Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Ander Theil.
nicht/ in Meynung die Läuß zu töden/ das Fleisch verwunde vnd auffetze/ dadurch ein
grosser Schaden entstehen möchte.

CAP. XXXIX.
De Aqua Forti.

AVß Salpeter vnd Vitriol, entweder gleiches Gewichts/ oder aber so das Wasser
nicht starck seyn soll/ zwey Theilen Vitriol gegen ein Theil Salpeter genommen/
vnd darauß ein Wasser distilliret/ ist gut zu gebrauchen die Metallen damit auffzulö-
sen/ vnd voneinander zu scheyden/ als Gold von dem Silber/ vnd Silber vom Gold/ wel-
ches im vierdten Theil ümbständlich soll gelehret werden.

Sosten dienet auch solches Starckwasser zu vielen andern operationibus Chy-
micis,
die Metallen damit zu solviren/ vnd bequem zu machen/ desto leichter in Medica-
menten zu bringen: Weilen aber ein Spiritus Nitri, vnd Aqua-fort beynahe ein Ding
seyn/ vnd gleiche Würckung haben/ dann so ein Aqua-fort dephlegmiret vnd rectifici-
ret wird/ eben dasjenige damit kan außgerichtet werden/ welches dem Spiritu Nitri
zu thun möglich ist. Vnd hergegen ein Spiritus Nitri alles einem Aqua-fort gleich
thun kan/ darumb es allhier dabey beruhen/ vnd in dem Vierdten Theil weiter davon
gehandelt werden soll.

Nun weiß ich gewiß/ daß ich allhier von vnerfahrnen Laboranten/ (welche all jhr
Werck auß Gewonheit also dahin thun/ vnd im geringsten nichts gründlich betrach-
ten) ein Ketzer seyn muß (weilen ich lehre/ daß ein Aqua-fort von Vitriol vnd Salpe-
ter gemacht/ eben solcher Natur sey/ als ein Spiritus Nitri, welcher ohne Vitriol gemacht
worden ist/) vnd sagen/ daß ein Aqua-fort auch eines Spiritus Vitrioli theilhafftig sey/
weilen Vitriol in der Bereytung dazu gebraucht wird.

Darauff ich antworte/ ob schon Vitriol zu der Bereytung genommen wird/ dan-
noch von seinem Spiritu nichts/ oder aber sehr wenig mit dem Spiritu Nitri in der Di-
stillation übergehet/ vnd dem Spiritu Nitri gleich/ so hoch nicht mit so kleiner Hitze stey-
gen kan/ vnd wird der Vitriol nur zu dem Salpeter genommen/ daß er desselben Zu-
sammenfluß verhindere/ vnd desto besser vnd leichter in einen Spiritum könne getrieben
werden. Vnd weiters zu beweisen/ kan der Vnglaubige vnter einem Spiritu Nitri, wel-
cher per se gemacht ist worden/ ein wenig Olei Vitrioli thun/ welches auch per se ge-
macht seye/ vnd damit versuchen vergüldes Silber zu solviren/ so wird er befinden/
daß sein Spiritus Nitri durch den Spiritum Vitrioli vntüchtig zum scheyden
worden seye/ dann es das Gold mercklich raubet/ welches ein
Aqua-fort nicht thut.

CAP.
L

Ander Theil.
nicht/ in Meynung die Laͤuß zu toͤden/ das Fleiſch verwunde vnd auffetze/ dadurch ein
groſſer Schaden entſtehen moͤchte.

CAP. XXXIX.
De Aqua Forti.

AVß Salpeter vnd Vitriol, entweder gleiches Gewichts/ oder aber ſo das Waſſer
nicht ſtarck ſeyn ſoll/ zwey Theilen Vitriol gegen ein Theil Salpeter genommen/
vnd darauß ein Waſſer diſtilliret/ iſt gut zu gebrauchen die Metallen damit auffzuloͤ-
ſen/ vnd voneinander zu ſcheyden/ als Gold von dem Silber/ vnd Silber vom Gold/ wel-
ches im vierdten Theil uͤmbſtaͤndlich ſoll gelehret werden.

