Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 3. Berlin, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

sers und der Milch, und wenn man den Schwanz
wohl gewaschen hat, schmieret man ihn mit unter ein-
ander gemengten Theer oder schwarzer Kühnstocker
gewühlten Wagenschmier, von jedem eines so viel als
das andere.

So bald das Uebel geheilet, so wasche man den
Schwanz Abends und Morgens mit warmen rothen
Wein oder Urin, wozu man eben so viel Wasser thut,
um [di]e Wunden zu heilen, und die Wolle wieder her-
aus zu treiben. Es giebt Landleute, welche sich bey
diesem Zufalle des Samariter-Balsames bedienen.
Diese Methode ist nicht zu tadeln. Der Balsam ist
nicht schwer zu machen. Er bestehet aus gleichen
Theilen Wein und Olivenöl, welches man so lange
untereinander schlägt, bis diese Vereinigung zu einem
Balsam gerinnet.

Von der Lungensucht.

Unter allen Thieren werden die Schaafe am mei-
sten von der Lungensucht befallen. Man wird solches
leicht durch ihr schweres Othemholen, und durch ihr
starkes Husten gewahr, welches sie plaget. Man muß
hauptsächlich dahin bedacht seyn, diesem Uebel durch
schleunige Mittel abzuhelfen, denn wenn diese Krank-
heit nur ein wenig vernachläßiget wird, so ist sie un-
heilbar, und das Thier stirbt eben so wie ein Mensch,
an einer Art von Schwindsucht, oder Auszehrung.

Gleich Anfangs wird erfordert, das Thier in an-
dere Luft und Weide zu bringen. Beobachtet man
nicht diese Vorsichtigkeit, so darf man sich von allen
Arzeneymitteln, die man gebrauchen wird, keine Wir-
kung verspechen. Die Erkältung ist die gemeiniglich-
ste Ursache dieser Krankheit, deren die Schaafe in nie-
drigen und feuchten Weiden ausgesetzt sind, man muß
sie hernach in verzäunte Weiden führen, wo es kurz

Gras
O 5

ſers und der Milch, und wenn man den Schwanz
wohl gewaſchen hat, ſchmieret man ihn mit unter ein-
ander gemengten Theer oder ſchwarzer Kuͤhnſtocker
gewuͤhlten Wagenſchmier, von jedem eines ſo viel als
das andere.

So bald das Uebel geheilet, ſo waſche man den
Schwanz Abends und Morgens mit warmen rothen
Wein oder Urin, wozu man eben ſo viel Waſſer thut,
um [di]e Wunden zu heilen, und die Wolle wieder her-
aus zu treiben. Es giebt Landleute, welche ſich bey
dieſem Zufalle des Samariter-Balſames bedienen.
Dieſe Methode iſt nicht zu tadeln. Der Balſam iſt
nicht ſchwer zu machen. Er beſtehet aus gleichen
Theilen Wein und Olivenoͤl, welches man ſo lange
untereinander ſchlaͤgt, bis dieſe Vereinigung zu einem
Balſam gerinnet.

Von der Lungenſucht.

Unter allen Thieren werden die Schaafe am mei-
ſten von der Lungenſucht befallen. Man wird ſolches
leicht durch ihr ſchweres Othemholen, und durch ihr
ſtarkes Huſten gewahr, welches ſie plaget. Man muß
hauptſaͤchlich dahin bedacht ſeyn, dieſem Uebel durch
ſchleunige Mittel abzuhelfen, denn wenn dieſe Krank-
heit nur ein wenig vernachlaͤßiget wird, ſo iſt ſie un-
heilbar, und das Thier ſtirbt eben ſo wie ein Menſch,
an einer Art von Schwindſucht, oder Auszehrung.

Gleich Anfangs wird erfordert, das Thier in an-
dere Luft und Weide zu bringen. Beobachtet man
nicht dieſe Vorſichtigkeit, ſo darf man ſich von allen
Arzeneymitteln, die man gebrauchen wird, keine Wir-
kung verſpechen. Die Erkaͤltung iſt die gemeiniglich-
ſte Urſache dieſer Krankheit, deren die Schaafe in nie-
drigen und feuchten Weiden ausgeſetzt ſind, man muß
ſie hernach in verzaͤunte Weiden fuͤhren, wo es kurz

