Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 3. Berlin, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

ist eine Entzündung der Haut, die in Blasen auf-
schwellet, in welchen man eine schwarze Feuchtigkeit
antrift, welche mit Blut vermischt ist. In dieser
Krankheit ist das Geblüt entweder mehr oder weniger
verdorben, deßwegen muß man, um solches zu reini-
gen, zu innerlichen und äusserlichen Mitteln schreiten.

Gleich Anfangs nimmt man die davon angesteck-
ten Schaafe von der übrigen Heerde weg, denn sonst
würde die ganze Schäferey davon angestecket werden.
Man lässet die kranken Schaafe an einem Orte wei-
den, wo es gutes Gras und Wasser giebt; denn ohne
diese Vorsicht in acht zu nehmen, würden alle ge-
brauchte Arzeneimittel keine Wirkung thun.

Man nehme ein Loth Schwefelblumen und eine
Unze Honig, mache eine Salbe davon und theile sie
in zwey Theile: wovon man einen Theil in Nessel-
wasser einweicht; diesen Trank gebe man zwey Wo-
chen lang täglich einem jeden kranken Schaafe ein;
öfne die Beulen, daß die Feuchtigkeit herausfließe,
und netze die Wunde mit Wermuthsaft. Nachdem
vier Tage auf solche Art verfahren ist, so lässet man
dem Schaafe wieder stark zur Ader und fähret damit
fort bis zur völligen Genesung.

Von den Fuß-Würmern.

Diese Thiere werden so oft von den Würmern in
den Füssen gequälet, insonderheit, wenn man sie auf
nasse Wiesen führet; sie empfinden so heftige Schmer-
zen, wodurch sie nach und nach gänzlich von Kräften
kommen.

Es ist diese Krankheit leicht zu erkennen, wenn
ein Schaaf damit befallen wird, so hebet es die Füße
auf und setzet sie sehr behutsam nieder. Wenn man
den Fuß genau besiehet, so wird man eine Geschwulst
daran gewahr, die einem Pausche Haare gleichet; und

die-

iſt eine Entzuͤndung der Haut, die in Blaſen auf-
ſchwellet, in welchen man eine ſchwarze Feuchtigkeit
antrift, welche mit Blut vermiſcht iſt. In dieſer
Krankheit iſt das Gebluͤt entweder mehr oder weniger
verdorben, deßwegen muß man, um ſolches zu reini-
gen, zu innerlichen und aͤuſſerlichen Mitteln ſchreiten.

Gleich Anfangs nimmt man die davon angeſteck-
ten Schaafe von der uͤbrigen Heerde weg, denn ſonſt
wuͤrde die ganze Schaͤferey davon angeſtecket werden.
Man laͤſſet die kranken Schaafe an einem Orte wei-
den, wo es gutes Gras und Waſſer giebt; denn ohne
dieſe Vorſicht in acht zu nehmen, wuͤrden alle ge-
brauchte Arzeneimittel keine Wirkung thun.

Man nehme ein Loth Schwefelblumen und eine
Unze Honig, mache eine Salbe davon und theile ſie
in zwey Theile: wovon man einen Theil in Neſſel-
waſſer einweicht; dieſen Trank gebe man zwey Wo-
chen lang taͤglich einem jeden kranken Schaafe ein;
oͤfne die Beulen, daß die Feuchtigkeit herausfließe,
und netze die Wunde mit Wermuthſaft. Nachdem
vier Tage auf ſolche Art verfahren iſt, ſo laͤſſet man
dem Schaafe wieder ſtark zur Ader und faͤhret damit
fort bis zur voͤlligen Geneſung.

Von den Fuß-Wuͤrmern.

Dieſe Thiere werden ſo oft von den Wuͤrmern in
den Fuͤſſen gequaͤlet, inſonderheit, wenn man ſie auf
naſſe Wieſen fuͤhret; ſie empfinden ſo heftige Schmer-
zen, wodurch ſie nach und nach gaͤnzlich von Kraͤften
kommen.

Es iſt dieſe Krankheit leicht zu erkennen, wenn
ein Schaaf damit befallen wird, ſo hebet es die Fuͤße
auf und ſetzet ſie ſehr behutſam nieder. Wenn man
den Fuß genau beſiehet, ſo wird man eine Geſchwulſt
daran gewahr, die einem Pauſche Haare gleichet; und

