Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 3. Berlin, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

würkliche Benutzung, ob wohl im kleinen doch schon mit
dem funfzehenden Jahre, auch noch wohl mittelst des so-
genannten Durchbindens ihren Anfang nimmt. Diese
Art des Abnutzens gehet alsdenn von zehn zu zehn Jah-
ren gewiß fort, und sie vermehret sich in ihrem Werthe
dadurch merklich, daß in der Folge sich beständig we-
niger unnützes Strauchwerk vorfindet, hingegen nach
und nach Stangen und Latten, Röhren, Sparren
und Balken, ingleichen schöne reine Klufthölzer aus
solchen Bäumen zu nehmen sind, die zur Auslichtung
oder deswegen in gewissen Zeiträumen herausgenom-
men werden müssen, weil sie von ihren Nachbaren
unterdrücket worden sind. Es wird auch diese Be-
handlung füglich bis dahin ausreichen, daß nach Ver-
fließung von 150 Jahren die beschriebene Wirthschaft
von neuem wieder angefangen werden könne, es
müßte denn seyn, daß ein Forstverständiger, wie
einige dafür halten, bey Endigung dieser Epoche es
nützlich fände, die Buchenwälder in Eichenwälder,
die Laubhölzer in Schwarzhölzer, die harten Oerter in
weiche u. s. w. zu verwandeln.

Einige übele Eigenschaften der Buche.

Die Buche hat ebenfalls vor andern Bäumen
einige übele Eigenschaften. Verwelkung der Blätter,
und die Ursache dieses Zufalles.

Diese sind erstlich in dem Zufalle, da man öf-
ters mitten im Sommer die Blätter eines Baumes
um den dritten Theil verwelkt und dürre findet. Man
hat lange Zeit dieses Uebel verschiedenen Ursachen,
und theils der übermäßigen Hitze, theils dem über-
mäßigen Regen zuschreiben wollen, bis man endlich
bemerkt hat, daß kleine Würmer, aus denen zuletzt ein
schwarzer hüpfender kleiner Rüßelkäfer wird, zwischen
den beyden Wänden des Blattes ihre Nahrung suchen

und
B 4

wuͤrkliche Benutzung, ob wohl im kleinen doch ſchon mit
dem funfzehenden Jahre, auch noch wohl mittelſt des ſo-
genannten Durchbindens ihren Anfang nimmt. Dieſe
Art des Abnutzens gehet alsdenn von zehn zu zehn Jah-
ren gewiß fort, und ſie vermehret ſich in ihrem Werthe
dadurch merklich, daß in der Folge ſich beſtaͤndig we-
niger unnuͤtzes Strauchwerk vorfindet, hingegen nach
und nach Stangen und Latten, Roͤhren, Sparren
und Balken, ingleichen ſchoͤne reine Klufthoͤlzer aus
ſolchen Baͤumen zu nehmen ſind, die zur Auslichtung
oder deswegen in gewiſſen Zeitraͤumen herausgenom-
men werden muͤſſen, weil ſie von ihren Nachbaren
unterdruͤcket worden ſind. Es wird auch dieſe Be-
handlung fuͤglich bis dahin ausreichen, daß nach Ver-
fließung von 150 Jahren die beſchriebene Wirthſchaft
von neuem wieder angefangen werden koͤnne, es
muͤßte denn ſeyn, daß ein Forſtverſtaͤndiger, wie
einige dafuͤr halten, bey Endigung dieſer Epoche es
nuͤtzlich faͤnde, die Buchenwaͤlder in Eichenwaͤlder,
die Laubhoͤlzer in Schwarzhoͤlzer, die harten Oerter in
weiche u. ſ. w. zu verwandeln.

Einige uͤbele Eigenſchaften der Buche.

Die Buche hat ebenfalls vor andern Baͤumen
einige uͤbele Eigenſchaften. Verwelkung der Blaͤtter,
und die Urſache dieſes Zufalles.

Dieſe ſind erſtlich in dem Zufalle, da man oͤf-
ters mitten im Sommer die Blaͤtter eines Baumes
um den dritten Theil verwelkt und duͤrre findet. Man
hat lange Zeit dieſes Uebel verſchiedenen Urſachen,
und theils der uͤbermaͤßigen Hitze, theils dem uͤber-
maͤßigen Regen zuſchreiben wollen, bis man endlich
bemerkt hat, daß kleine Wuͤrmer, aus denen zuletzt ein
ſchwarzer huͤpfender kleiner Ruͤßelkaͤfer wird, zwiſchen
den beyden Waͤnden des Blattes ihre Nahrung ſuchen