Gras
O 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0227" n="217"/>
&#x017F;ers und der Milch, und wenn man den Schwanz<lb/>
wohl gewa&#x017F;chen hat, &#x017F;chmieret man ihn mit unter ein-<lb/>
ander gemengten Theer oder &#x017F;chwarzer Ku&#x0364;hn&#x017F;tocker<lb/>
gewu&#x0364;hlten Wagen&#x017F;chmier, von jedem eines &#x017F;o viel als<lb/>
das andere.</p><lb/>
          <p>So bald das Uebel geheilet, &#x017F;o wa&#x017F;che man den<lb/>
Schwanz Abends und Morgens mit warmen rothen<lb/>
Wein oder Urin, wozu man eben &#x017F;o viel Wa&#x017F;&#x017F;er thut,<lb/>
um <supplied>di</supplied>e Wunden zu heilen, und die Wolle wieder her-<lb/>
aus zu treiben. Es giebt Landleute, welche &#x017F;ich bey<lb/>
die&#x017F;em Zufalle des Samariter-Bal&#x017F;ames bedienen.<lb/>
Die&#x017F;e Methode i&#x017F;t nicht zu tadeln. Der Bal&#x017F;am i&#x017F;t<lb/>
nicht &#x017F;chwer zu machen. Er be&#x017F;tehet aus gleichen<lb/>
Theilen Wein und Oliveno&#x0364;l, welches man &#x017F;o lange<lb/>
untereinander &#x017F;chla&#x0364;gt, bis die&#x017F;e Vereinigung zu einem<lb/>
Bal&#x017F;am gerinnet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von der Lungen&#x017F;ucht.</hi> </head><lb/>
          <p>Unter allen Thieren werden die Schaafe am mei-<lb/>
&#x017F;ten von der Lungen&#x017F;ucht befallen. Man wird &#x017F;olches<lb/>
leicht durch ihr &#x017F;chweres Othemholen, und durch ihr<lb/>
&#x017F;tarkes Hu&#x017F;ten gewahr, welches &#x017F;ie plaget. Man muß<lb/>
haupt&#x017F;a&#x0364;chlich dahin bedacht &#x017F;eyn, die&#x017F;em Uebel durch<lb/>
&#x017F;chleunige Mittel abzuhelfen, denn wenn die&#x017F;e Krank-<lb/>
heit nur ein wenig vernachla&#x0364;ßiget wird, &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie un-<lb/>
heilbar, und das Thier &#x017F;tirbt eben &#x017F;o wie ein Men&#x017F;ch,<lb/>
an einer Art von Schwind&#x017F;ucht, oder Auszehrung.</p><lb/>
          <p>Gleich Anfangs wird erfordert, das Thier in an-<lb/>
dere Luft und Weide zu bringen. Beobachtet man<lb/>
nicht die&#x017F;e Vor&#x017F;ichtigkeit, &#x017F;o darf man &#x017F;ich von allen<lb/>
Arzeneymitteln, die man gebrauchen wird, keine Wir-<lb/>
kung ver&#x017F;pechen. Die Erka&#x0364;ltung i&#x017F;t die gemeiniglich-<lb/>
&#x017F;te Ur&#x017F;ache die&#x017F;er Krankheit, deren die Schaafe in nie-<lb/>
drigen und feuchten Weiden ausge&#x017F;etzt &#x017F;ind, man muß<lb/>
&#x017F;ie hernach in verza&#x0364;unte Weiden fu&#x0364;hren, wo es kurz<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O 5</fw><fw place="bottom" type="catch">Gras</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[217/0227] ſers und der Milch, und wenn man den Schwanz wohl gewaſchen hat, ſchmieret man ihn mit unter ein- ander gemengten Theer oder ſchwarzer Kuͤhnſtocker gewuͤhlten Wagenſchmier, von jedem eines ſo viel als das andere. So bald das Uebel geheilet, ſo waſche man den Schwanz Abends und Morgens mit warmen rothen Wein oder Urin, wozu man eben ſo viel Waſſer thut, um die Wunden zu heilen, und die Wolle wieder her- aus zu treiben. Es giebt Landleute, welche ſich bey dieſem Zufalle des Samariter-Balſames bedienen. Dieſe Methode iſt nicht zu tadeln. Der Balſam iſt nicht ſchwer zu machen. Er beſtehet aus gleichen Theilen Wein und Olivenoͤl, welches man ſo lange untereinander ſchlaͤgt, bis dieſe Vereinigung zu einem Balſam gerinnet. Von der Lungenſucht. Unter allen Thieren werden die Schaafe am mei- ſten von der Lungenſucht befallen. Man wird ſolches leicht durch ihr ſchweres Othemholen, und durch ihr ſtarkes Huſten gewahr, welches ſie plaget. Man muß hauptſaͤchlich dahin bedacht ſeyn, dieſem Uebel durch ſchleunige Mittel abzuhelfen, denn wenn dieſe Krank- heit nur ein wenig vernachlaͤßiget wird, ſo iſt ſie un- heilbar, und das Thier ſtirbt eben ſo wie ein Menſch, an einer Art von Schwindſucht, oder Auszehrung. Gleich Anfangs wird erfordert, das Thier in an- dere Luft und Weide zu bringen. Beobachtet man nicht dieſe Vorſichtigkeit, ſo darf man ſich von allen Arzeneymitteln, die man gebrauchen wird, keine Wir- kung verſpechen. Die Erkaͤltung iſt die gemeiniglich- ſte Urſache dieſer Krankheit, deren die Schaafe in nie- drigen und feuchten Weiden ausgeſetzt ſind, man muß ſie hernach in verzaͤunte Weiden fuͤhren, wo es kurz Gras O 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789/227
Zitationshilfe: Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 3. Berlin, 1789, S. 217. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789/227>, abgerufen am 11.07.2020.