Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 3. Berlin, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

heit zugegen sind, soweit sie dermalen in den ersten
Zeitalter der Thiere seyn können und sollen: daß man
daran das weibliche und männliche Geschlecht wohl
unterscheiden kann. Die Abänderungen und Aus-
nahmen, die sich bey mancherley Gattungen der klei-
nen und noch nicht völlig bekannt gewordenen Insek-
ten finden, müssen ihre Einschränkungen nur auf die-
selben haben, und aus deren noch allmählig zu über-
stehenden Veränderungen verstanden werden.

Diese Bildung der thierischen Zeugungsglieder
gehet, so weit man sie äußerlich erkennen kann, bis auf
einen gewissen Grad, und zwar lange Zeit vorher,
ehe ein Thier durch die innere völlige Entwickelung
aller darzu gehörigen und erforderlichen Theile in den
Stand gesetzet wird, daß es durch selbige und in den-
selbigen, mit vollkommenen Kräften auch die zur Be-
fruchtung gehörige Säfte abscheiden, und durch die-
selben wirken kann. Dieser nunmehrige Zustand
macht alsdann eine besondere Periode aus, in wel-
cher sich die Thiere, bey einer vorzüglichen naturli-
chen Lebhaftigkeit befinden. Aller Wahrscheinlichkeit
nach richtet sich dieser Umstand derselben Periode, we-
gen der Fortpflanzung, nach der verschiedenen Lebens-
dauer der Thiere selbst: daß vielleicht unter andern
ein großer Theil derselben, vorher mehrere oder we-
nigere Jahre dazu nöthig hat, um die innern Theile
der Zeugungsglieder gehörig zu entwickeln, damit der
Körper nach seiner Ausbildung die nöthigen Kräfte
erhalten kann, die zur Befruchtung dienlichen Mate-
rien aus sich selbst hervorzubringen, abzuscheiden,
und dadurch in seinem Gegenstande denjenigen uns
noch sehr unvollkommen bekannten Reiz zu bewirken,
von welchem wir hernach an den weiblichen Thieren
die beträchtlichsten Folgen wahrnehmen. Dennoch
kann man sich auch den Zustand derjenigen Thiere

vor-

heit zugegen ſind, ſoweit ſie dermalen in den erſten
Zeitalter der Thiere ſeyn koͤnnen und ſollen: daß man
daran das weibliche und maͤnnliche Geſchlecht wohl
unterſcheiden kann. Die Abaͤnderungen und Aus-
nahmen, die ſich bey mancherley Gattungen der klei-
nen und noch nicht voͤllig bekannt gewordenen Inſek-
ten finden, muͤſſen ihre Einſchraͤnkungen nur auf die-
ſelben haben, und aus deren noch allmaͤhlig zu uͤber-
ſtehenden Veraͤnderungen verſtanden werden.

Dieſe Bildung der thieriſchen Zeugungsglieder
gehet, ſo weit man ſie aͤußerlich erkennen kann, bis auf
einen gewiſſen Grad, und zwar lange Zeit vorher,
ehe ein Thier durch die innere voͤllige Entwickelung
aller darzu gehoͤrigen und erforderlichen Theile in den
Stand geſetzet wird, daß es durch ſelbige und in den-
ſelbigen, mit vollkommenen Kraͤften auch die zur Be-
fruchtung gehoͤrige Saͤfte abſcheiden, und durch die-
ſelben wirken kann. Dieſer nunmehrige Zuſtand
macht alsdann eine beſondere Periode aus, in wel-
cher ſich die Thiere, bey einer vorzuͤglichen naturli-
chen Lebhaftigkeit befinden. Aller Wahrſcheinlichkeit
nach richtet ſich dieſer Umſtand derſelben Periode, we-
gen der Fortpflanzung, nach der verſchiedenen Lebens-
dauer der Thiere ſelbſt: daß vielleicht unter andern
ein großer Theil derſelben, vorher mehrere oder we-
nigere Jahre dazu noͤthig hat, um die innern Theile
der Zeugungsglieder gehoͤrig zu entwickeln, damit der
Koͤrper nach ſeiner Ausbildung die noͤthigen Kraͤfte
erhalten kann, die zur Befruchtung dienlichen Mate-
rien aus ſich ſelbſt hervorzubringen, abzuſcheiden,
und dadurch in ſeinem Gegenſtande denjenigen uns
noch ſehr unvollkommen bekannten Reiz zu bewirken,
von welchem wir hernach an den weiblichen Thieren
die betraͤchtlichſten Folgen wahrnehmen. Dennoch
kann man ſich auch den Zuſtand derjenigen Thiere

