Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 3. Berlin, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 10.

Alle, sowohl einfache als präformirte Eyer
müßten durch einen männlichen Saamen befruchtet
und belebet werden, wofern sie anders zu einer taugli-
chen Zucht dienlich seyn sollen.

§. 11.

Solches Beleben geschieht nicht allemal durch
Begattung, sondern durch Einsatz des männlichen
Saamens, folglich durch innerliche und auch äusser-
liche Befruchtung.

§. 12.

Die Kraft der Belebung des Saamens liegt in
ihm selbsten, und nicht in fleischlicher Vermischung,
und solcher zeigt sich kräftig, wenn er in gehöriger
Wärme zum Eyerstock und Eyern gebracht wird.

§. 13.

Enthält eine kurze Wiederholung voriger
Lehrsätze.

§. 14.

Dieser die Anwendung vom Befruchten des
Eyerstocks auf die Eyer in den Zellen.

§. 15.

Wird gefragt: ob nur die geschwängerten oder
auch die präformirten und sogar auch die einfachen
und unpräformirten Eyer durch einen äußerlichen
Saamen befruchtet werden? da solches Befruchten
von den eigentlichen geschwängerten Eyern bald ent-
schieden ist; so würden sie noch leichter durch einen
Zusatz von einem neuen männlichen Saamen belebet

und
§. 10.

Alle, ſowohl einfache als praͤformirte Eyer
muͤßten durch einen maͤnnlichen Saamen befruchtet
und belebet werden, wofern ſie anders zu einer taugli-
chen Zucht dienlich ſeyn ſollen.

§. 11.

Solches Beleben geſchieht nicht allemal durch
Begattung, ſondern durch Einſatz des maͤnnlichen
Saamens, folglich durch innerliche und auch aͤuſſer-
liche Befruchtung.

§. 12.

Die Kraft der Belebung des Saamens liegt in
ihm ſelbſten, und nicht in fleiſchlicher Vermiſchung,
und ſolcher zeigt ſich kraͤftig, wenn er in gehoͤriger
Waͤrme zum Eyerſtock und Eyern gebracht wird.

§. 13.

Enthaͤlt eine kurze Wiederholung voriger
Lehrſaͤtze.

§. 14.

Dieſer die Anwendung vom Befruchten des
Eyerſtocks auf die Eyer in den Zellen.

§. 15.

Wird gefragt: ob nur die geſchwaͤngerten oder
auch die praͤformirten und ſogar auch die einfachen
und unpraͤformirten Eyer durch einen aͤußerlichen
Saamen befruchtet werden? da ſolches Befruchten
von den eigentlichen geſchwaͤngerten Eyern bald ent-
ſchieden iſt; ſo wuͤrden ſie noch leichter durch einen
Zuſatz von einem neuen maͤnnlichen Saamen belebet

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0071" n="61"/>
          <div n="3">
            <head>§. 10.</head><lb/>
            <p>Alle, &#x017F;owohl einfache als pra&#x0364;formirte Eyer<lb/>
mu&#x0364;ßten durch einen ma&#x0364;nnlichen Saamen befruchtet<lb/>
und belebet werden, wofern &#x017F;ie anders zu einer taugli-<lb/>
chen Zucht dienlich &#x017F;eyn &#x017F;ollen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 11.</head><lb/>
            <p>Solches Beleben ge&#x017F;chieht nicht allemal durch<lb/>
Begattung, &#x017F;ondern durch Ein&#x017F;atz des ma&#x0364;nnlichen<lb/>
Saamens, folglich durch innerliche und auch a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
liche Befruchtung.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 12.</head><lb/>
            <p>Die Kraft der Belebung des Saamens liegt in<lb/>
ihm &#x017F;elb&#x017F;ten, und nicht in flei&#x017F;chlicher Vermi&#x017F;chung,<lb/>
und &#x017F;olcher zeigt &#x017F;ich kra&#x0364;ftig, wenn er in geho&#x0364;riger<lb/>
Wa&#x0364;rme zum Eyer&#x017F;tock und Eyern gebracht wird.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 13.</head><lb/>
            <p>Entha&#x0364;lt eine kurze Wiederholung voriger<lb/>
Lehr&#x017F;a&#x0364;tze.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 14.</head><lb/>
            <p>Die&#x017F;er die Anwendung vom Befruchten des<lb/>
Eyer&#x017F;tocks auf die Eyer in den Zellen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 15.</head><lb/>
            <p>Wird gefragt: ob nur die ge&#x017F;chwa&#x0364;ngerten oder<lb/>
auch die pra&#x0364;formirten und &#x017F;ogar auch die einfachen<lb/>
und unpra&#x0364;formirten Eyer durch einen a&#x0364;ußerlichen<lb/>
Saamen befruchtet werden? da &#x017F;olches Befruchten<lb/>
von den eigentlichen ge&#x017F;chwa&#x0364;ngerten Eyern bald ent-<lb/>
&#x017F;chieden i&#x017F;t; &#x017F;o wu&#x0364;rden &#x017F;ie noch leichter durch einen<lb/>
Zu&#x017F;atz von einem neuen ma&#x0364;nnlichen Saamen belebet<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0071] §. 10. Alle, ſowohl einfache als praͤformirte Eyer muͤßten durch einen maͤnnlichen Saamen befruchtet und belebet werden, wofern ſie anders zu einer taugli- chen Zucht dienlich ſeyn ſollen. §. 11. Solches Beleben geſchieht nicht allemal durch Begattung, ſondern durch Einſatz des maͤnnlichen Saamens, folglich durch innerliche und auch aͤuſſer- liche Befruchtung. §. 12. Die Kraft der Belebung des Saamens liegt in ihm ſelbſten, und nicht in fleiſchlicher Vermiſchung, und ſolcher zeigt ſich kraͤftig, wenn er in gehoͤriger Waͤrme zum Eyerſtock und Eyern gebracht wird. §. 13. Enthaͤlt eine kurze Wiederholung voriger Lehrſaͤtze. §. 14. Dieſer die Anwendung vom Befruchten des Eyerſtocks auf die Eyer in den Zellen. §. 15. Wird gefragt: ob nur die geſchwaͤngerten oder auch die praͤformirten und ſogar auch die einfachen und unpraͤformirten Eyer durch einen aͤußerlichen Saamen befruchtet werden? da ſolches Befruchten von den eigentlichen geſchwaͤngerten Eyern bald ent- ſchieden iſt; ſo wuͤrden ſie noch leichter durch einen Zuſatz von einem neuen maͤnnlichen Saamen belebet und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789/71
Zitationshilfe: Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 3. Berlin, 1789, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789/71>, abgerufen am 07.08.2020.