ Haar/ Haut/ vnd Naͤ-
gel der Menſchen/ wie auch der Thieren/ leibfarb/ roth/ braun vñ ſchwartz faͤrben/ nach de-
me man viel oder wenig davon vnter Waſſer gethan hat/ oder nach deme man die
Haar offt oder wenigmal damit angefeuchtet hat/ dardurch der Menſchen vnd Thieren
Geſtalt/ (welches bißweilen in etlichen Faͤllen wol zu Paß kompt/) veraͤndert/ vnd vn-
erkaͤndlich gemachet werden kan.

Vnd kan ſolche Faͤrbung eben ſo wol mit Saturno oder Mercurio gethan wer-
den/ als mit Luna, welche aber etwas anders/ als mit Luna geſchehen/ wie im vierdten
Theil zu ſehen iſt/ muͤſſen zubereytet werden.

Nunmehr hab ich gelehret/ wie man durch Huͤlffe des Spiritus nitri acidi, flo-
res
vnd tincturas von Gold vnd Silber machen ſoll/ deren Medicamenten zwar noch
viel vnd mancherley darauß zu machen koͤnten gelehret werden/ will ſich aber allhier an
dieſem Orth nicht wol ſchicken/ ſoll doch in dieſem zweyten/ vnd hernach in den folgen-
den Theilen weiters davon gehandelt werden.

Gleicherweiß/ wie durch einen Spiritum nitri auß Gold vnd Silber gute Me-
dieamenten koͤnnen zugerichtet werden/ alſo kan es auch auß andern ſchlechtern Me-
tallen geſchehen. Weilen aber derſelben Bereytung ſich in andern Orthen dieſes