vor-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0048" n="38"/>
heit zugegen &#x017F;ind, &#x017F;oweit &#x017F;ie dermalen in den er&#x017F;ten<lb/>
Zeitalter der Thiere &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen und &#x017F;ollen: daß man<lb/>
daran das weibliche und ma&#x0364;nnliche Ge&#x017F;chlecht wohl<lb/>
unter&#x017F;cheiden kann. Die Aba&#x0364;nderungen und Aus-<lb/>
nahmen, die &#x017F;ich bey mancherley Gattungen der klei-<lb/>
nen und noch nicht vo&#x0364;llig bekannt gewordenen In&#x017F;ek-<lb/>
ten finden, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ihre Ein&#x017F;chra&#x0364;nkungen nur auf die-<lb/>
&#x017F;elben haben, und aus deren noch allma&#x0364;hlig zu u&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;tehenden Vera&#x0364;nderungen ver&#x017F;tanden werden.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;e Bildung der thieri&#x017F;chen Zeugungsglieder<lb/>
gehet, &#x017F;o weit man &#x017F;ie a&#x0364;ußerlich erkennen kann, bis auf<lb/>
einen gewi&#x017F;&#x017F;en Grad, und zwar lange Zeit vorher,<lb/>
ehe ein Thier durch die innere vo&#x0364;llige Entwickelung<lb/>
aller darzu geho&#x0364;rigen und erforderlichen Theile in den<lb/>
Stand ge&#x017F;etzet wird, daß es durch &#x017F;elbige und in den-<lb/>
&#x017F;elbigen, mit vollkommenen Kra&#x0364;ften auch die zur Be-<lb/>
fruchtung geho&#x0364;rige Sa&#x0364;fte ab&#x017F;cheiden, und durch die-<lb/>
&#x017F;elben wirken kann. Die&#x017F;er nunmehrige Zu&#x017F;tand<lb/>
macht alsdann eine be&#x017F;ondere Periode aus, in wel-<lb/>
cher &#x017F;ich die Thiere, bey einer vorzu&#x0364;glichen naturli-<lb/>
chen Lebhaftigkeit befinden. Aller Wahr&#x017F;cheinlichkeit<lb/>
nach richtet &#x017F;ich die&#x017F;er Um&#x017F;tand der&#x017F;elben Periode, we-<lb/>
gen der Fortpflanzung, nach der ver&#x017F;chiedenen Lebens-<lb/>
dauer der Thiere &#x017F;elb&#x017F;t: daß vielleicht unter andern<lb/>
ein großer Theil der&#x017F;elben, vorher mehrere oder we-<lb/>
nigere Jahre dazu no&#x0364;thig hat, um die innern Theile<lb/>
der Zeugungsglieder geho&#x0364;rig zu entwickeln, damit der<lb/>
Ko&#x0364;rper nach &#x017F;einer Ausbildung die no&#x0364;thigen Kra&#x0364;fte<lb/>
erhalten kann, die zur Befruchtung dienlichen Mate-<lb/>
rien aus &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t hervorzubringen, abzu&#x017F;cheiden,<lb/>
und dadurch in &#x017F;einem Gegen&#x017F;tande denjenigen uns<lb/>
noch &#x017F;ehr unvollkommen bekannten Reiz zu bewirken,<lb/>
von welchem wir hernach an den weiblichen Thieren<lb/>
die betra&#x0364;chtlich&#x017F;ten Folgen wahrnehmen. Dennoch<lb/>
kann man &#x017F;ich auch den Zu&#x017F;tand derjenigen Thiere<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vor-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0048] heit zugegen ſind, ſoweit ſie dermalen in den erſten Zeitalter der Thiere ſeyn koͤnnen und ſollen: daß man daran das weibliche und maͤnnliche Geſchlecht wohl unterſcheiden kann. Die Abaͤnderungen und Aus- nahmen, die ſich bey mancherley Gattungen der klei- nen und noch nicht voͤllig bekannt gewordenen Inſek- ten finden, muͤſſen ihre Einſchraͤnkungen nur auf die- ſelben haben, und aus deren noch allmaͤhlig zu uͤber- ſtehenden Veraͤnderungen verſtanden werden. Dieſe Bildung der thieriſchen Zeugungsglieder gehet, ſo weit man ſie aͤußerlich erkennen kann, bis auf einen gewiſſen Grad, und zwar lange Zeit vorher, ehe ein Thier durch die innere voͤllige Entwickelung aller darzu gehoͤrigen und erforderlichen Theile in den Stand geſetzet wird, daß es durch ſelbige und in den- ſelbigen, mit vollkommenen Kraͤften auch die zur Be- fruchtung gehoͤrige Saͤfte abſcheiden, und durch die- ſelben wirken kann. Dieſer nunmehrige Zuſtand macht alsdann eine beſondere Periode aus, in wel- cher ſich die Thiere, bey einer vorzuͤglichen naturli- chen Lebhaftigkeit befinden. Aller Wahrſcheinlichkeit nach richtet ſich dieſer Umſtand derſelben Periode, we- gen der Fortpflanzung, nach der verſchiedenen Lebens- dauer der Thiere ſelbſt: daß vielleicht unter andern ein großer Theil derſelben, vorher mehrere oder we- nigere Jahre dazu noͤthig hat, um die innern Theile der Zeugungsglieder gehoͤrig zu entwickeln, damit der Koͤrper nach ſeiner Ausbildung die noͤthigen Kraͤfte erhalten kann, die zur Befruchtung dienlichen Mate- rien aus ſich ſelbſt hervorzubringen, abzuſcheiden, und dadurch in ſeinem Gegenſtande denjenigen uns noch ſehr unvollkommen bekannten Reiz zu bewirken, von welchem wir hernach an den weiblichen Thieren die betraͤchtlichſten Folgen wahrnehmen. Dennoch kann man ſich auch den Zuſtand derjenigen Thiere vor-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789/48
Zitationshilfe: Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 3. Berlin, 1789, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789/48>, abgerufen am 26.09.2020.