und
B 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0033" n="23"/>
wu&#x0364;rkliche Benutzung, ob wohl im kleinen doch &#x017F;chon mit<lb/>
dem funfzehenden Jahre, auch noch wohl mittel&#x017F;t des &#x017F;o-<lb/>
genannten Durchbindens ihren Anfang nimmt. Die&#x017F;e<lb/>
Art des Abnutzens gehet alsdenn von zehn zu zehn Jah-<lb/>
ren gewiß fort, und &#x017F;ie vermehret &#x017F;ich in ihrem Werthe<lb/>
dadurch merklich, daß in der Folge &#x017F;ich be&#x017F;ta&#x0364;ndig we-<lb/>
niger unnu&#x0364;tzes Strauchwerk vorfindet, hingegen nach<lb/>
und nach Stangen und Latten, Ro&#x0364;hren, Sparren<lb/>
und Balken, ingleichen &#x017F;cho&#x0364;ne reine Kluftho&#x0364;lzer aus<lb/>
&#x017F;olchen Ba&#x0364;umen zu nehmen &#x017F;ind, die zur Auslichtung<lb/>
oder deswegen in gewi&#x017F;&#x017F;en Zeitra&#x0364;umen herausgenom-<lb/>
men werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, weil &#x017F;ie von ihren Nachbaren<lb/>
unterdru&#x0364;cket worden &#x017F;ind. Es wird auch die&#x017F;e Be-<lb/>
handlung fu&#x0364;glich bis dahin ausreichen, daß nach Ver-<lb/>
fließung von 150 Jahren die be&#x017F;chriebene Wirth&#x017F;chaft<lb/>
von neuem wieder angefangen werden ko&#x0364;nne, es<lb/>
mu&#x0364;ßte denn &#x017F;eyn, daß ein For&#x017F;tver&#x017F;ta&#x0364;ndiger, wie<lb/>
einige dafu&#x0364;r halten, bey Endigung die&#x017F;er Epoche es<lb/>
nu&#x0364;tzlich fa&#x0364;nde, die Buchenwa&#x0364;lder in Eichenwa&#x0364;lder,<lb/>
die Laubho&#x0364;lzer in Schwarzho&#x0364;lzer, die harten Oerter in<lb/>
weiche u. &#x017F;. w. zu verwandeln.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Einige u&#x0364;bele Eigen&#x017F;chaften der Buche.</hi> </head><lb/>
          <p>Die Buche hat ebenfalls vor andern Ba&#x0364;umen<lb/>
einige u&#x0364;bele Eigen&#x017F;chaften. Verwelkung der Bla&#x0364;tter,<lb/>
und die Ur&#x017F;ache die&#x017F;es Zufalles.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e &#x017F;ind er&#x017F;tlich in dem Zufalle, da man o&#x0364;f-<lb/>
ters mitten im Sommer die Bla&#x0364;tter eines Baumes<lb/>
um den dritten Theil verwelkt und du&#x0364;rre findet. Man<lb/>
hat lange Zeit die&#x017F;es Uebel ver&#x017F;chiedenen Ur&#x017F;achen,<lb/>
und theils der u&#x0364;berma&#x0364;ßigen Hitze, theils dem u&#x0364;ber-<lb/>
ma&#x0364;ßigen Regen zu&#x017F;chreiben wollen, bis man endlich<lb/>
bemerkt hat, daß kleine Wu&#x0364;rmer, aus denen zuletzt ein<lb/>
&#x017F;chwarzer hu&#x0364;pfender kleiner Ru&#x0364;ßelka&#x0364;fer wird, zwi&#x017F;chen<lb/>
den beyden Wa&#x0364;nden des Blattes ihre Nahrung &#x017F;uchen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 4</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0033] wuͤrkliche Benutzung, ob wohl im kleinen doch ſchon mit dem funfzehenden Jahre, auch noch wohl mittelſt des ſo- genannten Durchbindens ihren Anfang nimmt. Dieſe Art des Abnutzens gehet alsdenn von zehn zu zehn Jah- ren gewiß fort, und ſie vermehret ſich in ihrem Werthe dadurch merklich, daß in der Folge ſich beſtaͤndig we- niger unnuͤtzes Strauchwerk vorfindet, hingegen nach und nach Stangen und Latten, Roͤhren, Sparren und Balken, ingleichen ſchoͤne reine Klufthoͤlzer aus ſolchen Baͤumen zu nehmen ſind, die zur Auslichtung oder deswegen in gewiſſen Zeitraͤumen herausgenom- men werden muͤſſen, weil ſie von ihren Nachbaren unterdruͤcket worden ſind. Es wird auch dieſe Be- handlung fuͤglich bis dahin ausreichen, daß nach Ver- fließung von 150 Jahren die beſchriebene Wirthſchaft von neuem wieder angefangen werden koͤnne, es muͤßte denn ſeyn, daß ein Forſtverſtaͤndiger, wie einige dafuͤr halten, bey Endigung dieſer Epoche es nuͤtzlich faͤnde, die Buchenwaͤlder in Eichenwaͤlder, die Laubhoͤlzer in Schwarzhoͤlzer, die harten Oerter in weiche u. ſ. w. zu verwandeln. Einige uͤbele Eigenſchaften der Buche. Die Buche hat ebenfalls vor andern Baͤumen einige uͤbele Eigenſchaften. Verwelkung der Blaͤtter, und die Urſache dieſes Zufalles. Dieſe ſind erſtlich in dem Zufalle, da man oͤf- ters mitten im Sommer die Blaͤtter eines Baumes um den dritten Theil verwelkt und duͤrre findet. Man hat lange Zeit dieſes Uebel verſchiedenen Urſachen, und theils der uͤbermaͤßigen Hitze, theils dem uͤber- maͤßigen Regen zuſchreiben wollen, bis man endlich bemerkt hat, daß kleine Wuͤrmer, aus denen zuletzt ein ſchwarzer huͤpfender kleiner Ruͤßelkaͤfer wird, zwiſchen den beyden Waͤnden des Blattes ihre Nahrung ſuchen und B 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789/33
Zitationshilfe: Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 3. Berlin, 1789, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789/33>, abgerufen am 14.08.2020.