Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite

de Origine Iuris.
Wir wollen ietzt von den einzelnen Theilen des Justi-
nianeischen Rechts noch etwas ausführlicher handeln 18).

§. 51.
Von den Institutionen des K. Justinians.

Unter den Haupttheilen des römischen Gesetzbuchs
nehmen nun die Institutionen des K. Justinian den
ersten Platz ein 19). Sie sind zwar erst nach den
Pandecten verfertiget worden, aber sie wurden doch
eher als die Pandecten, nehmlich am 21. November
des Jahrs 533. bekannt gemacht, ob sie gleich erst am
30. December zugleich mit den Pandecten die gesetzliche
Bestättigung erhalten haben. (Autor §. 70.) Die Ver-
fasser derselben sind Tribonian, und die beiden Rechts-
lehrer Theophilus und Dorotheus. Diesen be-
fahl Justinian, die Hauptgrundsätze des ältern und neu-
ern Röm. Rechts zum Unterricht für die Anfänger ins
kurze zu ziehen: ut essent totius legitimae scientiae
prima elementa.
Sie sind nach dem Muster der In-
stitutionen des Cajus in vier Bücher und iedes Buch in
verschiedene Titel eingetheilt. Ihre Hauptquellen sind

die
18) Hiervon handeln auch Joh. Hieron. Hermann Histo-
ria corporis iuris Iustinianei,
oder historische
Nachricht von den Institutionen, Pandecten,
Codex und Novellen
. Jena 1731. 8. Ad. riccius
de librorum iuris romani quantitate et
qualitate
. Regiomont. 1657. 8.
u. Alb. gentilis de
libris iuris civ
. Hannoviae 1605. 12.
19) Sie behaupten jedoch nicht in allen Ausgaden des Cor-
poris iuris civ.
diesen erstern Platz. Z. B. in der Aus-
gabe des L. charondae folgen sie auf die Pandecten,
in andern z. E. in der Ausgabe des L. russardi, und
des petri ab area baudoza cestii, Lugduni 1593.
gr. 4. machen sie den Schluß.
U 2

de Origine Iuris.
Wir wollen ietzt von den einzelnen Theilen des Juſti-
nianeiſchen Rechts noch etwas ausfuͤhrlicher handeln 18).

§. 51.
Von den Inſtitutionen des K. Juſtinians.

Unter den Haupttheilen des roͤmiſchen Geſetzbuchs
nehmen nun die Inſtitutionen des K. Juſtinian den
erſten Platz ein 19). Sie ſind zwar erſt nach den
Pandecten verfertiget worden, aber ſie wurden doch
eher als die Pandecten, nehmlich am 21. November
des Jahrs 533. bekannt gemacht, ob ſie gleich erſt am
30. December zugleich mit den Pandecten die geſetzliche
Beſtaͤttigung erhalten haben. (Autor §. 70.) Die Ver-
faſſer derſelben ſind Tribonian, und die beiden Rechts-
lehrer Theophilus und Dorotheus. Dieſen be-
fahl Juſtinian, die Hauptgrundſaͤtze des aͤltern und neu-
ern Roͤm. Rechts zum Unterricht fuͤr die Anfaͤnger ins
kurze zu ziehen: ut eſſent totius legitimae ſcientiae
prima elementa.
Sie ſind nach dem Muſter der In-
ſtitutionen des Cajus in vier Buͤcher und iedes Buch in
verſchiedene Titel eingetheilt. Ihre Hauptquellen ſind

