Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite

1. Buch. 1. Tit.
alsdenn, wenn die Absicht, welche durch das
Gesez unmittelbar erreicht werden solte,
durch eine wörtliche Erklärung verfehlt wer-
den würde, ist der Richter befugt, den Sinn
der Worte mit billiger Rücksicht auf die
vorhandene Umstände dieser Absicht ge-
mäß auszudehnen oder einzuschränken
. Es
wird sich in der Folge bey der Lehre von der Inter-
pretation
noch mehr Gelegenheit finden, die Gren-
zen der richterlichen Billigkeit genauer zu bestimmen.

§. 27.
Begrif der Rechtsgelahrtheit. Was ist Theorie
und Praxis derselben? Begrif des wahren
Rechtsgelehrten?

Wir schreiten nun zur Entwickelung des Begrifs
der Rechtsgelahrtheit selbst, ihrer wesentlichen Ei-
genschaften und Theile, nachdem wir von den Rechten
und Verbindlichkeiten, womit sich dieselbe beschäftiget,
und denen Gesetzen selbst, aus welchen jene herfliessen,
das nöthige vorausgeschickt haben. Rechtsgelahrtheit
(Iurisprudentia) wird in zwifacher Bedeutung genommen.

1) Objectivisch genommen denkt man sich darun-
ter den Inbegrif methodisch bearbeiteter
Wahrheiten von den Rechten und Ver-

bind-
sich hatte, wie neller in der oben angeführten Abhand-
lung §. XX. bemerkt hat. Hier darf der Richter nicht
zu Gunsten des einen Theils gelind seyn, denn seine Ge-
lindigkeit gegen den einen wäre Ungerechtigkeit gegen den
andern. Wollen die streitenden Theile nicht selbst Gelin-
digkeit gegen einander beweisen, und der Richter findet
Bedenklichkeit, dem andern zu zuerkennen, was das offen-
bare Recht mit sich bringt, so muß er die Entscheidung
dem Gesezgeber anheim stellen.

1. Buch. 1. Tit.
alsdenn, wenn die Abſicht, welche durch das
Geſez unmittelbar erreicht werden ſolte,
durch eine woͤrtliche Erklaͤrung verfehlt wer-
den wuͤrde, iſt der Richter befugt, den Sinn
der Worte mit billiger Ruͤckſicht auf die
vorhandene Umſtaͤnde dieſer Abſicht ge-
maͤß auszudehnen oder einzuſchraͤnken
. Es
wird ſich in der Folge bey der Lehre von der Inter-
pretation
noch mehr Gelegenheit finden, die Gren-
zen der richterlichen Billigkeit genauer zu beſtimmen.

§. 27.
Begrif der Rechtsgelahrtheit. Was iſt Theorie
und Praxis derſelben? Begrif des wahren
Rechtsgelehrten?

Wir ſchreiten nun zur Entwickelung des Begrifs
der Rechtsgelahrtheit ſelbſt, ihrer weſentlichen Ei-
genſchaften und Theile, nachdem wir von den Rechten
und Verbindlichkeiten, womit ſich dieſelbe beſchaͤftiget,
und denen Geſetzen ſelbſt, aus welchen jene herflieſſen,
das noͤthige vorausgeſchickt haben. Rechtsgelahrtheit
(Iurisprudentia) wird in zwifacher Bedeutung genommen.

1) Objectiviſch genommen denkt man ſich darun-
ter den Inbegrif methodiſch bearbeiteter
Wahrheiten von den Rechten und Ver-

