Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 3. Berlin, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

und viele Brut zu keiner tauglichen Zucht recht fort-
schlagen, ohnerachtet der äußerliche Futterbrey bey-
gesetzt wird; so muß man schließen, daß der Grund
von diesem Umschlag in dem Mangel innerlicher Be-
fruchtung zu suchen sey, zumai, da die sitzen bleiben-
de Brut keine lautere Brut ist, sondern die eigentli-
che Form junger Bienen deutlich aufweiset, woraus
augenscheinlich zu schliessen, daß schon diese Gestalt der
jungen Bienen ursprünglich im Ey müsse gelegen seyn.

§. 20.

Solches wird näher erwiesen und gezeigt, daß
wenn alle männliche Begattung fehlet, wenn auch
gar keine innerliche Befruchtung da ist, daß doch ge-
wisse Eyer vollkommen fortschlagen, wenn nur die
äußere Befruchtung dazu gekommen, ein Hauptbe-
weiß des Daseyns der Nympfe und ihres Ursprungs
durch äußerliche Befruchtung und zugleich, daß der
Grund vom Fortschlagen des Wurms im Ey liege,
folglich das Ey präformirt sey. Es sey denn, daß
man annähme, daß die äußerliche Befruchtung den
Urstof zum Leben und zu den Unterscheidungszeichen
der Geschlechter imprimiren und mittheilen könne;
allein, da dieser Urstof nicht einmal durch die innerli-
che Befruchtung eingeprägt werden kann; so wird
dies noch weniger durch die äußerliche Befruchtung
geschehen können. Es scheinen also die Eyer allemal
präformirt zu seyn, und die äußerliche Befruchtung
nie eine Zucht zu einer vollkommenen Größe bringen,
oder zu einer tauglichen Zucht befördern zu können,
wofern nicht schon ursprünglich die Eyer präformirt
gewesen; es scheinen also keine einfache und unprä-
formirte Eyer weder bey der innerlichen noch äußerli-
chen Befruchtung zum Grund zu liegen, sondern daß
alle Bieneneyer, sie mögen innerlich oder äußerlich

seyn,

und viele Brut zu keiner tauglichen Zucht recht fort-
ſchlagen, ohnerachtet der aͤußerliche Futterbrey bey-
geſetzt wird; ſo muß man ſchließen, daß der Grund
von dieſem Umſchlag in dem Mangel innerlicher Be-
fruchtung zu ſuchen ſey, zumai, da die ſitzen bleiben-
de Brut keine lautere Brut iſt, ſondern die eigentli-
che Form junger Bienen deutlich aufweiſet, woraus
augenſcheinlich zu ſchlieſſen, daß ſchon dieſe Geſtalt der
jungen Bienen urſpruͤnglich im Ey muͤſſe gelegen ſeyn.

§. 20.

Solches wird naͤher erwieſen und gezeigt, daß
wenn alle maͤnnliche Begattung fehlet, wenn auch
gar keine innerliche Befruchtung da iſt, daß doch ge-
wiſſe Eyer vollkommen fortſchlagen, wenn nur die
aͤußere Befruchtung dazu gekommen, ein Hauptbe-
weiß des Daſeyns der Nympfe und ihres Urſprungs
durch aͤußerliche Befruchtung und zugleich, daß der
Grund vom Fortſchlagen des Wurms im Ey liege,
folglich das Ey praͤformirt ſey. Es ſey denn, daß
man annaͤhme, daß die aͤußerliche Befruchtung den
Urſtof zum Leben und zu den Unterſcheidungszeichen
der Geſchlechter imprimiren und mittheilen koͤnne;
allein, da dieſer Urſtof nicht einmal durch die innerli-
che Befruchtung eingepraͤgt werden kann; ſo wird
dies noch weniger durch die aͤußerliche Befruchtung
geſchehen koͤnnen. Es ſcheinen alſo die Eyer allemal
praͤformirt zu ſeyn, und die aͤußerliche Befruchtung
nie eine Zucht zu einer vollkommenen Groͤße bringen,
oder zu einer tauglichen Zucht befoͤrdern zu koͤnnen,
wofern nicht ſchon urſpruͤnglich die Eyer praͤformirt
geweſen; es ſcheinen alſo keine einfache und unpraͤ-
formirte Eyer weder bey der innerlichen noch aͤußerli-
chen Befruchtung zum Grund zu liegen, ſondern daß
alle Bieneneyer, ſie moͤgen innerlich oder aͤußerlich

