Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 3. Berlin, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

Geschlechts, ausdehnen, und durch eine gleichmäßi-
ge Krankheit, die, wie aus denen Aeußerungen ganz
wahrscheinlich zu schließen, zuerst den Kopf einnimmt
und das Wiederkauen verhindert, dem Tode über-
liefern.

Anmerkung.

Ich mache mir von der innerlichen Struktur des
Rindviehes 1) diesen Begrif: daß die drey verschie-
denen Mägen gar nicht verdauen, auch sich zu bewe-
gen, an sich keine Kraft haben; sondern: daß, wenn
das Vieh frißt, daß selbige Speise auf die im Wan-
ste befindliche flüßige Speise drücke, daß die flüßige
sich dadurch wie in einem Walkstocke erhebe, daß,
wenn diese an das Orificium komme, Ruktus errege,
vermöge derselben die Speise in den Rachen zum Wie-
derkauen komme, und daß, nachdem die Speise da-
durch zum Fortgange tüchtig gemacht worden, sie
wieder hinunter geschlucket werde und in die zweyte
Abtheilung, den Magenzipfel falle, und durch diesen
Druck, der Durchgang durch den Blättermagen in
die vierte Abtheilung befördert, und aus der letztern
erst der Nahrungssaft dem Körper mitgetheilet werde.
Von Entstehung der Seuche aber, habe ich 2) den
Begrif: daß das Vieh, wenn es sich satt gefressen,
Muße zum Wiederkauen haben müsse. Daß durch
hitziges Treiben das Wiederkauen unterbrochen werde.
Daß durch Unterbrechung des Wiederkauens keine
Speise aus dem Wanste und Blättermagen gehe,
daß die Speise im Wanste sodann fermentiren müsse;
daß diese Fermentation sodann das Haupt einnehme,
das Wiederkauen vollends verhindere, im Leibe we-
gen der vielen Speise Hitze, nachhero den Brand
errege und alsdann krepire. 3) aber und wegen des
Ansteckens: daß das kranke Vieh die fermentirenden

und
J 2

Geſchlechts, ausdehnen, und durch eine gleichmaͤßi-
ge Krankheit, die, wie aus denen Aeußerungen ganz
wahrſcheinlich zu ſchließen, zuerſt den Kopf einnimmt
und das Wiederkauen verhindert, dem Tode uͤber-
liefern.

Anmerkung.

Ich mache mir von der innerlichen Struktur des
Rindviehes 1) dieſen Begrif: daß die drey verſchie-
denen Maͤgen gar nicht verdauen, auch ſich zu bewe-
gen, an ſich keine Kraft haben; ſondern: daß, wenn
das Vieh frißt, daß ſelbige Speiſe auf die im Wan-
ſte befindliche fluͤßige Speiſe druͤcke, daß die fluͤßige
ſich dadurch wie in einem Walkſtocke erhebe, daß,
wenn dieſe an das Orificium komme, Ruktus errege,
vermoͤge derſelben die Speiſe in den Rachen zum Wie-
derkauen komme, und daß, nachdem die Speiſe da-
durch zum Fortgange tuͤchtig gemacht worden, ſie
wieder hinunter geſchlucket werde und in die zweyte
Abtheilung, den Magenzipfel falle, und durch dieſen
Druck, der Durchgang durch den Blaͤttermagen in
die vierte Abtheilung befoͤrdert, und aus der letztern
erſt der Nahrungsſaft dem Koͤrper mitgetheilet werde.
Von Entſtehung der Seuche aber, habe ich 2) den
Begrif: daß das Vieh, wenn es ſich ſatt gefreſſen,
Muße zum Wiederkauen haben muͤſſe. Daß durch
hitziges Treiben das Wiederkauen unterbrochen werde.
Daß durch Unterbrechung des Wiederkauens keine
Speiſe aus dem Wanſte und Blaͤttermagen gehe,
daß die Speiſe im Wanſte ſodann fermentiren muͤſſe;
daß dieſe Fermentation ſodann das Haupt einnehme,
das Wiederkauen vollends verhindere, im Leibe we-
gen der vielen Speiſe Hitze, nachhero den Brand
errege und alsdann krepire. 3) aber und wegen des
Anſteckens: daß das kranke Vieh die fermentirenden

