Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen
Glieder/ es sey am Leibe wo es wolle/ gewaltiglich. Deßgleichen thut auch sein spiritus
per se,
(die flores vnter unguenta vermische) das jhrige genugsamb.

An den Crystallen Jovis aber/ wird eine solche schnelle Operation nicht gemercket/
doch thun sie das jhrige auch/ vnd seynd auch lieblicher/ als die von Saturno gemachet/
dann bey dem Jove ein reiner Sulphur auri befunden wird/ bey dem Saturno aber ein
weisser sulphur argenti, wie in meinem Buch de Generatione, & Natura Metallo-
rum
bewiesen wird.

CAP. XXXVIII.
De Mercurio.

WAnn man Mercurium vulgi, in spiritu nitri rectificato solviret/ vnd den spiri-
tum
wieder davon abstrahiret/ so bleibt ein schöner leibfarber/ gläntzender praecipi-
tat
zurück/ wann aber der spiritus nicht rectificiret ist/ wird er nicht so schön/ dann die
Vnsauberkeit des spiritus bleibet bey dem Mercurio, vnd macht solchen vnrein.

Dieser Mercurius calcinatus, wird von etlichen Mercurius praecipitatus, von
andern Turbith minerale, genennet/ damit die Chirurgi, vnd auch bißweilen etliche
vngeschickte Medici, morbum Gallicum curiren/ geben davon auff einmal 6. 8. 10. mehr
vnd weniger grana, (nach deme er zugerichtet ist/ vnd starck operiret/) den Patienten eyn/
dann so man den spiritum so gar hart nicht davon abstrahiret/ so würcket er viel stär-
cker/ als wann er mit starckem Fewer gäntzlich davon geschieden ist/ dann die spiritus
die dabey bleiben/ machen den Mercurium lebendig vnd operirend/ welches er ohne spi-
ritibus
sonsten nicht thun könte.

Gleich wie auch die andere Metallen/ welche so sie nit durch salia oder spiritus dahin
gebracht/ daß sie solvirlich seyn/ keine oder aber wenig Operation thun können/ es were
dann Zinck oder Eysen/ welche leicht solvirlich seyn/ vnd also ohne vorhergehende Auff-
lösung/ (gleich wie oben bey dem Oleo Vitrioli bewiesen ist) würcken können. Daß
aber die scharpffen spiritus solcher Operation Vrsach seyn/ kan also gemercket werden.
Dann wann man schon ein gantzes Loth Mercurii currentis in den Magen schüttet/
würde er doch keine sonderbare Bewegung machen/ sondern also vnten/ gleich wie er
oben hineyn kommen/ wieder herauß lauffen/ hergegen aber/ so er mit spiritibus oder sa-
lien
zugerichtet ist/ seiner nur etliche grana starck würcken/ vnd je solvirlicher er bereytet
ist/ je stärcker er auch operiret/ wie zu sehen ist/ wann er durch Saltz vnd Vitriol
sublimiret wird/ daß er dadurch so starck wird/ daß auch ein Gran mehr vnd
stärcker/ als 8. oder 10. grana Turbith mineralis würcket/ vnd 3. oder 4. grana des-
selben einen Menschen wegen seiner grossen Stärcke töden können. Deßgleichen
würcket er starck/ ja auch noch viel stärcker als der sublimat, wann er in spiritu ni-
tri
solviret vnd crystallisiret ist/ also/ daß man jhn ohne gefahr nicht wol auff die
Zunge nehmen darff. Welches etliche gemercket/ vnd das Aqua fort nur mit lin-
der Hitz haben davon riechen lassen/ daß der Mercurius gelb geblieben ist/ welcher jh-

nen

Philoſophiſcher Oefen
Glieder/ es ſey am Leibe wo es wolle/ gewaltiglich. Deßgleichen thut auch ſein ſpiritus
per ſe,
(die flores vnter unguenta vermiſche) das jhrige genugſamb.

An den Cryſtallen Jovis aber/ wird eine ſolche ſchnelle Operation nicht gemercket/
doch thun ſie das jhrige auch/ vnd ſeynd auch lieblicher/ als die von Saturno gemachet/
dann bey dem Jove ein reiner Sulphur auri befunden wird/ bey dem Saturno aber ein
weiſſer ſulphur argenti, wie in meinem Buch de Generatione, & Naturâ Metallo-
rum
bewieſen wird.

CAP. XXXVIII.
De Mercurio.

WAnn man Mercurium vulgi, in ſpiritu nitri rectificato ſolviret/ vnd den ſpiri-
tum
wieder davon abſtrahiret/ ſo bleibt ein ſchoͤner leibfarber/ glaͤntzender præcipi-
tat
zuruͤck/ wann aber der ſpiritus nicht rectificiret iſt/ wird er nicht ſo ſchoͤn/ dann die
Vnſauberkeit des ſpiritus bleibet bey dem Mercurio, vnd macht ſolchen vnrein.

