Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 3. Berlin, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

widernatürlich behandelter Baum, wird der Erfah-
rung nach nimmer einen reinen, gesunden und zu
Bau- und Nutzholz tüchtigen Saft erhalten, und
auch diesen ohne Fäulniß nie zu einem beträchtlichen
Alter kommen lassen. 4) Ist die Verwüstung sehr groß,
welche die Arbeiter einige Jahre hintereinander in dem
Pflanzorte durch das Zertreten und Verbiegen, durch
die Ungeschicklichkeit der Handgriffe und der Werk-
zeuge, durch das Auf binden und Austragen des ab-
geschnittenen Holzes u. s. w. verursachen, und wer
kann versichern, daß nicht noch andere Misbräuche
dabey vorgehen sollten? 5) Die Pflanzungen werden
durch dieses Ausschneiteln allzu früh verdünnet, und
die verwundete Stämme werden den scharfen Win-
den zu früh ausgesetzt, so wie sie auch 6) schwerlich
die gehörige Steifigkeit bekommen. Sie können also
beym Froste, Glatteise und Rauhreife sich selbst nicht
halten, sondern sie werden bey solchen Vorfällen un-
fehlbar gedrückt und mit ihren dünnen und langen Gi-
pfeln öfters bis zur Erde gebogen werden, und 7)
sind die bey dieser Arbeit erforderliche Kosten über-
haupt unnöthig. Wofern die Pflanzen nur nicht
weiter, als höchstens sechs Fuß im Verband vonein-
ander entfernt stehen, so reichen sie mit ihren Zweigen
in sehr wenig Jahren gewiß zusammen. Sie hin-
dern sich alsdenn selbst im Ausbreiten, und werden
sich mit der Zeit so beengen und wechselsweise
unterdrücken, daß alle Seitenäste nach und nach
verdorren, und nach Verfließung von zwanzig bis
dreyßig Jahren sich keine andere, als gerade, glatte
gesunde, von der Natur selbst gereinigte, mit
geringen Kronen versehene und beständig Pyramiden-
förmig bleibende hohe Bäume zeigen werden.

Uner-
B 3

widernatuͤrlich behandelter Baum, wird der Erfah-
rung nach nimmer einen reinen, geſunden und zu
Bau- und Nutzholz tuͤchtigen Saft erhalten, und
auch dieſen ohne Faͤulniß nie zu einem betraͤchtlichen
Alter kommen laſſen. 4) Iſt die Verwuͤſtung ſehr groß,
welche die Arbeiter einige Jahre hintereinander in dem
Pflanzorte durch das Zertreten und Verbiegen, durch
die Ungeſchicklichkeit der Handgriffe und der Werk-
zeuge, durch das Auf binden und Austragen des ab-
geſchnittenen Holzes u. ſ. w. verurſachen, und wer
kann verſichern, daß nicht noch andere Misbraͤuche
dabey vorgehen ſollten? 5) Die Pflanzungen werden
durch dieſes Ausſchneiteln allzu fruͤh verduͤnnet, und
die verwundete Staͤmme werden den ſcharfen Win-
den zu fruͤh ausgeſetzt, ſo wie ſie auch 6) ſchwerlich
die gehoͤrige Steifigkeit bekommen. Sie koͤnnen alſo
beym Froſte, Glatteiſe und Rauhreife ſich ſelbſt nicht
halten, ſondern ſie werden bey ſolchen Vorfaͤllen un-
fehlbar gedruͤckt und mit ihren duͤnnen und langen Gi-
pfeln oͤfters bis zur Erde gebogen werden, und 7)
ſind die bey dieſer Arbeit erforderliche Koſten uͤber-
haupt unnoͤthig. Wofern die Pflanzen nur nicht
weiter, als hoͤchſtens ſechs Fuß im Verband vonein-
ander entfernt ſtehen, ſo reichen ſie mit ihren Zweigen
in ſehr wenig Jahren gewiß zuſammen. Sie hin-
dern ſich alsdenn ſelbſt im Ausbreiten, und werden
ſich mit der Zeit ſo beengen und wechſelsweiſe
unterdruͤcken, daß alle Seitenaͤſte nach und nach
verdorren, und nach Verfließung von zwanzig bis
dreyßig Jahren ſich keine andere, als gerade, glatte
geſunde, von der Natur ſelbſt gereinigte, mit
geringen Kronen verſehene und beſtaͤndig Pyramiden-
foͤrmig bleibende hohe Baͤume zeigen werden.

