Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite
de Iustitia et Iure.
6) in Straf- und Criminal-Fällen geneigter sey, zu
absolviren als zu verurtheilen, oder die Strafe eher
zu mildern als zu schärfen 67).
§. 31.
Eintheilung der Gesezerklärung in die legale und
doctrinelle.

Die Auslegung dunkler Gesetze geschiehet nun ent-
weder vom Gesezgeber selbst, oder ist wenigstens vom
Gesezgeber gebilliget, oder sie geschiehet blos von einem
Rechtsgelehrten mit Hülfe und Anwendung der Regeln
der Auslegungskunst (Hermenevtic). In den beyden er-
stern Fällen wird die Interpretation eine legale, im
leztern Falle aber eine Doctrinalerklärung genennt.
Von den erstern wird §§ 32. und 33. von den leztern
aber §. 34. bis 38. gehandelt.

§. 32.
Von der Avthentischen- und Usualinterpretation.

Die legale Gesezerklärung wird nach der gewöhn-
lichen Lehre der Rechtsgelehrten wieder in die avthen-
tische
und usual Interpretation eingetheilt. Je-
ne ist, wenn der Gesezgeber seinen Willen, wie das
dunkele Gesez zu verstehen seyn soll, selbst erklärt; die-
se aber, wenn der Gesezgeber eine in Gerichten ange-
nommene Erklärung eines dunkelen Gesetzes entweder
ausdrücklich oder stillschweigend billiget. Gegen diese
Eintheilung wird zwar verschiedenes nicht ohne Grund
von einigen Rechtsgelehrten eingewendet, welche sie nicht
für ächte Gattungen der Interpretation ansehen wollen,

weil
67) L. 42. D. de poenis. L. 155. §. 2. D. de Reg. Iuris.
Man sehe rivinus de benigna ICtorum inter-
pretatione
. Vitemb. 1752
.
O 3
de Iuſtitia et Iure.
6) in Straf- und Criminal-Faͤllen geneigter ſey, zu
abſolviren als zu verurtheilen, oder die Strafe eher
zu mildern als zu ſchaͤrfen 67).
§. 31.
Eintheilung der Geſezerklaͤrung in die legale und
doctrinelle.

Die Auslegung dunkler Geſetze geſchiehet nun ent-
weder vom Geſezgeber ſelbſt, oder iſt wenigſtens vom
Geſezgeber gebilliget, oder ſie geſchiehet blos von einem
Rechtsgelehrten mit Huͤlfe und Anwendung der Regeln
der Auslegungskunſt (Hermenevtic). In den beyden er-
ſtern Faͤllen wird die Interpretation eine legale, im
leztern Falle aber eine Doctrinalerklaͤrung genennt.
Von den erſtern wird §§ 32. und 33. von den leztern
aber §. 34. bis 38. gehandelt.

§. 32.
Von der Avthentiſchen- und Uſualinterpretation.

Die legale Geſezerklaͤrung wird nach der gewoͤhn-
lichen Lehre der Rechtsgelehrten wieder in die avthen-
tiſche
und uſual Interpretation eingetheilt. Je-
ne iſt, wenn der Geſezgeber ſeinen Willen, wie das
dunkele Geſez zu verſtehen ſeyn ſoll, ſelbſt erklaͤrt; die-
ſe aber, wenn der Geſezgeber eine in Gerichten ange-
nommene Erklaͤrung eines dunkelen Geſetzes entweder
ausdruͤcklich oder ſtillſchweigend billiget. Gegen dieſe
Eintheilung wird zwar verſchiedenes nicht ohne Grund
von einigen Rechtsgelehrten eingewendet, welche ſie nicht
fuͤr aͤchte Gattungen der Interpretation anſehen wollen,

