Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 3. Berlin, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite
40) Wortel-hout aus der moluckischen Insel Oebis
major, Wortelhout moluccanum,
ist eine kleine, feine
gelblich-zimmtbraune Maser, leicht und milde wie
Linden-Maser, gut zu bearbeiten, riecht etwas süß. Ist
eine bis 3 Fuß dicke Wurzel, wird zu Batavia zu fei-
ne Kästchens etc. verbraucht.
41) Zuckerkistenholz. Das Gelbe ist seidenhaft,
sehr hart, wie Königsholz, riecht nicht, läßt sich sau-
ber bearbeiten, weil es spröde ist und nicht aufreißt, ist
voll Narben wie Nußbaum und Eichen. Das
Bräunere ist weicher, nehmlich wie Zuckertannen, ist
nicht so spröde als das Gelbe und läßt sich nicht so
gut bearbeiten, weil es gern reißt.


Von
40) Wortel-hout aus der moluckiſchen Inſel Oebis
major, Wortelhout moluccanum,
iſt eine kleine, feine
gelblich-zimmtbraune Maſer, leicht und milde wie
Linden-Maſer, gut zu bearbeiten, riecht etwas ſuͤß. Iſt
eine bis 3 Fuß dicke Wurzel, wird zu Batavia zu fei-
ne Kaͤſtchens ꝛc. verbraucht.
41) Zuckerkiſtenholz. Das Gelbe iſt ſeidenhaft,
ſehr hart, wie Koͤnigsholz, riecht nicht, laͤßt ſich ſau-
ber bearbeiten, weil es ſproͤde iſt und nicht aufreißt, iſt
voll Narben wie Nußbaum und Eichen. Das
Braͤunere iſt weicher, nehmlich wie Zuckertannen, iſt
nicht ſo ſproͤde als das Gelbe und laͤßt ſich nicht ſo
gut bearbeiten, weil es gern reißt.


Von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0213" n="203"/>
          <list>
            <item>40) <hi rendition="#aq">Wortel-hout</hi> aus der molucki&#x017F;chen In&#x017F;el <hi rendition="#aq">Oebis<lb/>
major, Wortelhout moluccanum,</hi> i&#x017F;t eine kleine, feine<lb/>
gelblich-zimmtbraune Ma&#x017F;er, leicht und milde wie<lb/>
Linden-Ma&#x017F;er, gut zu bearbeiten, riecht etwas &#x017F;u&#x0364;ß. I&#x017F;t<lb/>
eine bis 3 Fuß dicke Wurzel, wird zu <hi rendition="#aq">Batavia</hi> zu fei-<lb/>
ne Ka&#x0364;&#x017F;tchens &#xA75B;c. verbraucht.</item><lb/>
            <item>41) Zuckerki&#x017F;tenholz. Das Gelbe i&#x017F;t &#x017F;eidenhaft,<lb/>
&#x017F;ehr hart, wie Ko&#x0364;nigsholz, riecht nicht, la&#x0364;ßt &#x017F;ich &#x017F;au-<lb/>
ber bearbeiten, weil es &#x017F;pro&#x0364;de i&#x017F;t und nicht aufreißt, i&#x017F;t<lb/>
voll Narben wie Nußbaum und Eichen. Das<lb/>
Bra&#x0364;unere i&#x017F;t weicher, nehmlich wie Zuckertannen, i&#x017F;t<lb/>
nicht &#x017F;o &#x017F;pro&#x0364;de als das Gelbe und la&#x0364;ßt &#x017F;ich nicht &#x017F;o<lb/>
gut bearbeiten, weil es gern reißt.</item>
          </list>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Von</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[203/0213] 40) Wortel-hout aus der moluckiſchen Inſel Oebis major, Wortelhout moluccanum, iſt eine kleine, feine gelblich-zimmtbraune Maſer, leicht und milde wie Linden-Maſer, gut zu bearbeiten, riecht etwas ſuͤß. Iſt eine bis 3 Fuß dicke Wurzel, wird zu Batavia zu fei- ne Kaͤſtchens ꝛc. verbraucht. 41) Zuckerkiſtenholz. Das Gelbe iſt ſeidenhaft, ſehr hart, wie Koͤnigsholz, riecht nicht, laͤßt ſich ſau- ber bearbeiten, weil es ſproͤde iſt und nicht aufreißt, iſt voll Narben wie Nußbaum und Eichen. Das Braͤunere iſt weicher, nehmlich wie Zuckertannen, iſt nicht ſo ſproͤde als das Gelbe und laͤßt ſich nicht ſo gut bearbeiten, weil es gern reißt. Von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789/213
Zitationshilfe: Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 3. Berlin, 1789, S. 203. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789/213>, abgerufen am 29.09.2020.