Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite

1. Buch. 2. Tit.
Der gröste Theil dieses Titels ist aus des pomponii
libro singulari Enchiridii
genommen, wie die Ueber-
schrift der L. 2. h. t. zeiget; gehet jedoch nur bis auf
die Zeiten Hadrians. Daß die Urtheile der Rechts-
gelehrten über das Fragment des Pomponius sehr
verschieden sind, ist bekannt, hier aber der Ort nicht,
über den Werth oder Unwerth desselben zu urtheilen 1).
Da überdies nach der heutigen Lehrmethode die Rechts-
geschichte, und die übrigen in diesem Titel berührten
propädevtischen Wissenschaften der Jurisprudenz nicht mehr
bey den Pandecten, sondern in eignen Vorlesungen ge-
lehrt zu werden pflegen, auch überdies an Schriften,
wodurch die römische Rechts- und Staatsge-
schichte
ist bearbeitet worden 2), kein Mangel ist, so

über-
1) Ich habe hierüber an einem andern Orte mich erklärt.
S. meine Opuscula fasc. II. S. 90. und folgg.
2) Wir können die vorzüglichsten Schriften dieser Art in
zwey Clessen bringen, einmahl in solche, die eine Erläu-
terung des Pomponiussischen Fragments oder der L. 2.
D. de O. J.
enthalten, unter welchen ausser dem oben
schon angeführten van der muelen, noch besonders ru-
perti
Animadversiones, Corn. van bynckers-
hoek
Praetermissa,
welche beide in uhlii Opusculis ad
Hist. iuris pertinent.
stehen, deßgleichen Antonii garro-
nis
in tit. Dig. de O. l. commentaria Bremae
1631. Ger. cocceii Commentarii Groeningae 1660.

und Sim. leewius de origine et progressu iu-
risciv. Rom
. Lugd. Batav. 1671.
zu bemerken. Die andere
Classe von Schriften machen diejenigen aus, welche die Ge-
schichte des römischen Rechts und römischen Staats
vollständiger vorgetragen haben; zu diesen rechne ich
ausser den bekannten classischen Werken eines Chr. God.
hoffmann, Io. Sal. brunquell
und Io. Gottl. hei-
neccius
,
mit Ritters und Silberrads Noten, vorzüg-
lich Io. Aug. bach Historia iurispr. romanae
Li-

1. Buch. 2. Tit.
Der groͤſte Theil dieſes Titels iſt aus des pomponii
libro ſingulari Enchiridii
genommen, wie die Ueber-
ſchrift der L. 2. h. t. zeiget; gehet jedoch nur bis auf
die Zeiten Hadrians. Daß die Urtheile der Rechts-
gelehrten uͤber das Fragment des Pomponius ſehr
verſchieden ſind, iſt bekannt, hier aber der Ort nicht,
uͤber den Werth oder Unwerth deſſelben zu urtheilen 1).
Da uͤberdies nach der heutigen Lehrmethode die Rechts-
geſchichte, und die uͤbrigen in dieſem Titel beruͤhrten
propaͤdevtiſchen Wiſſenſchaften der Jurisprudenz nicht mehr
bey den Pandecten, ſondern in eignen Vorleſungen ge-
lehrt zu werden pflegen, auch uͤberdies an Schriften,
wodurch die roͤmiſche Rechts- und Staatsge-
ſchichte
iſt bearbeitet worden 2), kein Mangel iſt, ſo

uͤber-
1) Ich habe hieruͤber an einem andern Orte mich erklaͤrt.
S. meine Opuſcula faſc. II. S. 90. und folgg.
2) Wir koͤnnen die vorzuͤglichſten Schriften dieſer Art in
zwey Cleſſen bringen, einmahl in ſolche, die eine Erlaͤu-
terung des Pomponiuſſiſchen Fragments oder der L. 2.
D. de O. J.
enthalten, unter welchen auſſer dem oben
ſchon angefuͤhrten van der muelen, noch beſonders ru-
perti
Animadverſiones, Corn. van bynckers-
hoek
Praetermiſſa,
welche beide in uhlii Opuſculis ad
Hiſt. iuris pertinent.
ſtehen, deßgleichen Antonii garro-
nis
in tit. Dig. de O. l. commentaria Bremae
1631. Ger. cocceii Commentarii Groeningae 1660.

