Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 3. Berlin, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite
wenn es auch noch so wild ist, läßt sich doch mit dem
feinen Hobel besser und ohne zu pellen bearbeiten, als
das zähe Holz, wenn es wild ist, weil solches pellet.
2) Ahorn, weißer Berg-Ahorn aus den Zozen,
Acer mont. candidum CB. Wenn es jung ist, so ist
es mittelmäßig hart, denn je älter der Baum wird,
desto härter ist das Holz. Es ist etwas zähe wie der
Weißdorn. Die Adern oder jährliche Reifen liegen
dicht an einander. Es hat auch Spiegels wie einige
Eichen und Rothbüchen, aber nur kleine. Es ist ein
feines Holz und läßt sich sauber bearbeiten. Es ist
zu Violinenboden, Griffe und Bäcke geschickt.
3) Breitlöbern, Lähnen, Leinbaum, Acer mont.
tenuiß. dacutis fol. CB.
ist dem weißen Berg-Ahorn
in der Härte und Zähigkeit gleich, aber gröber an
Adern. Es spielet seidenhaft und ist etwas gekiepert
wie Acer. mont. candid., aber wegen den groben
Adern dienet es nicht wie dieses zu Violinen und Re-
sonanzboden.
4) Fladern, Malinen, Gänseflieder, Acer sim-
plicior Schwenckf.
ist weich und zähe wie Espen und
weislicht.
5) Räpelthän, Masholder, Acer campestre et mi-
nus CB.
ist mittelmäßig hart wie das allerhärteste
Birkenholz, ist auch zähe. Viele Hölzer aber, die
glatt und ohne Aeste sind, sind viel leichter zu bearbei-
ten, als was wimmerig, astig oder maserig ist, denn
hier geht eine Stelle mit der andern wider den Strom,
nemlich hin und her und quer durch; hiermit muß man
sorgsam und mühsam umgehen, die Hobeleisen scharf
halten und zart vorschlagen, dabei sich auch vorsehen,
wie und was man hobelt.
6) Else, Erle, Alnus Dod. ist weich, das gesunde
sowohl als das im Wasser grau gewordene. Wenn
es gesund und trocken ist, so läßt es sich gut hobeln
und sauber machen; aber man muß gut Schneidezeug
und
wenn es auch noch ſo wild iſt, laͤßt ſich doch mit dem
feinen Hobel beſſer und ohne zu pellen bearbeiten, als
das zaͤhe Holz, wenn es wild iſt, weil ſolches pellet.
2) Ahorn, weißer Berg-Ahorn aus den Zozen,
Acer mont. candidum CB. Wenn es jung iſt, ſo iſt
es mittelmaͤßig hart, denn je aͤlter der Baum wird,
deſto haͤrter iſt das Holz. Es iſt etwas zaͤhe wie der
Weißdorn. Die Adern oder jaͤhrliche Reifen liegen
dicht an einander. Es hat auch Spiegels wie einige
Eichen und Rothbuͤchen, aber nur kleine. Es iſt ein
feines Holz und laͤßt ſich ſauber bearbeiten. Es iſt
zu Violinenboden, Griffe und Baͤcke geſchickt.
3) Breitloͤbern, Laͤhnen, Leinbaum, Acer mont.
tenuiß. dacutis fol. CB.
iſt dem weißen Berg-Ahorn
in der Haͤrte und Zaͤhigkeit gleich, aber groͤber an
Adern. Es ſpielet ſeidenhaft und iſt etwas gekiepert
wie Acer. mont. candid., aber wegen den groben
Adern dienet es nicht wie dieſes zu Violinen und Re-
ſonanzboden.
4) Fladern, Malinen, Gaͤnſeflieder, Acer ſim-
plicior Schwenckf.
iſt weich und zaͤhe wie Eſpen und
weislicht.
5) Raͤpelthaͤn, Masholder, Acer campeſtre et mi-
nus CB.
iſt mittelmaͤßig hart wie das allerhaͤrteſte
Birkenholz, iſt auch zaͤhe. Viele Hoͤlzer aber, die
glatt und ohne Aeſte ſind, ſind viel leichter zu bearbei-
ten, als was wimmerig, aſtig oder maſerig iſt, denn
hier geht eine Stelle mit der andern wider den Strom,
nemlich hin und her und quer durch; hiermit muß man
ſorgſam und muͤhſam umgehen, die Hobeleiſen ſcharf
halten und zart vorſchlagen, dabei ſich auch vorſehen,
wie und was man hobelt.