Dieſer Mercurius calcinatus, wird von etlichen Mercurius præcipitatus, von
andern Turbith minerale, genennet/ damit die Chirurgi, vnd auch bißweilen etliche
vngeſchickte Medici, morbum Gallicum curiren/ geben davon auff einmal 6. 8. 10. mehr
vnd weniger grana, (nach deme er zugerichtet iſt/ vnd ſtarck operiret/) den Patienten eyn/
dann ſo man den ſpiritum ſo gar hart nicht davon abſtrahiret/ ſo wuͤrcket er viel ſtaͤr-
cker/ als wann er mit ſtarckem Fewer gaͤntzlich davon geſchieden iſt/ dann die ſpiritus
die dabey bleiben/ machen den Mercurium lebendig vnd operirend/ welches er ohne ſpi-
ritibus
ſonſten nicht thun koͤnte.

Gleich wie auch die andere Metallen/ welche ſo ſie nit durch ſalia oder ſpiritus dahin
gebracht/ daß ſie ſolvirlich ſeyn/ keine oder aber wenig Operation thun koͤnnen/ es were
dann Zinck oder Eyſen/ welche leicht ſolvirlich ſeyn/ vnd alſo ohne vorhergehende Auff-
loͤſung/ (gleich wie oben bey dem Oleo Vitrioli bewieſen iſt) wuͤrcken koͤnnen. Daß
aber die ſcharpffen ſpiritus ſolcher Operation Vrſach ſeyn/ kan alſo gemercket werden.
Dann wann man ſchon ein gantzes Loth Mercurii currentis in den Magen ſchuͤttet/
wuͤrde er doch keine ſonderbare Bewegung machen/ ſondern alſo vnten/ gleich wie er
oben hineyn kommen/ wieder herauß lauffen/ hergegen aber/ ſo er mit ſpiritibus oder ſa-
lien
zugerichtet iſt/ ſeiner nur etliche grana ſtarck wuͤrcken/ vnd je ſolvirlicher er bereytet
iſt/ je ſtaͤrcker er auch operiret/ wie zu ſehen iſt/ wann er durch Saltz vnd Vitriol
ſublimiret wird/ daß er dadurch ſo ſtarck wird/ daß auch ein Gran mehr vnd
ſtaͤrcker/ als 8. oder 10. grana Turbith mineralis wuͤrcket/ vnd 3. oder 4. grana deſ-
ſelben einen Menſchen wegen ſeiner groſſen Staͤrcke toͤden koͤnnen. Deßgleichen
wuͤrcket er ſtarck/ ja auch noch viel ſtaͤrcker als der ſublimat, wann er in ſpiritu ni-
tri
ſolviret vnd cryſtalliſiret iſt/ alſo/ daß man jhn ohne gefahr nicht wol auff die
Zunge nehmen darff. Welches etliche gemercket/ vnd das Aqua fort nur mit lin-
der Hitz haben davon riechen laſſen/ daß der Mercurius gelb geblieben iſt/ welcher jh-

