Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleim, Johann Wilhelm Ludwig: Versuch in Scherzhaften Liedern. Berlin, [1744].

Bild:
<< vorherige Seite
Der Regenbogen.
Blöder Schönen blasse Wangen
Werden schnell vor Scham erröthet,
Wenn sich bei der lieben Mutter
Ein erwünschter Bräut'gam meldet;
Wenn sie, auf Befehl der Mutter,
Seinen ersten Kuß empfinden,
Wird das holde Roth erhöhet,
Und dann gleicht es iungen Rosen.
Aber wenn sie, ohne Mutter,
Küssen und sich küssen lassen,
Dann beschämt das Roth der Wangen
Alle Rosen, allen Purpur.
Laßt mir tausend solche Wangen
Um den halben Himmel setzen;
Setzt sie mir in runder Ordnung
Unter diesen Regenbogen:
Plötzlich soll er sich verliehren,
Denn er soll dem Wangenbogen,
Wie der Mond der Sonnen weichen.


Der Regenbogen.
Bloͤder Schoͤnen blaſſe Wangen
Werden ſchnell vor Scham erroͤthet,
Wenn ſich bei der lieben Mutter
Ein erwuͤnſchter Braͤut’gam meldet;
Wenn ſie, auf Befehl der Mutter,
Seinen erſten Kuß empfinden,
Wird das holde Roth erhoͤhet,
Und dann gleicht es iungen Roſen.
Aber wenn ſie, ohne Mutter,
Kuͤſſen und ſich kuͤſſen laſſen,
Dann beſchaͤmt das Roth der Wangen
Alle Roſen, allen Purpur.
Laßt mir tauſend ſolche Wangen
Um den halben Himmel ſetzen;
Setzt ſie mir in runder Ordnung
Unter dieſen Regenbogen:
Ploͤtzlich ſoll er ſich verliehren,
Denn er ſoll dem Wangenbogen,
Wie der Mond der Sonnen weichen.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0084" n="72"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Der Regenbogen.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">B</hi>lo&#x0364;der Scho&#x0364;nen bla&#x017F;&#x017F;e Wangen</l><lb/>
          <l>Werden &#x017F;chnell vor Scham erro&#x0364;thet,</l><lb/>
          <l>Wenn &#x017F;ich bei der lieben Mutter</l><lb/>
          <l>Ein erwu&#x0364;n&#x017F;chter Bra&#x0364;ut&#x2019;gam meldet;</l><lb/>
          <l>Wenn &#x017F;ie, auf Befehl der Mutter,</l><lb/>
          <l>Seinen er&#x017F;ten Kuß empfinden,</l><lb/>
          <l>Wird das holde Roth erho&#x0364;het,</l><lb/>
          <l>Und dann gleicht es iungen Ro&#x017F;en.</l><lb/>
          <l>Aber wenn &#x017F;ie, ohne Mutter,</l><lb/>
          <l>Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en und &#x017F;ich ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
          <l>Dann be&#x017F;cha&#x0364;mt das Roth der Wangen</l><lb/>
          <l>Alle Ro&#x017F;en, allen Purpur.</l><lb/>
          <l>Laßt mir tau&#x017F;end &#x017F;olche Wangen</l><lb/>
          <l>Um den halben Himmel &#x017F;etzen;</l><lb/>
          <l>Setzt &#x017F;ie mir in runder Ordnung</l><lb/>
          <l>Unter die&#x017F;en Regenbogen:</l><lb/>
          <l>Plo&#x0364;tzlich &#x017F;oll er &#x017F;ich verliehren,</l><lb/>
          <l>Denn er &#x017F;oll dem Wangenbogen,</l><lb/>
          <l>Wie der Mond der Sonnen weichen.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0084] Der Regenbogen. Bloͤder Schoͤnen blaſſe Wangen Werden ſchnell vor Scham erroͤthet, Wenn ſich bei der lieben Mutter Ein erwuͤnſchter Braͤut’gam meldet; Wenn ſie, auf Befehl der Mutter, Seinen erſten Kuß empfinden, Wird das holde Roth erhoͤhet, Und dann gleicht es iungen Roſen. Aber wenn ſie, ohne Mutter, Kuͤſſen und ſich kuͤſſen laſſen, Dann beſchaͤmt das Roth der Wangen Alle Roſen, allen Purpur. Laßt mir tauſend ſolche Wangen Um den halben Himmel ſetzen; Setzt ſie mir in runder Ordnung Unter dieſen Regenbogen: Ploͤtzlich ſoll er ſich verliehren, Denn er ſoll dem Wangenbogen, Wie der Mond der Sonnen weichen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch01_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch01_1744/84
Zitationshilfe: Gleim, Johann Wilhelm Ludwig: Versuch in Scherzhaften Liedern. Berlin, [1744], S. 72. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch01_1744/84>, abgerufen am 27.05.2020.