und Sim. leewius de origine et progreſſu iu-
risciv. Rom
. Lugd. Batav. 1671.
zu bemerken. Die andere
Claſſe von Schriften machen diejenigen aus, welche die Ge-
ſchichte des roͤmiſchen Rechts und roͤmiſchen Staats
vollſtaͤndiger vorgetragen haben; zu dieſen rechne ich
auſſer den bekannten claſſiſchen Werken eines Chr. God.
hoffmann, Io. Sal. brunquell
und Io. Gottl. hei-
neccius
,
mit Ritters und Silberrads Noten, vorzuͤg-
lich Io. Aug. bach Hiſtoria iurispr. romanae
Li-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0314" n="294"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">1. Buch. 2. Tit.</hi></fw><lb/>
Der gro&#x0364;&#x017F;te Theil die&#x017F;es Titels i&#x017F;t aus des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">pomponii</hi><lb/><hi rendition="#i">libro &#x017F;ingulari Enchiridii</hi></hi> genommen, wie die Ueber-<lb/>
&#x017F;chrift der <hi rendition="#aq">L. 2. h. t.</hi> zeiget; gehet jedoch nur bis auf<lb/>
die Zeiten <hi rendition="#g">Hadrians</hi>. Daß die Urtheile der Rechts-<lb/>
gelehrten u&#x0364;ber das Fragment des <hi rendition="#fr">Pomponius</hi> &#x017F;ehr<lb/>
ver&#x017F;chieden &#x017F;ind, i&#x017F;t bekannt, hier aber der Ort nicht,<lb/>
u&#x0364;ber den Werth oder Unwerth de&#x017F;&#x017F;elben zu urtheilen <note place="foot" n="1)">Ich habe hieru&#x0364;ber an einem andern Orte mich erkla&#x0364;rt.<lb/>
S. meine <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Opu&#x017F;cula</hi> fa&#x017F;c. II.</hi> S. 90. und folgg.</note>.<lb/>
Da u&#x0364;berdies nach der heutigen Lehrmethode die Rechts-<lb/>
ge&#x017F;chichte, und die u&#x0364;brigen in die&#x017F;em Titel beru&#x0364;hrten<lb/>
propa&#x0364;devti&#x017F;chen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften der Jurisprudenz nicht mehr<lb/>
bey den Pandecten, &#x017F;ondern in eignen Vorle&#x017F;ungen ge-<lb/>
lehrt zu werden pflegen, auch u&#x0364;berdies an Schriften,<lb/>
wodurch die <hi rendition="#g">ro&#x0364;mi&#x017F;che Rechts-</hi> und <hi rendition="#g">Staatsge-<lb/>
&#x017F;chichte</hi> i&#x017F;t bearbeitet worden <note xml:id="seg2pn_42_1" next="#seg2pn_42_2" place="foot" n="2)">Wir ko&#x0364;nnen die vorzu&#x0364;glich&#x017F;ten Schriften die&#x017F;er Art in<lb/>
zwey Cle&#x017F;&#x017F;en bringen, einmahl in &#x017F;olche, die eine Erla&#x0364;u-<lb/>
terung des Pomponiu&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Fragments oder der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">L. 2.<lb/>
D. de O. J.</hi></hi> enthalten, unter welchen au&#x017F;&#x017F;er dem oben<lb/>
&#x017F;chon angefu&#x0364;hrten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">van der</hi><hi rendition="#k">muelen</hi>,</hi> noch be&#x017F;onders <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">ru-<lb/>
perti</hi><hi rendition="#g">Animadver&#x017F;iones</hi>, <hi rendition="#i">Corn. van</hi><hi rendition="#k">bynckers-<lb/>
hoek</hi> Praetermi&#x017F;&#x017F;a,</hi> welche beide in <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">uhlii</hi><hi rendition="#i">Opu&#x017F;culis ad<lb/>
Hi&#x017F;t. iuris pertinent.</hi></hi> &#x017F;tehen, deßgleichen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Antonii</hi><hi rendition="#k">garro-<lb/>
nis</hi><hi rendition="#g">in tit. Dig. de O. l. commentaria</hi><hi rendition="#i">Bremae</hi><lb/>
