Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 3. Berlin, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

Augen die inwendige Hitze, darauf folget der Aus-
schlag an denen Nasenlöchern, ingleichen wenn es an-
fängt auf den Hinterfußen zu hinken, weil die Pocken
zuerst an den Saamentheilen, so wie auch zwischen
den Vorderfüßen und wo sie von der Wolle entblößet
sind, sich zuerst zeigen. Wenn man darnach suchet,
so finden sich zwischen dem Felle gleichsam kleine Kü-
gelchen, wie auch aussen auf dem Felle dunkele Fle-
cken, woraus hernach die Pocken werden.

Alle angesteckte Schaafe müssen von den gesunden
abgesondert in ein besonderes Ställchen eingeschlossen
werden und zwar enge, worin der Boden mit reinem
Stroh bestreuet werden muß, sie müssen ganz dichte
stehen, alle Löcher und Lucken gut verstopfet werden,
daß keine kalte Luft zu ihnen hineindringen kan. Dar-
auf gibt man ihnen ein in Theer getunktes Stück
Brod ein; in diesem Raum müssen sie 5 bis 6 Stun-
den stehen, wenn die Hitze und Dunst nicht gar zu
groß wird, da sie denn schwitzen. Wenn dieses vor-
bey, so öfnet man die Lucken, damit sie nicht ersticken.

Nach diesem werden die Adern mit einem Stilet
geöfnet, dann giebet man ihnen nach Verlauf von drey
Stunden reines und dürres Futter, nebst lauligtem
Wasser zu saufen so viel sie wollen.

Wenn die Augen und Nasenlöcher mit den Pocken
angegriffen sind, so schmieret man süße Milch darauf,
giebt ihnen weiches Brod und Trank von Gerstenmehl,
damit der Hals nicht zusammen wachse.

Die noch gesunden Schaafe sperret man im Schaaf-
stall ein, verstopfet alle Löcher, giebt ihnen ebenfalls
Brod und Theer, damit sie schwitzen; darauf öfnet
man ihnen mit dem Stilet die Ader, visititet darauf,
ob Kranke darunter sind, und welche man findet, die
werden wie obige traktiret, die andern aber wieder auf
die Weide gethan.

Wäh-

Augen die inwendige Hitze, darauf folget der Aus-
ſchlag an denen Naſenloͤchern, ingleichen wenn es an-
faͤngt auf den Hinterfußen zu hinken, weil die Pocken
zuerſt an den Saamentheilen, ſo wie auch zwiſchen
den Vorderfuͤßen und wo ſie von der Wolle entbloͤßet
ſind, ſich zuerſt zeigen. Wenn man darnach ſuchet,
ſo finden ſich zwiſchen dem Felle gleichſam kleine Kuͤ-
gelchen, wie auch auſſen auf dem Felle dunkele Fle-
cken, woraus hernach die Pocken werden.

Alle angeſteckte Schaafe muͤſſen von den geſunden
abgeſondert in ein beſonderes Staͤllchen eingeſchloſſen
werden und zwar enge, worin der Boden mit reinem
Stroh beſtreuet werden muß, ſie muͤſſen ganz dichte
ſtehen, alle Loͤcher und Lucken gut verſtopfet werden,
daß keine kalte Luft zu ihnen hineindringen kan. Dar-
auf gibt man ihnen ein in Theer getunktes Stuͤck
Brod ein; in dieſem Raum muͤſſen ſie 5 bis 6 Stun-
den ſtehen, wenn die Hitze und Dunſt nicht gar zu
groß wird, da ſie denn ſchwitzen. Wenn dieſes vor-
bey, ſo oͤfnet man die Lucken, damit ſie nicht erſticken.

Nach dieſem werden die Adern mit einem Stilet
geoͤfnet, dann giebet man ihnen nach Verlauf von drey
Stunden reines und duͤrres Futter, nebſt lauligtem
Waſſer zu ſaufen ſo viel ſie wollen.

Wenn die Augen und Naſenloͤcher mit den Pocken
angegriffen ſind, ſo ſchmieret man ſuͤße Milch darauf,
giebt ihnen weiches Brod und Trank von Gerſtenmehl,
damit der Hals nicht zuſammen wachſe.

Die noch geſunden Schaafe ſperret man im Schaaf-
ſtall ein, verſtopfet alle Loͤcher, giebt ihnen ebenfalls
Brod und Theer, damit ſie ſchwitzen; darauf oͤfnet
man ihnen mit dem Stilet die Ader, viſititet darauf,
ob Kranke darunter ſind, und welche man findet, die
werden wie obige traktiret, die andern aber wieder auf
die Weide gethan.

