Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 3. Berlin, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

jungen und starken Buchen gute Trag- und Schwung-
bäume zu Kutschen, Felgen zu Rädern, Axen, Deich-
selstangen, Schlittenbäume, Röhren, Sparren und
Balken zu geringer Leute Wohnungen angewendet.
Duhamel giebt ferner die Art, wie man aus dem Holze
in Frankreich schöne Messerhefte verfertiget, folgender-
gestalt an: Ein nemlich aus dem groben gearbeitetes
Heft wird in eine vorher heiß gemachte und mit Oehl
eingeschmierte Form von polirten Eisen unter eine
Presse gelegt, wodurch das Holz in derselben auf
eine gewisse Weise flüßig wird, sich zwischen den
eisernen Blechen der Form ausdehnet, und nachher
vollkommen glatt, hart und von einer angenehmen
Farbe wird, daß man das Holz nicht für Buchenholz
erkennen kann.

Die Asche ist gut zur Wäsche, und nothwendig
bey Seifen- Pottaschsiedereyen, und Glasfabriken,
und die Späne selbst läutern den Wein.

In England werden die trocknen Blätter ge-
sammlet und daraus Matratzen in Betten verfertiget,
und dem Strohe vorgezogen, weil dieses früher dumpfig
und hart werden soll. Allein bey dem davon ange-
rühmten Gebrauche fällt mir doch auch nothwendig
der Zweifel ein, ob trockne Blätter nicht eher in
Staub zermalmet werden können, als ein zäheres
eben so trocknes Stroh; von dem Gegentheile wird
uns kein Engländer überführen und uns unsere Stroh-
matratzen verachten lehren.

Die Frucht dienet bekanntermaaßen zur Mä-
stung des Viehes, und vorzüglich der Schweine, ob-
gleich das Speck, das diese Thiere dadurch erhalten,
nicht fest, sondern mehr flüßig ist, welchem Uebel
jedoch ein Hauswirth, der Erfahrung nach, abhel-
fen kann, wenn er unter das Futter etwas Erbsen
oder Bohnen mischet. Alles Federvieh und beson-

ders

jungen und ſtarken Buchen gute Trag- und Schwung-
baͤume zu Kutſchen, Felgen zu Raͤdern, Axen, Deich-
ſelſtangen, Schlittenbaͤume, Roͤhren, Sparren und
Balken zu geringer Leute Wohnungen angewendet.
Duhamel giebt ferner die Art, wie man aus dem Holze
in Frankreich ſchoͤne Meſſerhefte verfertiget, folgender-
geſtalt an: Ein nemlich aus dem groben gearbeitetes
Heft wird in eine vorher heiß gemachte und mit Oehl
eingeſchmierte Form von polirten Eiſen unter eine
Preſſe gelegt, wodurch das Holz in derſelben auf
eine gewiſſe Weiſe fluͤßig wird, ſich zwiſchen den
eiſernen Blechen der Form ausdehnet, und nachher
vollkommen glatt, hart und von einer angenehmen
Farbe wird, daß man das Holz nicht fuͤr Buchenholz
erkennen kann.

Die Aſche iſt gut zur Waͤſche, und nothwendig
bey Seifen- Pottaſchſiedereyen, und Glasfabriken,
und die Spaͤne ſelbſt laͤutern den Wein.

In England werden die trocknen Blaͤtter ge-
ſammlet und daraus Matratzen in Betten verfertiget,
und dem Strohe vorgezogen, weil dieſes fruͤher dumpfig
und hart werden ſoll. Allein bey dem davon ange-
ruͤhmten Gebrauche faͤllt mir doch auch nothwendig
der Zweifel ein, ob trockne Blaͤtter nicht eher in
Staub zermalmet werden koͤnnen, als ein zaͤheres
eben ſo trocknes Stroh; von dem Gegentheile wird
uns kein Englaͤnder uͤberfuͤhren und uns unſere Stroh-
matratzen verachten lehren.

Die Frucht dienet bekanntermaaßen zur Maͤ-
ſtung des Viehes, und vorzuͤglich der Schweine, ob-
gleich das Speck, das dieſe Thiere dadurch erhalten,
nicht feſt, ſondern mehr fluͤßig iſt, welchem Uebel
jedoch ein Hauswirth, der Erfahrung nach, abhel-
fen kann, wenn er unter das Futter etwas Erbſen
oder Bohnen miſchet. Alles Federvieh und beſon-