nen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0096" n="78"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi></fw><lb/>
Glieder/ es &#x017F;ey am Leibe wo es wolle/ gewaltiglich. Deßgleichen thut auch &#x017F;ein <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus<lb/>
per &#x017F;e,</hi> (die <hi rendition="#aq">flores</hi> vnter <hi rendition="#aq">unguenta</hi> vermi&#x017F;che) das jhrige genug&#x017F;amb.</p><lb/>
          <p>An den Cry&#x017F;tallen <hi rendition="#aq">Jovis</hi> aber/ wird eine &#x017F;olche &#x017F;chnelle Operation nicht gemercket/<lb/>
doch thun &#x017F;ie das jhrige auch/ vnd &#x017F;eynd auch lieblicher/ als die von <hi rendition="#aq">Saturno</hi> gemachet/<lb/>
dann bey dem <hi rendition="#aq">Jove</hi> ein reiner <hi rendition="#aq">Sulphur auri</hi> befunden wird/ bey dem <hi rendition="#aq">Saturno</hi> aber ein<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">&#x017F;ulphur argenti,</hi> wie in meinem Buch <hi rendition="#aq">de Generatione, &amp; Naturâ Metallo-<lb/>
rum</hi> bewie&#x017F;en wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. XXXVIII</hi>.<lb/>
De Mercurio.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann man <hi rendition="#aq">Mercurium vulgi, in &#x017F;piritu nitri rectificato</hi> &#x017F;olviret/ vnd den <hi rendition="#aq">&#x017F;piri-<lb/>
tum</hi> wieder davon ab&#x017F;trahiret/ &#x017F;o bleibt ein &#x017F;cho&#x0364;ner leibfarber/ gla&#x0364;ntzender <hi rendition="#aq">præcipi-<lb/>
tat</hi> zuru&#x0364;ck/ wann aber der <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus</hi> nicht rectificiret i&#x017F;t/ wird er nicht &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n/ dann die<lb/>
Vn&#x017F;auberkeit des <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus</hi> bleibet bey dem <hi rendition="#aq">Mercurio,</hi> vnd macht &#x017F;olchen vnrein.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Mercurius calcinatus,</hi> wird von etlichen <hi rendition="#aq">Mercurius præcipitatus,</hi> von<lb/>
andern <hi rendition="#aq">Turbith minerale,</hi> genennet/ damit die <hi rendition="#aq">Chirurgi,</hi> vnd auch bißweilen etliche<lb/>
vnge&#x017F;chickte <hi rendition="#aq">Medici, morbum Gallicum</hi> curiren/ geben davon auff einmal 6. 8. 10. mehr<lb/>
vnd weniger <hi rendition="#aq">grana,</hi> (nach deme er zugerichtet i&#x017F;t/ vnd &#x017F;tarck operiret/) den Patienten eyn/<lb/>
dann &#x017F;o man den <hi rendition="#aq">&#x017F;piritum</hi> &#x017F;o gar hart nicht davon ab&#x017F;trahiret/ &#x017F;o wu&#x0364;rcket er viel &#x017F;ta&#x0364;r-<lb/>
cker/ als wann er mit &#x017F;tarckem Fewer ga&#x0364;ntzlich davon ge&#x017F;chieden i&#x017F;t/ dann die <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus</hi><lb/>
die dabey bleiben/ machen den <hi rendition="#aq">Mercurium</hi> lebendig vnd operirend/ welches er ohne <hi rendition="#aq">&#x017F;pi-<lb/>
ritibus</hi> &#x017F;on&#x017F;ten nicht thun ko&#x0364;nte.</p><lb/>
          <p>Gleich wie auch die andere Metallen/ welche &#x017F;o &#x017F;ie nit durch <hi rendition="#aq">&#x017F;alia</hi> oder <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus</hi> dahin<lb/>
gebracht/ daß &#x017F;ie &#x017F;olvirlich &#x017F;eyn/ keine oder aber wenig Operation thun ko&#x0364;nnen/ es were<lb/>
dann Zinck oder Ey&#x017F;en/ welche leicht &#x017F;olvirlich &#x017F;eyn/ vnd al&#x017F;o ohne vorhergehende Auff-<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;ung/ (gleich wie oben bey dem <hi rendition="#aq">Oleo Vitrioli</hi> bewie&#x017F;en i&#x017F;t) wu&#x0364;rcken ko&#x0364;nnen. Daß<lb/>
aber die &#x017F;charpffen <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus</hi> &#x017F;olcher Operation Vr&#x017F;ach &#x017F;eyn/ kan al&#x017F;o gemercket werden.<lb/>
Dann wann man &#x017F;chon ein gantzes Loth <hi rendition="#aq">Mercurii currentis</hi> in den Magen &#x017F;chu&#x0364;ttet/<lb/>
wu&#x0364;rde er doch keine &#x017F;onderbare Bewegung machen/ &#x017F;ondern al&#x017F;o vnten/ gleich wie er<lb/>
oben hineyn kommen/ wieder herauß lauffen/ hergegen aber/ &#x017F;o er mit <hi rendition="#aq">&#x017F;piritibus</hi> oder <hi rendition="#aq">&#x017F;a-<lb/>
lien</hi> zugerichtet i&#x017F;t/ &#x017F;einer nur etliche <hi rendition="#aq">grana</hi> &#x017F;tarck wu&#x0364;rcken/ vnd je &#x017F;olvirlicher er bereytet<lb/>