ſeyn,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0073" n="63"/>
und viele Brut zu keiner tauglichen Zucht recht fort-<lb/>
&#x017F;chlagen, ohnerachtet der a&#x0364;ußerliche Futterbrey bey-<lb/>
ge&#x017F;etzt wird; &#x017F;o muß man &#x017F;chließen, daß der Grund<lb/>
von die&#x017F;em Um&#x017F;chlag in dem Mangel innerlicher Be-<lb/>
fruchtung zu &#x017F;uchen &#x017F;ey, zumai, da die &#x017F;itzen bleiben-<lb/>
de Brut keine lautere Brut i&#x017F;t, &#x017F;ondern die eigentli-<lb/>
che Form junger Bienen deutlich aufwei&#x017F;et, woraus<lb/>
augen&#x017F;cheinlich zu &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en, daß &#x017F;chon die&#x017F;e Ge&#x017F;talt der<lb/>
jungen Bienen ur&#x017F;pru&#x0364;nglich im Ey mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e gelegen &#x017F;eyn.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 20.</head><lb/>
            <p>Solches wird na&#x0364;her erwie&#x017F;en und gezeigt, daß<lb/>
wenn alle ma&#x0364;nnliche Begattung fehlet, wenn auch<lb/>
gar keine innerliche Befruchtung da i&#x017F;t, daß doch ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e Eyer vollkommen fort&#x017F;chlagen, wenn nur die<lb/>
a&#x0364;ußere Befruchtung dazu gekommen, ein Hauptbe-<lb/>
weiß des Da&#x017F;eyns der Nympfe und ihres Ur&#x017F;prungs<lb/>
durch a&#x0364;ußerliche Befruchtung und zugleich, daß der<lb/>
Grund vom Fort&#x017F;chlagen des Wurms im Ey liege,<lb/>
folglich das Ey pra&#x0364;formirt &#x017F;ey. Es &#x017F;ey denn, daß<lb/>
man anna&#x0364;hme, daß die a&#x0364;ußerliche Befruchtung den<lb/>
Ur&#x017F;tof zum Leben und zu den Unter&#x017F;cheidungszeichen<lb/>
der Ge&#x017F;chlechter imprimiren und mittheilen ko&#x0364;nne;<lb/>
allein, da die&#x017F;er Ur&#x017F;tof nicht einmal durch die innerli-<lb/>
che Befruchtung eingepra&#x0364;gt werden kann; &#x017F;o wird<lb/>
dies noch weniger durch die a&#x0364;ußerliche Befruchtung<lb/>
ge&#x017F;chehen ko&#x0364;nnen. Es &#x017F;cheinen al&#x017F;o die Eyer allemal<lb/>
pra&#x0364;formirt zu &#x017F;eyn, und die a&#x0364;ußerliche Befruchtung<lb/>
nie eine Zucht zu einer vollkommenen Gro&#x0364;ße bringen,<lb/>
oder zu einer tauglichen Zucht befo&#x0364;rdern zu ko&#x0364;nnen,<lb/>
wofern nicht &#x017F;chon ur&#x017F;pru&#x0364;nglich die Eyer pra&#x0364;formirt<lb/>
gewe&#x017F;en; es &#x017F;cheinen al&#x017F;o keine einfache und unpra&#x0364;-<lb/>
formirte Eyer weder bey der innerlichen noch a&#x0364;ußerli-<lb/>
chen Befruchtung zum Grund zu liegen, &#x017F;ondern daß<lb/>
alle Bieneneyer, &#x017F;ie mo&#x0364;gen innerlich oder a&#x0364;ußerlich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;eyn,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0073] und viele Brut zu keiner tauglichen Zucht recht fort- ſchlagen, ohnerachtet der aͤußerliche Futterbrey bey- geſetzt wird; ſo muß man ſchließen, daß der Grund von dieſem Umſchlag in dem Mangel innerlicher Be- fruchtung zu ſuchen ſey, zumai, da die ſitzen bleiben- de Brut keine lautere Brut iſt, ſondern die eigentli- che Form junger Bienen deutlich aufweiſet, woraus augenſcheinlich zu ſchlieſſen, daß ſchon dieſe Geſtalt der jungen Bienen urſpruͤnglich im Ey muͤſſe gelegen ſeyn. §. 20. Solches wird naͤher erwieſen und gezeigt, daß wenn alle maͤnnliche Begattung fehlet, wenn auch gar keine innerliche Befruchtung da iſt, daß doch ge- wiſſe Eyer vollkommen fortſchlagen, wenn nur die aͤußere Befruchtung dazu gekommen, ein Hauptbe- weiß des Daſeyns der Nympfe und ihres Urſprungs durch aͤußerliche Befruchtung und zugleich, daß der Grund vom Fortſchlagen des Wurms im Ey liege, folglich das Ey praͤformirt ſey. Es ſey denn, daß man annaͤhme, daß die aͤußerliche Befruchtung den Urſtof zum Leben und zu den Unterſcheidungszeichen der Geſchlechter imprimiren und mittheilen koͤnne; allein, da dieſer Urſtof nicht einmal durch die innerli- che Befruchtung eingepraͤgt werden kann; ſo wird dies noch weniger durch die aͤußerliche Befruchtung geſchehen koͤnnen. Es ſcheinen alſo die Eyer allemal praͤformirt zu ſeyn, und die aͤußerliche Befruchtung nie eine Zucht zu einer vollkommenen Groͤße bringen, oder zu einer tauglichen Zucht befoͤrdern zu koͤnnen, wofern nicht ſchon urſpruͤnglich die Eyer praͤformirt geweſen; es ſcheinen alſo keine einfache und unpraͤ- formirte Eyer weder bey der innerlichen noch aͤußerli- chen Befruchtung zum Grund zu liegen, ſondern daß alle Bieneneyer, ſie moͤgen innerlich oder aͤußerlich ſeyn,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789/73
Zitationshilfe: Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 3. Berlin, 1789, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789/73>, abgerufen am 21.09.2020.