Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 3. Berlin, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

und befruchtet werden können. Die präformirten
Eyer scheinen zwar nicht eher zur äußerlichen Be-
fruchtung aufgelegt zu seyn, als bis sie zuvor die in-
nerliche Befruchtung genossen; allein, obgleich die-
ser Weg von dem ordentlichen natürlichen abgeht, so
ists doch wohl möglich, daß präformirte Eyer blos
durch eine äußerliche Befruchtung zu einer tauglichen
Zucht können zubereitet werden, wenn gleich keine in-
nerliche Befruchtung zuvor vorhergegangen.

§. 16.

Wird noch, außer dem ungewöhnlichen Weg der
äußerlichen Befruchtung dieser darum als möglich be-
trachtet, daß die Bienenrepublik weder präformirte,
noch natürlich geschwängerte, sondern lauter einfache
oder lauter unpräformirte Eyer habe, und daß sie sol-
che einfache Eyer bloß durch eine äußerliche Befruch-
tung zu einer tauglichen Zucht zubereiten könne. Und
das sind seltsame und wunderliche Wege.

§. 17.

Freylich scheint es nach dem Urtheil einiger neuen
Bienenlehrer, daß alle und jede Eyer nur durch einen
äußerlichen zugesetzten Futterbrey zu einem dreytägigen
Wurm erwachsen, und eine taugliche Zucht liefern
könnten, ja aus dergleichen wohl gar also eine Köni-
gin entstünde.

§. 18.

Zu Entscheidung dieser Sache wird viel er-
fordert.

§. 19.

Wenn wahrhafte Männlein da sind, eine männ-
liche und innere Begattung statt findet, viele Eyer

und

und befruchtet werden koͤnnen. Die praͤformirten
Eyer ſcheinen zwar nicht eher zur aͤußerlichen Be-
fruchtung aufgelegt zu ſeyn, als bis ſie zuvor die in-
nerliche Befruchtung genoſſen; allein, obgleich die-
ſer Weg von dem ordentlichen natuͤrlichen abgeht, ſo
iſts doch wohl moͤglich, daß praͤformirte Eyer blos
durch eine aͤußerliche Befruchtung zu einer tauglichen
Zucht koͤnnen zubereitet werden, wenn gleich keine in-
nerliche Befruchtung zuvor vorhergegangen.

§. 16.

Wird noch, außer dem ungewoͤhnlichen Weg der
aͤußerlichen Befruchtung dieſer darum als moͤglich be-
trachtet, daß die Bienenrepublik weder praͤformirte,
noch natuͤrlich geſchwaͤngerte, ſondern lauter einfache
oder lauter unpraͤformirte Eyer habe, und daß ſie ſol-
che einfache Eyer bloß durch eine aͤußerliche Befruch-
tung zu einer tauglichen Zucht zubereiten koͤnne. Und
das ſind ſeltſame und wunderliche Wege.

§. 17.

Freylich ſcheint es nach dem Urtheil einiger neuen
Bienenlehrer, daß alle und jede Eyer nur durch einen
aͤußerlichen zugeſetzten Futterbrey zu einem dreytaͤgigen
Wurm erwachſen, und eine taugliche Zucht liefern
koͤnnten, ja aus dergleichen wohl gar alſo eine Koͤni-
gin entſtuͤnde.

§. 18.

Zu Entſcheidung dieſer Sache wird viel er-
fordert.

§. 19.

Wenn wahrhafte Maͤnnlein da ſind, eine maͤnn-
liche und innere Begattung ſtatt findet, viele Eyer

