Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 3. Berlin, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite
Dritter Abschnitt.
Von dem gedoppelten Eyerstocke der Bienenmutter,
oder von dem Eyerstocke der Bienenmutter, so
mit zwey Aesten versehen ist.
§. 35.

Die Bienenmutter hat einen doppelten Eyer-
stock; es ist also leicht, aus dem einen die Thränen,
aus dem andern aber die Arbeitsbienen zu liefern, und
so kann der doppelte Eyerstock auch eine öftere Begat-
tung erfordern.

§. 36.

Es kann wohl seyn, daß nur ein Eyerstock durch die
männliche Begattung geschwängert, der andere aber
innerlich nicht befruchtet werde, sondern daß einer
davon bloß einer äußerlichen Befruchtung nöthig ha-
be. Sollten beyde Eyerstöcke genau in ihrer Lage ver-
bunden seyn, und ein jeder seine phallopischen Gänge
haben, und dieser beyde Aeste zusammenstoßen, und
den äußersten Enden nach in der Mutterscheide sich en-
digen; so wäre es ganz natürlich, daß so alle beyde zu-
gleich durch die männliche Begattung geschwängert, und
diese innerliche Befruchtung zu allen beyden zugleich
aufsteigen könne. Wären beyde Aeste so gefügt, daß
sie in keinem Orte zusammenreichten, und keine ge-
meinschaftliche phallopische Gänge mit der Mutter hät-
ten, sondern nur einen Eyerstock, der durch solche
Gänge mit der Mutter verbunden wäre: hätte ferner je-
der Eyerstock seine besondere Oefnung und Ausgang und
reichte jede dieser Oefnung bis zum äußersten Ende der
Mutterscheide; so wäre wohl begreiflich, wie bey einer
dazu gekommenen männlichen Begattung nur ein Eyer-

stock
E 3
Dritter Abſchnitt.
Von dem gedoppelten Eyerſtocke der Bienenmutter,
oder von dem Eyerſtocke der Bienenmutter, ſo
mit zwey Aeſten verſehen iſt.
§. 35.

Die Bienenmutter hat einen doppelten Eyer-
ſtock; es iſt alſo leicht, aus dem einen die Thraͤnen,
aus dem andern aber die Arbeitsbienen zu liefern, und
ſo kann der doppelte Eyerſtock auch eine oͤftere Begat-
tung erfordern.

§. 36.

Es kann wohl ſeyn, daß nur ein Eyerſtock durch die
maͤnnliche Begattung geſchwaͤngert, der andere aber
innerlich nicht befruchtet werde, ſondern daß einer
davon bloß einer aͤußerlichen Befruchtung noͤthig ha-
be. Sollten beyde Eyerſtoͤcke genau in ihrer Lage ver-
bunden ſeyn, und ein jeder ſeine phallopiſchen Gaͤnge
haben, und dieſer beyde Aeſte zuſammenſtoßen, und
den aͤußerſten Enden nach in der Mutterſcheide ſich en-
digen; ſo waͤre es ganz natuͤrlich, daß ſo alle beyde zu-
gleich durch die maͤnnliche Begattung geſchwaͤngert, und
dieſe innerliche Befruchtung zu allen beyden zugleich
aufſteigen koͤnne. Waͤren beyde Aeſte ſo gefuͤgt, daß
ſie in keinem Orte zuſammenreichten, und keine ge-
meinſchaftliche phallopiſche Gaͤnge mit der Mutter haͤt-
ten, ſondern nur einen Eyerſtock, der durch ſolche
Gaͤnge mit der Mutter verbunden waͤre: haͤtte ferner je-
der Eyerſtock ſeine beſondere Oefnung und Ausgang und
reichte jede dieſer Oefnung bis zum aͤußerſten Ende der
Mutterſcheide; ſo waͤre wohl begreiflich, wie bey einer
dazu gekommenen maͤnnlichen Begattung nur ein Eyer-

