Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite
1. Buch. 1. Tit.
Gutachten der Kunstverständigen von groser Wich-
tigkeit, wenn es auf Besichtigung und Section an-
kommt, um das corpus delicti zur Gewißheit zu
bringen. In solchen Fällen gründet der Richter sein
Erkenntniß auf das Gutachten und Zeugniß der
Kunstverständigen, welches sie schriftlich und mit
Gründen unterstüzt, zu den Acten geben müssen.
Da Kunstverständige als Zeugen anzusehen sind, so
müssen sie, wenn sie nicht sonst schon vereidet sind,
oder die Partheyen mit ihren unbeschwornen Gutach-
ten zufrieden seyn wollen, besonders vereidet werden,
weil ein Zeuge keinen Glauben verdient, wenn er
nicht beeidiget ist 68).
§. 42.
Cautelarische Rechtswissenschaft.

Der andere Theil der juristischen Praxis bestehet
in der vorsichtigen, bündigen und klüglichen
Einrichtung der bürgerlichen Rechtshandlun-
gen,
(in cavendo) und verdient eine desto vorzüglichere
Achtung, je mehr dadurch denen die Eintracht der Bür-
ger so sehr stöhrenden Processen vorzubeugen stehet.
Hierbey aber muß man nicht allein die Form und Ein-
kleidungen rechtlicher Geschäfte, sondern auch alle Ein-
wendungen und nachtheilige Folgen kennen, um sowohl
denen leztern vorzubeugen, als auch, wo möglich, de-
nen zu schliessenden Geschäften selbst eine vortheilhafte
Wirkung beyzulegen. Unser römisches Gesezbuch giebt
auch hierin dem Rechtsgelehrten vortrefliche Anweisung,
als welches einen grosen Vorrath von Rechtsmitteln,

Clau-
68) L. 9. L. 16. C. de teflib. S. Nettelbladt practische
Rechtsgelahrtheit
. §. 387. (dritte Auflag. Halle
1784.)
1. Buch. 1. Tit.
Gutachten der Kunſtverſtaͤndigen von groſer Wich-
tigkeit, wenn es auf Beſichtigung und Section an-
kommt, um das corpus delicti zur Gewißheit zu
bringen. In ſolchen Faͤllen gruͤndet der Richter ſein
Erkenntniß auf das Gutachten und Zeugniß der
Kunſtverſtaͤndigen, welches ſie ſchriftlich und mit
Gruͤnden unterſtuͤzt, zu den Acten geben muͤſſen.
Da Kunſtverſtaͤndige als Zeugen anzuſehen ſind, ſo
muͤſſen ſie, wenn ſie nicht ſonſt ſchon vereidet ſind,
oder die Partheyen mit ihren unbeſchwornen Gutach-
ten zufrieden ſeyn wollen, beſonders vereidet werden,
weil ein Zeuge keinen Glauben verdient, wenn er
nicht beeidiget iſt 68).
§. 42.
Cautelariſche Rechtswiſſenſchaft.

Der andere Theil der juriſtiſchen Praxis beſtehet
in der vorſichtigen, buͤndigen und kluͤglichen
Einrichtung der buͤrgerlichen Rechtshandlun-
gen,
(in cavendo) und verdient eine deſto vorzuͤglichere
Achtung, je mehr dadurch denen die Eintracht der Buͤr-
ger ſo ſehr ſtoͤhrenden Proceſſen vorzubeugen ſtehet.
Hierbey aber muß man nicht allein die Form und Ein-
kleidungen rechtlicher Geſchaͤfte, ſondern auch alle Ein-
wendungen und nachtheilige Folgen kennen, um ſowohl
denen leztern vorzubeugen, als auch, wo moͤglich, de-
nen zu ſchlieſſenden Geſchaͤften ſelbſt eine vortheilhafte
Wirkung beyzulegen. Unſer roͤmiſches Geſezbuch giebt
auch hierin dem Rechtsgelehrten vortrefliche Anweiſung,
als welches einen groſen Vorrath von Rechtsmitteln,

