Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 3. Berlin, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der schuppig- oder geschwürigen Haut.

Diese Thiere sind dieser Krankheit desfalls sehr
unterworfen, weil man so wenig Sorge trägt, sie
reinlich zu halten und an einen trockenen Ort zu stel-
len, wann sie im Regen an feuchten Orten in Horden
oder unter den Bäumen liegen, so wird ihre Haut
schuppig und mit unzählig kleinen Geschwüren besetzet
und die Wolle fällt ihnen unvermerkt ab. Das
Thier wird matt und mager; dahingegen diejenigen
Schaafe, so in der Höhe auf trocknen und gesunden
Weiden geführet werden, von dieser Krankheit sehr
wenig angegriffen werden.

Nichts trägt weniger zu ihrer Genesung bey als
sie zu scheeren wenn es die Jahreszeit nicht zulässet;
hingegen, muß man sie fleißig mit Seife und Lauge
waschen und sie mit einer Bürschte reiben, die man in
warmes Seifenwasser getaugt hat; hierauf lässet man
sie auf einer reinen und trockenen Weide bis die Schaa-
fe wohl abgetrocknet sind; hernach führet man sie wie-
der in den Schaafstall zurück, um sie mit Kalkwasser
abzureiben, und macht ihnen eine reine und frische
Streue. Dieses Reiben wiederholet man drey-
mal, doch daß man zwischen jedesmal zwey Tage
aussetzt.

Sollten sie aber ohnerachtet der Cur noch nicht
besser seyn, so muß man die verletzten Theile mit
Theer, jeden Theil so viel wie den anderen reiben. In-
nerlich hat man nicht Arzeneymittel zu gebrauchen, weil
diese Krankheit nicht ins Geblüte treibt.

Von Entzündung der Haut mit Blasen.

Man wird anfänglich diese Krankheit gewahr, daß
sie sich an der Brust und am Bauche zeiget, allein sie
breitet sich auch bald an andern Theilen aus. Es

ist
Von der ſchuppig- oder geſchwuͤrigen Haut.

Dieſe Thiere ſind dieſer Krankheit desfalls ſehr
unterworfen, weil man ſo wenig Sorge traͤgt, ſie
reinlich zu halten und an einen trockenen Ort zu ſtel-
len, wann ſie im Regen an feuchten Orten in Horden
oder unter den Baͤumen liegen, ſo wird ihre Haut
ſchuppig und mit unzaͤhlig kleinen Geſchwuͤren beſetzet
und die Wolle faͤllt ihnen unvermerkt ab. Das
Thier wird matt und mager; dahingegen diejenigen
Schaafe, ſo in der Hoͤhe auf trocknen und geſunden
Weiden gefuͤhret werden, von dieſer Krankheit ſehr
wenig angegriffen werden.

Nichts traͤgt weniger zu ihrer Geneſung bey als
ſie zu ſcheeren wenn es die Jahreszeit nicht zulaͤſſet;
hingegen, muß man ſie fleißig mit Seife und Lauge
waſchen und ſie mit einer Buͤrſchte reiben, die man in
warmes Seifenwaſſer getaugt hat; hierauf laͤſſet man
ſie auf einer reinen und trockenen Weide bis die Schaa-
fe wohl abgetrocknet ſind; hernach fuͤhret man ſie wie-
der in den Schaafſtall zuruͤck, um ſie mit Kalkwaſſer
abzureiben, und macht ihnen eine reine und friſche
Streue. Dieſes Reiben wiederholet man drey-
mal, doch daß man zwiſchen jedesmal zwey Tage
ausſetzt.

Sollten ſie aber ohnerachtet der Cur noch nicht
beſſer ſeyn, ſo muß man die verletzten Theile mit
Theer, jeden Theil ſo viel wie den anderen reiben. In-
nerlich hat man nicht Arzeneymittel zu gebrauchen, weil
dieſe Krankheit nicht ins Gebluͤte treibt.

Von Entzuͤndung der Haut mit Blaſen.

Man wird anfaͤnglich dieſe Krankheit gewahr, daß
ſie ſich an der Bruſt und am Bauche zeiget, allein ſie
breitet ſich auch bald an andern Theilen aus. Es

iſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0233" n="223"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von der &#x017F;chuppig- oder ge&#x017F;chwu&#x0364;rigen Haut.</hi> </head><lb/>
          <p>Die&#x017F;e Thiere &#x017F;ind die&#x017F;er Krankheit desfalls &#x017F;ehr<lb/>
unterworfen, weil man &#x017F;o wenig Sorge tra&#x0364;gt, &#x017F;ie<lb/>
reinlich zu halten und an einen trockenen Ort zu &#x017F;tel-<lb/>
len, wann &#x017F;ie im Regen an feuchten Orten in Horden<lb/>
oder unter den Ba&#x0364;umen liegen, &#x017F;o wird ihre Haut<lb/>
&#x017F;chuppig und mit unza&#x0364;hlig kleinen Ge&#x017F;chwu&#x0364;ren be&#x017F;etzet<lb/>
und die Wolle fa&#x0364;llt ihnen unvermerkt ab. Das<lb/>
Thier wird matt und mager; dahingegen diejenigen<lb/>
Schaafe, &#x017F;o in der Ho&#x0364;he auf trocknen und ge&#x017F;unden<lb/>
Weiden gefu&#x0364;hret werden, von die&#x017F;er Krankheit &#x017F;ehr<lb/>
wenig angegriffen werden.</p><lb/>
          <p>Nichts tra&#x0364;gt weniger zu ihrer Gene&#x017F;ung bey als<lb/>
&#x017F;ie zu &#x017F;cheeren wenn es die Jahreszeit nicht zula&#x0364;&#x017F;&#x017F;et;<lb/>
hingegen, muß man &#x017F;ie fleißig mit Seife und Lauge<lb/>
wa&#x017F;chen und &#x017F;ie mit einer Bu&#x0364;r&#x017F;chte reiben, die man in<lb/>
warmes Seifenwa&#x017F;&#x017F;er getaugt hat; hierauf la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et man<lb/>
&#x017F;ie auf einer reinen und trockenen Weide bis die Schaa-<lb/>
fe wohl abgetrocknet &#x017F;ind; hernach fu&#x0364;hret man &#x017F;ie wie-<lb/>
der in den Schaaf&#x017F;tall zuru&#x0364;ck, um &#x017F;ie mit Kalkwa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
abzureiben, und macht ihnen eine reine und fri&#x017F;che<lb/>
Streue. Die&#x017F;es Reiben wiederholet man drey-<lb/>
mal, doch daß man zwi&#x017F;chen jedesmal zwey Tage<lb/>
aus&#x017F;etzt.</p><lb/>
          <p>Sollten &#x017F;ie aber ohnerachtet der Cur noch nicht<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eyn, &#x017F;o muß man die verletzten Theile mit<lb/>
Theer, jeden Theil &#x017F;o viel wie den anderen reiben. In-<lb/>
nerlich hat man nicht Arzeneymittel zu gebrauchen, weil<lb/>
die&#x017F;e Krankheit nicht ins Geblu&#x0364;te treibt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von Entzu&#x0364;ndung der Haut mit Bla&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
          <p>Man wird anfa&#x0364;nglich die&#x017F;e Krankheit gewahr, daß<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich an der Bru&#x017F;t und am Bauche zeiget, allein &#x017F;ie<lb/>
breitet &#x017F;ich auch bald an andern Theilen aus. Es<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">i&#x017F;t</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[223/0233] Von der ſchuppig- oder geſchwuͤrigen Haut. Dieſe Thiere ſind dieſer Krankheit desfalls ſehr unterworfen, weil man ſo wenig Sorge traͤgt, ſie reinlich zu halten und an einen trockenen Ort zu ſtel- len, wann ſie im Regen an feuchten Orten in Horden oder unter den Baͤumen liegen, ſo wird ihre Haut ſchuppig und mit unzaͤhlig kleinen Geſchwuͤren beſetzet und die Wolle faͤllt ihnen unvermerkt ab. Das Thier wird matt und mager; dahingegen diejenigen Schaafe, ſo in der Hoͤhe auf trocknen und geſunden Weiden gefuͤhret werden, von dieſer Krankheit ſehr wenig angegriffen werden. Nichts traͤgt weniger zu ihrer Geneſung bey als ſie zu ſcheeren wenn es die Jahreszeit nicht zulaͤſſet; hingegen, muß man ſie fleißig mit Seife und Lauge waſchen und ſie mit einer Buͤrſchte reiben, die man in warmes Seifenwaſſer getaugt hat; hierauf laͤſſet man ſie auf einer reinen und trockenen Weide bis die Schaa- fe wohl abgetrocknet ſind; hernach fuͤhret man ſie wie- der in den Schaafſtall zuruͤck, um ſie mit Kalkwaſſer abzureiben, und macht ihnen eine reine und friſche Streue. Dieſes Reiben wiederholet man drey- mal, doch daß man zwiſchen jedesmal zwey Tage ausſetzt. Sollten ſie aber ohnerachtet der Cur noch nicht beſſer ſeyn, ſo muß man die verletzten Theile mit Theer, jeden Theil ſo viel wie den anderen reiben. In- nerlich hat man nicht Arzeneymittel zu gebrauchen, weil dieſe Krankheit nicht ins Gebluͤte treibt. Von Entzuͤndung der Haut mit Blaſen. Man wird anfaͤnglich dieſe Krankheit gewahr, daß ſie ſich an der Bruſt und am Bauche zeiget, allein ſie breitet ſich auch bald an andern Theilen aus. Es iſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789/233
Zitationshilfe: Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 3. Berlin, 1789, S. 223. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789/233>, abgerufen am 25.05.2020.