Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite
1. Buch. 1. Tit.
Auctor des Fragments gehalten wird; desgleichen
ob Lex codicis ein Rescript oder ein Decret sey,
so erhellet hieraus, was auch von dieser Seite die
Inscriptionen der Gesetze in den Pandecten und Co-
dex bey Erklärung derselben für einen Nutzen haben 60).
§. 38.
Eintheilung der Rechtsgelahrheit a) falsche.

Die hier von Hellfeld vorgetragene Eintheilung
der Jurisprudenz in legislatoriam, iudiciariam und con-
sultatoriam
ist, wenn sie gleich auch von andern ver-
theidigt wird 61), doch offenbar falsch 62), weil sie
nicht aus dem Begriffe der Rechtsgelahrheit hergeleitet
werden kann. Denn Rechtsgelahrheit ist eine practische
Wissenschaft der Gesetze, und der aus denselben ent-
springenden Rechte und Verbindlichkeiten; sie setzet also
schon vorhandene Gesetze voraus, also kann sie nicht
mit Gesetzen sich beschäftigen, die erst gegeben werden
sollen; mithin kann prudentia legislatoria, quae circa
ius constituendum se exserit,
ohnmöglich ein Theil
der Rechtsgelahrheit seyn. Was anders ist gesezge-
bende Klugheit
, oder Politic der Gesezgebung,
welche in der Klugheit bestehet, die besten und dem
Staat angemessensten Gesetze zu geben. Soviel hier-
nächst die vom Auctor angegebene gerichtliche und

aus-
60) Man vergleiche vorzüglich B. H. reinold Orat.
de Inscriptionibus LL. Digestor. et Codicis
.
§. XIII.
und wieling ad Eundem in Opusculis S. 581.
61) S. Programmata Thomasiana (Halae 1724.)
Nr. IIX.
Seite 125. und folg.
62) Diese Eintheilung verwirft auch nettelbladt in Sy-
stem. element. doctrinar. propaedeuticar.
Iurisprud. positiv. Germanor. commun
.
§. 44.
1. Buch. 1. Tit.
Auctor des Fragments gehalten wird; desgleichen
ob Lex codicis ein Reſcript oder ein Decret ſey,
ſo erhellet hieraus, was auch von dieſer Seite die
Inſcriptionen der Geſetze in den Pandecten und Co-
dex bey Erklaͤrung derſelben fuͤr einen Nutzen haben 60).
§. 38.
Eintheilung der Rechtsgelahrheit a) falſche.

Die hier von Hellfeld vorgetragene Eintheilung
der Jurisprudenz in legislatoriam, iudiciariam und con-
ſultatoriam
iſt, wenn ſie gleich auch von andern ver-
theidigt wird 61), doch offenbar falſch 62), weil ſie
nicht aus dem Begriffe der Rechtsgelahrheit hergeleitet
werden kann. Denn Rechtsgelahrheit iſt eine practiſche
Wiſſenſchaft der Geſetze, und der aus denſelben ent-
ſpringenden Rechte und Verbindlichkeiten; ſie ſetzet alſo
ſchon vorhandene Geſetze voraus, alſo kann ſie nicht
mit Geſetzen ſich beſchaͤftigen, die erſt gegeben werden
ſollen; mithin kann prudentia legislatoria, quae circa
ius conſtituendum ſe exſerit,
ohnmoͤglich ein Theil
der Rechtsgelahrheit ſeyn. Was anders iſt geſezge-
bende Klugheit
, oder Politic der Geſezgebung,
welche in der Klugheit beſtehet, die beſten und dem
Staat angemeſſenſten Geſetze zu geben. Soviel hier-
naͤchſt die vom Auctor angegebene gerichtliche und