und
J 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0141" n="131"/>
Ge&#x017F;chlechts, ausdehnen, und durch eine gleichma&#x0364;ßi-<lb/>
ge Krankheit, die, wie aus denen Aeußerungen ganz<lb/>
wahr&#x017F;cheinlich zu &#x017F;chließen, zuer&#x017F;t den Kopf einnimmt<lb/>
und das Wiederkauen verhindert, dem Tode u&#x0364;ber-<lb/>
liefern.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Anmerkung</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Ich mache mir von der innerlichen Struktur des<lb/>
Rindviehes 1) die&#x017F;en Begrif: daß die drey ver&#x017F;chie-<lb/>
denen Ma&#x0364;gen gar nicht verdauen, auch &#x017F;ich zu bewe-<lb/>
gen, an &#x017F;ich keine Kraft haben; &#x017F;ondern: daß, wenn<lb/>
das Vieh frißt, daß &#x017F;elbige Spei&#x017F;e auf die im Wan-<lb/>
&#x017F;te befindliche flu&#x0364;ßige Spei&#x017F;e dru&#x0364;cke, daß die flu&#x0364;ßige<lb/>
&#x017F;ich dadurch wie in einem Walk&#x017F;tocke erhebe, daß,<lb/>
wenn die&#x017F;e an das Orificium komme, Ruktus errege,<lb/>
vermo&#x0364;ge der&#x017F;elben die Spei&#x017F;e in den Rachen zum Wie-<lb/>
derkauen komme, und daß, nachdem die Spei&#x017F;e da-<lb/>
durch zum Fortgange tu&#x0364;chtig gemacht worden, &#x017F;ie<lb/>
wieder hinunter ge&#x017F;chlucket werde und in die zweyte<lb/>
Abtheilung, den Magenzipfel falle, und durch die&#x017F;en<lb/>
Druck, der Durchgang durch den Bla&#x0364;ttermagen in<lb/>
die vierte Abtheilung befo&#x0364;rdert, und aus der letztern<lb/>
er&#x017F;t der Nahrungs&#x017F;aft dem Ko&#x0364;rper mitgetheilet werde.<lb/>
Von Ent&#x017F;tehung der Seuche aber, habe ich 2) den<lb/>
Begrif: daß das Vieh, wenn es &#x017F;ich &#x017F;att gefre&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
Muße zum Wiederkauen haben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Daß durch<lb/>
hitziges Treiben das Wiederkauen unterbrochen werde.<lb/>
Daß durch Unterbrechung des Wiederkauens keine<lb/>
Spei&#x017F;e aus dem Wan&#x017F;te und Bla&#x0364;ttermagen gehe,<lb/>
daß die Spei&#x017F;e im Wan&#x017F;te &#x017F;odann fermentiren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e;<lb/>
daß die&#x017F;e Fermentation &#x017F;odann das Haupt einnehme,<lb/>
das Wiederkauen vollends verhindere, im Leibe we-<lb/>
gen der vielen Spei&#x017F;e Hitze, nachhero den Brand<lb/>
errege und alsdann krepire. 3) aber und wegen des<lb/>
An&#x017F;teckens: daß das kranke Vieh die fermentirenden<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J 2</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0141] Geſchlechts, ausdehnen, und durch eine gleichmaͤßi- ge Krankheit, die, wie aus denen Aeußerungen ganz wahrſcheinlich zu ſchließen, zuerſt den Kopf einnimmt und das Wiederkauen verhindert, dem Tode uͤber- liefern. Anmerkung. Ich mache mir von der innerlichen Struktur des Rindviehes 1) dieſen Begrif: daß die drey verſchie- denen Maͤgen gar nicht verdauen, auch ſich zu bewe- gen, an ſich keine Kraft haben; ſondern: daß, wenn das Vieh frißt, daß ſelbige Speiſe auf die im Wan- ſte befindliche fluͤßige Speiſe druͤcke, daß die fluͤßige ſich dadurch wie in einem Walkſtocke erhebe, daß, wenn dieſe an das Orificium komme, Ruktus errege, vermoͤge derſelben die Speiſe in den Rachen zum Wie- derkauen komme, und daß, nachdem die Speiſe da- durch zum Fortgange tuͤchtig gemacht worden, ſie wieder hinunter geſchlucket werde und in die zweyte Abtheilung, den Magenzipfel falle, und durch dieſen Druck, der Durchgang durch den Blaͤttermagen in die vierte Abtheilung befoͤrdert, und aus der letztern erſt der Nahrungsſaft dem Koͤrper mitgetheilet werde. Von Entſtehung der Seuche aber, habe ich 2) den Begrif: daß das Vieh, wenn es ſich ſatt gefreſſen, Muße zum Wiederkauen haben muͤſſe. Daß durch hitziges Treiben das Wiederkauen unterbrochen werde. Daß durch Unterbrechung des Wiederkauens keine Speiſe aus dem Wanſte und Blaͤttermagen gehe, daß die Speiſe im Wanſte ſodann fermentiren muͤſſe; daß dieſe Fermentation ſodann das Haupt einnehme, das Wiederkauen vollends verhindere, im Leibe we- gen der vielen Speiſe Hitze, nachhero den Brand errege und alsdann krepire. 3) aber und wegen des Anſteckens: daß das kranke Vieh die fermentirenden und J 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789/141
Zitationshilfe: Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 3. Berlin, 1789, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789/141>, abgerufen am 07.08.2020.