Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische Abhandlungen. Bd. 1. Berlin, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

Er will nehmlich eine junge mit einem feinen
Wachs umwickelte Pflanze in den Staubkugeln
einer gewissen Amaryllisblume entdecket haben,
diese neue Pflanze soll 1) durch eine natürliche
Oefnung bey jeder Kugel des Blumenstaubes her-
auskommen, 2) durch eben so eine Oefnung eines
Wärzchens auf der Narbe wie Herr Needhams
Staubkügelchen hineindringen, und in dem Saa-
men zum Keim werden, wovon sich aber das Unge-
reimte von selbst ohne alle Widerlegung ergiebt.



Beytrag

Er will nehmlich eine junge mit einem feinen
Wachs umwickelte Pflanze in den Staubkugeln
einer gewiſſen Amaryllisblume entdecket haben,
dieſe neue Pflanze ſoll 1) durch eine natuͤrliche
Oefnung bey jeder Kugel des Blumenſtaubes her-
auskommen, 2) durch eben ſo eine Oefnung eines
Waͤrzchens auf der Narbe wie Herr Needhams
Staubkuͤgelchen hineindringen, und in dem Saa-
men zum Keim werden, wovon ſich aber das Unge-
reimte von ſelbſt ohne alle Widerlegung ergiebt.



Beytrag
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0071" n="59"/>
          <p>Er will nehmlich eine junge mit einem feinen<lb/><hi rendition="#fr">Wachs umwickelte Pflanze</hi> in den Staubkugeln<lb/>
einer gewi&#x017F;&#x017F;en Amaryllisblume entdecket haben,<lb/>
die&#x017F;e neue Pflanze &#x017F;oll 1) durch eine natu&#x0364;rliche<lb/>
Oefnung bey jeder Kugel des Blumen&#x017F;taubes her-<lb/>
auskommen, 2) durch eben &#x017F;o eine Oefnung eines<lb/>
Wa&#x0364;rzchens auf der Narbe wie Herr <hi rendition="#fr">Needhams</hi><lb/>
Staubku&#x0364;gelchen hineindringen, und in dem Saa-<lb/>
men zum Keim werden, wovon &#x017F;ich aber das Unge-<lb/>
reimte von &#x017F;elb&#x017F;t ohne alle Widerlegung ergiebt.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch">Beytrag</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0071] Er will nehmlich eine junge mit einem feinen Wachs umwickelte Pflanze in den Staubkugeln einer gewiſſen Amaryllisblume entdecket haben, dieſe neue Pflanze ſoll 1) durch eine natuͤrliche Oefnung bey jeder Kugel des Blumenſtaubes her- auskommen, 2) durch eben ſo eine Oefnung eines Waͤrzchens auf der Narbe wie Herr Needhams Staubkuͤgelchen hineindringen, und in dem Saa- men zum Keim werden, wovon ſich aber das Unge- reimte von ſelbſt ohne alle Widerlegung ergiebt. Beytrag

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen01_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen01_1789/71
Zitationshilfe: Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische Abhandlungen. Bd. 1. Berlin, 1789, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen01_1789/71>, abgerufen am 26.06.2019.