Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 3. Berlin, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

Gras und einen guten Boden giebt, und wo selbst sie
entweder Quell- oder anderes laufendes Wasser sau-
fen können, hierauf drückt man den Saft aus einer
Menge Huflattigblätter und Wegwartwurzeln aus;
solchen Saft vermischt man durch einander, wozu
man den vierten Theil Knobelauchsaft thut. Nach-
dem man diesen Trank verfertiget, füget man ein Pfund
Honig hinzu, ingleichen eine Unze gestossenen Anis
und anderthalb Unzen Enula Campanae Alandwurzel,
von diesem Heiltrank giebt man jedem Schaafe des
Tages einmahl einen halben Schoppen zu trinken,
nach Gebrauch dieses Mittels und der dabey in acht
genommenen Methode wird versichert, daß unter vie-
len kranken Schaafen von dieser Art nur ein einziges
krepiret ist.

Von der Gelbsucht.

Kein Thier ist so sehr der Verstopfung der Leber un-
terworfen, als das Schaaf. Man kennet diese Krank-
heit an der in den Augen der Thiere befindlichen gelben
Farbe, so bald man solches gewahr wird, so muß man
dieselben auf eine offene Weide führen, und den Schä-
fer anbefehlen, sie doch ohne sie sehr zu ermüden, in
stätiger Bewegung zu halten, hierauf gebraucht man
folgende Mittel.

Lasset zwey Pfund Fenchelwurzel, eben so viel Pe-
tersilienwurzel und vier Pfund Hundeszahnwurzel,
nachdem es alles recht klein gehackt ist, in acht Maaß
Wasser, bis auf die Hälfte einkochen, seiget diesen
Trank durch ein leinen Tuch, welches recht scharf aus-
gewunden wird, zerstosset hernach in einem Mörsel so
viel Schellkraut oder Schwalbenwurzel, als erfordert
wird drey Seidel Saft daraus zu pressen, thut diesen
Saft zu obbemeldeten Tranke mit drey Drachma Sal.
Martis,
mischt dieses recht unter einander: lasset da-

von

Gras und einen guten Boden giebt, und wo ſelbſt ſie
entweder Quell- oder anderes laufendes Waſſer ſau-
fen koͤnnen, hierauf druͤckt man den Saft aus einer
Menge Huflattigblaͤtter und Wegwartwurzeln aus;
ſolchen Saft vermiſcht man durch einander, wozu
man den vierten Theil Knobelauchſaft thut. Nach-
dem man dieſen Trank verfertiget, fuͤget man ein Pfund
Honig hinzu, ingleichen eine Unze geſtoſſenen Anis
und anderthalb Unzen Enula Campanæ Alandwurzel,
von dieſem Heiltrank giebt man jedem Schaafe des
Tages einmahl einen halben Schoppen zu trinken,
nach Gebrauch dieſes Mittels und der dabey in acht
genommenen Methode wird verſichert, daß unter vie-
len kranken Schaafen von dieſer Art nur ein einziges
krepiret iſt.

Von der Gelbſucht.

Kein Thier iſt ſo ſehr der Verſtopfung der Leber un-
terworfen, als das Schaaf. Man kennet dieſe Krank-
heit an der in den Augen der Thiere befindlichen gelben
Farbe, ſo bald man ſolches gewahr wird, ſo muß man
dieſelben auf eine offene Weide fuͤhren, und den Schaͤ-
fer anbefehlen, ſie doch ohne ſie ſehr zu ermuͤden, in
ſtaͤtiger Bewegung zu halten, hierauf gebraucht man
folgende Mittel.

Laſſet zwey Pfund Fenchelwurzel, eben ſo viel Pe-
terſilienwurzel und vier Pfund Hundeszahnwurzel,
nachdem es alles recht klein gehackt iſt, in acht Maaß
Waſſer, bis auf die Haͤlfte einkochen, ſeiget dieſen
Trank durch ein leinen Tuch, welches recht ſcharf aus-
gewunden wird, zerſtoſſet hernach in einem Moͤrſel ſo
viel Schellkraut oder Schwalbenwurzel, als erfordert
wird drey Seidel Saft daraus zu preſſen, thut dieſen
Saft zu obbemeldeten Tranke mit drey Drachma Sal.
Martis,
miſcht dieſes recht unter einander: laſſet da-

