Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite

1. Buch. 2. Tit.
nur aus 26. Handschriften, welche er durch den Cuja-
cius
und Merillius aus Französischen Bibliotheken
erhalten hatte, den Text verbessert, sondern denselben
auch mit 150. griechischen Constitutionen vermehrt. Die-
se Ausgabe ist hernach noch verbesserter in dem Con-
tiussischen Corpore iuris civ., welches zu Lyon 1581.
in 12. herauskam, aufgelegt worden. Noch besser und
vollständiger ist jedoch die Ausgabe des L. Charon-
das
, Antwerpen 1575. Fol Er hat sich nicht nur
hierbey der vortreflichen Handschriften des Stephani
auredani
bedient, sondern den Text auch mit vielen
in der vorhergehenden Ausgabe fehlenden griechischen
und lateinischen Constitutionen vermehrt 59).

Die Commentarien betreffend, so haben wir
ausser den Joh. Brunnemann (Commentar. ad Co-
dicem Lipsiae
1708. und am neuesten Genevae 1771.
F.) keinen, welcher über alle einzelne Gesetze der zwölf
Bücher des Codex commentiret hätte. Denn des Ant.
perez Praelectiones in duodecim libros
Codicis lustinianei
am neuesten Venetiis 1738.
gehören nicht hierher; ich rede auch hier nicht von den
Glossatoren. Ueber einzelne Bücher haben commentirt
ausser Sichard, Frankfurt 1686. F. und Donell,
vorzüglich Cujacius über die ersten neun Bücher;
Giphanius in Exposit. ad VIII. libror. leges
celebr. et difficiliores
. Colon. 1614. morna-
cius
Observat. ad IV. libros (in Operib.)
über
die drey leztern Bücher alciatus, vorzüglich aber
Franc. de amaya in tres posteriores libros
Codicis Imp. lustiniani Commentarii
Lug-
duni
1639. Fol. Tomi III.
Ueber Verordnungen ein-

zelner
59) I. R. reinold in Opusc. iuridicis S. 410. §. XI.
sagt daher mit Recht: Inter editiones Codicis, illius, quam
Charondas curavit, prima ratio esto.

1. Buch. 2. Tit.
nur aus 26. Handſchriften, welche er durch den Cuja-
cius
und Merillius aus Franzoͤſiſchen Bibliotheken
erhalten hatte, den Text verbeſſert, ſondern denſelben
auch mit 150. griechiſchen Conſtitutionen vermehrt. Die-
ſe Ausgabe iſt hernach noch verbeſſerter in dem Con-
tiuſſiſchen Corpore iuris civ., welches zu Lyon 1581.
in 12. herauskam, aufgelegt worden. Noch beſſer und
vollſtaͤndiger iſt jedoch die Ausgabe des L. Charon-
das
, Antwerpen 1575. Fol Er hat ſich nicht nur
hierbey der vortreflichen Handſchriften des Stephani
auredani
bedient, ſondern den Text auch mit vielen
in der vorhergehenden Ausgabe fehlenden griechiſchen
und lateiniſchen Conſtitutionen vermehrt 59).

Die Commentarien betreffend, ſo haben wir
auſſer den Joh. Brunnemann (Commentar. ad Co-
dicem Lipſiae
1708. und am neueſten Genevae 1771.
F.) keinen, welcher uͤber alle einzelne Geſetze der zwoͤlf
Buͤcher des Codex commentiret haͤtte. Denn des Ant.
perez Praelectiones in duodecim libros
Codicis luſtinianei
am neueſten Venetiis 1738.
gehoͤren nicht hierher; ich rede auch hier nicht von den
Gloſſatoren. Ueber einzelne Buͤcher haben commentirt
auſſer Sichard, Frankfurt 1686. F. und Donell,
vorzuͤglich Cujacius uͤber die erſten neun Buͤcher;
Giphanius in Expoſit. ad VIII. libror. leges
celebr. et difficiliores
. Colon. 1614. morna-
cius
Obſervat. ad IV. libros (in Operib.)
uͤber
die drey leztern Buͤcher alciatus, vorzuͤglich aber
Franc. de amaya in tres poſteriores libros
Codicis Imp. luſtiniani Commentarii
Lug-
duni
1639. Fol. Tomi III.
Ueber Verordnungen ein-

