Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 3. Berlin, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

Also ist sie sehr nahe mit Stachis verwandt, aber
von Galeopsis, Sideritis, und Betonica sehr weit ver-
schieden, welche Gattungen auf keine Art in eine wah-
re und natürliche Gattung zusammen fließen.

Die Art der Zietenia.
1. Zietenia orientalis
Galeopsis orientalis Lavendulae folio, calyce
villosissimo Tourn Caroll II.
Galeopsis Armena Lavendulae folio Herb. viv.
Gundelian
.
Sideritis parva, floribus purpureis Buxb. Cent.
V. Plant pag. 32 tab. 61. fig.
1.

Sie wächst in den bergigten Gegenden von Ar-
menien, wo sie im Monath May blüht.

Diese neue Pflanzengattung, deren natürlichen
Charakter ich eben festgesetzt habe, habe ich Zietenia
genannt, zum Andenken eines Liebhabers der Pflanz-
kunde, des durch seine physischen Kenntnisse in der
Gärtnerkunst, Oekonomie und Forstwesen sehr wohlver-
dienten siebzigjährigen Hrn. George Friedrich von Zie-
ten
, Rittmeister bey dem Garde du Corps-Regiment;
Ritter des Johanniterordens und Commentur, Herr
dieses Ordens zu Siefelbein und Lagow, der wegen
Seines botanischen Gartens zu Trebnitz schon uber
dreißig Jahre berühmt ist.

Erklärung der Kupfertafel.
Tab. I.
a. die ganze Pflanze in natürlicher Größe ab-
gebildet.
b. Ein abgeschnittener junger breitblättriger
unfruchtbarer Zweig.
Tab.

Alſo iſt ſie ſehr nahe mit Stachis verwandt, aber
von Galeopſis, Sideritis, und Betonica ſehr weit ver-
ſchieden, welche Gattungen auf keine Art in eine wah-
re und natuͤrliche Gattung zuſammen fließen.

Die Art der Zietenia.
1. Zietenia orientalis
Galeopſis orientalis Lavendulæ folio, calyce
villoſisſimo Tourn Caroll II.
Galeopſis Armena Lavendulae folio Herb. viv.
Gundelian
.
Sideritis parva, floribus purpureis Buxb. Cent.
V. Plant pag. 32 tab. 61. fig.
1.

Sie waͤchſt in den bergigten Gegenden von Ar-
menien, wo ſie im Monath May bluͤht.

Dieſe neue Pflanzengattung, deren natuͤrlichen
Charakter ich eben feſtgeſetzt habe, habe ich Zietenia
genannt, zum Andenken eines Liebhabers der Pflanz-
kunde, des durch ſeine phyſiſchen Kenntniſſe in der
Gaͤrtnerkunſt, Oekonomie und Forſtweſen ſehr wohlver-
dienten ſiebzigjaͤhrigen Hrn. George Friedrich von Zie-
ten
, Rittmeiſter bey dem Garde du Corps-Regiment;
Ritter des Johanniterordens und Commentur, Herr
dieſes Ordens zu Siefelbein und Lagow, der wegen
Seines botaniſchen Gartens zu Trebnitz ſchon uber
dreißig Jahre beruͤhmt iſt.