von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0228" n="218"/>
Gras und einen guten Boden giebt, und wo &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ie<lb/>
entweder Quell- oder anderes laufendes Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;au-<lb/>
fen ko&#x0364;nnen, hierauf dru&#x0364;ckt man den Saft aus einer<lb/>
Menge Huflattigbla&#x0364;tter und Wegwartwurzeln aus;<lb/>
&#x017F;olchen Saft vermi&#x017F;cht man durch einander, wozu<lb/>
man den vierten Theil Knobelauch&#x017F;aft thut. Nach-<lb/>
dem man die&#x017F;en Trank verfertiget, fu&#x0364;get man ein Pfund<lb/>
Honig hinzu, ingleichen eine Unze ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen Anis<lb/>
und anderthalb Unzen <hi rendition="#aq">Enula Campanæ</hi> Alandwurzel,<lb/>
von die&#x017F;em Heiltrank giebt man jedem Schaafe des<lb/>
Tages einmahl einen halben Schoppen zu trinken,<lb/>
nach Gebrauch die&#x017F;es Mittels und der dabey in acht<lb/>
genommenen Methode wird ver&#x017F;ichert, daß unter vie-<lb/>
len kranken Schaafen von die&#x017F;er Art nur ein einziges<lb/>
krepiret i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von der Gelb&#x017F;ucht.</hi> </head><lb/>
          <p>Kein Thier i&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;ehr der Ver&#x017F;topfung der Leber un-<lb/>
terworfen, als das Schaaf. Man kennet die&#x017F;e Krank-<lb/>
heit an der in den Augen der Thiere befindlichen gelben<lb/>
Farbe, &#x017F;o bald man &#x017F;olches gewahr wird, &#x017F;o muß man<lb/>
die&#x017F;elben auf eine offene Weide fu&#x0364;hren, und den Scha&#x0364;-<lb/>
fer anbefehlen, &#x017F;ie doch ohne &#x017F;ie &#x017F;ehr zu ermu&#x0364;den, in<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;tiger Bewegung zu halten, hierauf gebraucht man<lb/>
folgende Mittel.</p><lb/>
          <p>La&#x017F;&#x017F;et zwey Pfund Fenchelwurzel, eben &#x017F;o viel Pe-<lb/>
ter&#x017F;ilienwurzel und vier Pfund Hundeszahnwurzel,<lb/>
nachdem es alles recht klein gehackt i&#x017F;t, in acht Maaß<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er, bis auf die Ha&#x0364;lfte einkochen, &#x017F;eiget die&#x017F;en<lb/>
Trank durch ein leinen Tuch, welches recht &#x017F;charf aus-<lb/>
gewunden wird, zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;et hernach in einem Mo&#x0364;r&#x017F;el &#x017F;o<lb/>
viel Schellkraut oder Schwalbenwurzel, als erfordert<lb/>
wird drey Seidel Saft daraus zu pre&#x017F;&#x017F;en, thut die&#x017F;en<lb/>
Saft zu obbemeldeten Tranke mit drey Drachma <hi rendition="#aq">Sal.<lb/>
Martis,</hi> mi&#x017F;cht die&#x017F;es recht unter einander: la&#x017F;&#x017F;et da-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[218/0228] Gras und einen guten Boden giebt, und wo ſelbſt ſie entweder Quell- oder anderes laufendes Waſſer ſau- fen koͤnnen, hierauf druͤckt man den Saft aus einer Menge Huflattigblaͤtter und Wegwartwurzeln aus; ſolchen Saft vermiſcht man durch einander, wozu man den vierten Theil Knobelauchſaft thut. Nach- dem man dieſen Trank verfertiget, fuͤget man ein Pfund Honig hinzu, ingleichen eine Unze geſtoſſenen Anis und anderthalb Unzen Enula Campanæ Alandwurzel, von dieſem Heiltrank giebt man jedem Schaafe des Tages einmahl einen halben Schoppen zu trinken, nach Gebrauch dieſes Mittels und der dabey in acht genommenen Methode wird verſichert, daß unter vie- len kranken Schaafen von dieſer Art nur ein einziges krepiret iſt. Von der Gelbſucht. Kein Thier iſt ſo ſehr der Verſtopfung der Leber un- terworfen, als das Schaaf. Man kennet dieſe Krank- heit an der in den Augen der Thiere befindlichen gelben Farbe, ſo bald man ſolches gewahr wird, ſo muß man dieſelben auf eine offene Weide fuͤhren, und den Schaͤ- fer anbefehlen, ſie doch ohne ſie ſehr zu ermuͤden, in ſtaͤtiger Bewegung zu halten, hierauf gebraucht man folgende Mittel. Laſſet zwey Pfund Fenchelwurzel, eben ſo viel Pe- terſilienwurzel und vier Pfund Hundeszahnwurzel, nachdem es alles recht klein gehackt iſt, in acht Maaß Waſſer, bis auf die Haͤlfte einkochen, ſeiget dieſen Trank durch ein leinen Tuch, welches recht ſcharf aus- gewunden wird, zerſtoſſet hernach in einem Moͤrſel ſo viel Schellkraut oder Schwalbenwurzel, als erfordert wird drey Seidel Saft daraus zu preſſen, thut dieſen Saft zu obbemeldeten Tranke mit drey Drachma Sal. Martis, miſcht dieſes recht unter einander: laſſet da- von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789/228
Zitationshilfe: Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 3. Berlin, 1789, S. 218. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789/228>, abgerufen am 01.10.2020.