Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 3. Berlin, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

ganzes Stück von dieser Rübesaat auszufressen. Der
Anbau dieser nützlichen Sommerfrucht ist in etlichen
fruchtbaren königlichen Provinzen eingeführet. Vom
Leinbau, welcher von so vielen neuen Schriftstellern
weitläuftig abgehandelt worden ist, wird hier noch
anzumerken seyn: daß, ob er gleich in gewissen Ge-
genden den Flachs-Leinsaamen und Garnhandel un-
terstützet, auch sonst manchem Armen sein Brod giebt,
so ist er doch nicht durchgängig, wie es wohl scheinen
könnte, vortheilhaft, ja, er ist es auf Seiten des
Landmannes fast am allerwenigsten.

Denn bey der Erbsensaat wird mehr gewonnen:
bey Leinbau gehet das Schaaffutter verlohren, es wird
mehrere Düngung erfordert und angewendet, der
Grund dabey dennoch ausgesauget, daß die darauf
folgenden Erndten verliehren. Wo der gute Boden
und Dünger nicht überflüßig ist, kann also der Lein-
bau nicht weiter getrieben werden.

Dieses wären unsere Ackerfrüchte, die uns im
Sommerfelde die gewöhnliche Nutzung geben, und
mit welchen wir sowohl wegen der Ruhe, als der
darauf folgenden Winterung ordentlich abzuwechseln
wissen sollen.



Ge-

ganzes Stuͤck von dieſer Ruͤbeſaat auszufreſſen. Der
Anbau dieſer nuͤtzlichen Sommerfrucht iſt in etlichen
fruchtbaren koͤniglichen Provinzen eingefuͤhret. Vom
Leinbau, welcher von ſo vielen neuen Schriftſtellern
weitlaͤuftig abgehandelt worden iſt, wird hier noch
anzumerken ſeyn: daß, ob er gleich in gewiſſen Ge-
genden den Flachs-Leinſaamen und Garnhandel un-
terſtuͤtzet, auch ſonſt manchem Armen ſein Brod giebt,
ſo iſt er doch nicht durchgaͤngig, wie es wohl ſcheinen
koͤnnte, vortheilhaft, ja, er iſt es auf Seiten des
Landmannes faſt am allerwenigſten.

Denn bey der Erbſenſaat wird mehr gewonnen:
bey Leinbau gehet das Schaaffutter verlohren, es wird
mehrere Duͤngung erfordert und angewendet, der
Grund dabey dennoch ausgeſauget, daß die darauf
folgenden Erndten verliehren. Wo der gute Boden
und Duͤnger nicht uͤberfluͤßig iſt, kann alſo der Lein-
bau nicht weiter getrieben werden.

Dieſes waͤren unſere Ackerfruͤchte, die uns im
Sommerfelde die gewoͤhnliche Nutzung geben, und
mit welchen wir ſowohl wegen der Ruhe, als der
darauf folgenden Winterung ordentlich abzuwechſeln
wiſſen ſollen.



Ge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0128" n="118"/>
ganzes Stu&#x0364;ck von die&#x017F;er <hi rendition="#fr">Ru&#x0364;be&#x017F;aat</hi> auszufre&#x017F;&#x017F;en. Der<lb/>
Anbau die&#x017F;er nu&#x0364;tzlichen Sommerfrucht i&#x017F;t in etlichen<lb/>
fruchtbaren ko&#x0364;niglichen Provinzen eingefu&#x0364;hret. Vom<lb/>
Leinbau, welcher von &#x017F;o vielen neuen Schrift&#x017F;tellern<lb/>
weitla&#x0364;uftig abgehandelt worden i&#x017F;t, wird hier noch<lb/>
anzumerken &#x017F;eyn: daß, ob er gleich in gewi&#x017F;&#x017F;en Ge-<lb/>
genden den Flachs-Lein&#x017F;aamen und Garnhandel un-<lb/>
ter&#x017F;tu&#x0364;tzet, auch &#x017F;on&#x017F;t manchem Armen &#x017F;ein Brod giebt,<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t er doch nicht durchga&#x0364;ngig, wie es wohl &#x017F;cheinen<lb/>
ko&#x0364;nnte, vortheilhaft, ja, er i&#x017F;t es auf Seiten des<lb/>
Landmannes fa&#x017F;t am allerwenig&#x017F;ten.</p><lb/>
        <p>Denn bey der Erb&#x017F;en&#x017F;aat wird mehr gewonnen:<lb/>
bey Leinbau gehet das Schaaffutter verlohren, es wird<lb/>
mehrere Du&#x0364;ngung erfordert und angewendet, der<lb/>
Grund dabey dennoch ausge&#x017F;auget, daß die darauf<lb/>
folgenden Erndten verliehren. Wo der gute Boden<lb/>
und Du&#x0364;nger nicht u&#x0364;berflu&#x0364;ßig i&#x017F;t, kann al&#x017F;o der Lein-<lb/>
bau nicht weiter getrieben werden.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;es wa&#x0364;ren un&#x017F;ere Ackerfru&#x0364;chte, die uns im<lb/>
Sommerfelde die gewo&#x0364;hnliche Nutzung geben, und<lb/>
mit welchen wir &#x017F;owohl wegen der Ruhe, als der<lb/>
darauf folgenden Winterung ordentlich abzuwech&#x017F;eln<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollen.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <fw place="bottom" type="catch">Ge-</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0128] ganzes Stuͤck von dieſer Ruͤbeſaat auszufreſſen. Der Anbau dieſer nuͤtzlichen Sommerfrucht iſt in etlichen fruchtbaren koͤniglichen Provinzen eingefuͤhret. Vom Leinbau, welcher von ſo vielen neuen Schriftſtellern weitlaͤuftig abgehandelt worden iſt, wird hier noch anzumerken ſeyn: daß, ob er gleich in gewiſſen Ge- genden den Flachs-Leinſaamen und Garnhandel un- terſtuͤtzet, auch ſonſt manchem Armen ſein Brod giebt, ſo iſt er doch nicht durchgaͤngig, wie es wohl ſcheinen koͤnnte, vortheilhaft, ja, er iſt es auf Seiten des Landmannes faſt am allerwenigſten. Denn bey der Erbſenſaat wird mehr gewonnen: bey Leinbau gehet das Schaaffutter verlohren, es wird mehrere Duͤngung erfordert und angewendet, der Grund dabey dennoch ausgeſauget, daß die darauf folgenden Erndten verliehren. Wo der gute Boden und Duͤnger nicht uͤberfluͤßig iſt, kann alſo der Lein- bau nicht weiter getrieben werden. Dieſes waͤren unſere Ackerfruͤchte, die uns im Sommerfelde die gewoͤhnliche Nutzung geben, und mit welchen wir ſowohl wegen der Ruhe, als der darauf folgenden Winterung ordentlich abzuwechſeln wiſſen ſollen. Ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789/128
Zitationshilfe: Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 3. Berlin, 1789, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789/128>, abgerufen am 23.09.2020.