Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite

de Origine Iuris.
ganz unbekannt waren, und blos aus teut-
schen Sitten und Verfassungen ihrem Ur-
sprung haben, lässet sich das römische Recht
ebenfalls nicht anwenden
.

So kann daher das einer Witwe aus der Ver-
lassenschaft ihres Ehemanns nach teutschen Rechten ge-
bührende Witthum eben so wenig, als die Gemeinschaft
der Güter unter teutschen Ehegatten aus dem römischen
Rechte beurtheilet werden.

§. 61.
Sechste Regel.

Wo nun aber alle diese Regeln den Ge-
brauch des römischen Rechts nicht hindern,
da findet solches in allen übrigen Fällen seine
Anwendung, sofern nicht der Gebrauch dessel-
ben durch die in Teutschland geltende übri-
ge entweder einheimische oder kanonische
Rechte eingeschränkt wird
. Von diesen Einschrän-
kungen werde ich erst weiter unten reden. Hier bemer-
ke ich nur noch, daß, da das römische Recht in Teutsch-
land einmahl zur Kraft eines gemeinen Rechsrechts ge-
diehen, und, als ein solches, reichsgesezmäsig bekräfti-
get worden 15), der Gebrauch desselben so wenig durch
ein Erkenntnis des Cammergerichts, so nicht pro lege
Imperii
zu halten, in einzelnen Fällen aufgehoben, als
durch ein Zeugniß eines Cammergerichtsassessoris entkräf-

tet
15) Reichshofr. Ordnung Tit VII. §. 24. So sollen auch
unsere kaiserliche Wahlcapitulation, alle Reichsabschied,
Cammergerichtsordnung, -- Corpus iuris civilis und ca-
nonici,
-- auf der Reichshofraths Tafel, damit man
sich deren in zweifelhaften Fällen gebrauchen könne,
stets vorhanden seyn, und von selbiger nicht verrückt
werden.
Z 4

de Origine Iuris.
ganz unbekannt waren, und blos aus teut-
ſchen Sitten und Verfaſſungen ihrem Ur-
ſprung haben, laͤſſet ſich das roͤmiſche Recht
ebenfalls nicht anwenden
.

So kann daher das einer Witwe aus der Ver-
laſſenſchaft ihres Ehemanns nach teutſchen Rechten ge-
buͤhrende Witthum eben ſo wenig, als die Gemeinſchaft
der Guͤter unter teutſchen Ehegatten aus dem roͤmiſchen
Rechte beurtheilet werden.

§. 61.
Sechste Regel.

Wo nun aber alle dieſe Regeln den Ge-
brauch des roͤmiſchen Rechts nicht hindern,
da findet ſolches in allen uͤbrigen Faͤllen ſeine
Anwendung, ſofern nicht der Gebrauch deſſel-
ben durch die in Teutſchland geltende uͤbri-
ge entweder einheimiſche oder kanoniſche
Rechte eingeſchraͤnkt wird
. Von dieſen Einſchraͤn-
kungen werde ich erſt weiter unten reden. Hier bemer-
ke ich nur noch, daß, da das roͤmiſche Recht in Teutſch-
land einmahl zur Kraft eines gemeinen Rechsrechts ge-
diehen, und, als ein ſolches, reichsgeſezmaͤſig bekraͤfti-
get worden 15), der Gebrauch deſſelben ſo wenig durch
ein Erkenntnis des Cammergerichts, ſo nicht pro lege
Imperii
zu halten, in einzelnen Faͤllen aufgehoben, als
durch ein Zeugniß eines Cammergerichtsaſſeſſoris entkraͤf-

