Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite

de Iustitia et Iure
rechtsgelehrsamkeit; oder Religion und Gottesdienst,
Kirchenrechtsgelehrsamkeit; oder die Lehne und den
daraus entstehenden Lehnsnexus, Lehnrechtsgelehr-
samkeit;
oder die Verwaltung und innere Regierungs-
verfassung eines Staats, und dessen Verhältnis gegen
Auswärtige, Staatsrechtsgelehrsamkeit; oder sie
betreffen die Staats- und Regierungsverfassung nicht,
sondern sind entweder solche Rechte und Verbindlich-
keiten, welche freye Völker gegen einander zu beobach-
ten haben, Völkerrecht; oder solche, welche unter
Privatpersohnen und Unterthanen statt finden, Privat-
rechtsgelehrsamkeit
.

§. 40. und 41.
Von Anwendung der Gesetze.

Genug von der Theorie des Rechts; wir schreiten
nun zu dem zweiten Haupttheil der Rechtsgelehrsam-
keit, welchen man die Praxis nennt. Diese bestehet
a) in einer Fertigkeit, die Gesetze auf die vor-
kommende Fälle anzuwenden
(S. 199.). Was
Anwendung der Gesetze sey, und dazu erfordert
werde, wenn sie richtig geschehen soll, ist schon oben
(§. 28.) gesagt worden. Hier bemerke ich nur noch
folgendes:

1) Wer ein Gesez richtig anwenden will, muß zunächst
auf diejenigen Eigenschaften und Bestimmungen Acht
haben, welche das Gesez erfordert; muß
2) genau prüfen, ob bey dem gegenwärtigen Rechts-
falle diese gesezlichen Bestimmungen vorhanden sind;
und daher
3) sich bemühen, eine richtige und vollständige Kenntniß
von der vorgegangenen Handlung und den Umständen
der-
R 4

de Iuſtitia et Iure
rechtsgelehrſamkeit; oder Religion und Gottesdienſt,
Kirchenrechtsgelehrſamkeit; oder die Lehne und den
daraus entſtehenden Lehnsnexus, Lehnrechtsgelehr-
ſamkeit;
oder die Verwaltung und innere Regierungs-
verfaſſung eines Staats, und deſſen Verhaͤltnis gegen
Auswaͤrtige, Staatsrechtsgelehrſamkeit; oder ſie
betreffen die Staats- und Regierungsverfaſſung nicht,
ſondern ſind entweder ſolche Rechte und Verbindlich-
keiten, welche freye Voͤlker gegen einander zu beobach-
ten haben, Voͤlkerrecht; oder ſolche, welche unter
Privatperſohnen und Unterthanen ſtatt finden, Privat-
rechtsgelehrſamkeit
.

§. 40. und 41.
Von Anwendung der Geſetze.

Genug von der Theorie des Rechts; wir ſchreiten
nun zu dem zweiten Haupttheil der Rechtsgelehrſam-
keit, welchen man die Praxis nennt. Dieſe beſtehet
a) in einer Fertigkeit, die Geſetze auf die vor-
kommende Faͤlle anzuwenden
(S. 199.). Was
Anwendung der Geſetze ſey, und dazu erfordert
werde, wenn ſie richtig geſchehen ſoll, iſt ſchon oben
(§. 28.) geſagt worden. Hier bemerke ich nur noch
folgendes:

