Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 3. Berlin, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

worden. Vielleicht sind sie leichter, und schwimmen
im Futterbrey, so daß sie eine unrechte Lage bekom-
men. Schwerlich legt sie die Bienenmutter verkehrt!
sollten die Bienen beym Zusetzen des Futterbreyes
diesen Fehler nicht im Anfange verbessern können?
und dieses hernach zu thun etwan nicht mehr im
Stande seyn? Es muß nothwendig von einem in-
nern Mangel des Eyes herrühren, daß man so große
Lagen verkehrt findet.

§. 46.

Auch gute und tüchtige Arbeitsbieneneyer kön-
nen in ihrer Lage durch überflüßig zugesetzten Futter-
brey verdorben werden und faulen. Vielleicht ist hier
der Futterbrey zu schlechthaltig, oder besser das Ey
selbst. Warum entsteht nie in Thränenzellen und bey
Thränennymphen verkehrte Faulbrut?

§. 47.

Liegt der Fehler am Weisel? hat er etwa keine
männliche Begattung mehr? daß umgekehrte Brut
erwächset! oder ist sie nach dem Grunde bey den
Thränenkämmerlingen zu suchen? sollten diese alle
verdorben seyn, und alle miteinander einen verdorbe-
nen Futterbrey zusetzen? Wenn wir alles ertrügen,
so bleibts wohl dabey, daß der Mangel männlicher
Befruchtung dieses Verderben und Fäulniß erregt.

§. 48.

Thräneneyer, aus dem ungeschwängerten Eyer-
stock, können belebt, und zum ordentlichen Wachs-
thum gebracht werden! sollten nicht auch ungeschwän-
gerte Eyer, so und auf gleiche Weise, aus dem ge-
schwängerten Eyerstock herkommen, durch bloßen

zuge-

worden. Vielleicht ſind ſie leichter, und ſchwimmen
im Futterbrey, ſo daß ſie eine unrechte Lage bekom-
men. Schwerlich legt ſie die Bienenmutter verkehrt!
ſollten die Bienen beym Zuſetzen des Futterbreyes
dieſen Fehler nicht im Anfange verbeſſern koͤnnen?
und dieſes hernach zu thun etwan nicht mehr im
Stande ſeyn? Es muß nothwendig von einem in-
nern Mangel des Eyes herruͤhren, daß man ſo große
Lagen verkehrt findet.

§. 46.

Auch gute und tuͤchtige Arbeitsbieneneyer koͤn-
nen in ihrer Lage durch uͤberfluͤßig zugeſetzten Futter-
brey verdorben werden und faulen. Vielleicht iſt hier
der Futterbrey zu ſchlechthaltig, oder beſſer das Ey
ſelbſt. Warum entſteht nie in Thraͤnenzellen und bey
Thraͤnennymphen verkehrte Faulbrut?

§. 47.

Liegt der Fehler am Weiſel? hat er etwa keine
maͤnnliche Begattung mehr? daß umgekehrte Brut
erwaͤchſet! oder iſt ſie nach dem Grunde bey den
Thraͤnenkaͤmmerlingen zu ſuchen? ſollten dieſe alle
verdorben ſeyn, und alle miteinander einen verdorbe-
nen Futterbrey zuſetzen? Wenn wir alles ertruͤgen,
ſo bleibts wohl dabey, daß der Mangel maͤnnlicher
Befruchtung dieſes Verderben und Faͤulniß erregt.

§. 48.

Thraͤneneyer, aus dem ungeſchwaͤngerten Eyer-
ſtock, koͤnnen belebt, und zum ordentlichen Wachs-
thum gebracht werden! ſollten nicht auch ungeſchwaͤn-
gerte Eyer, ſo und auf gleiche Weiſe, aus dem ge-
ſchwaͤngerten Eyerſtock herkommen, durch bloßen

