Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 3. Berlin, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite
Versuch
zur

Verhältniß der Hölzer bei ihrer Bearbeitung.

Dieses betrift vornehmlich ihre Härte und Weiche,
Zähigkeit und Sprödigkeit, Mildigkeit und Wild-
heit oder Widerspenstigkeit, imgleichen ihre Adern
oder feste Streifen, deren einen der Baum jährlich
rund herum ansetzt, Narben oder longitudinelle
Grübchen oder dünne Furchen, Spiegel oder kleine
glatte Stellen, Blumen oder dunkele Flecken und Fi-
guren, seidenhaftes, gewässertes, wellenhaftes An-
sehen, gekiepertes Ansehen, wie eine ganz fein oder
klein tessellirte Fläche von abwechselnden kleinen
Querstrichlein, ir. Schwehre, Farbe, Geruch, Ge-
schmack etc.

I. Wilde Hölzer.
1) Schlehen, Schwarzdorn, Acacia offic. s. Pru-
nus sylv. Dod.
hat die Härte und das Spint des Pflau-
menbaums, ist auch im Herzen bräunlich wie dieser.
Je älter dieses Holz wird, desto ähnlicher wird es
dem Pflaumenbaume. Doch ist es zäher als dieser,
aber es ist eben so wild oder widerspenstig es wider den
Strom zu bearbeiten, und pellet. Alles spröde Holz,
wenn
M
Verſuch
zur

Verhaͤltniß der Hoͤlzer bei ihrer Bearbeitung.

Dieſes betrift vornehmlich ihre Haͤrte und Weiche,
Zaͤhigkeit und Sproͤdigkeit, Mildigkeit und Wild-
heit oder Widerſpenſtigkeit, imgleichen ihre Adern
oder feſte Streifen, deren einen der Baum jaͤhrlich
rund herum anſetzt, Narben oder longitudinelle
Gruͤbchen oder duͤnne Furchen, Spiegel oder kleine
glatte Stellen, Blumen oder dunkele Flecken und Fi-
guren, ſeidenhaftes, gewaͤſſertes, wellenhaftes An-
ſehen, gekiepertes Anſehen, wie eine ganz fein oder
klein teſſellirte Flaͤche von abwechſelnden kleinen
Querſtrichlein, ir. Schwehre, Farbe, Geruch, Ge-
ſchmack ꝛc.

I. Wilde Hoͤlzer.
1) Schlehen, Schwarzdorn, Acacia offic. ſ. Pru-
nus ſylv. Dod.
hat die Haͤrte und das Spint des Pflau-
menbaums, iſt auch im Herzen braͤunlich wie dieſer.
Je aͤlter dieſes Holz wird, deſto aͤhnlicher wird es
dem Pflaumenbaume. Doch iſt es zaͤher als dieſer,
aber es iſt eben ſo wild oder widerſpenſtig es wider den
Strom zu bearbeiten, und pellet. Alles ſproͤde Holz,
wenn
M
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0187" n="[177]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#b">Ver&#x017F;uch</hi><lb/>
zur</hi><lb/>
Verha&#x0364;ltniß der Ho&#x0364;lzer bei ihrer Bearbeitung.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie&#x017F;es betrift vornehmlich ihre Ha&#x0364;rte und Weiche,<lb/>
Za&#x0364;higkeit und Spro&#x0364;digkeit, Mildigkeit und Wild-<lb/>
heit oder Wider&#x017F;pen&#x017F;tigkeit, imgleichen ihre Adern<lb/>
oder fe&#x017F;te Streifen, deren einen der Baum ja&#x0364;hrlich<lb/>
rund herum an&#x017F;etzt, Narben oder <hi rendition="#aq">longitudinelle</hi><lb/>
Gru&#x0364;bchen oder du&#x0364;nne Furchen, Spiegel oder kleine<lb/>
glatte Stellen, Blumen oder dunkele Flecken und Fi-<lb/>
guren, &#x017F;eidenhaftes, gewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ertes, wellenhaftes An-<lb/>
&#x017F;ehen, gekiepertes An&#x017F;ehen, wie eine ganz fein oder<lb/>
klein te&#x017F;&#x017F;ellirte Fla&#x0364;che von abwech&#x017F;elnden kleinen<lb/>
Quer&#x017F;trichlein, <hi rendition="#aq">i</hi>r. Schwehre, Farbe, Geruch, Ge-<lb/>
&#x017F;chmack &#xA75B;c.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Wilde Ho&#x0364;lzer.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item>1) Schlehen, Schwarzdorn, <hi rendition="#aq">Acacia offic. &#x017F;. Pru-<lb/>
nus &#x017F;ylv. Dod.</hi> hat die Ha&#x0364;rte und das Spint des Pflau-<lb/>
menbaums, i&#x017F;t auch im Herzen bra&#x0364;unlich wie die&#x017F;er.<lb/>
Je a&#x0364;lter die&#x017F;es Holz wird, de&#x017F;to a&#x0364;hnlicher wird es<lb/>
dem Pflaumenbaume. Doch i&#x017F;t es za&#x0364;her als die&#x017F;er,<lb/>
aber es i&#x017F;t eben &#x017F;o wild oder wider&#x017F;pen&#x017F;tig es wider den<lb/>
Strom zu bearbeiten, und pellet. Alles &#x017F;pro&#x0364;de Holz,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M</fw><fw place="bottom" type="catch">wenn</fw><lb/></item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[177]/0187] Verſuch zur Verhaͤltniß der Hoͤlzer bei ihrer Bearbeitung. Dieſes betrift vornehmlich ihre Haͤrte und Weiche, Zaͤhigkeit und Sproͤdigkeit, Mildigkeit und Wild- heit oder Widerſpenſtigkeit, imgleichen ihre Adern oder feſte Streifen, deren einen der Baum jaͤhrlich rund herum anſetzt, Narben oder longitudinelle Gruͤbchen oder duͤnne Furchen, Spiegel oder kleine glatte Stellen, Blumen oder dunkele Flecken und Fi- guren, ſeidenhaftes, gewaͤſſertes, wellenhaftes An- ſehen, gekiepertes Anſehen, wie eine ganz fein oder klein teſſellirte Flaͤche von abwechſelnden kleinen Querſtrichlein, ir. Schwehre, Farbe, Geruch, Ge- ſchmack ꝛc. I. Wilde Hoͤlzer. 1) Schlehen, Schwarzdorn, Acacia offic. ſ. Pru- nus ſylv. Dod. hat die Haͤrte und das Spint des Pflau- menbaums, iſt auch im Herzen braͤunlich wie dieſer. Je aͤlter dieſes Holz wird, deſto aͤhnlicher wird es dem Pflaumenbaume. Doch iſt es zaͤher als dieſer, aber es iſt eben ſo wild oder widerſpenſtig es wider den Strom zu bearbeiten, und pellet. Alles ſproͤde Holz, wenn M

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789/187
Zitationshilfe: Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 3. Berlin, 1789, S. [177]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789/187>, abgerufen am 14.08.2020.