Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 2. Berlin, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

Von
der Pflanzung

und
Wartung des Holzes.

Die vornehmste Schuld des immer steigenden
Holzmangels ist die sehr aus der Acht gelaßene und
vernachläßigte Wartung und Pflanzung der Wälder.
Es ist nicht wahr, daß das Holz keiner Anbanung
von nöthen habe, und daß es von selbst an denen
Orten, wo es gefällt worden, eben so gut wieder
aufwachse, als wenn man solches pflanzet; sondern
die Erfahrung zeiget, daß da, wo die schönsten Tan-
nen gefällt worden, viele Jahre nichts wieder her-
vorgekommen. Es ist also nöthig, zu sehen, wie
man den Wachsthum desselben nachhelfen, und be-
fördern könne. Im Laubholz ist es zwar nicht nö-
thig, weil solches, sobald ein Hau ausgehauen ist,
sogleich wieder aus den Stöcken und Wurzeln aus-
schlägt, und bey diesen Holz muß man nur darauf

sehen,

Von
der Pflanzung

und
Wartung des Holzes.

Die vornehmſte Schuld des immer ſteigenden
Holzmangels iſt die ſehr aus der Acht gelaßene und
vernachlaͤßigte Wartung und Pflanzung der Waͤlder.
Es iſt nicht wahr, daß das Holz keiner Anbanung
von noͤthen habe, und daß es von ſelbſt an denen
Orten, wo es gefaͤllt worden, eben ſo gut wieder
aufwachſe, als wenn man ſolches pflanzet; ſondern
die Erfahrung zeiget, daß da, wo die ſchoͤnſten Tan-
nen gefaͤllt worden, viele Jahre nichts wieder her-
vorgekommen. Es iſt alſo noͤthig, zu ſehen, wie
man den Wachsthum deſſelben nachhelfen, und be-
foͤrdern koͤnne. Im Laubholz iſt es zwar nicht noͤ-
thig, weil ſolches, ſobald ein Hau ausgehauen iſt,
ſogleich wieder aus den Stoͤcken und Wurzeln aus-
ſchlaͤgt, und bey dieſen Holz muß man nur darauf

ſehen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0106" n="96"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Von<lb/><hi rendition="#b">der Pflanzung</hi></hi><lb/>
und<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Wartung des Holzes</hi>.</hi></head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie vornehm&#x017F;te Schuld des immer &#x017F;teigenden<lb/>
Holzmangels i&#x017F;t die &#x017F;ehr aus der Acht gelaßene und<lb/>
vernachla&#x0364;ßigte Wartung und Pflanzung der Wa&#x0364;lder.<lb/>
Es i&#x017F;t nicht wahr, daß das Holz keiner Anbanung<lb/>
von no&#x0364;then habe, und daß es von &#x017F;elb&#x017F;t an denen<lb/>
Orten, wo es gefa&#x0364;llt worden, eben &#x017F;o gut wieder<lb/>
aufwach&#x017F;e, als wenn man &#x017F;olches pflanzet; &#x017F;ondern<lb/>
die Erfahrung zeiget, daß da, wo die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Tan-<lb/>
nen gefa&#x0364;llt worden, viele Jahre nichts wieder her-<lb/>
vorgekommen. Es i&#x017F;t al&#x017F;o no&#x0364;thig, zu &#x017F;ehen, wie<lb/>
man den Wachsthum de&#x017F;&#x017F;elben nachhelfen, und be-<lb/>
fo&#x0364;rdern ko&#x0364;nne. Im Laubholz i&#x017F;t es zwar nicht no&#x0364;-<lb/>
thig, weil &#x017F;olches, &#x017F;obald ein Hau ausgehauen i&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;ogleich wieder aus den Sto&#x0364;cken und Wurzeln aus-<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;gt, und bey die&#x017F;en Holz muß man nur darauf<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ehen,</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0106] Von der Pflanzung und Wartung des Holzes. Die vornehmſte Schuld des immer ſteigenden Holzmangels iſt die ſehr aus der Acht gelaßene und vernachlaͤßigte Wartung und Pflanzung der Waͤlder. Es iſt nicht wahr, daß das Holz keiner Anbanung von noͤthen habe, und daß es von ſelbſt an denen Orten, wo es gefaͤllt worden, eben ſo gut wieder aufwachſe, als wenn man ſolches pflanzet; ſondern die Erfahrung zeiget, daß da, wo die ſchoͤnſten Tan- nen gefaͤllt worden, viele Jahre nichts wieder her- vorgekommen. Es iſt alſo noͤthig, zu ſehen, wie man den Wachsthum deſſelben nachhelfen, und be- foͤrdern koͤnne. Im Laubholz iſt es zwar nicht noͤ- thig, weil ſolches, ſobald ein Hau ausgehauen iſt, ſogleich wieder aus den Stoͤcken und Wurzeln aus- ſchlaͤgt, und bey dieſen Holz muß man nur darauf ſehen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen02_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen02_1789/106
Zitationshilfe: Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 2. Berlin, 1789, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen02_1789/106>, abgerufen am 21.05.2019.