Buchs
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0094" n="76"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi></fw><lb/>
wie &#x017F;ie von Silber pflegen gemacht zu werden/ kan man die&#x017F;elben gantz leichtlich/ ohne<lb/>
&#x017F;onderbaren ko&#x017F;ten/ damit/ in-vnd außwendig ver&#x017F;ilbern/ al&#x017F;o daß &#x017F;olche durchs Ge&#x017F;icht<lb/>
nicht anders als fu&#x0364;r gute &#x017F;ilberne Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ko&#x0364;nnen erkand werden.</p><lb/>
          <p>Vber die&#x017F;e oberzehlte gute Medicamenten/ kan noch etwas &#x017F;onderlichs auß den<lb/><hi rendition="#aq">Cry&#x017F;tallis Lunæ</hi> gemachet werden/ nemlich daß man &#x017F;olche mit dem allgemeinen Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er/ welches von der Nat<supplied>ur</supplied> i&#x017F;t di&#x017F;tilliret worden/ vnd jederman kennet/ auff&#x017F;olviret/ vnd<lb/>
&#x017F;eine Zeit damit digeriret/ &#x017F;o wird &#x017F;ich nach Kochung einer kleinen Zeit/ nach Verwech-<lb/>
&#x017F;elung etlicher Farben/ eine liebliche <hi rendition="#aq">E&#x017F;&#x017F;entia</hi> finden/ welche &#x017F;o bitter nicht mehr i&#x017F;t/ als<lb/>
der obbe&#x017F;chriebene gru&#x0364;ne <hi rendition="#aq">liquor,</hi> welcher noch nicht die Wa&#x0364;rme zur &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Reyffe vnd<lb/>
Zeitigung gebracht worden i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> In die&#x017F;em &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Men&#x017F;truo univer&#x017F;ali</hi> ko&#x0364;nnen auch alle andere Metallen<lb/>
in kleiner Hitze/ durch langer Zeit Kochung gezeitiget/ vnd zur Medicin bequem ge-<lb/>
macht werden (wann &#x017F;ie zuvorn in jhre <hi rendition="#aq">Vitriola</hi> vnd <hi rendition="#aq">Salia</hi> gebracht worden &#x017F;eyn/) dann<lb/>
&#x017F;eynd &#x017F;ie nicht mehr <hi rendition="#aq">to</hi>de <hi rendition="#aq">corpora,</hi> &#x017F;ondern haben in &#x017F;olcher Bereytung wiederumb ein<lb/>
new Leben empfangen/ vnd &#x017F;eynd nicht mehr <hi rendition="#aq">metalla</hi> der Geitzigen/ &#x017F;ondern ko&#x0364;nnen<lb/><hi rendition="#aq">metalla Phi&#x017F;ophorum &amp; Medicorum</hi> genennet werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">CAPUT XXXIII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Au&#x017F;&#x017F;er der Medicin.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">Z</hi>Vm letz&#x017F;ten vnd Be&#x017F;chluß kan man mit den <hi rendition="#aq">Cry&#x017F;tallis Lunæ</hi> au&#x017F;&#x017F;erhalb der Me-<lb/>
dicin noch viel abentheuri&#x017F;che Ding ver&#xA75B;ichten/ nemblich/ wann man &#x017F;olche mit ge-<lb/>
meinem &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Regenwa&#x017F;&#x017F;er auff&#x017F;olviret/ kan man den Bart/ Haar/ Haut/ vnd Na&#x0364;-<lb/>
gel der Men&#x017F;chen/ wie auch der Thieren/ leibfarb/ roth/ braun vn&#x0303; &#x017F;chwartz fa&#x0364;rben/ nach de-<lb/>
me man viel oder wenig davon vnter Wa&#x017F;&#x017F;er gethan hat/ oder nach deme man die<lb/>
Haar offt oder wenigmal damit angefeuchtet hat/ dardurch der Men&#x017F;chen vnd Thieren<lb/>
Ge&#x017F;talt/ (welches bißweilen in etlichen Fa&#x0364;llen wol zu Paß kompt/) vera&#x0364;ndert/ vnd vn-<lb/>
erka&#x0364;ndlich gemachet werden kan.</p><lb/>
          <p>Vnd kan &#x017F;olche Fa&#x0364;rbung eben &#x017F;o wol mit <hi rendition="#aq">Saturno</hi> oder <hi rendition="#aq">Mercurio</hi> gethan wer-<lb/>
den/ als mit <hi rendition="#aq">Luna,</hi> welche aber etwas anders/ als mit <hi rendition="#aq">Luna</hi> ge&#x017F;chehen/ wie im vierdten<lb/>
Theil zu &#x017F;ehen i&#x017F;t/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zubereytet werden.</p><lb/>
          <p>Nunmehr hab ich gelehret/ wie man durch Hu&#x0364;lffe des <hi rendition="#aq">Spiritus nitri acidi, flo-<lb/>
res</hi> vnd <hi rendition="#aq">tincturas</hi> von Gold vnd Silber machen &#x017F;oll/ deren Medicamenten zwar noch<lb/>
viel vnd mancherley darauß zu machen ko&#x0364;nten gelehret werden/ will &#x017F;ich aber allhier an<lb/>
die&#x017F;em Orth nicht wol &#x017F;chicken/ &#x017F;oll doch in die&#x017F;em zweyten/ vnd hernach in den folgen-<lb/>
den Theilen weiters davon gehandelt werden.</p><lb/>
          <p>Gleicherweiß/ wie durch einen <hi rendition="#aq">Spiritum nitri</hi> auß Gold vnd Silber gute Me-<lb/>
dieamenten ko&#x0364;nnen zugerichtet werden/ al&#x017F;o kan es auch auß andern &#x017F;chlechtern Me-<lb/>
tallen ge&#x017F;chehen. Weilen aber der&#x017F;elben Bereytung &#x017F;ich in andern Orthen die&#x017F;es<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Buchs</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0094] Philoſophiſcher Oefen wie ſie von Silber pflegen gemacht zu werden/ kan man dieſelben gantz leichtlich/ ohne ſonderbaren koſten/ damit/ in-vnd außwendig verſilbern/ alſo daß ſolche durchs Geſicht nicht anders als fuͤr gute ſilberne Gefaͤſſe koͤnnen erkand werden. Vber dieſe oberzehlte gute Medicamenten/ kan noch etwas ſonderlichs auß den Cryſtallis Lunæ gemachet werden/ nemlich daß man ſolche mit dem allgemeinen Waſ- ſer/ welches von der Natur iſt diſtilliret worden/ vnd jederman kennet/ auffſolviret/ vnd ſeine Zeit damit digeriret/ ſo wird ſich nach Kochung einer kleinen Zeit/ nach Verwech- ſelung etlicher Farben/ eine liebliche Eſſentia finden/ welche ſo bitter nicht mehr iſt/ als der obbeſchriebene gruͤne liquor, welcher noch nicht die Waͤrme zur ſuͤſſen Reyffe vnd Zeitigung gebracht worden iſt. NB. In dieſem ſuͤſſen Menſtruo univerſali koͤnnen auch alle andere Metallen in kleiner Hitze/ durch langer Zeit Kochung gezeitiget/ vnd zur Medicin bequem ge- macht werden (wann ſie zuvorn in jhre Vitriola vnd Salia gebracht worden ſeyn/) dann ſeynd ſie nicht mehr tode corpora, ſondern haben in ſolcher Bereytung wiederumb ein new Leben empfangen/ vnd ſeynd nicht mehr metalla der Geitzigen/ ſondern koͤnnen metalla Phiſophorum & Medicorum genennet werden. CAPUT XXXIII. Auſſer der Medicin. ZVm letzſten vnd Beſchluß kan man mit den Cryſtallis Lunæ auſſerhalb der Me- dicin noch viel abentheuriſche Ding verꝛichten/ nemblich/ wann man ſolche mit ge- meinem ſuͤſſen Regenwaſſer auffſolviret/ kan man den Bart/ Haar/ Haut/ vnd Naͤ- gel der Menſchen/ wie auch der Thieren/ leibfarb/ roth/ braun vñ ſchwartz faͤrben/ nach de- me man viel oder wenig davon vnter Waſſer gethan hat/ oder nach deme man die Haar offt oder wenigmal damit angefeuchtet hat/ dardurch der Menſchen vnd Thieren Geſtalt/ (welches bißweilen in etlichen Faͤllen wol zu Paß kompt/) veraͤndert/ vnd vn- erkaͤndlich gemachet werden kan. Vnd kan ſolche Faͤrbung eben ſo wol mit Saturno oder Mercurio gethan wer- den/ als mit Luna, welche aber etwas anders/ als mit Luna geſchehen/ wie im vierdten Theil zu ſehen iſt/ muͤſſen zubereytet werden. Nunmehr hab ich gelehret/ wie man durch Huͤlffe des Spiritus nitri acidi, flo- res vnd tincturas von Gold vnd Silber machen ſoll/ deren Medicamenten zwar noch viel vnd mancherley darauß zu machen koͤnten gelehret werden/ will ſich aber allhier an dieſem Orth nicht wol ſchicken/ ſoll doch in dieſem zweyten/ vnd hernach in den folgen- den Theilen weiters davon gehandelt werden. Gleicherweiß/ wie durch einen Spiritum nitri auß Gold vnd Silber gute Me- dieamenten koͤnnen zugerichtet werden/ alſo kan es auch auß andern ſchlechtern Me- tallen geſchehen. Weilen aber derſelben Bereytung ſich in andern Orthen dieſes Buchs

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/94
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/94>, abgerufen am 23.09.2020.