zuge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0082" n="72"/>
worden. Vielleicht &#x017F;ind &#x017F;ie leichter, und &#x017F;chwimmen<lb/>
im Futterbrey, &#x017F;o daß &#x017F;ie eine unrechte Lage bekom-<lb/>
men. Schwerlich legt &#x017F;ie die Bienenmutter verkehrt!<lb/>
&#x017F;ollten die Bienen beym Zu&#x017F;etzen des Futterbreyes<lb/>
die&#x017F;en Fehler nicht im Anfange verbe&#x017F;&#x017F;ern ko&#x0364;nnen?<lb/>
und die&#x017F;es hernach zu thun etwan nicht mehr im<lb/>
Stande &#x017F;eyn? Es muß nothwendig von einem in-<lb/>
nern Mangel des Eyes herru&#x0364;hren, daß man &#x017F;o große<lb/>
Lagen verkehrt findet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 46.</head><lb/>
            <p>Auch gute und tu&#x0364;chtige Arbeitsbieneneyer ko&#x0364;n-<lb/>
nen in ihrer Lage durch u&#x0364;berflu&#x0364;ßig zuge&#x017F;etzten Futter-<lb/>
brey verdorben werden und faulen. Vielleicht i&#x017F;t hier<lb/>
der Futterbrey zu &#x017F;chlechthaltig, oder be&#x017F;&#x017F;er das Ey<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t. Warum ent&#x017F;teht nie in Thra&#x0364;nenzellen und bey<lb/>
Thra&#x0364;nennymphen verkehrte Faulbrut?</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 47.</head><lb/>
            <p>Liegt der Fehler am Wei&#x017F;el? hat er etwa keine<lb/>
ma&#x0364;nnliche Begattung mehr? daß umgekehrte Brut<lb/>
erwa&#x0364;ch&#x017F;et! oder i&#x017F;t &#x017F;ie nach dem Grunde bey den<lb/>
Thra&#x0364;nenka&#x0364;mmerlingen zu &#x017F;uchen? &#x017F;ollten die&#x017F;e alle<lb/>
verdorben &#x017F;eyn, und alle miteinander einen verdorbe-<lb/>
nen Futterbrey zu&#x017F;etzen? Wenn wir alles ertru&#x0364;gen,<lb/>
&#x017F;o bleibts wohl dabey, daß der Mangel ma&#x0364;nnlicher<lb/>
Befruchtung die&#x017F;es Verderben und Fa&#x0364;ulniß erregt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 48.</head><lb/>
            <p>Thra&#x0364;neneyer, aus dem unge&#x017F;chwa&#x0364;ngerten Eyer-<lb/>
&#x017F;tock, ko&#x0364;nnen belebt, und zum ordentlichen Wachs-<lb/>
thum gebracht werden! &#x017F;ollten nicht auch unge&#x017F;chwa&#x0364;n-<lb/>
gerte Eyer, &#x017F;o und auf gleiche Wei&#x017F;e, aus dem ge-<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;ngerten Eyer&#x017F;tock herkommen, durch bloßen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zuge-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0082] worden. Vielleicht ſind ſie leichter, und ſchwimmen im Futterbrey, ſo daß ſie eine unrechte Lage bekom- men. Schwerlich legt ſie die Bienenmutter verkehrt! ſollten die Bienen beym Zuſetzen des Futterbreyes dieſen Fehler nicht im Anfange verbeſſern koͤnnen? und dieſes hernach zu thun etwan nicht mehr im Stande ſeyn? Es muß nothwendig von einem in- nern Mangel des Eyes herruͤhren, daß man ſo große Lagen verkehrt findet. §. 46. Auch gute und tuͤchtige Arbeitsbieneneyer koͤn- nen in ihrer Lage durch uͤberfluͤßig zugeſetzten Futter- brey verdorben werden und faulen. Vielleicht iſt hier der Futterbrey zu ſchlechthaltig, oder beſſer das Ey ſelbſt. Warum entſteht nie in Thraͤnenzellen und bey Thraͤnennymphen verkehrte Faulbrut? §. 47. Liegt der Fehler am Weiſel? hat er etwa keine maͤnnliche Begattung mehr? daß umgekehrte Brut erwaͤchſet! oder iſt ſie nach dem Grunde bey den Thraͤnenkaͤmmerlingen zu ſuchen? ſollten dieſe alle verdorben ſeyn, und alle miteinander einen verdorbe- nen Futterbrey zuſetzen? Wenn wir alles ertruͤgen, ſo bleibts wohl dabey, daß der Mangel maͤnnlicher Befruchtung dieſes Verderben und Faͤulniß erregt. §. 48. Thraͤneneyer, aus dem ungeſchwaͤngerten Eyer- ſtock, koͤnnen belebt, und zum ordentlichen Wachs- thum gebracht werden! ſollten nicht auch ungeſchwaͤn- gerte Eyer, ſo und auf gleiche Weiſe, aus dem ge- ſchwaͤngerten Eyerſtock herkommen, durch bloßen zuge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789/82
Zitationshilfe: Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 3. Berlin, 1789, S. 72. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789/82>, abgerufen am 23.09.2020.