Erklaͤrung der Kupfertafel.
Tab. I.
a. die ganze Pflanze in natuͤrlicher Groͤße ab-
gebildet.
b. Ein abgeſchnittener junger breitblaͤttriger
unfruchtbarer Zweig.
Tab.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0248" n="238"/>
          <p>Al&#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie &#x017F;ehr nahe mit <hi rendition="#aq">Stachis</hi> verwandt, aber<lb/>
von <hi rendition="#aq">Galeop&#x017F;is, Sideritis,</hi> und <hi rendition="#aq">Betonica</hi> &#x017F;ehr weit ver-<lb/>
&#x017F;chieden, welche Gattungen auf keine Art in eine wah-<lb/>
re und natu&#x0364;rliche Gattung zu&#x017F;ammen fließen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die Art der Zietenia.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item>1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Zietenia</hi> orientalis</hi></hi><lb/><list><item><hi rendition="#aq">Galeop&#x017F;is orientalis Lavendulæ folio, calyce<lb/>
villo&#x017F;is&#x017F;imo <hi rendition="#i">Tourn Caroll II.</hi></hi></item><lb/><item><hi rendition="#aq">Galeop&#x017F;is Armena Lavendulae folio <hi rendition="#i">Herb. viv.<lb/>
Gundelian</hi>.</hi></item><lb/><item><hi rendition="#aq">Sideritis parva, floribus purpureis <hi rendition="#i">Buxb. Cent.<lb/>
V. Plant pag. 32 tab. 61. fig.</hi> 1.</hi></item></list></item>
          </list><lb/>
          <p>Sie wa&#x0364;ch&#x017F;t in den bergigten Gegenden von Ar-<lb/>
menien, wo &#x017F;ie im Monath May blu&#x0364;ht.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e neue Pflanzengattung, deren natu&#x0364;rlichen<lb/>
Charakter ich eben fe&#x017F;tge&#x017F;etzt habe, habe ich Zietenia<lb/>
genannt, zum Andenken eines Liebhabers der Pflanz-<lb/>
kunde, des durch &#x017F;eine phy&#x017F;i&#x017F;chen Kenntni&#x017F;&#x017F;e in der<lb/>
Ga&#x0364;rtnerkun&#x017F;t, Oekonomie und For&#x017F;twe&#x017F;en &#x017F;ehr wohlver-<lb/>
dienten &#x017F;iebzigja&#x0364;hrigen Hrn. <hi rendition="#fr">George Friedrich von Zie-<lb/>
ten</hi>, Rittmei&#x017F;ter bey dem <hi rendition="#aq">Garde du Corps</hi>-Regiment;<lb/>
Ritter des Johanniterordens und Commentur, Herr<lb/>
die&#x017F;es Ordens zu <hi rendition="#fr">Siefelbein</hi> und <hi rendition="#fr">Lagow</hi>, der wegen<lb/>
Seines botani&#x017F;chen Gartens zu Trebnitz &#x017F;chon uber<lb/>
dreißig Jahre beru&#x0364;hmt i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Erkla&#x0364;rung der Kupfertafel.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#aq">Tab. I.</hi> <list>
                <item><hi rendition="#aq">a.</hi> die ganze Pflanze in natu&#x0364;rlicher Gro&#x0364;ße ab-<lb/>
gebildet.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#aq">b.</hi> Ein abge&#x017F;chnittener junger breitbla&#x0364;ttriger<lb/>
unfruchtbarer Zweig.</item>
              </list>
            </item>
          </list><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Tab.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[238/0248] Alſo iſt ſie ſehr nahe mit Stachis verwandt, aber von Galeopſis, Sideritis, und Betonica ſehr weit ver- ſchieden, welche Gattungen auf keine Art in eine wah- re und natuͤrliche Gattung zuſammen fließen. Die Art der Zietenia. 1. Zietenia orientalis Galeopſis orientalis Lavendulæ folio, calyce villoſisſimo Tourn Caroll II. Galeopſis Armena Lavendulae folio Herb. viv. Gundelian. Sideritis parva, floribus purpureis Buxb. Cent. V. Plant pag. 32 tab. 61. fig. 1. Sie waͤchſt in den bergigten Gegenden von Ar- menien, wo ſie im Monath May bluͤht. Dieſe neue Pflanzengattung, deren natuͤrlichen Charakter ich eben feſtgeſetzt habe, habe ich Zietenia genannt, zum Andenken eines Liebhabers der Pflanz- kunde, des durch ſeine phyſiſchen Kenntniſſe in der Gaͤrtnerkunſt, Oekonomie und Forſtweſen ſehr wohlver- dienten ſiebzigjaͤhrigen Hrn. George Friedrich von Zie- ten, Rittmeiſter bey dem Garde du Corps-Regiment; Ritter des Johanniterordens und Commentur, Herr dieſes Ordens zu Siefelbein und Lagow, der wegen Seines botaniſchen Gartens zu Trebnitz ſchon uber dreißig Jahre beruͤhmt iſt. Erklaͤrung der Kupfertafel. Tab. I.a. die ganze Pflanze in natuͤrlicher Groͤße ab- gebildet. b. Ein abgeſchnittener junger breitblaͤttriger unfruchtbarer Zweig. Tab.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789/248
Zitationshilfe: Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 3. Berlin, 1789, S. 238. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789/248>, abgerufen am 14.08.2020.