Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 3. Berlin, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

chert seyn, daß sie fast sämmtlich auflaufen werden.
Der Boden der gemachten Oefnung giebt Fruchtbar-
keit und Festigkeit genug, um dem jungen Keime
Wachsthum, und den Wurzeln die Haltung zu geben.
Die Bedeckung hält während der Keimung Frost und
Hitze, auch die äußern lebendigen Feinde ab, und da-
her bleibt bey diesem Handgriffe nichts weiter, als die
gewöhnliche Furcht wider die späten Fröste übrig,
von deren einzigem, vielleicht aber noch nicht hin-
länglichem Gegenmittel ich im folgenden mehr sagen
werde.

Wenn es daher auf die Frage ankömmt: Wie
ein schon in Bestand gewesener Buchenort abgeholzt,
und wiederum verjüngert werden soll? so bleibet noch
beständig diese letzte Methode eines frühzeitigen Zu-
schlages und einer allmähligen Abholzung so lange die
beste, bis man durch weitere Erfahrung eine ge-
schwindere und zuverläßigere ausgefunden haben
wird.

Die Anlegung eines neues Waldes.

Die Anlegung eines neuen Buchenwaldes findet
schon mehrere Schwierigkeiten, und ist weit kostba-
rer, giebet aber doch weit mehrere Hülfsmittel an die
Hand, um den vorgesetzten Endzweck zu erhalten.

Ein dazu gewidmeter Ort, wird nicht leicht ein
anderer als solcher seyn, welcher zwar noch einige
Kennzeichen einer alten Waldung, weiter aber auch
nichts davon aufzuweisen hat, als etwa oberhalb eini-
ge einzelne faule Bäume, und in der Erde viele alte
Wurzeln, kurz ein solcher Platz welcher nur kürzlich
der unglücklichen allgemeinen Hütung entrissen wor-
den ist.

Bey

chert ſeyn, daß ſie faſt ſaͤmmtlich auflaufen werden.
Der Boden der gemachten Oefnung giebt Fruchtbar-
keit und Feſtigkeit genug, um dem jungen Keime
Wachsthum, und den Wurzeln die Haltung zu geben.
Die Bedeckung haͤlt waͤhrend der Keimung Froſt und
Hitze, auch die aͤußern lebendigen Feinde ab, und da-
her bleibt bey dieſem Handgriffe nichts weiter, als die
gewoͤhnliche Furcht wider die ſpaͤten Froͤſte uͤbrig,
von deren einzigem, vielleicht aber noch nicht hin-
laͤnglichem Gegenmittel ich im folgenden mehr ſagen
werde.

Wenn es daher auf die Frage ankoͤmmt: Wie
ein ſchon in Beſtand geweſener Buchenort abgeholzt,
und wiederum verjuͤngert werden ſoll? ſo bleibet noch
beſtaͤndig dieſe letzte Methode eines fruͤhzeitigen Zu-
ſchlages und einer allmaͤhligen Abholzung ſo lange die
beſte, bis man durch weitere Erfahrung eine ge-
ſchwindere und zuverlaͤßigere ausgefunden haben
wird.

Die Anlegung eines neues Waldes.

Die Anlegung eines neuen Buchenwaldes findet
ſchon mehrere Schwierigkeiten, und iſt weit koſtba-
rer, giebet aber doch weit mehrere Huͤlfsmittel an die
Hand, um den vorgeſetzten Endzweck zu erhalten.

Ein dazu gewidmeter Ort, wird nicht leicht ein
anderer als ſolcher ſeyn, welcher zwar noch einige
Kennzeichen einer alten Waldung, weiter aber auch
nichts davon aufzuweiſen hat, als etwa oberhalb eini-
ge einzelne faule Baͤume, und in der Erde viele alte
Wurzeln, kurz ein ſolcher Platz welcher nur kuͤrzlich
der ungluͤcklichen allgemeinen Huͤtung entriſſen wor-
den iſt.