1631. <hi rendition="#i">Ger.</hi> <hi rendition="#k">cocceii</hi> <hi rendition="#g">Commentarii</hi> <hi rendition="#i">Groeningae</hi> 1660.</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sim.</hi><hi rendition="#k">leewius</hi><hi rendition="#g">de origine et progre&#x017F;&#x017F;u iu-<lb/>
risciv. Rom</hi>. <hi rendition="#i">Lugd. Batav.</hi> 1671.</hi> zu bemerken. Die andere<lb/>
Cla&#x017F;&#x017F;e von Schriften machen diejenigen aus, welche die Ge-<lb/>
&#x017F;chichte des ro&#x0364;mi&#x017F;chen Rechts und ro&#x0364;mi&#x017F;chen Staats<lb/>
voll&#x017F;ta&#x0364;ndiger vorgetragen haben; zu die&#x017F;en rechne ich<lb/>
au&#x017F;&#x017F;er den bekannten cla&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Werken eines <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Chr. God.</hi><lb/><hi rendition="#k">hoffmann</hi>, <hi rendition="#i">Io. Sal.</hi><hi rendition="#k">brunquell</hi></hi> und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Io. Gottl.</hi><hi rendition="#k">hei-<lb/>
neccius</hi>,</hi> mit Ritters und Silberrads Noten, vorzu&#x0364;g-<lb/>
lich <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Io. Aug.</hi><hi rendition="#k">bach</hi><hi rendition="#g">Hi&#x017F;toria iurispr. romanae</hi></hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Li-</hi></fw></note>, kein Mangel i&#x017F;t, &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">u&#x0364;ber-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[294/0314] 1. Buch. 2. Tit. Der groͤſte Theil dieſes Titels iſt aus des pomponii libro ſingulari Enchiridii genommen, wie die Ueber- ſchrift der L. 2. h. t. zeiget; gehet jedoch nur bis auf die Zeiten Hadrians. Daß die Urtheile der Rechts- gelehrten uͤber das Fragment des Pomponius ſehr verſchieden ſind, iſt bekannt, hier aber der Ort nicht, uͤber den Werth oder Unwerth deſſelben zu urtheilen 1). Da uͤberdies nach der heutigen Lehrmethode die Rechts- geſchichte, und die uͤbrigen in dieſem Titel beruͤhrten propaͤdevtiſchen Wiſſenſchaften der Jurisprudenz nicht mehr bey den Pandecten, ſondern in eignen Vorleſungen ge- lehrt zu werden pflegen, auch uͤberdies an Schriften, wodurch die roͤmiſche Rechts- und Staatsge- ſchichte iſt bearbeitet worden 2), kein Mangel iſt, ſo uͤber- 1) Ich habe hieruͤber an einem andern Orte mich erklaͤrt. S. meine Opuſcula faſc. II. S. 90. und folgg. 2) Wir koͤnnen die vorzuͤglichſten Schriften dieſer Art in zwey Cleſſen bringen, einmahl in ſolche, die eine Erlaͤu- terung des Pomponiuſſiſchen Fragments oder der L. 2. D. de O. J. enthalten, unter welchen auſſer dem oben ſchon angefuͤhrten van der muelen, noch beſonders ru- perti Animadverſiones, Corn. van bynckers- hoek Praetermiſſa, welche beide in uhlii Opuſculis ad Hiſt. iuris pertinent. ſtehen, deßgleichen Antonii garro- nis in tit. Dig. de O. l. commentaria Bremae 1631. Ger. cocceii Commentarii Groeningae 1660. und Sim. leewius de origine et progreſſu iu- risciv. Rom. Lugd. Batav. 1671. zu bemerken. Die andere Claſſe von Schriften machen diejenigen aus, welche die Ge- ſchichte des roͤmiſchen Rechts und roͤmiſchen Staats vollſtaͤndiger vorgetragen haben; zu dieſen rechne ich auſſer den bekannten claſſiſchen Werken eines Chr. God. hoffmann, Io. Sal. brunquell und Io. Gottl. hei- neccius, mit Ritters und Silberrads Noten, vorzuͤg- lich Io. Aug. bach Hiſtoria iurispr. romanae Li-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/314
Zitationshilfe: Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790, S. 294. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/314>, abgerufen am 29.09.2020.