tet
15) Reichshofr. Ordnung Tit VII. §. 24. So ſollen auch
unſere kaiſerliche Wahlcapitulation, alle Reichsabſchied,
Cammergerichtsordnung, — Corpus iuris civilis und ca-
nonici,
— auf der Reichshofraths Tafel, damit man
ſich deren in zweifelhaften Faͤllen gebrauchen koͤnne,
ſtets vorhanden ſeyn, und von ſelbiger nicht verruͤckt
werden.
Z 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0377" n="357"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">de Origine Iuris.</hi></fw><lb/><hi rendition="#g">ganz unbekannt waren, und blos aus teut-<lb/>
&#x017F;chen Sitten und Verfa&#x017F;&#x017F;ungen ihrem Ur-<lb/>
&#x017F;prung haben, la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich das ro&#x0364;mi&#x017F;che Recht<lb/>
ebenfalls nicht anwenden</hi>.</p><lb/>
                <p>So kann daher das einer Witwe aus der Ver-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft ihres Ehemanns nach teut&#x017F;chen Rechten ge-<lb/>
bu&#x0364;hrende Witthum eben &#x017F;o wenig, als die Gemein&#x017F;chaft<lb/>
der Gu&#x0364;ter unter teut&#x017F;chen Ehegatten aus dem ro&#x0364;mi&#x017F;chen<lb/>
Rechte beurtheilet werden.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 61.<lb/><hi rendition="#g">Sechste Regel</hi>.</head><lb/>
                <p><hi rendition="#g">Wo nun aber alle die&#x017F;e Regeln den Ge-<lb/>
brauch des ro&#x0364;mi&#x017F;chen Rechts nicht hindern,<lb/>
da findet &#x017F;olches in allen u&#x0364;brigen Fa&#x0364;llen &#x017F;eine<lb/>
Anwendung, &#x017F;ofern nicht der Gebrauch de&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
ben durch die in Teut&#x017F;chland geltende u&#x0364;bri-<lb/>
ge entweder einheimi&#x017F;che oder kanoni&#x017F;che<lb/>
Rechte einge&#x017F;chra&#x0364;nkt wird</hi>. Von die&#x017F;en Ein&#x017F;chra&#x0364;n-<lb/>
kungen werde ich er&#x017F;t weiter unten reden. Hier bemer-<lb/>
ke ich nur noch, daß, da das ro&#x0364;mi&#x017F;che Recht in Teut&#x017F;ch-<lb/>
land einmahl zur Kraft eines gemeinen Rechsrechts ge-<lb/>
diehen, und, als ein &#x017F;olches, reichsge&#x017F;ezma&#x0364;&#x017F;ig bekra&#x0364;fti-<lb/>
get worden <note place="foot" n="15)"><hi rendition="#fr">Reichshofr. Ordnung</hi><hi rendition="#aq">Tit VII.</hi> §. 24. So &#x017F;ollen auch<lb/>
un&#x017F;ere kai&#x017F;erliche Wahlcapitulation, alle Reichsab&#x017F;chied,<lb/>
Cammergerichtsordnung, &#x2014; <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Corpus iuris civilis</hi></hi> und <hi rendition="#aq">ca-<lb/>
nonici,</hi> &#x2014; auf der Reichshofraths Tafel, damit man<lb/>
&#x017F;ich deren in zweifelhaften Fa&#x0364;llen gebrauchen ko&#x0364;nne,<lb/>
&#x017F;tets vorhanden &#x017F;eyn, und von &#x017F;elbiger nicht verru&#x0364;ckt<lb/>
werden.</note>, der Gebrauch de&#x017F;&#x017F;elben &#x017F;o wenig durch<lb/>
ein Erkenntnis des Cammergerichts, &#x017F;o nicht <hi rendition="#aq">pro lege<lb/>
Imperii</hi> zu halten, in einzelnen Fa&#x0364;llen aufgehoben, als<lb/>
durch ein Zeugniß eines Cammergerichtsa&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;oris entkra&#x0364;f-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z 4</fw><fw place="bottom" type="catch">tet</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[357/0377] de Origine Iuris. ganz unbekannt waren, und blos aus teut- ſchen Sitten und Verfaſſungen ihrem Ur- ſprung haben, laͤſſet ſich das roͤmiſche Recht ebenfalls nicht anwenden. So kann daher das einer Witwe aus der Ver- laſſenſchaft ihres Ehemanns nach teutſchen Rechten ge- buͤhrende Witthum eben ſo wenig, als die Gemeinſchaft der Guͤter unter teutſchen Ehegatten aus dem roͤmiſchen Rechte beurtheilet werden. §. 61. Sechste Regel. Wo nun aber alle dieſe Regeln den Ge- brauch des roͤmiſchen Rechts nicht hindern, da findet ſolches in allen uͤbrigen Faͤllen ſeine Anwendung, ſofern nicht der Gebrauch deſſel- ben durch die in Teutſchland geltende uͤbri- ge entweder einheimiſche oder kanoniſche Rechte eingeſchraͤnkt wird. Von dieſen Einſchraͤn- kungen werde ich erſt weiter unten reden. Hier bemer- ke ich nur noch, daß, da das roͤmiſche Recht in Teutſch- land einmahl zur Kraft eines gemeinen Rechsrechts ge- diehen, und, als ein ſolches, reichsgeſezmaͤſig bekraͤfti- get worden 15), der Gebrauch deſſelben ſo wenig durch ein Erkenntnis des Cammergerichts, ſo nicht pro lege Imperii zu halten, in einzelnen Faͤllen aufgehoben, als durch ein Zeugniß eines Cammergerichtsaſſeſſoris entkraͤf- tet 15) Reichshofr. Ordnung Tit VII. §. 24. So ſollen auch unſere kaiſerliche Wahlcapitulation, alle Reichsabſchied, Cammergerichtsordnung, — Corpus iuris civilis und ca- nonici, — auf der Reichshofraths Tafel, damit man ſich deren in zweifelhaften Faͤllen gebrauchen koͤnne, ſtets vorhanden ſeyn, und von ſelbiger nicht verruͤckt werden. Z 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/377
Zitationshilfe: Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790, S. 357. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/377>, abgerufen am 10.08.2020.