Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 3. Berlin, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der
rechten Nutzung der Brache
innerhalb

der bekannten Brachezeit und der abwech-
selnden Ordnung.

Ein guter Ackerverständiger, der seine Ländereyen
wohl kennet, weiß seine Brache in gehöriger Ordnung
dermaaßen einzutheilen und zu bearbeiten, sie mögen
der Gewohnheit nach, wegen der auf einander folgen-
den, oder anzubringenden Bestellung mit der Som-
merung nothwendig abwechselnden Ruhe, in drey,
vier oder sechs Felder abgetheilet seyn, daß er mit de-
ren Bestellung von einer Brache bis zur andern her-
umkommen kann. Bey der ersten Abtheilung werden
sechs Jahre, in beyden folgenden acht bis zwölf er-
fordert: dabey man ein jedes einzelnes Feld, um die
Tragbarkeit desselben zu unterhalten, noch wieder in
zwey gleiche Theile zu vertheilen genöthiget wird. Es
hält zwar eine übele Witterung, nicht selten die eine
oder andere von den Feldarbeiten auf; doch werden
dieselben von ihm mit möglichster Einrichtung derge-
stalt nach einander vorgenommen, damit alle Bear-
beitung demohngeachtet vollbracht werde, und die

darauf

Von der
rechten Nutzung der Brache
innerhalb

der bekannten Brachezeit und der abwech-
ſelnden Ordnung.

Ein guter Ackerverſtaͤndiger, der ſeine Laͤndereyen
wohl kennet, weiß ſeine Brache in gehoͤriger Ordnung
dermaaßen einzutheilen und zu bearbeiten, ſie moͤgen
der Gewohnheit nach, wegen der auf einander folgen-
den, oder anzubringenden Beſtellung mit der Som-
merung nothwendig abwechſelnden Ruhe, in drey,
vier oder ſechs Felder abgetheilet ſeyn, daß er mit de-
ren Beſtellung von einer Brache bis zur andern her-
umkommen kann. Bey der erſten Abtheilung werden
ſechs Jahre, in beyden folgenden acht bis zwoͤlf er-
fordert: dabey man ein jedes einzelnes Feld, um die
Tragbarkeit deſſelben zu unterhalten, noch wieder in
zwey gleiche Theile zu vertheilen genoͤthiget wird. Es
haͤlt zwar eine uͤbele Witterung, nicht ſelten die eine
oder andere von den Feldarbeiten auf; doch werden
dieſelben von ihm mit moͤglichſter Einrichtung derge-
ſtalt nach einander vorgenommen, damit alle Bear-
beitung demohngeachtet vollbracht werde, und die

darauf
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0122" n="[112]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head>Von der<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#b">rechten Nutzung der Brache</hi><lb/>
innerhalb</hi><lb/>
der bekannten Brachezeit und der abwech-<lb/>
&#x017F;elnden Ordnung.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>in guter Ackerver&#x017F;ta&#x0364;ndiger, der &#x017F;eine La&#x0364;ndereyen<lb/>
wohl kennet, weiß &#x017F;eine Brache in geho&#x0364;riger Ordnung<lb/>
dermaaßen einzutheilen und zu bearbeiten, &#x017F;ie mo&#x0364;gen<lb/>
der Gewohnheit nach, wegen der auf einander folgen-<lb/>
den, oder anzubringenden Be&#x017F;tellung mit der Som-<lb/>
merung nothwendig abwech&#x017F;elnden Ruhe, in drey,<lb/>
vier oder &#x017F;echs Felder abgetheilet &#x017F;eyn, daß er mit de-<lb/>
ren Be&#x017F;tellung von einer Brache bis zur andern her-<lb/>
umkommen kann. Bey der er&#x017F;ten Abtheilung werden<lb/>
&#x017F;echs Jahre, in beyden folgenden acht bis zwo&#x0364;lf er-<lb/>
fordert: dabey man ein jedes einzelnes Feld, um die<lb/>
Tragbarkeit de&#x017F;&#x017F;elben zu unterhalten, noch wieder in<lb/>
zwey gleiche Theile zu vertheilen geno&#x0364;thiget wird. Es<lb/>
ha&#x0364;lt zwar eine u&#x0364;bele Witterung, nicht &#x017F;elten die eine<lb/>
oder andere von den Feldarbeiten auf; doch werden<lb/>
die&#x017F;elben von ihm mit mo&#x0364;glich&#x017F;ter Einrichtung derge-<lb/>
&#x017F;talt nach einander vorgenommen, damit alle Bear-<lb/>
beitung demohngeachtet vollbracht werde, und die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">darauf</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[112]/0122] Von der rechten Nutzung der Brache innerhalb der bekannten Brachezeit und der abwech- ſelnden Ordnung. Ein guter Ackerverſtaͤndiger, der ſeine Laͤndereyen wohl kennet, weiß ſeine Brache in gehoͤriger Ordnung dermaaßen einzutheilen und zu bearbeiten, ſie moͤgen der Gewohnheit nach, wegen der auf einander folgen- den, oder anzubringenden Beſtellung mit der Som- merung nothwendig abwechſelnden Ruhe, in drey, vier oder ſechs Felder abgetheilet ſeyn, daß er mit de- ren Beſtellung von einer Brache bis zur andern her- umkommen kann. Bey der erſten Abtheilung werden ſechs Jahre, in beyden folgenden acht bis zwoͤlf er- fordert: dabey man ein jedes einzelnes Feld, um die Tragbarkeit deſſelben zu unterhalten, noch wieder in zwey gleiche Theile zu vertheilen genoͤthiget wird. Es haͤlt zwar eine uͤbele Witterung, nicht ſelten die eine oder andere von den Feldarbeiten auf; doch werden dieſelben von ihm mit moͤglichſter Einrichtung derge- ſtalt nach einander vorgenommen, damit alle Bear- beitung demohngeachtet vollbracht werde, und die darauf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789/122
Zitationshilfe: Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 3. Berlin, 1789, S. [112]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789/122>, abgerufen am 30.09.2020.