Soſten dienet auch ſolches Starckwaſſer zu vielen andern operationibus Chy-
micis,
die Metallen damit zu ſolviren/ vnd bequem zu machen/ deſto leichter in Medica-
menten zu bringen: Weilen aber ein Spiritus Nitri, vnd Aqua-fort beynahe ein Ding
ſeyn/ vnd gleiche Wuͤrckung haben/ dann ſo ein Aqua-fort dephlegmiret vnd rectifici-
ret wird/ eben dasjenige damit kan außgerichtet werden/ welches dem Spiritu Nitri
zu thun moͤglich iſt. Vnd hergegen ein Spiritus Nitri alles einem Aqua-fort gleich
thun kan/ darumb es allhier dabey beruhen/ vnd in dem Vierdten Theil weiter davon
gehandelt werden ſoll.

Nun weiß ich gewiß/ daß ich allhier von vnerfahrnen Laboranten/ (welche all jhr
Werck auß Gewonheit alſo dahin thun/ vnd im geringſten nichts gruͤndlich betrach-
ten) ein Ketzer ſeyn muß (weilen ich lehre/ daß ein Aqua-fort von Vitriol vnd Salpe-
ter gemacht/ eben ſolcher Natur ſey/ als ein Spiritus Nitri, welcher ohne Vitriol gemacht
worden iſt/) vnd ſagen/ daß ein Aqua-fort auch eines Spiritus Vitrioli theilhafftig ſey/
weilen Vitriol in der Bereytung dazu gebraucht wird.

Darauff ich antworte/ ob ſchon Vitriol zu der Bereytung genommen wird/ dan-
noch von ſeinem Spiritu nichts/ oder aber ſehr wenig mit dem Spiritu Nitri in der Di-
ſtillation uͤbergehet/ vnd dem Spiritu Nitri gleich/ ſo hoch nicht mit ſo kleiner Hitze ſtey-
gen kan/ vnd wird der Vitriol nur zu dem Salpeter genommen/ daß er deſſelben Zu-
ſammenfluß verhindere/ vnd deſto beſſer vnd leichter in einen Spiritum koͤnne getrieben
werden. Vnd weiters zu beweiſen/ kan der Vnglaubige vnter einem Spiritu Nitri, wel-
cher per ſe gemacht iſt worden/ ein wenig Olei Vitrioli thun/ welches auch per ſe ge-
macht ſeye/ vnd damit verſuchen verguͤldes Silber zu ſolviren/ ſo wird er befinden/
daß ſein Spiritus Nitri durch den Spiritum Vitrioli vntuͤchtig zum ſcheyden
worden ſeye/ dann es das Gold mercklich raubet/ welches ein
Aqua-fort nicht thut.