die-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0234" n="224"/>
i&#x017F;t eine Entzu&#x0364;ndung der Haut, die in Bla&#x017F;en auf-<lb/>
&#x017F;chwellet, in welchen man eine &#x017F;chwarze Feuchtigkeit<lb/>
antrift, welche mit Blut vermi&#x017F;cht i&#x017F;t. In die&#x017F;er<lb/>
Krankheit i&#x017F;t das Geblu&#x0364;t entweder mehr oder weniger<lb/>
verdorben, deßwegen muß man, um &#x017F;olches zu reini-<lb/>
gen, zu innerlichen und a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Mitteln &#x017F;chreiten.</p><lb/>
          <p>Gleich Anfangs nimmt man die davon ange&#x017F;teck-<lb/>
ten Schaafe von der u&#x0364;brigen Heerde weg, denn &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
wu&#x0364;rde die ganze Scha&#x0364;ferey davon ange&#x017F;tecket werden.<lb/>
Man la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et die kranken Schaafe an einem Orte wei-<lb/>
den, wo es gutes Gras und Wa&#x017F;&#x017F;er giebt; denn ohne<lb/>
die&#x017F;e Vor&#x017F;icht in acht zu nehmen, wu&#x0364;rden alle ge-<lb/>
brauchte Arzeneimittel keine Wirkung thun.</p><lb/>
          <p>Man nehme ein Loth Schwefelblumen und eine<lb/>
Unze Honig, mache eine Salbe davon und theile &#x017F;ie<lb/>
in zwey Theile: wovon man einen Theil in Ne&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
wa&#x017F;&#x017F;er einweicht; die&#x017F;en Trank gebe man zwey Wo-<lb/>
chen lang ta&#x0364;glich einem jeden kranken Schaafe ein;<lb/>
o&#x0364;fne die Beulen, daß die Feuchtigkeit herausfließe,<lb/>
und netze die Wunde mit Wermuth&#x017F;aft. Nachdem<lb/>
vier Tage auf &#x017F;olche Art verfahren i&#x017F;t, &#x017F;o la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et man<lb/>
dem Schaafe wieder &#x017F;tark zur Ader und fa&#x0364;hret damit<lb/>
fort bis zur vo&#x0364;lligen Gene&#x017F;ung.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von den Fuß-Wu&#x0364;rmern.</hi> </head><lb/>
          <p>Die&#x017F;e Thiere werden &#x017F;o oft von den Wu&#x0364;rmern in<lb/>
den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gequa&#x0364;let, in&#x017F;onderheit, wenn man &#x017F;ie auf<lb/>
na&#x017F;&#x017F;e Wie&#x017F;en fu&#x0364;hret; &#x017F;ie empfinden &#x017F;o heftige Schmer-<lb/>
zen, wodurch &#x017F;ie nach und nach ga&#x0364;nzlich von Kra&#x0364;ften<lb/>
kommen.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t die&#x017F;e Krankheit leicht zu erkennen, wenn<lb/>
ein Schaaf damit befallen wird, &#x017F;o hebet es die Fu&#x0364;ße<lb/>
auf und &#x017F;etzet &#x017F;ie &#x017F;ehr behut&#x017F;am nieder. Wenn man<lb/>
den Fuß genau be&#x017F;iehet, &#x017F;o wird man eine Ge&#x017F;chwul&#x017F;t<lb/>
daran gewahr, die einem Pau&#x017F;che Haare gleichet; und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[224/0234] iſt eine Entzuͤndung der Haut, die in Blaſen auf- ſchwellet, in welchen man eine ſchwarze Feuchtigkeit antrift, welche mit Blut vermiſcht iſt. In dieſer Krankheit iſt das Gebluͤt entweder mehr oder weniger verdorben, deßwegen muß man, um ſolches zu reini- gen, zu innerlichen und aͤuſſerlichen Mitteln ſchreiten. Gleich Anfangs nimmt man die davon angeſteck- ten Schaafe von der uͤbrigen Heerde weg, denn ſonſt wuͤrde die ganze Schaͤferey davon angeſtecket werden. Man laͤſſet die kranken Schaafe an einem Orte wei- den, wo es gutes Gras und Waſſer giebt; denn ohne dieſe Vorſicht in acht zu nehmen, wuͤrden alle ge- brauchte Arzeneimittel keine Wirkung thun. Man nehme ein Loth Schwefelblumen und eine Unze Honig, mache eine Salbe davon und theile ſie in zwey Theile: wovon man einen Theil in Neſſel- waſſer einweicht; dieſen Trank gebe man zwey Wo- chen lang taͤglich einem jeden kranken Schaafe ein; oͤfne die Beulen, daß die Feuchtigkeit herausfließe, und netze die Wunde mit Wermuthſaft. Nachdem vier Tage auf ſolche Art verfahren iſt, ſo laͤſſet man dem Schaafe wieder ſtark zur Ader und faͤhret damit fort bis zur voͤlligen Geneſung. Von den Fuß-Wuͤrmern. Dieſe Thiere werden ſo oft von den Wuͤrmern in den Fuͤſſen gequaͤlet, inſonderheit, wenn man ſie auf naſſe Wieſen fuͤhret; ſie empfinden ſo heftige Schmer- zen, wodurch ſie nach und nach gaͤnzlich von Kraͤften kommen. Es iſt dieſe Krankheit leicht zu erkennen, wenn ein Schaaf damit befallen wird, ſo hebet es die Fuͤße auf und ſetzet ſie ſehr behutſam nieder. Wenn man den Fuß genau beſiehet, ſo wird man eine Geſchwulſt daran gewahr, die einem Pauſche Haare gleichet; und die-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789/234
Zitationshilfe: Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 3. Berlin, 1789, S. 224. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789/234>, abgerufen am 15.07.2020.