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0072" n="62"/>
und befruchtet werden ko&#x0364;nnen. Die pra&#x0364;formirten<lb/>
Eyer &#x017F;cheinen zwar nicht eher zur a&#x0364;ußerlichen Be-<lb/>
fruchtung aufgelegt zu &#x017F;eyn, als bis &#x017F;ie zuvor die in-<lb/>
nerliche Befruchtung geno&#x017F;&#x017F;en; allein, obgleich die-<lb/>
&#x017F;er Weg von dem ordentlichen natu&#x0364;rlichen abgeht, &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;ts doch wohl mo&#x0364;glich, daß pra&#x0364;formirte Eyer blos<lb/>
durch eine a&#x0364;ußerliche Befruchtung zu einer tauglichen<lb/>
Zucht ko&#x0364;nnen zubereitet werden, wenn gleich keine in-<lb/>
nerliche Befruchtung zuvor vorhergegangen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 16.</head><lb/>
            <p>Wird noch, außer dem ungewo&#x0364;hnlichen Weg der<lb/>
a&#x0364;ußerlichen Befruchtung die&#x017F;er darum als mo&#x0364;glich be-<lb/>
trachtet, daß die Bienenrepublik weder pra&#x0364;formirte,<lb/>
noch natu&#x0364;rlich ge&#x017F;chwa&#x0364;ngerte, &#x017F;ondern lauter einfache<lb/>
oder lauter unpra&#x0364;formirte Eyer habe, und daß &#x017F;ie &#x017F;ol-<lb/>
che einfache Eyer bloß durch eine a&#x0364;ußerliche Befruch-<lb/>
tung zu einer tauglichen Zucht zubereiten ko&#x0364;nne. Und<lb/>
das &#x017F;ind &#x017F;elt&#x017F;ame und wunderliche Wege.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 17.</head><lb/>
            <p>Freylich &#x017F;cheint es nach dem Urtheil einiger neuen<lb/>
Bienenlehrer, daß alle und jede Eyer nur durch einen<lb/>
a&#x0364;ußerlichen zuge&#x017F;etzten Futterbrey zu einem dreyta&#x0364;gigen<lb/>
Wurm erwach&#x017F;en, und eine taugliche Zucht liefern<lb/>
ko&#x0364;nnten, ja aus dergleichen wohl gar al&#x017F;o eine Ko&#x0364;ni-<lb/>
gin ent&#x017F;tu&#x0364;nde.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 18.</head><lb/>
            <p>Zu Ent&#x017F;cheidung die&#x017F;er Sache wird viel er-<lb/>
fordert.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 19.</head><lb/>
            <p>Wenn wahrhafte Ma&#x0364;nnlein da &#x017F;ind, eine ma&#x0364;nn-<lb/>
liche und innere Begattung &#x017F;tatt findet, viele Eyer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0072] und befruchtet werden koͤnnen. Die praͤformirten Eyer ſcheinen zwar nicht eher zur aͤußerlichen Be- fruchtung aufgelegt zu ſeyn, als bis ſie zuvor die in- nerliche Befruchtung genoſſen; allein, obgleich die- ſer Weg von dem ordentlichen natuͤrlichen abgeht, ſo iſts doch wohl moͤglich, daß praͤformirte Eyer blos durch eine aͤußerliche Befruchtung zu einer tauglichen Zucht koͤnnen zubereitet werden, wenn gleich keine in- nerliche Befruchtung zuvor vorhergegangen. §. 16. Wird noch, außer dem ungewoͤhnlichen Weg der aͤußerlichen Befruchtung dieſer darum als moͤglich be- trachtet, daß die Bienenrepublik weder praͤformirte, noch natuͤrlich geſchwaͤngerte, ſondern lauter einfache oder lauter unpraͤformirte Eyer habe, und daß ſie ſol- che einfache Eyer bloß durch eine aͤußerliche Befruch- tung zu einer tauglichen Zucht zubereiten koͤnne. Und das ſind ſeltſame und wunderliche Wege. §. 17. Freylich ſcheint es nach dem Urtheil einiger neuen Bienenlehrer, daß alle und jede Eyer nur durch einen aͤußerlichen zugeſetzten Futterbrey zu einem dreytaͤgigen Wurm erwachſen, und eine taugliche Zucht liefern koͤnnten, ja aus dergleichen wohl gar alſo eine Koͤni- gin entſtuͤnde. §. 18. Zu Entſcheidung dieſer Sache wird viel er- fordert. §. 19. Wenn wahrhafte Maͤnnlein da ſind, eine maͤnn- liche und innere Begattung ſtatt findet, viele Eyer und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789/72
Zitationshilfe: Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 3. Berlin, 1789, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789/72>, abgerufen am 25.05.2020.