weil
67) L. 42. D. de poenis. L. 155. §. 2. D. de Reg. Iuris.
Man ſehe rivinus de benigna ICtorum inter-
pretatione
. Vitemb. 1752
.
O 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0233" n="213"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">de Iu&#x017F;titia et Iure.</hi> </fw><lb/>
            <list>
              <item>6) in Straf- und Criminal-Fa&#x0364;llen geneigter &#x017F;ey, zu<lb/>
ab&#x017F;olviren als zu verurtheilen, oder die Strafe eher<lb/>
zu mildern als zu &#x017F;cha&#x0364;rfen <note place="foot" n="67)"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">L. 42. D. de poenis. L. 155. §. 2. D. de Reg. Iuris</hi>.</hi><lb/>
Man &#x017F;ehe <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">rivinus</hi><hi rendition="#g">de benigna ICtorum inter-<lb/>
pretatione</hi>. <hi rendition="#i">Vitemb. 1752</hi></hi>.</note>.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 31.<lb/>
Eintheilung der <hi rendition="#g">Ge&#x017F;ezerkla&#x0364;rung</hi> in die <hi rendition="#g">legale</hi> und<lb/><hi rendition="#g">doctrinelle</hi>.</head><lb/>
            <p>Die Auslegung dunkler Ge&#x017F;etze ge&#x017F;chiehet nun ent-<lb/>
weder vom Ge&#x017F;ezgeber &#x017F;elb&#x017F;t, oder i&#x017F;t wenig&#x017F;tens vom<lb/>
Ge&#x017F;ezgeber gebilliget, oder &#x017F;ie ge&#x017F;chiehet blos von einem<lb/>
Rechtsgelehrten mit Hu&#x0364;lfe und Anwendung der Regeln<lb/>
der Auslegungskun&#x017F;t (Hermenevtic). In den beyden er-<lb/>
&#x017F;tern Fa&#x0364;llen wird die Interpretation eine <hi rendition="#g">legale</hi>, im<lb/>
leztern Falle aber eine <hi rendition="#g">Doctrinalerkla&#x0364;rung</hi> genennt.<lb/>
Von den er&#x017F;tern wird §§ 32. und 33. von den leztern<lb/>
aber §. 34. bis 38. gehandelt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 32.<lb/>
Von der <hi rendition="#g">Avthenti&#x017F;chen-</hi> und <hi rendition="#g">U&#x017F;ualinterpretation</hi>.</head><lb/>
            <p>Die legale Ge&#x017F;ezerkla&#x0364;rung wird nach der gewo&#x0364;hn-<lb/>
lichen Lehre der Rechtsgelehrten wieder in die <hi rendition="#g">avthen-<lb/>
ti&#x017F;che</hi> und <hi rendition="#g">u&#x017F;ual Interpretation</hi> eingetheilt. Je-<lb/>
ne i&#x017F;t, wenn der Ge&#x017F;ezgeber &#x017F;einen Willen, wie das<lb/>
dunkele Ge&#x017F;ez zu ver&#x017F;tehen &#x017F;eyn &#x017F;oll, &#x017F;elb&#x017F;t erkla&#x0364;rt; die-<lb/>
&#x017F;e aber, wenn der Ge&#x017F;ezgeber eine in Gerichten ange-<lb/>
nommene Erkla&#x0364;rung eines dunkelen Ge&#x017F;etzes entweder<lb/>
ausdru&#x0364;cklich oder &#x017F;till&#x017F;chweigend billiget. Gegen die&#x017F;e<lb/>
Eintheilung wird zwar ver&#x017F;chiedenes nicht ohne Grund<lb/>
von einigen Rechtsgelehrten eingewendet, welche &#x017F;ie nicht<lb/>
fu&#x0364;r a&#x0364;chte Gattungen der Interpretation an&#x017F;ehen wollen,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O 3</fw><fw place="bottom" type="catch">weil</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[213/0233] de Iuſtitia et Iure. 6) in Straf- und Criminal-Faͤllen geneigter ſey, zu abſolviren als zu verurtheilen, oder die Strafe eher zu mildern als zu ſchaͤrfen 67). §. 31. Eintheilung der Geſezerklaͤrung in die legale und doctrinelle. Die Auslegung dunkler Geſetze geſchiehet nun ent- weder vom Geſezgeber ſelbſt, oder iſt wenigſtens vom Geſezgeber gebilliget, oder ſie geſchiehet blos von einem Rechtsgelehrten mit Huͤlfe und Anwendung der Regeln der Auslegungskunſt (Hermenevtic). In den beyden er- ſtern Faͤllen wird die Interpretation eine legale, im leztern Falle aber eine Doctrinalerklaͤrung genennt. Von den erſtern wird §§ 32. und 33. von den leztern aber §. 34. bis 38. gehandelt. §. 32. Von der Avthentiſchen- und Uſualinterpretation. Die legale Geſezerklaͤrung wird nach der gewoͤhn- lichen Lehre der Rechtsgelehrten wieder in die avthen- tiſche und uſual Interpretation eingetheilt. Je- ne iſt, wenn der Geſezgeber ſeinen Willen, wie das dunkele Geſez zu verſtehen ſeyn ſoll, ſelbſt erklaͤrt; die- ſe aber, wenn der Geſezgeber eine in Gerichten ange- nommene Erklaͤrung eines dunkelen Geſetzes entweder ausdruͤcklich oder ſtillſchweigend billiget. Gegen dieſe Eintheilung wird zwar verſchiedenes nicht ohne Grund von einigen Rechtsgelehrten eingewendet, welche ſie nicht fuͤr aͤchte Gattungen der Interpretation anſehen wollen, weil 67) L. 42. D. de poenis. L. 155. §. 2. D. de Reg. Iuris. Man ſehe rivinus de benigna ICtorum inter- pretatione. Vitemb. 1752. O 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/233
Zitationshilfe: Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790, S. 213. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/233>, abgerufen am 25.09.2020.