Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 2. Berlin, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

die Würmer, öfnen die verstopfte Leber, ma-
chen starken Appetit, purgieren, und reinigen
das Blut.

Gelinde stopfende und anziehende bitterlich-
herbe und etwas balsamische Kräuter

sind Lungenkraut, Meerhierse, Beyfuß, Ehren-
preiß und das Leberkraut, die gelinde getrockne-
ten Fliederbeeren halten den Leib offen, dämpfen
die Schärfe des Blutes und befördern Ausdün-
stung und Harn. Die berühmte Maywurzel,
ein Geheimniß unserer Schäfer, gehöret auch
unter die letztern Arten, und thut den Schaafen
besonders gut auf etwas nasser und niedriger Wei-
de, und bey einer dergleichen Witterung, wie auch
nach dem Bocken, aber weder vorher, noch wäh-
rend demselben.

Die Kreide mäßig gebraucht, schlägt die
Säure nieder, wie man auch vom grauen Schwe-
fel glaubt und von Schwefelblumen, wie sie im
Gegentheile den Appetit zum Fressen mindert und
den Leib sehr stark verstopft.

Sonst hat man sich vor der Menge solcher
Mittel zu hüten, die ohne genauere Kenntniß der
Weide und der verschiedenen Ursachen von Schaaf-
krankheiten sonst so zuversichtlich angepriesen wer-

den,

die Wuͤrmer, oͤfnen die verſtopfte Leber, ma-
chen ſtarken Appetit, purgieren, und reinigen
das Blut.

Gelinde ſtopfende und anziehende bitterlich-
herbe und etwas balſamiſche Kraͤuter

ſind Lungenkraut, Meerhierſe, Beyfuß, Ehren-
preiß und das Leberkraut, die gelinde getrockne-
ten Fliederbeeren halten den Leib offen, daͤmpfen
die Schaͤrfe des Blutes und befoͤrdern Ausduͤn-
ſtung und Harn. Die beruͤhmte Maywurzel,
ein Geheimniß unſerer Schaͤfer, gehoͤret auch
unter die letztern Arten, und thut den Schaafen
beſonders gut auf etwas naſſer und niedriger Wei-
de, und bey einer dergleichen Witterung, wie auch
nach dem Bocken, aber weder vorher, noch waͤh-
rend demſelben.

Die Kreide maͤßig gebraucht, ſchlaͤgt die
Saͤure nieder, wie man auch vom grauen Schwe-
fel glaubt und von Schwefelblumen, wie ſie im
Gegentheile den Appetit zum Freſſen mindert und
den Leib ſehr ſtark verſtopft.

Sonſt hat man ſich vor der Menge ſolcher
Mittel zu huͤten, die ohne genauere Kenntniß der
Weide und der verſchiedenen Urſachen von Schaaf-
krankheiten ſonſt ſo zuverſichtlich angeprieſen wer-

den,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0264" n="256[254]"/>
die Wu&#x0364;rmer, o&#x0364;fnen die ver&#x017F;topfte Leber, ma-<lb/>
chen &#x017F;tarken Appetit, purgieren, und reinigen<lb/>
das Blut.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Gelinde &#x017F;topfende und anziehende bitterlich-<lb/>
herbe und etwas bal&#x017F;ami&#x017F;che Kra&#x0364;uter</hi> </head><lb/>
          <p>&#x017F;ind Lungenkraut, Meerhier&#x017F;e, Beyfuß, Ehren-<lb/>
preiß und das Leberkraut, die gelinde getrockne-<lb/>
ten Fliederbeeren halten den Leib offen, da&#x0364;mpfen<lb/>
die Scha&#x0364;rfe des Blutes und befo&#x0364;rdern Ausdu&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;tung und Harn. Die beru&#x0364;hmte <hi rendition="#fr">Maywurzel,</hi><lb/>
ein Geheimniß un&#x017F;erer Scha&#x0364;fer, geho&#x0364;ret auch<lb/>
unter die letztern Arten, und thut den Schaafen<lb/>
be&#x017F;onders gut auf etwas na&#x017F;&#x017F;er und niedriger Wei-<lb/>
de, und bey einer dergleichen Witterung, wie auch<lb/>
nach dem Bocken, aber weder vorher, noch wa&#x0364;h-<lb/>
rend dem&#x017F;elben.</p><lb/>
          <p>Die Kreide ma&#x0364;ßig gebraucht, &#x017F;chla&#x0364;gt die<lb/>
Sa&#x0364;ure nieder, wie man auch vom grauen Schwe-<lb/>
fel glaubt und von Schwefelblumen, wie &#x017F;ie im<lb/>
Gegentheile den Appetit zum Fre&#x017F;&#x017F;en mindert und<lb/>
den Leib &#x017F;ehr &#x017F;tark ver&#x017F;topft.</p><lb/>
          <p>Son&#x017F;t hat man &#x017F;ich vor der Menge &#x017F;olcher<lb/>
Mittel zu hu&#x0364;ten, die ohne genauere Kenntniß der<lb/>
Weide und der ver&#x017F;chiedenen Ur&#x017F;achen von Schaaf-<lb/>
krankheiten &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;o zuver&#x017F;ichtlich angeprie&#x017F;en wer-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[256[254]/0264] die Wuͤrmer, oͤfnen die verſtopfte Leber, ma- chen ſtarken Appetit, purgieren, und reinigen das Blut. Gelinde ſtopfende und anziehende bitterlich- herbe und etwas balſamiſche Kraͤuter ſind Lungenkraut, Meerhierſe, Beyfuß, Ehren- preiß und das Leberkraut, die gelinde getrockne- ten Fliederbeeren halten den Leib offen, daͤmpfen die Schaͤrfe des Blutes und befoͤrdern Ausduͤn- ſtung und Harn. Die beruͤhmte Maywurzel, ein Geheimniß unſerer Schaͤfer, gehoͤret auch unter die letztern Arten, und thut den Schaafen beſonders gut auf etwas naſſer und niedriger Wei- de, und bey einer dergleichen Witterung, wie auch nach dem Bocken, aber weder vorher, noch waͤh- rend demſelben. Die Kreide maͤßig gebraucht, ſchlaͤgt die Saͤure nieder, wie man auch vom grauen Schwe- fel glaubt und von Schwefelblumen, wie ſie im Gegentheile den Appetit zum Freſſen mindert und den Leib ſehr ſtark verſtopft. Sonſt hat man ſich vor der Menge ſolcher Mittel zu huͤten, die ohne genauere Kenntniß der Weide und der verſchiedenen Urſachen von Schaaf- krankheiten ſonſt ſo zuverſichtlich angeprieſen wer- den,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen02_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen02_1789/264
Zitationshilfe: Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 2. Berlin, 1789, S. 256[254]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen02_1789/264>, abgerufen am 18.06.2019.