i&#x017F;t/ je &#x017F;ta&#x0364;rcker er auch operiret/ wie zu &#x017F;ehen i&#x017F;t/ wann er durch Saltz vnd Vitriol<lb/>
&#x017F;ublimiret wird/ daß er dadurch &#x017F;o &#x017F;tarck wird/ daß auch ein Gran mehr vnd<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rcker/ als 8. oder 10. <hi rendition="#aq">grana Turbith mineralis</hi> wu&#x0364;rcket/ vnd 3. oder 4. <hi rendition="#aq">grana</hi> de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elben einen Men&#x017F;chen wegen &#x017F;einer gro&#x017F;&#x017F;en Sta&#x0364;rcke to&#x0364;den ko&#x0364;nnen. Deßgleichen<lb/>
wu&#x0364;rcket er &#x017F;tarck/ ja auch noch viel &#x017F;ta&#x0364;rcker als der <hi rendition="#aq">&#x017F;ublimat,</hi> wann er <hi rendition="#aq">in &#x017F;piritu ni-<lb/>
tri</hi> &#x017F;olviret vnd cry&#x017F;talli&#x017F;iret i&#x017F;t/ al&#x017F;o/ daß man jhn ohne gefahr nicht wol auff die<lb/>
Zunge nehmen darff. Welches etliche gemercket/ vnd das <hi rendition="#aq">Aqua fort</hi> nur mit lin-<lb/>
der Hitz haben davon riechen la&#x017F;&#x017F;en/ daß der <hi rendition="#aq">Mercurius</hi> gelb geblieben i&#x017F;t/ welcher jh-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0096] Philoſophiſcher Oefen Glieder/ es ſey am Leibe wo es wolle/ gewaltiglich. Deßgleichen thut auch ſein ſpiritus per ſe, (die flores vnter unguenta vermiſche) das jhrige genugſamb. An den Cryſtallen Jovis aber/ wird eine ſolche ſchnelle Operation nicht gemercket/ doch thun ſie das jhrige auch/ vnd ſeynd auch lieblicher/ als die von Saturno gemachet/ dann bey dem Jove ein reiner Sulphur auri befunden wird/ bey dem Saturno aber ein weiſſer ſulphur argenti, wie in meinem Buch de Generatione, & Naturâ Metallo- rum bewieſen wird. CAP. XXXVIII. De Mercurio. WAnn man Mercurium vulgi, in ſpiritu nitri rectificato ſolviret/ vnd den ſpiri- tum wieder davon abſtrahiret/ ſo bleibt ein ſchoͤner leibfarber/ glaͤntzender præcipi- tat zuruͤck/ wann aber der ſpiritus nicht rectificiret iſt/ wird er nicht ſo ſchoͤn/ dann die Vnſauberkeit des ſpiritus bleibet bey dem Mercurio, vnd macht ſolchen vnrein. Dieſer Mercurius calcinatus, wird von etlichen Mercurius præcipitatus, von andern Turbith minerale, genennet/ damit die Chirurgi, vnd auch bißweilen etliche vngeſchickte Medici, morbum Gallicum curiren/ geben davon auff einmal 6. 8. 10. mehr vnd weniger grana, (nach deme er zugerichtet iſt/ vnd ſtarck operiret/) den Patienten eyn/ dann ſo man den ſpiritum ſo gar hart nicht davon abſtrahiret/ ſo wuͤrcket er viel ſtaͤr- cker/ als wann er mit ſtarckem Fewer gaͤntzlich davon geſchieden iſt/ dann die ſpiritus die dabey bleiben/ machen den Mercurium lebendig vnd operirend/ welches er ohne ſpi- ritibus ſonſten nicht thun koͤnte. Gleich wie auch die andere Metallen/ welche ſo ſie nit durch ſalia oder ſpiritus dahin gebracht/ daß ſie ſolvirlich ſeyn/ keine oder aber wenig Operation thun koͤnnen/ es were dann Zinck oder Eyſen/ welche leicht ſolvirlich ſeyn/ vnd alſo ohne vorhergehende Auff- loͤſung/ (gleich wie oben bey dem Oleo Vitrioli bewieſen iſt) wuͤrcken koͤnnen. Daß aber die ſcharpffen ſpiritus ſolcher Operation Vrſach ſeyn/ kan alſo gemercket werden. Dann wann man ſchon ein gantzes Loth Mercurii currentis in den Magen ſchuͤttet/ wuͤrde er doch keine ſonderbare Bewegung machen/ ſondern alſo vnten/ gleich wie er oben hineyn kommen/ wieder herauß lauffen/ hergegen aber/ ſo er mit ſpiritibus oder ſa- lien zugerichtet iſt/ ſeiner nur etliche grana ſtarck wuͤrcken/ vnd je ſolvirlicher er bereytet iſt/ je ſtaͤrcker er auch operiret/ wie zu ſehen iſt/ wann er durch Saltz vnd Vitriol ſublimiret wird/ daß er dadurch ſo ſtarck wird/ daß auch ein Gran mehr vnd ſtaͤrcker/ als 8. oder 10. grana Turbith mineralis wuͤrcket/ vnd 3. oder 4. grana deſ- ſelben einen Menſchen wegen ſeiner groſſen Staͤrcke toͤden koͤnnen. Deßgleichen wuͤrcket er ſtarck/ ja auch noch viel ſtaͤrcker als der ſublimat, wann er in ſpiritu ni- tri ſolviret vnd cryſtalliſiret iſt/ alſo/ daß man jhn ohne gefahr nicht wol auff die Zunge nehmen darff. Welches etliche gemercket/ vnd das Aqua fort nur mit lin- der Hitz haben davon riechen laſſen/ daß der Mercurius gelb geblieben iſt/ welcher jh- nen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/96
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/96>, abgerufen am 13.08.2020.