Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 3. Berlin, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

Dieweil sich auch zu Zeiten die Fatalität ereignen
kann, daß Schaafe auf der Weide von wütenden Hun-
den gebissen werden, so ist in den Stutgartischen phy-
sicalisch, ökonomischen Anzeigen folgendes Mittel an-
gepriesen:

Man soll Gauchheil, ein überall wild wachsendes
Kräutchen, anagallis genannt, sammt den Stengeln
und Blumen, an einem schattigen Ort trocknen, zu
Pulver stoßen oder reiben, dem gebissenen Vieh bis
zu einem halben Loth auf Brod mit etwas Salz und
Alaune geben, oder auch in Wasser einschütten, die
Wunde aber mit frischem Wasser auswaschen, so helfe
es. Einige Schäfer streuen das Gauchheil unter das
Salz, als ein Pulver denen Schaafen zu einem allge-
meinen Gegengift und zur Beförderung des Appetits.

An einem andern Ort wird versichert, daß ein Quent-
chen dieses gepulverten Krautes, in warmen Thee ge-
nommen, auch einem von einem wütenden Hunde ge-
bissenen Menschen helfe. Und Herr Professor Schre-
ber versichert im achten Theil seiner beliebten Samm-
lungen, mit Umständen, daß das Kraut Gauch-
heil (im Mecklenburgischen rothe Mire auch Hanen-
wittig genannt) einen vom wütenden Hunde gebissenen
Schäfer, dem er dieses Mittel gerathen, wirklich ge-
holfen habe.

Da mir eben dieses so nützliche Buch in der Land-
wirtschaft Gentilhomme Cultuvateur genannt, unter
Händen gekommen, worinnen vieles merkwürdige von
denen Krankheiten der Schaafe enthalten, so habe sol-
ches extractsweise hiermit beyfügen wollen.

Von dem Fieber der Schaafe.

Ob gleich die Krankheiten der Schaafe so häu-
fig nicht sind, als die Krankheiten des großen Vie-
hes, so ist es doch eben so wichtig und nöthig, daß
sie der Landmann kenne, weil es wirklich einige dar-

unter
O 3

Dieweil ſich auch zu Zeiten die Fatalitaͤt ereignen
kann, daß Schaafe auf der Weide von wuͤtenden Hun-
den gebiſſen werden, ſo iſt in den Stutgartiſchen phy-
ſicaliſch, oͤkonomiſchen Anzeigen folgendes Mittel an-
geprieſen:

Man ſoll Gauchheil, ein uͤberall wild wachſendes
Kraͤutchen, anagallis genannt, ſammt den Stengeln
und Blumen, an einem ſchattigen Ort trocknen, zu
Pulver ſtoßen oder reiben, dem gebiſſenen Vieh bis
zu einem halben Loth auf Brod mit etwas Salz und
Alaune geben, oder auch in Waſſer einſchuͤtten, die
Wunde aber mit friſchem Waſſer auswaſchen, ſo helfe
es. Einige Schaͤfer ſtreuen das Gauchheil unter das
Salz, als ein Pulver denen Schaafen zu einem allge-
meinen Gegengift und zur Befoͤrderung des Appetits.

An einem andern Ort wird verſichert, daß ein Quent-
chen dieſes gepulverten Krautes, in warmen Thee ge-
nommen, auch einem von einem wuͤtenden Hunde ge-
biſſenen Menſchen helfe. Und Herr Profeſſor Schre-
ber verſichert im achten Theil ſeiner beliebten Samm-
lungen, mit Umſtaͤnden, daß das Kraut Gauch-
heil (im Mecklenburgiſchen rothe Mire auch Hanen-
wittig genannt) einen vom wuͤtenden Hunde gebiſſenen
Schaͤfer, dem er dieſes Mittel gerathen, wirklich ge-
holfen habe.

Da mir eben dieſes ſo nuͤtzliche Buch in der Land-
wirtſchaft Gentilhomme Cultuvateur genannt, unter
Haͤnden gekommen, worinnen vieles merkwuͤrdige von
denen Krankheiten der Schaafe enthalten, ſo habe ſol-
ches extractsweiſe hiermit beyfuͤgen wollen.

Von dem Fieber der Schaafe.

Ob gleich die Krankheiten der Schaafe ſo haͤu-
fig nicht ſind, als die Krankheiten des großen Vie-
hes, ſo iſt es doch eben ſo wichtig und noͤthig, daß
ſie der Landmann kenne, weil es wirklich einige dar-