CAP.
L
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0099" n="81"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Ander Theil.</hi></fw><lb/>
nicht/ in Meynung die La&#x0364;uß zu to&#x0364;den/ das Flei&#x017F;ch verwunde vnd auffetze/ dadurch ein<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Schaden ent&#x017F;tehen mo&#x0364;chte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. XXXIX</hi>.<lb/>
De Aqua Forti.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Vß Salpeter vnd <hi rendition="#aq">Vitriol,</hi> entweder gleiches Gewichts/ oder aber &#x017F;o das Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
nicht &#x017F;tarck &#x017F;eyn &#x017F;oll/ zwey Theilen <hi rendition="#aq">Vitriol</hi> gegen ein Theil Salpeter genommen/<lb/>
vnd darauß ein Wa&#x017F;&#x017F;er di&#x017F;tilliret/ i&#x017F;t gut zu gebrauchen die Metallen damit auffzulo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;en/ vnd voneinander zu &#x017F;cheyden/ als Gold von dem Silber/ vnd Silber vom Gold/ wel-<lb/>
ches im vierdten Theil u&#x0364;mb&#x017F;ta&#x0364;ndlich &#x017F;oll gelehret werden.</p><lb/>
          <p>So&#x017F;ten dienet auch &#x017F;olches Starckwa&#x017F;&#x017F;er zu vielen andern <hi rendition="#aq">operationibus Chy-<lb/>
micis,</hi> die Metallen damit zu &#x017F;olviren/ vnd bequem zu machen/ de&#x017F;to leichter in Medica-<lb/>
menten zu bringen: Weilen aber ein <hi rendition="#aq">Spiritus Nitri,</hi> vnd <hi rendition="#aq">Aqua-fort</hi> beynahe ein Ding<lb/>
&#x017F;eyn/ vnd gleiche Wu&#x0364;rckung haben/ dann &#x017F;o ein <hi rendition="#aq">Aqua-fort</hi> dephlegmiret vnd rectifici-<lb/>
ret wird/ eben dasjenige damit kan außgerichtet werden/ welches dem <hi rendition="#aq">Spiritu Nitri</hi><lb/>
zu thun mo&#x0364;glich i&#x017F;t. Vnd hergegen ein <hi rendition="#aq">Spiritus Nitri</hi> alles einem <hi rendition="#aq">Aqua-fort</hi> gleich<lb/>
thun kan/ darumb es allhier dabey beruhen/ vnd in dem Vierdten Theil weiter davon<lb/>
gehandelt werden &#x017F;oll.</p><lb/>
          <p>Nun weiß ich gewiß/ daß ich allhier von vnerfahrnen Laboranten/ (welche all jhr<lb/>
Werck auß Gewonheit al&#x017F;o dahin thun/ vnd im gering&#x017F;ten nichts gru&#x0364;ndlich betrach-<lb/>
ten) ein Ketzer &#x017F;eyn muß (weilen ich lehre/ daß ein <hi rendition="#aq">Aqua-fort</hi> von <hi rendition="#aq">Vitriol</hi> vnd Salpe-<lb/>
ter gemacht/ eben &#x017F;olcher Natur &#x017F;ey/ als ein <hi rendition="#aq">Spiritus Nitri,</hi> welcher ohne <hi rendition="#aq">Vitriol</hi> gemacht<lb/>
worden i&#x017F;t/) vnd &#x017F;agen/ daß ein <hi rendition="#aq">Aqua-fort</hi> auch eines <hi rendition="#aq">Spiritus Vitrioli</hi> theilhafftig &#x017F;ey/<lb/>
weilen <hi rendition="#aq">Vitriol</hi> in der Bereytung dazu gebraucht wird.</p><lb/>
          <p>Darauff ich antworte/ ob &#x017F;chon <hi rendition="#aq">Vitriol</hi> zu der Bereytung genommen wird/ dan-<lb/>
noch von &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Spiritu</hi> nichts/ oder aber &#x017F;ehr wenig mit dem <hi rendition="#aq">Spiritu Nitri</hi> in der Di-<lb/>
&#x017F;tillation u&#x0364;bergehet/ vnd dem <hi rendition="#aq">Spiritu Nitri</hi> gleich/ &#x017F;o hoch nicht mit &#x017F;o kleiner Hitze &#x017F;tey-<lb/>
gen kan/ vnd wird der <hi rendition="#aq">Vitriol</hi> nur zu dem Salpeter genommen/ daß er de&#x017F;&#x017F;elben Zu-<lb/>
&#x017F;ammenfluß verhindere/ vnd de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er vnd leichter in einen <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> ko&#x0364;nne getrieben<lb/>