Clau-
68) L. 9. L. 16. C. de teflib. S. Nettelbladt practiſche
Rechtsgelahrtheit
. §. 387. (dritte Auflag. Halle
1784.)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item>
                <list>
                  <item><pb facs="#f0288" n="268"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">1. Buch. 1. Tit.</hi></fw><lb/>
Gutachten der Kun&#x017F;tver&#x017F;ta&#x0364;ndigen von gro&#x017F;er Wich-<lb/>
tigkeit, wenn es auf Be&#x017F;ichtigung und Section an-<lb/>
kommt, um das <hi rendition="#aq">corpus delicti</hi> zur Gewißheit zu<lb/>
bringen. In &#x017F;olchen Fa&#x0364;llen gru&#x0364;ndet der Richter &#x017F;ein<lb/>
Erkenntniß auf das Gutachten und Zeugniß der<lb/>
Kun&#x017F;tver&#x017F;ta&#x0364;ndigen, welches &#x017F;ie &#x017F;chriftlich und mit<lb/>
Gru&#x0364;nden unter&#x017F;tu&#x0364;zt, zu den Acten geben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Da Kun&#x017F;tver&#x017F;ta&#x0364;ndige als Zeugen anzu&#x017F;ehen &#x017F;ind, &#x017F;o<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie, wenn &#x017F;ie nicht &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;chon vereidet &#x017F;ind,<lb/>
oder die Partheyen mit ihren unbe&#x017F;chwornen Gutach-<lb/>
ten zufrieden &#x017F;eyn wollen, be&#x017F;onders vereidet werden,<lb/>
weil ein Zeuge keinen Glauben verdient, wenn er<lb/>
nicht beeidiget i&#x017F;t <note place="foot" n="68)"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">L. 9. L. 16. C. de teflib.</hi></hi> S. Nettelbladt <hi rendition="#g">practi&#x017F;che<lb/>
Rechtsgelahrtheit</hi>. §. 387. (dritte Auflag. Halle<lb/>
1784.)</note>.</item>
                </list>
              </item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 42.<lb/><hi rendition="#g">Cautelari&#x017F;che Rechtswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft</hi>.</head><lb/>
            <p>Der andere Theil der juri&#x017F;ti&#x017F;chen Praxis be&#x017F;tehet<lb/><hi rendition="#g">in der vor&#x017F;ichtigen, bu&#x0364;ndigen und klu&#x0364;glichen<lb/>
Einrichtung der bu&#x0364;rgerlichen Rechtshandlun-<lb/>
gen,</hi> (<hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">in cavendo</hi></hi>) und verdient eine de&#x017F;to vorzu&#x0364;glichere<lb/>
Achtung, je mehr dadurch denen die Eintracht der Bu&#x0364;r-<lb/>
ger &#x017F;o &#x017F;ehr &#x017F;to&#x0364;hrenden Proce&#x017F;&#x017F;en vorzubeugen &#x017F;tehet.<lb/>
Hierbey aber muß man nicht allein die Form und Ein-<lb/>
kleidungen rechtlicher Ge&#x017F;cha&#x0364;fte, &#x017F;ondern auch alle Ein-<lb/>
wendungen und nachtheilige Folgen kennen, um &#x017F;owohl<lb/>
denen leztern vorzubeugen, als auch, wo mo&#x0364;glich, de-<lb/>
nen zu &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;enden Ge&#x017F;cha&#x0364;ften &#x017F;elb&#x017F;t eine vortheilhafte<lb/>
Wirkung beyzulegen. Un&#x017F;er ro&#x0364;mi&#x017F;ches Ge&#x017F;ezbuch giebt<lb/>
auch hierin dem Rechtsgelehrten vortrefliche Anwei&#x017F;ung,<lb/>
als welches einen gro&#x017F;en Vorrath von Rechtsmitteln,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Clau-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[268/0288] 1. Buch. 1. Tit. Gutachten der Kunſtverſtaͤndigen von groſer Wich- tigkeit, wenn es auf Beſichtigung und Section an- kommt, um das corpus delicti zur Gewißheit zu bringen. In ſolchen Faͤllen gruͤndet der Richter ſein Erkenntniß auf das Gutachten und Zeugniß der Kunſtverſtaͤndigen, welches ſie ſchriftlich und mit Gruͤnden unterſtuͤzt, zu den Acten geben muͤſſen. Da Kunſtverſtaͤndige als Zeugen anzuſehen ſind, ſo muͤſſen ſie, wenn ſie nicht ſonſt ſchon vereidet ſind, oder die Partheyen mit ihren unbeſchwornen Gutach- ten zufrieden ſeyn wollen, beſonders vereidet werden, weil ein Zeuge keinen Glauben verdient, wenn er nicht beeidiget iſt 68). §. 42. Cautelariſche Rechtswiſſenſchaft. Der andere Theil der juriſtiſchen Praxis beſtehet in der vorſichtigen, buͤndigen und kluͤglichen Einrichtung der buͤrgerlichen Rechtshandlun- gen, (in cavendo) und verdient eine deſto vorzuͤglichere Achtung, je mehr dadurch denen die Eintracht der Buͤr- ger ſo ſehr ſtoͤhrenden Proceſſen vorzubeugen ſtehet. Hierbey aber muß man nicht allein die Form und Ein- kleidungen rechtlicher Geſchaͤfte, ſondern auch alle Ein- wendungen und nachtheilige Folgen kennen, um ſowohl denen leztern vorzubeugen, als auch, wo moͤglich, de- nen zu ſchlieſſenden Geſchaͤften ſelbſt eine vortheilhafte Wirkung beyzulegen. Unſer roͤmiſches Geſezbuch giebt auch hierin dem Rechtsgelehrten vortrefliche Anweiſung, als welches einen groſen Vorrath von Rechtsmitteln, Clau- 68) L. 9. L. 16. C. de teflib. S. Nettelbladt practiſche Rechtsgelahrtheit. §. 387. (dritte Auflag. Halle 1784.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/288
Zitationshilfe: Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790, S. 268. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/288>, abgerufen am 10.08.2020.