zelner
59) I. R. reinold in Opuſc. iuridicis S. 410. §. XI.
ſagt daher mit Recht: Inter editiones Codicis, illius, quam
Charondas curavit, prima ratio eſto.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0348" n="328"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">1. Buch. 2. Tit.</hi></fw><lb/>
nur aus 26. Hand&#x017F;chriften, welche er durch den <hi rendition="#g">Cuja-<lb/>
cius</hi> und <hi rendition="#g">Merillius</hi> aus Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Bibliotheken<lb/>
erhalten hatte, den Text verbe&#x017F;&#x017F;ert, &#x017F;ondern den&#x017F;elben<lb/>
auch mit 150. griechi&#x017F;chen Con&#x017F;titutionen vermehrt. Die-<lb/>
&#x017F;e Ausgabe i&#x017F;t hernach noch verbe&#x017F;&#x017F;erter in dem Con-<lb/>
tiu&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Corpore iuris civ.,</hi> welches zu <hi rendition="#g">Lyon</hi> 1581.<lb/>
in 12. herauskam, aufgelegt worden. Noch be&#x017F;&#x017F;er und<lb/>
voll&#x017F;ta&#x0364;ndiger i&#x017F;t jedoch die Ausgabe des <hi rendition="#fr">L. Charon-<lb/>
das</hi>, <hi rendition="#g">Antwerpen</hi> 1575. Fol Er hat &#x017F;ich nicht nur<lb/>
hierbey der vortreflichen Hand&#x017F;chriften des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Stephani</hi><lb/><hi rendition="#k">auredani</hi></hi> bedient, &#x017F;ondern den Text auch mit vielen<lb/>
in der vorhergehenden Ausgabe fehlenden griechi&#x017F;chen<lb/>
und lateini&#x017F;chen Con&#x017F;titutionen vermehrt <note place="foot" n="59)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. R.</hi><hi rendition="#k">reinold</hi> in <hi rendition="#g">Opu&#x017F;c. iuridicis</hi></hi> S. 410. §. <hi rendition="#aq">XI.</hi><lb/>
&#x017F;agt daher mit Recht: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Inter editiones Codicis, illius, quam</hi><lb/><hi rendition="#g">Charondas</hi><hi rendition="#i">curavit, prima ratio e&#x017F;to.</hi></hi></note>.</p><lb/>
                <p>Die <hi rendition="#g">Commentarien</hi> betreffend, &#x017F;o haben wir<lb/>
au&#x017F;&#x017F;er den <hi rendition="#fr">Joh. Brunnemann</hi> (<hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Commentar. ad Co-<lb/>
dicem Lip&#x017F;iae</hi></hi> 1708. und am neue&#x017F;ten <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Genevae</hi></hi> 1771.<lb/>
F.) keinen, welcher u&#x0364;ber alle einzelne Ge&#x017F;etze der zwo&#x0364;lf<lb/>
Bu&#x0364;cher des Codex commentiret ha&#x0364;tte. Denn des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ant.</hi><lb/><hi rendition="#k">perez</hi><hi rendition="#g">Praelectiones in duodecim libros<lb/>
Codicis lu&#x017F;tinianei</hi></hi> am neue&#x017F;ten <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Venetiis</hi></hi> 1738.<lb/>
geho&#x0364;ren nicht hierher; ich rede auch hier nicht von den<lb/>
Glo&#x017F;&#x017F;atoren. Ueber einzelne Bu&#x0364;cher haben commentirt<lb/>
au&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#fr">Sichard</hi>, Frankfurt 1686. F. und <hi rendition="#fr">Donell</hi>,<lb/>
vorzu&#x0364;glich <hi rendition="#fr">Cujacius</hi> u&#x0364;ber die er&#x017F;ten neun Bu&#x0364;cher;<lb/><hi rendition="#fr">Giphanius</hi> in <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Expo&#x017F;it. ad VIII. libror. leges<lb/>
celebr. et difficiliores</hi>. <hi rendition="#i">Colon.</hi> 1614. <hi rendition="#k">morna-<lb/>
cius</hi> <hi rendition="#g">Ob&#x017F;ervat. ad IV. libros</hi> (<hi rendition="#i">in Operib.</hi>)</hi> u&#x0364;ber<lb/>
die drey leztern Bu&#x0364;cher <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">alciatus</hi>,</hi> vorzu&#x0364;glich aber<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Franc. de</hi><hi rendition="#k">amaya</hi><hi rendition="#g">in tres po&#x017F;teriores libros<lb/>
Codicis Imp. lu&#x017F;tiniani Commentarii</hi><hi rendition="#i">Lug-<lb/>
duni</hi> 1639. Fol. Tomi III.</hi> Ueber Verordnungen ein-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zelner</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[328/0348] 1. Buch. 2. Tit. nur aus 26. Handſchriften, welche er durch den Cuja- cius und Merillius aus Franzoͤſiſchen Bibliotheken erhalten hatte, den Text verbeſſert, ſondern denſelben auch mit 150. griechiſchen Conſtitutionen vermehrt. Die- ſe Ausgabe iſt hernach noch verbeſſerter in dem Con- tiuſſiſchen Corpore iuris civ., welches zu Lyon 1581. in 12. herauskam, aufgelegt worden. Noch beſſer und vollſtaͤndiger iſt jedoch die Ausgabe des L. Charon- das, Antwerpen 1575. Fol Er hat ſich nicht nur hierbey der vortreflichen Handſchriften des Stephani auredani bedient, ſondern den Text auch mit vielen in der vorhergehenden Ausgabe fehlenden griechiſchen und lateiniſchen Conſtitutionen vermehrt 59). Die Commentarien betreffend, ſo haben wir auſſer den Joh. Brunnemann (Commentar. ad Co- dicem Lipſiae 1708. und am neueſten Genevae 1771. F.) keinen, welcher uͤber alle einzelne Geſetze der zwoͤlf Buͤcher des Codex commentiret haͤtte. Denn des Ant. perez Praelectiones in duodecim libros Codicis luſtinianei am neueſten Venetiis 1738. gehoͤren nicht hierher; ich rede auch hier nicht von den Gloſſatoren. Ueber einzelne Buͤcher haben commentirt auſſer Sichard, Frankfurt 1686. F. und Donell, vorzuͤglich Cujacius uͤber die erſten neun Buͤcher; Giphanius in Expoſit. ad VIII. libror. leges celebr. et difficiliores. Colon. 1614. morna- cius Obſervat. ad IV. libros (in Operib.) uͤber die drey leztern Buͤcher alciatus, vorzuͤglich aber Franc. de amaya in tres poſteriores libros Codicis Imp. luſtiniani Commentarii Lug- duni 1639. Fol. Tomi III. Ueber Verordnungen ein- zelner 59) I. R. reinold in Opuſc. iuridicis S. 410. §. XI. ſagt daher mit Recht: Inter editiones Codicis, illius, quam Charondas curavit, prima ratio eſto.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/348
Zitationshilfe: Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790, S. 328. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/348>, abgerufen am 24.09.2020.