werden. Vnd weiters zu bewei&#x017F;en/ kan der Vnglaubige vnter einem <hi rendition="#aq">Spiritu Nitri,</hi> wel-<lb/>
cher <hi rendition="#aq">per &#x017F;e</hi> gemacht i&#x017F;t worden/ ein wenig <hi rendition="#aq">Olei Vitrioli</hi> thun/ welches auch <hi rendition="#aq">per &#x017F;e</hi> ge-<lb/>
macht &#x017F;eye/ vnd damit ver&#x017F;uchen vergu&#x0364;ldes Silber zu &#x017F;olviren/ &#x017F;o wird er befinden/<lb/><hi rendition="#c">daß &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Spiritus Nitri</hi> durch den <hi rendition="#aq">Spiritum Vitrioli</hi> vntu&#x0364;chtig zum &#x017F;cheyden<lb/>
worden &#x017F;eye/ dann es das Gold mercklich raubet/ welches ein<lb/><hi rendition="#aq">Aqua-fort</hi> nicht thut.</hi></p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">L</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">CAP.</hi> </hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0099] Ander Theil. nicht/ in Meynung die Laͤuß zu toͤden/ das Fleiſch verwunde vnd auffetze/ dadurch ein groſſer Schaden entſtehen moͤchte. CAP. XXXIX. De Aqua Forti. AVß Salpeter vnd Vitriol, entweder gleiches Gewichts/ oder aber ſo das Waſſer nicht ſtarck ſeyn ſoll/ zwey Theilen Vitriol gegen ein Theil Salpeter genommen/ vnd darauß ein Waſſer diſtilliret/ iſt gut zu gebrauchen die Metallen damit auffzuloͤ- ſen/ vnd voneinander zu ſcheyden/ als Gold von dem Silber/ vnd Silber vom Gold/ wel- ches im vierdten Theil uͤmbſtaͤndlich ſoll gelehret werden. Soſten dienet auch ſolches Starckwaſſer zu vielen andern operationibus Chy- micis, die Metallen damit zu ſolviren/ vnd bequem zu machen/ deſto leichter in Medica- menten zu bringen: Weilen aber ein Spiritus Nitri, vnd Aqua-fort beynahe ein Ding ſeyn/ vnd gleiche Wuͤrckung haben/ dann ſo ein Aqua-fort dephlegmiret vnd rectifici- ret wird/ eben dasjenige damit kan außgerichtet werden/ welches dem Spiritu Nitri zu thun moͤglich iſt. Vnd hergegen ein Spiritus Nitri alles einem Aqua-fort gleich thun kan/ darumb es allhier dabey beruhen/ vnd in dem Vierdten Theil weiter davon gehandelt werden ſoll. Nun weiß ich gewiß/ daß ich allhier von vnerfahrnen Laboranten/ (welche all jhr Werck auß Gewonheit alſo dahin thun/ vnd im geringſten nichts gruͤndlich betrach- ten) ein Ketzer ſeyn muß (weilen ich lehre/ daß ein Aqua-fort von Vitriol vnd Salpe- ter gemacht/ eben ſolcher Natur ſey/ als ein Spiritus Nitri, welcher ohne Vitriol gemacht worden iſt/) vnd ſagen/ daß ein Aqua-fort auch eines Spiritus Vitrioli theilhafftig ſey/ weilen Vitriol in der Bereytung dazu gebraucht wird. Darauff ich antworte/ ob ſchon Vitriol zu der Bereytung genommen wird/ dan- noch von ſeinem Spiritu nichts/ oder aber ſehr wenig mit dem Spiritu Nitri in der Di- ſtillation uͤbergehet/ vnd dem Spiritu Nitri gleich/ ſo hoch nicht mit ſo kleiner Hitze ſtey- gen kan/ vnd wird der Vitriol nur zu dem Salpeter genommen/ daß er deſſelben Zu- ſammenfluß verhindere/ vnd deſto beſſer vnd leichter in einen Spiritum koͤnne getrieben werden. Vnd weiters zu beweiſen/ kan der Vnglaubige vnter einem Spiritu Nitri, wel- cher per ſe gemacht iſt worden/ ein wenig Olei Vitrioli thun/ welches auch per ſe ge- macht ſeye/ vnd damit verſuchen verguͤldes Silber zu ſolviren/ ſo wird er befinden/ daß ſein Spiritus Nitri durch den Spiritum Vitrioli vntuͤchtig zum ſcheyden worden ſeye/ dann es das Gold mercklich raubet/ welches ein Aqua-fort nicht thut. CAP. L

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/99
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/99>, abgerufen am 23.09.2020.