Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 3. Berlin, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung
der
Wurzel Ginsong

aus
Kanada.

Ginsong ist eine Pflanze, deren Wurzel in China
einen so großen Ruf hatte, daß der größte Theil der
Einwohner, die sich eine große Hofnung von ihrer
nervenstärkenden Kraft machen, dieselbe lange Zeit
mit einer Art von rasender Begierde gesucht haben,
welche sich noch heut zu Tage bey einem großen Theil
dieser Völker gehalten hat. Diese Meinung, die
sich wie eine Mode in diesem Lande bald überall ver-
breitet hatte, schmeichelt die verliebte Einbildungs-
kraft der Chineser noch immer. Diese Vorstellung
wurde bey ihnen, da sie ohnehin einen Geschmack an
Liebestränken haben, durch dreyerley Dinge unter-
stützt, die sie an den Ginsong wahrzunehmen glaub-
ten. Das erste ist seine äußere Form, welche ins-
gemein, wie die Alraunenwurzel, zwey dicke Beine vor-
stellet, woraus man zweytens schloß, daß die Natur
derselben, durch diese Bildung seine Bestimmung
angedeutet hätte. Das dritte endlich ist der Eigen-

nutz

Beſchreibung
der
Wurzel Ginſong

aus
Kanada.

Ginſong iſt eine Pflanze, deren Wurzel in China
einen ſo großen Ruf hatte, daß der groͤßte Theil der
Einwohner, die ſich eine große Hofnung von ihrer
nervenſtaͤrkenden Kraft machen, dieſelbe lange Zeit
mit einer Art von raſender Begierde geſucht haben,
welche ſich noch heut zu Tage bey einem großen Theil
dieſer Voͤlker gehalten hat. Dieſe Meinung, die
ſich wie eine Mode in dieſem Lande bald uͤberall ver-
breitet hatte, ſchmeichelt die verliebte Einbildungs-
kraft der Chineſer noch immer. Dieſe Vorſtellung
wurde bey ihnen, da ſie ohnehin einen Geſchmack an
Liebestraͤnken haben, durch dreyerley Dinge unter-
ſtuͤtzt, die ſie an den Ginſong wahrzunehmen glaub-
ten. Das erſte iſt ſeine aͤußere Form, welche ins-
gemein, wie die Alraunenwurzel, zwey dicke Beine vor-
ſtellet, woraus man zweytens ſchloß, daß die Natur
derſelben, durch dieſe Bildung ſeine Beſtimmung
angedeutet haͤtte. Das dritte endlich iſt der Eigen-

nutz
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0149" n="[139]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Be&#x017F;chreibung<lb/>
der<lb/><hi rendition="#b">Wurzel Gin&#x017F;ong</hi></hi><lb/>
aus<lb/><hi rendition="#g">Kanada</hi>.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">G</hi>in&#x017F;ong i&#x017F;t eine Pflanze, deren Wurzel in China<lb/>
einen &#x017F;o großen Ruf hatte, daß der gro&#x0364;ßte Theil der<lb/>
Einwohner, die &#x017F;ich eine große Hofnung von ihrer<lb/>
nerven&#x017F;ta&#x0364;rkenden Kraft machen, die&#x017F;elbe lange Zeit<lb/>
mit einer Art von ra&#x017F;ender Begierde ge&#x017F;ucht haben,<lb/>
welche &#x017F;ich noch heut zu Tage bey einem großen Theil<lb/>
die&#x017F;er Vo&#x0364;lker gehalten hat. Die&#x017F;e Meinung, die<lb/>
&#x017F;ich wie eine Mode in die&#x017F;em Lande bald u&#x0364;berall ver-<lb/>
breitet hatte, &#x017F;chmeichelt die verliebte Einbildungs-<lb/>
kraft der Chine&#x017F;er noch immer. Die&#x017F;e Vor&#x017F;tellung<lb/>
wurde bey ihnen, da &#x017F;ie ohnehin einen Ge&#x017F;chmack an<lb/>
Liebestra&#x0364;nken haben, durch dreyerley Dinge unter-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;tzt, die &#x017F;ie an den Gin&#x017F;ong wahrzunehmen glaub-<lb/>
ten. Das er&#x017F;te i&#x017F;t &#x017F;eine a&#x0364;ußere Form, welche ins-<lb/>
gemein, wie die Alraunenwurzel, zwey dicke Beine vor-<lb/>
&#x017F;tellet, woraus man zweytens &#x017F;chloß, daß die Natur<lb/>
der&#x017F;elben, durch die&#x017F;e Bildung &#x017F;eine Be&#x017F;timmung<lb/>
angedeutet ha&#x0364;tte. Das dritte endlich i&#x017F;t der Eigen-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nutz</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[139]/0149] Beſchreibung der Wurzel Ginſong aus Kanada. Ginſong iſt eine Pflanze, deren Wurzel in China einen ſo großen Ruf hatte, daß der groͤßte Theil der Einwohner, die ſich eine große Hofnung von ihrer nervenſtaͤrkenden Kraft machen, dieſelbe lange Zeit mit einer Art von raſender Begierde geſucht haben, welche ſich noch heut zu Tage bey einem großen Theil dieſer Voͤlker gehalten hat. Dieſe Meinung, die ſich wie eine Mode in dieſem Lande bald uͤberall ver- breitet hatte, ſchmeichelt die verliebte Einbildungs- kraft der Chineſer noch immer. Dieſe Vorſtellung wurde bey ihnen, da ſie ohnehin einen Geſchmack an Liebestraͤnken haben, durch dreyerley Dinge unter- ſtuͤtzt, die ſie an den Ginſong wahrzunehmen glaub- ten. Das erſte iſt ſeine aͤußere Form, welche ins- gemein, wie die Alraunenwurzel, zwey dicke Beine vor- ſtellet, woraus man zweytens ſchloß, daß die Natur derſelben, durch dieſe Bildung ſeine Beſtimmung angedeutet haͤtte. Das dritte endlich iſt der Eigen- nutz

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789/149
Zitationshilfe: Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 3. Berlin, 1789, S. [139]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789/149>, abgerufen am 07.08.2020.