bind-
ſich hatte, wie neller in der oben angefuͤhrten Abhand-
lung §. XX. bemerkt hat. Hier darf der Richter nicht
zu Gunſten des einen Theils gelind ſeyn, denn ſeine Ge-
lindigkeit gegen den einen waͤre Ungerechtigkeit gegen den
andern. Wollen die ſtreitenden Theile nicht ſelbſt Gelin-
digkeit gegen einander beweiſen, und der Richter findet
Bedenklichkeit, dem andern zu zuerkennen, was das offen-
bare Recht mit ſich bringt, ſo muß er die Entſcheidung
dem Geſezgeber anheim ſtellen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0216" n="196"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">1. Buch. 1. Tit.</hi></fw><lb/><hi rendition="#g">alsdenn, wenn die Ab&#x017F;icht, welche durch das<lb/>
Ge&#x017F;ez unmittelbar erreicht werden &#x017F;olte,<lb/>
durch eine wo&#x0364;rtliche Erkla&#x0364;rung verfehlt wer-<lb/>
den wu&#x0364;rde, i&#x017F;t der Richter befugt, den Sinn<lb/>
der Worte mit billiger Ru&#x0364;ck&#x017F;icht auf die<lb/>
vorhandene Um&#x017F;ta&#x0364;nde die&#x017F;er Ab&#x017F;icht ge-<lb/>
ma&#x0364;ß auszudehnen oder einzu&#x017F;chra&#x0364;nken</hi>. Es<lb/>
wird &#x017F;ich in der Folge bey der Lehre von der <hi rendition="#g">Inter-<lb/>
pretation</hi> noch mehr Gelegenheit finden, die Gren-<lb/>
zen der richterlichen Billigkeit genauer zu be&#x017F;timmen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 27.<lb/>
Begrif der <hi rendition="#g">Rechtsgelahrtheit</hi>. Was i&#x017F;t <hi rendition="#g">Theorie</hi><lb/>
und <hi rendition="#g">Praxis</hi> der&#x017F;elben? Begrif des wahren<lb/><hi rendition="#g">Rechtsgelehrten</hi>?</head><lb/>
            <p>Wir &#x017F;chreiten nun zur Entwickelung des Begrifs<lb/>
der <hi rendition="#fr">Rechtsgelahrtheit</hi> &#x017F;elb&#x017F;t, ihrer we&#x017F;entlichen Ei-<lb/>
gen&#x017F;chaften und Theile, nachdem wir von den Rechten<lb/>
und Verbindlichkeiten, womit &#x017F;ich die&#x017F;elbe be&#x017F;cha&#x0364;ftiget,<lb/>
und denen Ge&#x017F;etzen &#x017F;elb&#x017F;t, aus welchen jene herflie&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
das no&#x0364;thige vorausge&#x017F;chickt haben. <hi rendition="#fr">Rechtsgelahrtheit</hi><lb/>
(<hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Iurisprudentia</hi></hi>) wird in zwifacher Bedeutung genommen.</p><lb/>
            <list>
              <item>1) <hi rendition="#g">Objectivi&#x017F;ch</hi> genommen denkt man &#x017F;ich darun-<lb/>
ter den <hi rendition="#g">Inbegrif methodi&#x017F;ch bearbeiteter<lb/>
Wahrheiten von den Rechten und Ver-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#g">bind-</hi></fw><lb/><p><note xml:id="seg2pn_20_2" prev="#seg2pn_20_1" place="foot" n="35)">&#x017F;ich hatte, wie <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">neller</hi></hi> in der oben angefu&#x0364;hrten Abhand-<lb/>
lung §. <hi rendition="#aq">XX.</hi> bemerkt hat. Hier darf der Richter nicht<lb/>
zu Gun&#x017F;ten des einen Theils gelind &#x017F;eyn, denn &#x017F;eine Ge-<lb/>
lindigkeit gegen den einen wa&#x0364;re Ungerechtigkeit gegen den<lb/>
andern. Wollen die &#x017F;treitenden Theile nicht &#x017F;elb&#x017F;t Gelin-<lb/>
digkeit gegen einander bewei&#x017F;en, und der Richter findet<lb/>
Bedenklichkeit, dem andern zu zuerkennen, was das offen-<lb/>
bare Recht mit &#x017F;ich bringt, &#x017F;o muß er die Ent&#x017F;cheidung<lb/>
dem Ge&#x017F;ezgeber anheim &#x017F;tellen.</note></p><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[196/0216] 1. Buch. 1. Tit. alsdenn, wenn die Abſicht, welche durch das Geſez unmittelbar erreicht werden ſolte, durch eine woͤrtliche Erklaͤrung verfehlt wer- den wuͤrde, iſt der Richter befugt, den Sinn der Worte mit billiger Ruͤckſicht auf die vorhandene Umſtaͤnde dieſer Abſicht ge- maͤß auszudehnen oder einzuſchraͤnken. Es wird ſich in der Folge bey der Lehre von der Inter- pretation noch mehr Gelegenheit finden, die Gren- zen der richterlichen Billigkeit genauer zu beſtimmen. §. 27. Begrif der Rechtsgelahrtheit. Was iſt Theorie und Praxis derſelben? Begrif des wahren Rechtsgelehrten? Wir ſchreiten nun zur Entwickelung des Begrifs der Rechtsgelahrtheit ſelbſt, ihrer weſentlichen Ei- genſchaften und Theile, nachdem wir von den Rechten und Verbindlichkeiten, womit ſich dieſelbe beſchaͤftiget, und denen Geſetzen ſelbſt, aus welchen jene herflieſſen, das noͤthige vorausgeſchickt haben. Rechtsgelahrtheit (Iurisprudentia) wird in zwifacher Bedeutung genommen. 1) Objectiviſch genommen denkt man ſich darun- ter den Inbegrif methodiſch bearbeiteter Wahrheiten von den Rechten und Ver- bind- 35) 35) ſich hatte, wie neller in der oben angefuͤhrten Abhand- lung §. XX. bemerkt hat. Hier darf der Richter nicht zu Gunſten des einen Theils gelind ſeyn, denn ſeine Ge- lindigkeit gegen den einen waͤre Ungerechtigkeit gegen den andern. Wollen die ſtreitenden Theile nicht ſelbſt Gelin- digkeit gegen einander beweiſen, und der Richter findet Bedenklichkeit, dem andern zu zuerkennen, was das offen- bare Recht mit ſich bringt, ſo muß er die Entſcheidung dem Geſezgeber anheim ſtellen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/216
Zitationshilfe: Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790, S. 196. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/216>, abgerufen am 05.08.2020.