Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleim, Johann Wilhelm Ludwig: Versuch in Scherzhaften Liedern. Berlin, [1744].

Bild:
<< vorherige Seite
Die Jugendlust.
Laßt den alten Ehrenmann
Unsre Jugend schelten!
Weil er es nicht lassen kann
Soll ers nicht entgelten.
Weiß er doch, worauf er schilt,
Was ihm ietzt so wenig gilt,
That er sonst nicht selten.


Ist es denn nicht Zeit genung
Zu den bittern Klagen?
Alter! warum wär ich iung?
Etwa mich zu plagen?
Sprich nur, ob dein Herz nicht spricht:
Thu' es erst, wenn Muth gebricht,
In den alten Tagen.


Alter, schweig! ich weiß, ich bin
Auf dem rechten Wege.
Bruder, sieh! mein froher Sinn
Ist nicht faul noch träge.
Sieh! es macht kein Kummerschweiß,
Nein, ein iugendlicher Fleiß
Diese Herzensschläge.
Mütter
F 3
Die Jugendluſt.
Laßt den alten Ehrenmann
Unſre Jugend ſchelten!
Weil er es nicht laſſen kann
Soll ers nicht entgelten.
Weiß er doch, worauf er ſchilt,
Was ihm ietzt ſo wenig gilt,
That er ſonſt nicht ſelten.


Iſt es denn nicht Zeit genung
Zu den bittern Klagen?
Alter! warum waͤr ich iung?
Etwa mich zu plagen?
Sprich nur, ob dein Herz nicht ſpricht:
Thu’ es erſt, wenn Muth gebricht,
In den alten Tagen.


Alter, ſchweig! ich weiß, ich bin
Auf dem rechten Wege.
Bruder, ſieh! mein froher Sinn
Iſt nicht faul noch traͤge.
Sieh! es macht kein Kummerſchweiß,
Nein, ein iugendlicher Fleiß
Dieſe Herzensſchlaͤge.
Muͤtter
F 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0097" n="85"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die Jugendlu&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
        <lg n="1">
          <l><hi rendition="#in">L</hi>aßt den alten Ehrenmann</l><lb/>
          <l>Un&#x017F;re Jugend &#x017F;chelten!</l><lb/>
          <l>Weil er es nicht la&#x017F;&#x017F;en kann</l><lb/>
          <l>Soll ers nicht entgelten.</l><lb/>
          <l>Weiß er doch, worauf er &#x017F;chilt,</l><lb/>
          <l>Was ihm ietzt &#x017F;o wenig gilt,</l><lb/>
          <l>That er &#x017F;on&#x017F;t nicht &#x017F;elten.</l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <lg n="2">
          <l>I&#x017F;t es denn nicht Zeit genung</l><lb/>
          <l>Zu den bittern Klagen?</l><lb/>
          <l>Alter! warum wa&#x0364;r ich iung?</l><lb/>
          <l>Etwa mich zu plagen?</l><lb/>
          <l>Sprich nur, ob dein Herz nicht &#x017F;pricht:</l><lb/>
          <l>Thu&#x2019; es er&#x017F;t, wenn Muth gebricht,</l><lb/>
          <l>In den alten Tagen.</l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <lg n="3">
          <l>Alter, &#x017F;chweig! ich weiß, ich bin</l><lb/>
          <l>Auf dem rechten Wege.</l><lb/>
          <l>Bruder, &#x017F;ieh! mein froher Sinn</l><lb/>
          <l>I&#x017F;t nicht faul noch tra&#x0364;ge.</l><lb/>
          <l>Sieh! es macht kein Kummer&#x017F;chweiß,</l><lb/>
          <l>Nein, ein iugendlicher Fleiß</l><lb/>
          <l>Die&#x017F;e Herzens&#x017F;chla&#x0364;ge.</l>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">F 3</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Mu&#x0364;tter</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[85/0097] Die Jugendluſt. Laßt den alten Ehrenmann Unſre Jugend ſchelten! Weil er es nicht laſſen kann Soll ers nicht entgelten. Weiß er doch, worauf er ſchilt, Was ihm ietzt ſo wenig gilt, That er ſonſt nicht ſelten. Iſt es denn nicht Zeit genung Zu den bittern Klagen? Alter! warum waͤr ich iung? Etwa mich zu plagen? Sprich nur, ob dein Herz nicht ſpricht: Thu’ es erſt, wenn Muth gebricht, In den alten Tagen. Alter, ſchweig! ich weiß, ich bin Auf dem rechten Wege. Bruder, ſieh! mein froher Sinn Iſt nicht faul noch traͤge. Sieh! es macht kein Kummerſchweiß, Nein, ein iugendlicher Fleiß Dieſe Herzensſchlaͤge. Muͤtter F 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch01_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch01_1744/97
Zitationshilfe: Gleim, Johann Wilhelm Ludwig: Versuch in Scherzhaften Liedern. Berlin, [1744], S. 85. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch01_1744/97>, abgerufen am 26.05.2020.