auſ-
60) Man vergleiche vorzuͤglich B. H. reinold Orat.
de Inſcriptionibus LL. Digeſtor. et Codicis
.
§. XIII.
und wieling ad Eundem in Opuſculis S. 581.
61) S. Programmata Thomaſiana (Halae 1724.)
Nr. IIX.
Seite 125. und folg.
62) Dieſe Eintheilung verwirft auch nettelbladt in Sy-
ſtem. element. doctrinar. propaedeuticar.
Iurisprud. poſitiv. Germanor. commun
.
§. 44.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0280" n="260"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">1. Buch. 1. Tit.</hi></fw><lb/>
Auctor des Fragments gehalten wird; desgleichen<lb/>
ob <hi rendition="#aq">Lex codicis</hi> ein Re&#x017F;cript oder ein Decret &#x017F;ey,<lb/>
&#x017F;o erhellet hieraus, was auch von die&#x017F;er Seite die<lb/>
In&#x017F;criptionen der Ge&#x017F;etze in den Pandecten und Co-<lb/>
dex bey Erkla&#x0364;rung der&#x017F;elben fu&#x0364;r einen Nutzen haben <note place="foot" n="60)">Man vergleiche vorzu&#x0364;glich <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">B. H</hi>. <hi rendition="#k">reinold</hi><hi rendition="#g">Orat.<lb/>
de In&#x017F;criptionibus LL. Dige&#x017F;tor. et Codicis</hi>.<lb/>
§. XIII.</hi> und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">wieling</hi><hi rendition="#g">ad Eundem</hi><hi rendition="#i">in Opu&#x017F;culis</hi></hi> S. 581.</note>.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 38.<lb/><hi rendition="#g">Eintheilung der Rechtsgelahrheit</hi> <hi rendition="#aq">a)</hi> fal&#x017F;che.</head><lb/>
            <p>Die hier von <hi rendition="#fr">Hellfeld</hi> vorgetragene Eintheilung<lb/>
der Jurisprudenz in <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">legislatoriam, iudiciariam</hi></hi> und <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">con-<lb/>
&#x017F;ultatoriam</hi></hi> i&#x017F;t, wenn &#x017F;ie gleich auch von andern ver-<lb/>
theidigt wird <note place="foot" n="61)">S. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Programmata Thoma&#x017F;iana</hi> (Halae 1724.)<lb/>
Nr. IIX.</hi> Seite 125. und folg.</note>, doch offenbar fal&#x017F;ch <note place="foot" n="62)">Die&#x017F;e Eintheilung verwirft auch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">nettelbladt</hi> in <hi rendition="#g">Sy-<lb/>
&#x017F;tem. element. doctrinar. propaedeuticar.<lb/>
Iurisprud. po&#x017F;itiv. Germanor. commun</hi>.</hi> §. 44.</note>, weil &#x017F;ie<lb/>
nicht aus dem Begriffe der Rechtsgelahrheit hergeleitet<lb/>
werden kann. Denn Rechtsgelahrheit i&#x017F;t eine practi&#x017F;che<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft der Ge&#x017F;etze, und der aus den&#x017F;elben ent-<lb/>
&#x017F;pringenden Rechte und Verbindlichkeiten; &#x017F;ie &#x017F;etzet al&#x017F;o<lb/>
&#x017F;chon vorhandene Ge&#x017F;etze voraus, al&#x017F;o kann &#x017F;ie nicht<lb/>
mit Ge&#x017F;etzen &#x017F;ich be&#x017F;cha&#x0364;ftigen, die er&#x017F;t gegeben werden<lb/>
&#x017F;ollen; mithin kann <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">prudentia legislatoria</hi>, quae circa<lb/>
ius con&#x017F;tituendum &#x017F;e ex&#x017F;erit,</hi> ohnmo&#x0364;glich ein Theil<lb/>
der Rechtsgelahrheit &#x017F;eyn. Was anders i&#x017F;t <hi rendition="#fr">ge&#x017F;ezge-<lb/>
bende Klugheit</hi>, oder <hi rendition="#fr">Politic der Ge&#x017F;ezgebung</hi>,<lb/>
welche in der Klugheit be&#x017F;tehet, die be&#x017F;ten und dem<lb/>
Staat angeme&#x017F;&#x017F;en&#x017F;ten Ge&#x017F;etze zu geben. Soviel hier-<lb/>
na&#x0364;ch&#x017F;t die vom Auctor angegebene <hi rendition="#g">gerichtliche</hi> und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#g">au&#x017F;-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[260/0280] 1. Buch. 1. Tit. Auctor des Fragments gehalten wird; desgleichen ob Lex codicis ein Reſcript oder ein Decret ſey, ſo erhellet hieraus, was auch von dieſer Seite die Inſcriptionen der Geſetze in den Pandecten und Co- dex bey Erklaͤrung derſelben fuͤr einen Nutzen haben 60). §. 38. Eintheilung der Rechtsgelahrheit a) falſche. Die hier von Hellfeld vorgetragene Eintheilung der Jurisprudenz in legislatoriam, iudiciariam und con- ſultatoriam iſt, wenn ſie gleich auch von andern ver- theidigt wird 61), doch offenbar falſch 62), weil ſie nicht aus dem Begriffe der Rechtsgelahrheit hergeleitet werden kann. Denn Rechtsgelahrheit iſt eine practiſche Wiſſenſchaft der Geſetze, und der aus denſelben ent- ſpringenden Rechte und Verbindlichkeiten; ſie ſetzet alſo ſchon vorhandene Geſetze voraus, alſo kann ſie nicht mit Geſetzen ſich beſchaͤftigen, die erſt gegeben werden ſollen; mithin kann prudentia legislatoria, quae circa ius conſtituendum ſe exſerit, ohnmoͤglich ein Theil der Rechtsgelahrheit ſeyn. Was anders iſt geſezge- bende Klugheit, oder Politic der Geſezgebung, welche in der Klugheit beſtehet, die beſten und dem Staat angemeſſenſten Geſetze zu geben. Soviel hier- naͤchſt die vom Auctor angegebene gerichtliche und auſ- 60) Man vergleiche vorzuͤglich B. H. reinold Orat. de Inſcriptionibus LL. Digeſtor. et Codicis. §. XIII. und wieling ad Eundem in Opuſculis S. 581. 61) S. Programmata Thomaſiana (Halae 1724.) Nr. IIX. Seite 125. und folg. 62) Dieſe Eintheilung verwirft auch nettelbladt in Sy- ſtem. element. doctrinar. propaedeuticar. Iurisprud. poſitiv. Germanor. commun. §. 44.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/280
Zitationshilfe: Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790, S. 260. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/280>, abgerufen am 12.08.2020.