ders
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0038" n="28"/>
jungen und &#x017F;tarken Buchen gute Trag- und Schwung-<lb/>
ba&#x0364;ume zu Kut&#x017F;chen, Felgen zu Ra&#x0364;dern, Axen, Deich-<lb/>
&#x017F;el&#x017F;tangen, Schlittenba&#x0364;ume, Ro&#x0364;hren, Sparren und<lb/>
Balken zu geringer Leute Wohnungen angewendet.<lb/>
Duhamel giebt ferner die Art, wie man aus dem Holze<lb/>
in Frankreich &#x017F;cho&#x0364;ne Me&#x017F;&#x017F;erhefte verfertiget, folgender-<lb/>
ge&#x017F;talt an: Ein nemlich aus dem groben gearbeitetes<lb/>
Heft wird in eine vorher heiß gemachte und mit Oehl<lb/>
einge&#x017F;chmierte Form von polirten Ei&#x017F;en unter eine<lb/>
Pre&#x017F;&#x017F;e gelegt, wodurch das Holz in der&#x017F;elben auf<lb/>
eine gewi&#x017F;&#x017F;e Wei&#x017F;e flu&#x0364;ßig wird, &#x017F;ich zwi&#x017F;chen den<lb/>
ei&#x017F;ernen Blechen der Form ausdehnet, und nachher<lb/>
vollkommen glatt, hart und von einer angenehmen<lb/>
Farbe wird, daß man das Holz nicht fu&#x0364;r Buchenholz<lb/>
erkennen kann.</p><lb/>
          <p>Die A&#x017F;che i&#x017F;t gut zur Wa&#x0364;&#x017F;che, und nothwendig<lb/>
bey Seifen- Potta&#x017F;ch&#x017F;iedereyen, und Glasfabriken,<lb/>
und die Spa&#x0364;ne &#x017F;elb&#x017F;t la&#x0364;utern den Wein.</p><lb/>
          <p>In England werden die trocknen Bla&#x0364;tter ge-<lb/>
&#x017F;ammlet und daraus Matratzen in Betten verfertiget,<lb/>
und dem Strohe vorgezogen, weil die&#x017F;es fru&#x0364;her dumpfig<lb/>
und hart werden &#x017F;oll. Allein bey dem davon ange-<lb/>
ru&#x0364;hmten Gebrauche fa&#x0364;llt mir doch auch nothwendig<lb/>
der Zweifel ein, ob trockne Bla&#x0364;tter nicht eher in<lb/>
Staub zermalmet werden ko&#x0364;nnen, als ein za&#x0364;heres<lb/>
eben &#x017F;o trocknes Stroh; von dem Gegentheile wird<lb/>
uns kein Engla&#x0364;nder u&#x0364;berfu&#x0364;hren und uns un&#x017F;ere Stroh-<lb/>
matratzen verachten lehren.</p><lb/>
          <p>Die Frucht dienet bekanntermaaßen zur Ma&#x0364;-<lb/>
&#x017F;tung des Viehes, und vorzu&#x0364;glich der Schweine, ob-<lb/>
gleich das Speck, das die&#x017F;e Thiere dadurch erhalten,<lb/>
nicht fe&#x017F;t, &#x017F;ondern mehr flu&#x0364;ßig i&#x017F;t, welchem Uebel<lb/>
jedoch ein Hauswirth, der Erfahrung nach, abhel-<lb/>
fen kann, wenn er unter das Futter etwas Erb&#x017F;en<lb/>
oder Bohnen mi&#x017F;chet. Alles Federvieh und be&#x017F;on-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ders</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0038] jungen und ſtarken Buchen gute Trag- und Schwung- baͤume zu Kutſchen, Felgen zu Raͤdern, Axen, Deich- ſelſtangen, Schlittenbaͤume, Roͤhren, Sparren und Balken zu geringer Leute Wohnungen angewendet. Duhamel giebt ferner die Art, wie man aus dem Holze in Frankreich ſchoͤne Meſſerhefte verfertiget, folgender- geſtalt an: Ein nemlich aus dem groben gearbeitetes Heft wird in eine vorher heiß gemachte und mit Oehl eingeſchmierte Form von polirten Eiſen unter eine Preſſe gelegt, wodurch das Holz in derſelben auf eine gewiſſe Weiſe fluͤßig wird, ſich zwiſchen den eiſernen Blechen der Form ausdehnet, und nachher vollkommen glatt, hart und von einer angenehmen Farbe wird, daß man das Holz nicht fuͤr Buchenholz erkennen kann. Die Aſche iſt gut zur Waͤſche, und nothwendig bey Seifen- Pottaſchſiedereyen, und Glasfabriken, und die Spaͤne ſelbſt laͤutern den Wein. In England werden die trocknen Blaͤtter ge- ſammlet und daraus Matratzen in Betten verfertiget, und dem Strohe vorgezogen, weil dieſes fruͤher dumpfig und hart werden ſoll. Allein bey dem davon ange- ruͤhmten Gebrauche faͤllt mir doch auch nothwendig der Zweifel ein, ob trockne Blaͤtter nicht eher in Staub zermalmet werden koͤnnen, als ein zaͤheres eben ſo trocknes Stroh; von dem Gegentheile wird uns kein Englaͤnder uͤberfuͤhren und uns unſere Stroh- matratzen verachten lehren. Die Frucht dienet bekanntermaaßen zur Maͤ- ſtung des Viehes, und vorzuͤglich der Schweine, ob- gleich das Speck, das dieſe Thiere dadurch erhalten, nicht feſt, ſondern mehr fluͤßig iſt, welchem Uebel jedoch ein Hauswirth, der Erfahrung nach, abhel- fen kann, wenn er unter das Futter etwas Erbſen oder Bohnen miſchet. Alles Federvieh und beſon- ders

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789/38
Zitationshilfe: Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 3. Berlin, 1789, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789/38>, abgerufen am 24.09.2020.