die
18) Hiervon handeln auch Joh. Hieron. Hermann Hiſto-
ria corporis iuris Iuſtinianei,
oder hiſtoriſche
Nachricht von den Inſtitutionen, Pandecten,
Codex und Novellen
. Jena 1731. 8. Ad. riccius
de librorum iuris romani quantitate et
qualitate
. Regiomont. 1657. 8.
u. Alb. gentilis de
libris iuris civ
. Hannoviae 1605. 12.
19) Sie behaupten jedoch nicht in allen Ausgaden des Cor-
poris iuris civ.
dieſen erſtern Platz. Z. B. in der Aus-
gabe des L. charondae folgen ſie auf die Pandecten,
in andern z. E. in der Ausgabe des L. russardi, und
des petri ab area baudoza cestii, Lugduni 1593.
gr. 4. machen ſie den Schluß.
U 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0325" n="305"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">de Origine Iuris.</hi></fw><lb/>
Wir wollen ietzt von den einzelnen Theilen des Ju&#x017F;ti-<lb/>
nianei&#x017F;chen Rechts noch etwas ausfu&#x0364;hrlicher handeln <note place="foot" n="18)">Hiervon handeln auch <hi rendition="#fr">Joh. Hieron. Hermann</hi> <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">Hi&#x017F;to-<lb/>
ria corporis iuris Iu&#x017F;tinianei,</hi></hi> oder <hi rendition="#g">hi&#x017F;tori&#x017F;che<lb/>
Nachricht von den In&#x017F;titutionen, Pandecten,<lb/>
Codex und Novellen</hi>. Jena 1731. 8. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ad.</hi><hi rendition="#k">riccius</hi><lb/><hi rendition="#g">de librorum iuris romani quantitate et<lb/>
qualitate</hi>. <hi rendition="#i">Regiomont.</hi> 1657. 8.</hi> u. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Alb.</hi><hi rendition="#k">gentilis</hi><hi rendition="#g">de<lb/>
libris iuris civ</hi>. <hi rendition="#i">Hannoviae</hi> 1605. 12.</hi></note>.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 51.<lb/>
Von den <hi rendition="#g">In&#x017F;titutionen</hi> des K. Ju&#x017F;tinians.</head><lb/>
                <p>Unter den Haupttheilen des ro&#x0364;mi&#x017F;chen Ge&#x017F;etzbuchs<lb/>
nehmen nun die <hi rendition="#g">In&#x017F;titutionen</hi> des K. Ju&#x017F;tinian den<lb/>
er&#x017F;ten Platz ein <note place="foot" n="19)">Sie behaupten jedoch nicht in allen Ausgaden des <hi rendition="#aq">Cor-<lb/>
poris iuris civ.</hi> die&#x017F;en er&#x017F;tern Platz. Z. B. in der Aus-<lb/>
gabe des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi><hi rendition="#k">charondae</hi></hi> folgen &#x017F;ie auf die Pandecten,<lb/>
in andern z. E. in der Ausgabe des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi><hi rendition="#k">russardi</hi>,</hi> und<lb/>
des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">petri ab area baudoza cestii</hi>, Lugduni 1593.</hi><lb/>
gr. 4. machen &#x017F;ie den Schluß.</note>. Sie &#x017F;ind zwar er&#x017F;t nach den<lb/>
Pandecten verfertiget worden, aber &#x017F;ie wurden doch<lb/>
eher als die Pandecten, nehmlich am 21. November<lb/>
des Jahrs 533. bekannt gemacht, ob &#x017F;ie gleich er&#x017F;t am<lb/>
30. December zugleich mit den Pandecten die ge&#x017F;etzliche<lb/>
Be&#x017F;ta&#x0364;ttigung erhalten haben. (<hi rendition="#aq">Autor</hi> §. 70.) Die Ver-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;er der&#x017F;elben &#x017F;ind <hi rendition="#g">Tribonian</hi>, und die beiden Rechts-<lb/>
lehrer <hi rendition="#g">Theophilus</hi> und <hi rendition="#g">Dorotheus</hi>. Die&#x017F;en be-<lb/>
fahl Ju&#x017F;tinian, die Hauptgrund&#x017F;a&#x0364;tze des a&#x0364;ltern und neu-<lb/>
ern Ro&#x0364;m. Rechts zum Unterricht fu&#x0364;r die Anfa&#x0364;nger ins<lb/>
kurze zu ziehen: <hi rendition="#aq">ut e&#x017F;&#x017F;ent totius legitimae &#x017F;cientiae<lb/>
prima elementa.</hi> Sie &#x017F;ind nach dem Mu&#x017F;ter der In-<lb/>
&#x017F;titutionen des Cajus in vier Bu&#x0364;cher und iedes Buch in<lb/>
ver&#x017F;chiedene Titel eingetheilt. Ihre Hauptquellen &#x017F;ind<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U 2</fw><fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[305/0325] de Origine Iuris. Wir wollen ietzt von den einzelnen Theilen des Juſti- nianeiſchen Rechts noch etwas ausfuͤhrlicher handeln 18). §. 51. Von den Inſtitutionen des K. Juſtinians. Unter den Haupttheilen des roͤmiſchen Geſetzbuchs nehmen nun die Inſtitutionen des K. Juſtinian den erſten Platz ein 19). Sie ſind zwar erſt nach den Pandecten verfertiget worden, aber ſie wurden doch eher als die Pandecten, nehmlich am 21. November des Jahrs 533. bekannt gemacht, ob ſie gleich erſt am 30. December zugleich mit den Pandecten die geſetzliche Beſtaͤttigung erhalten haben. (Autor §. 70.) Die Ver- faſſer derſelben ſind Tribonian, und die beiden Rechts- lehrer Theophilus und Dorotheus. Dieſen be- fahl Juſtinian, die Hauptgrundſaͤtze des aͤltern und neu- ern Roͤm. Rechts zum Unterricht fuͤr die Anfaͤnger ins kurze zu ziehen: ut eſſent totius legitimae ſcientiae prima elementa. Sie ſind nach dem Muſter der In- ſtitutionen des Cajus in vier Buͤcher und iedes Buch in verſchiedene Titel eingetheilt. Ihre Hauptquellen ſind die 18) Hiervon handeln auch Joh. Hieron. Hermann Hiſto- ria corporis iuris Iuſtinianei, oder hiſtoriſche Nachricht von den Inſtitutionen, Pandecten, Codex und Novellen. Jena 1731. 8. Ad. riccius de librorum iuris romani quantitate et qualitate. Regiomont. 1657. 8. u. Alb. gentilis de libris iuris civ. Hannoviae 1605. 12. 19) Sie behaupten jedoch nicht in allen Ausgaden des Cor- poris iuris civ. dieſen erſtern Platz. Z. B. in der Aus- gabe des L. charondae folgen ſie auf die Pandecten, in andern z. E. in der Ausgabe des L. russardi, und des petri ab area baudoza cestii, Lugduni 1593. gr. 4. machen ſie den Schluß. U 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/325
Zitationshilfe: Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790, S. 305. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/325>, abgerufen am 18.09.2020.