Bey
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0024" n="14"/>
chert &#x017F;eyn, daß &#x017F;ie fa&#x017F;t &#x017F;a&#x0364;mmtlich auflaufen werden.<lb/>
Der Boden der gemachten Oefnung giebt Fruchtbar-<lb/>
keit und Fe&#x017F;tigkeit genug, um dem jungen Keime<lb/>
Wachsthum, und den Wurzeln die Haltung zu geben.<lb/>
Die Bedeckung ha&#x0364;lt wa&#x0364;hrend der Keimung Fro&#x017F;t und<lb/>
Hitze, auch die a&#x0364;ußern lebendigen Feinde ab, und da-<lb/>
her bleibt bey die&#x017F;em Handgriffe nichts weiter, als die<lb/>
gewo&#x0364;hnliche Furcht wider die &#x017F;pa&#x0364;ten Fro&#x0364;&#x017F;te u&#x0364;brig,<lb/>
von deren einzigem, vielleicht aber noch nicht hin-<lb/>
la&#x0364;nglichem Gegenmittel ich im folgenden mehr &#x017F;agen<lb/>
werde.</p><lb/>
          <p>Wenn es daher auf die Frage anko&#x0364;mmt: Wie<lb/>
ein &#x017F;chon in Be&#x017F;tand gewe&#x017F;ener Buchenort abgeholzt,<lb/>
und wiederum verju&#x0364;ngert werden &#x017F;oll? &#x017F;o bleibet noch<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ndig die&#x017F;e letzte Methode eines fru&#x0364;hzeitigen Zu-<lb/>
&#x017F;chlages und einer allma&#x0364;hligen Abholzung &#x017F;o lange die<lb/>
be&#x017F;te, bis man durch weitere Erfahrung eine ge-<lb/>
&#x017F;chwindere und zuverla&#x0364;ßigere ausgefunden haben<lb/>
wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die Anlegung eines neues Waldes.</hi> </head><lb/>
          <p>Die Anlegung eines neuen Buchenwaldes findet<lb/>
&#x017F;chon mehrere Schwierigkeiten, und i&#x017F;t weit ko&#x017F;tba-<lb/>
rer, giebet aber doch weit mehrere Hu&#x0364;lfsmittel an die<lb/>
Hand, um den vorge&#x017F;etzten Endzweck zu erhalten.</p><lb/>
          <p>Ein dazu gewidmeter Ort, wird nicht leicht ein<lb/>
anderer als &#x017F;olcher &#x017F;eyn, welcher zwar noch einige<lb/>
Kennzeichen einer alten Waldung, weiter aber auch<lb/>
nichts davon aufzuwei&#x017F;en hat, als etwa oberhalb eini-<lb/>
ge einzelne faule Ba&#x0364;ume, und in der Erde viele alte<lb/>
Wurzeln, kurz ein &#x017F;olcher Platz welcher nur ku&#x0364;rzlich<lb/>
der unglu&#x0364;cklichen allgemeinen Hu&#x0364;tung entri&#x017F;&#x017F;en wor-<lb/>
den i&#x017F;t.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Bey</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0024] chert ſeyn, daß ſie faſt ſaͤmmtlich auflaufen werden. Der Boden der gemachten Oefnung giebt Fruchtbar- keit und Feſtigkeit genug, um dem jungen Keime Wachsthum, und den Wurzeln die Haltung zu geben. Die Bedeckung haͤlt waͤhrend der Keimung Froſt und Hitze, auch die aͤußern lebendigen Feinde ab, und da- her bleibt bey dieſem Handgriffe nichts weiter, als die gewoͤhnliche Furcht wider die ſpaͤten Froͤſte uͤbrig, von deren einzigem, vielleicht aber noch nicht hin- laͤnglichem Gegenmittel ich im folgenden mehr ſagen werde. Wenn es daher auf die Frage ankoͤmmt: Wie ein ſchon in Beſtand geweſener Buchenort abgeholzt, und wiederum verjuͤngert werden ſoll? ſo bleibet noch beſtaͤndig dieſe letzte Methode eines fruͤhzeitigen Zu- ſchlages und einer allmaͤhligen Abholzung ſo lange die beſte, bis man durch weitere Erfahrung eine ge- ſchwindere und zuverlaͤßigere ausgefunden haben wird. Die Anlegung eines neues Waldes. Die Anlegung eines neuen Buchenwaldes findet ſchon mehrere Schwierigkeiten, und iſt weit koſtba- rer, giebet aber doch weit mehrere Huͤlfsmittel an die Hand, um den vorgeſetzten Endzweck zu erhalten. Ein dazu gewidmeter Ort, wird nicht leicht ein anderer als ſolcher ſeyn, welcher zwar noch einige Kennzeichen einer alten Waldung, weiter aber auch nichts davon aufzuweiſen hat, als etwa oberhalb eini- ge einzelne faule Baͤume, und in der Erde viele alte Wurzeln, kurz ein ſolcher Platz welcher nur kuͤrzlich der ungluͤcklichen allgemeinen Huͤtung entriſſen wor- den iſt. Bey

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789/24
Zitationshilfe: Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 3. Berlin, 1789, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789/24>, abgerufen am 14.08.2020.