Uner-
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0031" n="21"/>
widernatu&#x0364;rlich behandelter Baum, wird der Erfah-<lb/>
rung nach nimmer einen reinen, ge&#x017F;unden und zu<lb/>
Bau- und Nutzholz tu&#x0364;chtigen Saft erhalten, und<lb/>
auch die&#x017F;en ohne Fa&#x0364;ulniß nie zu einem betra&#x0364;chtlichen<lb/>
Alter kommen la&#x017F;&#x017F;en. 4) I&#x017F;t die Verwu&#x0364;&#x017F;tung &#x017F;ehr groß,<lb/>
welche die Arbeiter einige Jahre hintereinander in dem<lb/>
Pflanzorte durch das Zertreten und Verbiegen, durch<lb/>
die Unge&#x017F;chicklichkeit der Handgriffe und der Werk-<lb/>
zeuge, durch das Auf binden und Austragen des ab-<lb/>
ge&#x017F;chnittenen Holzes u. &#x017F;. w. verur&#x017F;achen, und wer<lb/>
kann ver&#x017F;ichern, daß nicht noch andere Misbra&#x0364;uche<lb/>
dabey vorgehen &#x017F;ollten? 5) Die Pflanzungen werden<lb/>
durch die&#x017F;es Aus&#x017F;chneiteln allzu fru&#x0364;h verdu&#x0364;nnet, und<lb/>
die verwundete Sta&#x0364;mme werden den &#x017F;charfen Win-<lb/>
den zu fru&#x0364;h ausge&#x017F;etzt, &#x017F;o wie &#x017F;ie auch 6) &#x017F;chwerlich<lb/>
die geho&#x0364;rige Steifigkeit bekommen. Sie ko&#x0364;nnen al&#x017F;o<lb/>
beym Fro&#x017F;te, Glattei&#x017F;e und Rauhreife &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t nicht<lb/>
halten, &#x017F;ondern &#x017F;ie werden bey &#x017F;olchen Vorfa&#x0364;llen un-<lb/>
fehlbar gedru&#x0364;ckt und mit ihren du&#x0364;nnen und langen Gi-<lb/>
pfeln o&#x0364;fters bis zur Erde gebogen werden, und 7)<lb/>
&#x017F;ind die bey die&#x017F;er Arbeit erforderliche Ko&#x017F;ten u&#x0364;ber-<lb/>
haupt unno&#x0364;thig. Wofern die Pflanzen nur nicht<lb/>
weiter, als ho&#x0364;ch&#x017F;tens &#x017F;echs Fuß im Verband vonein-<lb/>
ander entfernt &#x017F;tehen, &#x017F;o reichen &#x017F;ie mit ihren Zweigen<lb/>
in &#x017F;ehr wenig Jahren gewiß zu&#x017F;ammen. Sie hin-<lb/>
dern &#x017F;ich alsdenn &#x017F;elb&#x017F;t im Ausbreiten, und werden<lb/>
&#x017F;ich mit der Zeit &#x017F;o beengen und wech&#x017F;elswei&#x017F;e<lb/>
unterdru&#x0364;cken, daß alle Seitena&#x0364;&#x017F;te nach und nach<lb/>
verdorren, und nach Verfließung von zwanzig bis<lb/>
dreyßig Jahren &#x017F;ich keine andere, als gerade, glatte<lb/>
ge&#x017F;unde, von der Natur &#x017F;elb&#x017F;t gereinigte, mit<lb/>
geringen Kronen ver&#x017F;ehene und be&#x017F;ta&#x0364;ndig Pyramiden-<lb/>
fo&#x0364;rmig bleibende hohe Ba&#x0364;ume zeigen werden.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">B 3</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Uner-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0031] widernatuͤrlich behandelter Baum, wird der Erfah- rung nach nimmer einen reinen, geſunden und zu Bau- und Nutzholz tuͤchtigen Saft erhalten, und auch dieſen ohne Faͤulniß nie zu einem betraͤchtlichen Alter kommen laſſen. 4) Iſt die Verwuͤſtung ſehr groß, welche die Arbeiter einige Jahre hintereinander in dem Pflanzorte durch das Zertreten und Verbiegen, durch die Ungeſchicklichkeit der Handgriffe und der Werk- zeuge, durch das Auf binden und Austragen des ab- geſchnittenen Holzes u. ſ. w. verurſachen, und wer kann verſichern, daß nicht noch andere Misbraͤuche dabey vorgehen ſollten? 5) Die Pflanzungen werden durch dieſes Ausſchneiteln allzu fruͤh verduͤnnet, und die verwundete Staͤmme werden den ſcharfen Win- den zu fruͤh ausgeſetzt, ſo wie ſie auch 6) ſchwerlich die gehoͤrige Steifigkeit bekommen. Sie koͤnnen alſo beym Froſte, Glatteiſe und Rauhreife ſich ſelbſt nicht halten, ſondern ſie werden bey ſolchen Vorfaͤllen un- fehlbar gedruͤckt und mit ihren duͤnnen und langen Gi- pfeln oͤfters bis zur Erde gebogen werden, und 7) ſind die bey dieſer Arbeit erforderliche Koſten uͤber- haupt unnoͤthig. Wofern die Pflanzen nur nicht weiter, als hoͤchſtens ſechs Fuß im Verband vonein- ander entfernt ſtehen, ſo reichen ſie mit ihren Zweigen in ſehr wenig Jahren gewiß zuſammen. Sie hin- dern ſich alsdenn ſelbſt im Ausbreiten, und werden ſich mit der Zeit ſo beengen und wechſelsweiſe unterdruͤcken, daß alle Seitenaͤſte nach und nach verdorren, und nach Verfließung von zwanzig bis dreyßig Jahren ſich keine andere, als gerade, glatte geſunde, von der Natur ſelbſt gereinigte, mit geringen Kronen verſehene und beſtaͤndig Pyramiden- foͤrmig bleibende hohe Baͤume zeigen werden. Uner- B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789/31
Zitationshilfe: Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 3. Berlin, 1789, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789/31>, abgerufen am 24.09.2020.