1) Wer ein Geſez richtig anwenden will, muß zunaͤchſt
auf diejenigen Eigenſchaften und Beſtimmungen Acht
haben, welche das Geſez erfordert; muß
2) genau pruͤfen, ob bey dem gegenwaͤrtigen Rechts-
falle dieſe geſezlichen Beſtimmungen vorhanden ſind;
und daher
3) ſich bemuͤhen, eine richtige und vollſtaͤndige Kenntniß
von der vorgegangenen Handlung und den Umſtaͤnden
der-
R 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0283" n="263"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">de Iu&#x017F;titia et Iure</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">rechtsgelehr&#x017F;amkeit;</hi> oder Religion und Gottesdien&#x017F;t,<lb/><hi rendition="#fr">Kirchenrechtsgelehr&#x017F;amkeit;</hi> oder die Lehne und den<lb/>
daraus ent&#x017F;tehenden Lehnsnexus, <hi rendition="#fr">Lehnrechtsgelehr-<lb/>
&#x017F;amkeit;</hi> oder die Verwaltung und innere Regierungs-<lb/>
verfa&#x017F;&#x017F;ung eines Staats, und de&#x017F;&#x017F;en Verha&#x0364;ltnis gegen<lb/>
Auswa&#x0364;rtige, <hi rendition="#fr">Staatsrechtsgelehr&#x017F;amkeit;</hi> oder &#x017F;ie<lb/>
betreffen die Staats- und Regierungsverfa&#x017F;&#x017F;ung nicht,<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;ind entweder &#x017F;olche Rechte und Verbindlich-<lb/>
keiten, welche freye Vo&#x0364;lker gegen einander zu beobach-<lb/>
ten haben, <hi rendition="#fr">Vo&#x0364;lkerrecht;</hi> oder &#x017F;olche, welche unter<lb/>
Privatper&#x017F;ohnen und Unterthanen &#x017F;tatt finden, <hi rendition="#fr">Privat-<lb/>
rechtsgelehr&#x017F;amkeit</hi>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 40. und 41.<lb/>
Von <hi rendition="#g">Anwendung</hi> der <hi rendition="#g">Ge&#x017F;etze</hi>.</head><lb/>
            <p>Genug von der Theorie des Rechts; wir &#x017F;chreiten<lb/>
nun zu dem zweiten Haupttheil der Rechtsgelehr&#x017F;am-<lb/>
keit, welchen man die <hi rendition="#fr">Praxis</hi> nennt. Die&#x017F;e be&#x017F;tehet<lb/><hi rendition="#aq">a</hi>) <hi rendition="#g">in einer Fertigkeit, die Ge&#x017F;etze auf die vor-<lb/>
kommende Fa&#x0364;lle anzuwenden</hi> (S. 199.). Was<lb/><hi rendition="#g">Anwendung der Ge&#x017F;etze</hi> &#x017F;ey, und dazu erfordert<lb/>
werde, wenn &#x017F;ie richtig ge&#x017F;chehen &#x017F;oll, i&#x017F;t &#x017F;chon oben<lb/>
(§. 28.) ge&#x017F;agt worden. Hier bemerke ich nur noch<lb/>
folgendes:</p><lb/>
            <list>
              <item>1) Wer ein Ge&#x017F;ez richtig anwenden will, muß zuna&#x0364;ch&#x017F;t<lb/>
auf diejenigen Eigen&#x017F;chaften und Be&#x017F;timmungen Acht<lb/>
haben, welche das Ge&#x017F;ez erfordert; muß</item><lb/>
              <item>2) genau pru&#x0364;fen, ob bey dem gegenwa&#x0364;rtigen Rechts-<lb/>
falle die&#x017F;e ge&#x017F;ezlichen Be&#x017F;timmungen vorhanden &#x017F;ind;<lb/>
und daher</item><lb/>
              <item>3) &#x017F;ich bemu&#x0364;hen, eine richtige und voll&#x017F;ta&#x0364;ndige Kenntniß<lb/>
von der vorgegangenen Handlung und den Um&#x017F;ta&#x0364;nden<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R 4</fw><fw place="bottom" type="catch">der-</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[263/0283] de Iuſtitia et Iure rechtsgelehrſamkeit; oder Religion und Gottesdienſt, Kirchenrechtsgelehrſamkeit; oder die Lehne und den daraus entſtehenden Lehnsnexus, Lehnrechtsgelehr- ſamkeit; oder die Verwaltung und innere Regierungs- verfaſſung eines Staats, und deſſen Verhaͤltnis gegen Auswaͤrtige, Staatsrechtsgelehrſamkeit; oder ſie betreffen die Staats- und Regierungsverfaſſung nicht, ſondern ſind entweder ſolche Rechte und Verbindlich- keiten, welche freye Voͤlker gegen einander zu beobach- ten haben, Voͤlkerrecht; oder ſolche, welche unter Privatperſohnen und Unterthanen ſtatt finden, Privat- rechtsgelehrſamkeit. §. 40. und 41. Von Anwendung der Geſetze. Genug von der Theorie des Rechts; wir ſchreiten nun zu dem zweiten Haupttheil der Rechtsgelehrſam- keit, welchen man die Praxis nennt. Dieſe beſtehet a) in einer Fertigkeit, die Geſetze auf die vor- kommende Faͤlle anzuwenden (S. 199.). Was Anwendung der Geſetze ſey, und dazu erfordert werde, wenn ſie richtig geſchehen ſoll, iſt ſchon oben (§. 28.) geſagt worden. Hier bemerke ich nur noch folgendes: 1) Wer ein Geſez richtig anwenden will, muß zunaͤchſt auf diejenigen Eigenſchaften und Beſtimmungen Acht haben, welche das Geſez erfordert; muß 2) genau pruͤfen, ob bey dem gegenwaͤrtigen Rechts- falle dieſe geſezlichen Beſtimmungen vorhanden ſind; und daher 3) ſich bemuͤhen, eine richtige und vollſtaͤndige Kenntniß von der vorgegangenen Handlung und den Umſtaͤnden der- R 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/283
Zitationshilfe: Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790, S. 263. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/283>, abgerufen am 12.08.2020.