6) Elſe, Erle, Alnus Dod. iſt weich, das geſunde
ſowohl als das im Waſſer grau gewordene. Wenn
es geſund und trocken iſt, ſo laͤßt es ſich gut hobeln
und ſauber machen; aber man muß gut Schneidezeug
und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item><pb facs="#f0188" n="178"/>
wenn es auch noch &#x017F;o wild i&#x017F;t, la&#x0364;ßt &#x017F;ich doch mit dem<lb/>
feinen Hobel be&#x017F;&#x017F;er und ohne zu pellen bearbeiten, als<lb/>
das za&#x0364;he Holz, wenn es wild i&#x017F;t, weil &#x017F;olches pellet.</item><lb/>
            <item>2) Ahorn, weißer Berg-Ahorn aus den Zozen,<lb/><hi rendition="#aq">Acer mont. candidum CB.</hi> Wenn es jung i&#x017F;t, &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
es mittelma&#x0364;ßig hart, denn je a&#x0364;lter der Baum wird,<lb/>
de&#x017F;to ha&#x0364;rter i&#x017F;t das Holz. Es i&#x017F;t etwas za&#x0364;he wie der<lb/>
Weißdorn. Die Adern oder ja&#x0364;hrliche Reifen liegen<lb/>
dicht an einander. Es hat auch Spiegels wie einige<lb/>
Eichen und Rothbu&#x0364;chen, aber nur kleine. Es i&#x017F;t ein<lb/>
feines Holz und la&#x0364;ßt &#x017F;ich &#x017F;auber bearbeiten. Es i&#x017F;t<lb/>
zu Violinenboden, Griffe und Ba&#x0364;cke ge&#x017F;chickt.</item><lb/>
            <item>3) Breitlo&#x0364;bern, La&#x0364;hnen, Leinbaum, <hi rendition="#aq">Acer mont.<lb/>
tenuiß. dacutis fol. CB.</hi> i&#x017F;t dem weißen Berg-Ahorn<lb/>
in der Ha&#x0364;rte und Za&#x0364;higkeit gleich, aber gro&#x0364;ber an<lb/>
Adern. Es &#x017F;pielet &#x017F;eidenhaft und i&#x017F;t etwas gekiepert<lb/>
wie <hi rendition="#aq">Acer. mont. candid.,</hi> aber wegen den groben<lb/>
Adern dienet es nicht wie die&#x017F;es zu Violinen und Re-<lb/>
&#x017F;onanzboden.</item><lb/>
            <item>4) Fladern, Malinen, Ga&#x0364;n&#x017F;eflieder, <hi rendition="#aq">Acer &#x017F;im-<lb/>
plicior Schwenckf.</hi> i&#x017F;t weich und za&#x0364;he wie E&#x017F;pen und<lb/>
weislicht.</item><lb/>
            <item>5) Ra&#x0364;peltha&#x0364;n, Masholder, <hi rendition="#aq">Acer campe&#x017F;tre et mi-<lb/>
nus CB.</hi> i&#x017F;t mittelma&#x0364;ßig hart wie das allerha&#x0364;rte&#x017F;te<lb/>
Birkenholz, i&#x017F;t auch za&#x0364;he. Viele Ho&#x0364;lzer aber, die<lb/>
glatt und ohne Ae&#x017F;te &#x017F;ind, &#x017F;ind viel leichter zu bearbei-<lb/>
ten, als was wimmerig, a&#x017F;tig oder ma&#x017F;erig i&#x017F;t, denn<lb/>
hier geht eine Stelle mit der andern wider den Strom,<lb/>
nemlich hin und her und quer durch; hiermit muß man<lb/>
&#x017F;org&#x017F;am und mu&#x0364;h&#x017F;am umgehen, die Hobelei&#x017F;en &#x017F;charf<lb/>
halten und zart vor&#x017F;chlagen, dabei &#x017F;ich auch vor&#x017F;ehen,<lb/>
wie und was man hobelt.</item><lb/>
            <item>6) El&#x017F;e, Erle, <hi rendition="#aq">Alnus Dod.</hi> i&#x017F;t weich, das ge&#x017F;unde<lb/>
&#x017F;owohl als das im Wa&#x017F;&#x017F;er grau gewordene. Wenn<lb/>
es ge&#x017F;und und trocken i&#x017F;t, &#x017F;o la&#x0364;ßt es &#x017F;ich gut hobeln<lb/>
und &#x017F;auber machen; aber man muß gut Schneidezeug<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0188] wenn es auch noch ſo wild iſt, laͤßt ſich doch mit dem feinen Hobel beſſer und ohne zu pellen bearbeiten, als das zaͤhe Holz, wenn es wild iſt, weil ſolches pellet. 2) Ahorn, weißer Berg-Ahorn aus den Zozen, Acer mont. candidum CB. Wenn es jung iſt, ſo iſt es mittelmaͤßig hart, denn je aͤlter der Baum wird, deſto haͤrter iſt das Holz. Es iſt etwas zaͤhe wie der Weißdorn. Die Adern oder jaͤhrliche Reifen liegen dicht an einander. Es hat auch Spiegels wie einige Eichen und Rothbuͤchen, aber nur kleine. Es iſt ein feines Holz und laͤßt ſich ſauber bearbeiten. Es iſt zu Violinenboden, Griffe und Baͤcke geſchickt. 3) Breitloͤbern, Laͤhnen, Leinbaum, Acer mont. tenuiß. dacutis fol. CB. iſt dem weißen Berg-Ahorn in der Haͤrte und Zaͤhigkeit gleich, aber groͤber an Adern. Es ſpielet ſeidenhaft und iſt etwas gekiepert wie Acer. mont. candid., aber wegen den groben Adern dienet es nicht wie dieſes zu Violinen und Re- ſonanzboden. 4) Fladern, Malinen, Gaͤnſeflieder, Acer ſim- plicior Schwenckf. iſt weich und zaͤhe wie Eſpen und weislicht. 5) Raͤpelthaͤn, Masholder, Acer campeſtre et mi- nus CB. iſt mittelmaͤßig hart wie das allerhaͤrteſte Birkenholz, iſt auch zaͤhe. Viele Hoͤlzer aber, die glatt und ohne Aeſte ſind, ſind viel leichter zu bearbei- ten, als was wimmerig, aſtig oder maſerig iſt, denn hier geht eine Stelle mit der andern wider den Strom, nemlich hin und her und quer durch; hiermit muß man ſorgſam und muͤhſam umgehen, die Hobeleiſen ſcharf halten und zart vorſchlagen, dabei ſich auch vorſehen, wie und was man hobelt. 6) Elſe, Erle, Alnus Dod. iſt weich, das geſunde ſowohl als das im Waſſer grau gewordene. Wenn es geſund und trocken iſt, ſo laͤßt es ſich gut hobeln und ſauber machen; aber man muß gut Schneidezeug und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789/188
Zitationshilfe: Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 3. Berlin, 1789, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789/188>, abgerufen am 18.09.2020.