Waͤh-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0215" n="205"/>
Augen die inwendige Hitze, darauf folget der Aus-<lb/>
&#x017F;chlag an denen Na&#x017F;enlo&#x0364;chern, ingleichen wenn es an-<lb/>
fa&#x0364;ngt auf den Hinterfußen zu hinken, weil die Pocken<lb/>
zuer&#x017F;t an den Saamentheilen, &#x017F;o wie auch zwi&#x017F;chen<lb/>
den Vorderfu&#x0364;ßen und wo &#x017F;ie von der Wolle entblo&#x0364;ßet<lb/>
&#x017F;ind, &#x017F;ich zuer&#x017F;t zeigen. Wenn man darnach &#x017F;uchet,<lb/>
&#x017F;o finden &#x017F;ich zwi&#x017F;chen dem Felle gleich&#x017F;am kleine Ku&#x0364;-<lb/>
gelchen, wie auch au&#x017F;&#x017F;en auf dem Felle dunkele Fle-<lb/>
cken, woraus hernach die Pocken werden.</p><lb/>
        <p>Alle ange&#x017F;teckte Schaafe mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en von den ge&#x017F;unden<lb/>
abge&#x017F;ondert in ein be&#x017F;onderes Sta&#x0364;llchen einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
werden und zwar enge, worin der Boden mit reinem<lb/>
Stroh be&#x017F;treuet werden muß, &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ganz dichte<lb/>
&#x017F;tehen, alle Lo&#x0364;cher und Lucken gut ver&#x017F;topfet werden,<lb/>
daß keine kalte Luft zu ihnen hineindringen kan. Dar-<lb/>
auf gibt man ihnen ein in Theer getunktes Stu&#x0364;ck<lb/>
Brod ein; in die&#x017F;em Raum mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie 5 bis 6 Stun-<lb/>
den &#x017F;tehen, wenn die Hitze und Dun&#x017F;t nicht gar zu<lb/>
groß wird, da &#x017F;ie denn &#x017F;chwitzen. Wenn die&#x017F;es vor-<lb/>
bey, &#x017F;o o&#x0364;fnet man die Lucken, damit &#x017F;ie nicht er&#x017F;ticken.</p><lb/>
        <p>Nach die&#x017F;em werden die Adern mit einem Stilet<lb/>
geo&#x0364;fnet, dann giebet man ihnen nach Verlauf von drey<lb/>
Stunden reines und du&#x0364;rres Futter, neb&#x017F;t lauligtem<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er zu &#x017F;aufen &#x017F;o viel &#x017F;ie wollen.</p><lb/>
        <p>Wenn die Augen und Na&#x017F;enlo&#x0364;cher mit den Pocken<lb/>
angegriffen &#x017F;ind, &#x017F;o &#x017F;chmieret man &#x017F;u&#x0364;ße Milch darauf,<lb/>
giebt ihnen weiches Brod und Trank von Ger&#x017F;tenmehl,<lb/>
damit der Hals nicht zu&#x017F;ammen wach&#x017F;e.</p><lb/>
        <p>Die noch ge&#x017F;unden Schaafe &#x017F;perret man im Schaaf-<lb/>
&#x017F;tall ein, ver&#x017F;topfet alle Lo&#x0364;cher, giebt ihnen ebenfalls<lb/>
Brod und Theer, damit &#x017F;ie &#x017F;chwitzen; darauf o&#x0364;fnet<lb/>
man ihnen mit dem Stilet die Ader, vi&#x017F;ititet darauf,<lb/>
ob Kranke darunter &#x017F;ind, und welche man findet, die<lb/>
werden wie obige traktiret, die andern aber wieder auf<lb/>
die Weide gethan.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Wa&#x0364;h-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0215] Augen die inwendige Hitze, darauf folget der Aus- ſchlag an denen Naſenloͤchern, ingleichen wenn es an- faͤngt auf den Hinterfußen zu hinken, weil die Pocken zuerſt an den Saamentheilen, ſo wie auch zwiſchen den Vorderfuͤßen und wo ſie von der Wolle entbloͤßet ſind, ſich zuerſt zeigen. Wenn man darnach ſuchet, ſo finden ſich zwiſchen dem Felle gleichſam kleine Kuͤ- gelchen, wie auch auſſen auf dem Felle dunkele Fle- cken, woraus hernach die Pocken werden. Alle angeſteckte Schaafe muͤſſen von den geſunden abgeſondert in ein beſonderes Staͤllchen eingeſchloſſen werden und zwar enge, worin der Boden mit reinem Stroh beſtreuet werden muß, ſie muͤſſen ganz dichte ſtehen, alle Loͤcher und Lucken gut verſtopfet werden, daß keine kalte Luft zu ihnen hineindringen kan. Dar- auf gibt man ihnen ein in Theer getunktes Stuͤck Brod ein; in dieſem Raum muͤſſen ſie 5 bis 6 Stun- den ſtehen, wenn die Hitze und Dunſt nicht gar zu groß wird, da ſie denn ſchwitzen. Wenn dieſes vor- bey, ſo oͤfnet man die Lucken, damit ſie nicht erſticken. Nach dieſem werden die Adern mit einem Stilet geoͤfnet, dann giebet man ihnen nach Verlauf von drey Stunden reines und duͤrres Futter, nebſt lauligtem Waſſer zu ſaufen ſo viel ſie wollen. Wenn die Augen und Naſenloͤcher mit den Pocken angegriffen ſind, ſo ſchmieret man ſuͤße Milch darauf, giebt ihnen weiches Brod und Trank von Gerſtenmehl, damit der Hals nicht zuſammen wachſe. Die noch geſunden Schaafe ſperret man im Schaaf- ſtall ein, verſtopfet alle Loͤcher, giebt ihnen ebenfalls Brod und Theer, damit ſie ſchwitzen; darauf oͤfnet man ihnen mit dem Stilet die Ader, viſititet darauf, ob Kranke darunter ſind, und welche man findet, die werden wie obige traktiret, die andern aber wieder auf die Weide gethan. Waͤh-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789/215
Zitationshilfe: Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 3. Berlin, 1789, S. 205. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789/215>, abgerufen am 30.09.2020.