ſtock
E 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0079" n="69"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Dritter Ab&#x017F;chnitt.</hi><lb/>
Von dem gedoppelten Eyer&#x017F;tocke der Bienenmutter,<lb/>
oder von dem Eyer&#x017F;tocke der Bienenmutter, &#x017F;o<lb/>
mit zwey Ae&#x017F;ten ver&#x017F;ehen i&#x017F;t.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 35.</head><lb/>
            <p>Die Bienenmutter hat einen doppelten Eyer-<lb/>
&#x017F;tock; es i&#x017F;t al&#x017F;o leicht, aus dem einen die Thra&#x0364;nen,<lb/>
aus dem andern aber die Arbeitsbienen zu liefern, und<lb/>
&#x017F;o kann der doppelte Eyer&#x017F;tock auch eine o&#x0364;ftere Begat-<lb/>
tung erfordern.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 36.</head><lb/>
            <p>Es kann wohl &#x017F;eyn, daß nur ein Eyer&#x017F;tock durch die<lb/>
ma&#x0364;nnliche Begattung ge&#x017F;chwa&#x0364;ngert, der andere aber<lb/>
innerlich nicht befruchtet werde, &#x017F;ondern daß einer<lb/>
davon bloß einer a&#x0364;ußerlichen Befruchtung no&#x0364;thig ha-<lb/>
be. Sollten beyde Eyer&#x017F;to&#x0364;cke genau in ihrer Lage ver-<lb/>
bunden &#x017F;eyn, und ein jeder &#x017F;eine phallopi&#x017F;chen Ga&#x0364;nge<lb/>
haben, und die&#x017F;er beyde Ae&#x017F;te zu&#x017F;ammen&#x017F;toßen, und<lb/>
den a&#x0364;ußer&#x017F;ten Enden nach in der Mutter&#x017F;cheide &#x017F;ich en-<lb/>
digen; &#x017F;o wa&#x0364;re es ganz natu&#x0364;rlich, daß &#x017F;o alle beyde zu-<lb/>
gleich durch die ma&#x0364;nnliche Begattung ge&#x017F;chwa&#x0364;ngert, und<lb/>
die&#x017F;e innerliche Befruchtung zu allen beyden zugleich<lb/>
auf&#x017F;teigen ko&#x0364;nne. Wa&#x0364;ren beyde Ae&#x017F;te &#x017F;o gefu&#x0364;gt, daß<lb/>
&#x017F;ie in keinem Orte zu&#x017F;ammenreichten, und keine ge-<lb/>
mein&#x017F;chaftliche phallopi&#x017F;che Ga&#x0364;nge mit der Mutter ha&#x0364;t-<lb/>
ten, &#x017F;ondern nur einen Eyer&#x017F;tock, der durch &#x017F;olche<lb/>
Ga&#x0364;nge mit der Mutter verbunden wa&#x0364;re: ha&#x0364;tte ferner je-<lb/>
der Eyer&#x017F;tock &#x017F;eine be&#x017F;ondere Oefnung und Ausgang und<lb/>
reichte jede die&#x017F;er Oefnung bis zum a&#x0364;ußer&#x017F;ten Ende der<lb/>
Mutter&#x017F;cheide; &#x017F;o wa&#x0364;re wohl begreiflich, wie bey einer<lb/>
dazu gekommenen ma&#x0364;nnlichen Begattung nur ein Eyer-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 3</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tock</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0079] Dritter Abſchnitt. Von dem gedoppelten Eyerſtocke der Bienenmutter, oder von dem Eyerſtocke der Bienenmutter, ſo mit zwey Aeſten verſehen iſt. §. 35. Die Bienenmutter hat einen doppelten Eyer- ſtock; es iſt alſo leicht, aus dem einen die Thraͤnen, aus dem andern aber die Arbeitsbienen zu liefern, und ſo kann der doppelte Eyerſtock auch eine oͤftere Begat- tung erfordern. §. 36. Es kann wohl ſeyn, daß nur ein Eyerſtock durch die maͤnnliche Begattung geſchwaͤngert, der andere aber innerlich nicht befruchtet werde, ſondern daß einer davon bloß einer aͤußerlichen Befruchtung noͤthig ha- be. Sollten beyde Eyerſtoͤcke genau in ihrer Lage ver- bunden ſeyn, und ein jeder ſeine phallopiſchen Gaͤnge haben, und dieſer beyde Aeſte zuſammenſtoßen, und den aͤußerſten Enden nach in der Mutterſcheide ſich en- digen; ſo waͤre es ganz natuͤrlich, daß ſo alle beyde zu- gleich durch die maͤnnliche Begattung geſchwaͤngert, und dieſe innerliche Befruchtung zu allen beyden zugleich aufſteigen koͤnne. Waͤren beyde Aeſte ſo gefuͤgt, daß ſie in keinem Orte zuſammenreichten, und keine ge- meinſchaftliche phallopiſche Gaͤnge mit der Mutter haͤt- ten, ſondern nur einen Eyerſtock, der durch ſolche Gaͤnge mit der Mutter verbunden waͤre: haͤtte ferner je- der Eyerſtock ſeine beſondere Oefnung und Ausgang und reichte jede dieſer Oefnung bis zum aͤußerſten Ende der Mutterſcheide; ſo waͤre wohl begreiflich, wie bey einer dazu gekommenen maͤnnlichen Begattung nur ein Eyer- ſtock E 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789/79
Zitationshilfe: Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 3. Berlin, 1789, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789/79>, abgerufen am 23.09.2020.