unter
O 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0223" n="213"/>
        <p>Dieweil &#x017F;ich auch zu Zeiten die Fatalita&#x0364;t ereignen<lb/>
kann, daß Schaafe auf der Weide von wu&#x0364;tenden Hun-<lb/>
den gebi&#x017F;&#x017F;en werden, &#x017F;o i&#x017F;t in den Stutgarti&#x017F;chen phy-<lb/>
&#x017F;icali&#x017F;ch, o&#x0364;konomi&#x017F;chen Anzeigen folgendes Mittel an-<lb/>
geprie&#x017F;en:</p><lb/>
        <p>Man &#x017F;oll Gauchheil, ein u&#x0364;berall wild wach&#x017F;endes<lb/>
Kra&#x0364;utchen, <hi rendition="#aq">anagallis</hi> genannt, &#x017F;ammt den Stengeln<lb/>
und Blumen, an einem &#x017F;chattigen Ort trocknen, zu<lb/>
Pulver &#x017F;toßen oder reiben, dem gebi&#x017F;&#x017F;enen Vieh bis<lb/>
zu einem halben Loth auf Brod mit etwas Salz und<lb/>
Alaune geben, oder auch in Wa&#x017F;&#x017F;er ein&#x017F;chu&#x0364;tten, die<lb/>
Wunde aber mit fri&#x017F;chem Wa&#x017F;&#x017F;er auswa&#x017F;chen, &#x017F;o helfe<lb/>
es. Einige Scha&#x0364;fer &#x017F;treuen das Gauchheil unter das<lb/>
Salz, als ein Pulver denen Schaafen zu einem allge-<lb/>
meinen Gegengift und zur Befo&#x0364;rderung des Appetits.</p><lb/>
        <p>An einem andern Ort wird ver&#x017F;ichert, daß ein Quent-<lb/>
chen die&#x017F;es gepulverten Krautes, in warmen Thee ge-<lb/>
nommen, auch einem von einem wu&#x0364;tenden Hunde ge-<lb/>
bi&#x017F;&#x017F;enen Men&#x017F;chen helfe. Und Herr Profe&#x017F;&#x017F;or Schre-<lb/>
ber ver&#x017F;ichert im achten Theil &#x017F;einer beliebten Samm-<lb/>
lungen, mit Um&#x017F;ta&#x0364;nden, daß das Kraut Gauch-<lb/>
heil (im Mecklenburgi&#x017F;chen rothe Mire auch Hanen-<lb/>
wittig genannt) einen vom wu&#x0364;tenden Hunde gebi&#x017F;&#x017F;enen<lb/>
Scha&#x0364;fer, dem er die&#x017F;es Mittel gerathen, wirklich ge-<lb/>
holfen habe.</p><lb/>
        <p>Da mir eben die&#x017F;es &#x017F;o nu&#x0364;tzliche Buch in der Land-<lb/>
wirt&#x017F;chaft <hi rendition="#aq">Gentilhomme Cultuvateur</hi> genannt, unter<lb/>
Ha&#x0364;nden gekommen, worinnen vieles merkwu&#x0364;rdige von<lb/>
denen Krankheiten der Schaafe enthalten, &#x017F;o habe &#x017F;ol-<lb/>
ches extractswei&#x017F;e hiermit beyfu&#x0364;gen wollen.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von dem Fieber der Schaafe.</hi> </head><lb/>
          <p>Ob gleich die Krankheiten der Schaafe &#x017F;o ha&#x0364;u-<lb/>
fig nicht &#x017F;ind, als die Krankheiten des großen Vie-<lb/>
hes, &#x017F;o i&#x017F;t es doch eben &#x017F;o wichtig und no&#x0364;thig, daß<lb/>
&#x017F;ie der Landmann kenne, weil es wirklich einige dar-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O 3</fw><fw place="bottom" type="catch">unter</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[213/0223] Dieweil ſich auch zu Zeiten die Fatalitaͤt ereignen kann, daß Schaafe auf der Weide von wuͤtenden Hun- den gebiſſen werden, ſo iſt in den Stutgartiſchen phy- ſicaliſch, oͤkonomiſchen Anzeigen folgendes Mittel an- geprieſen: Man ſoll Gauchheil, ein uͤberall wild wachſendes Kraͤutchen, anagallis genannt, ſammt den Stengeln und Blumen, an einem ſchattigen Ort trocknen, zu Pulver ſtoßen oder reiben, dem gebiſſenen Vieh bis zu einem halben Loth auf Brod mit etwas Salz und Alaune geben, oder auch in Waſſer einſchuͤtten, die Wunde aber mit friſchem Waſſer auswaſchen, ſo helfe es. Einige Schaͤfer ſtreuen das Gauchheil unter das Salz, als ein Pulver denen Schaafen zu einem allge- meinen Gegengift und zur Befoͤrderung des Appetits. An einem andern Ort wird verſichert, daß ein Quent- chen dieſes gepulverten Krautes, in warmen Thee ge- nommen, auch einem von einem wuͤtenden Hunde ge- biſſenen Menſchen helfe. Und Herr Profeſſor Schre- ber verſichert im achten Theil ſeiner beliebten Samm- lungen, mit Umſtaͤnden, daß das Kraut Gauch- heil (im Mecklenburgiſchen rothe Mire auch Hanen- wittig genannt) einen vom wuͤtenden Hunde gebiſſenen Schaͤfer, dem er dieſes Mittel gerathen, wirklich ge- holfen habe. Da mir eben dieſes ſo nuͤtzliche Buch in der Land- wirtſchaft Gentilhomme Cultuvateur genannt, unter Haͤnden gekommen, worinnen vieles merkwuͤrdige von denen Krankheiten der Schaafe enthalten, ſo habe ſol- ches extractsweiſe hiermit beyfuͤgen wollen. Von dem Fieber der Schaafe. Ob gleich die Krankheiten der Schaafe ſo haͤu- fig nicht ſind, als die Krankheiten des großen Vie- hes, ſo iſt es doch eben ſo wichtig und noͤthig, daß ſie der Landmann kenne, weil es wirklich einige dar- unter O 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789/223
Zitationshilfe: Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 3. Berlin, 1789, S. 213. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789/223>, abgerufen am 01.10.2020.